Straßenlaternen als Ladesäule

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon Großstadtfahrer » Mi 6. Apr 2016, 14:15

Leute, wo es ein will nicht gibt,
das ist auch irgendwo ein geht nicht.

Wenn es das Vibrieren nicht ist, dann lasst man sich was anderes einfallen.
Zuletzt geändert von Großstadtfahrer am Do 7. Apr 2016, 09:42, insgesamt 3-mal geändert.
Gruß
Großstadtfahrer

Twizy Cargo
Benutzeravatar
Großstadtfahrer
 
Beiträge: 1020
Registriert: Sa 27. Jul 2013, 16:05
Wohnort: Berlin

Anzeige

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon Hinundher » Mi 6. Apr 2016, 14:36

Großstadtfahrer hat geschrieben:
Leute, wo es ein will nicht gibt,
das ist auch irgendwo ein Geht nicht.
Wenn es das nicht ist dann, lasst man sich was anderes einfallen.


Hier zeig ich euch ein

03 verkleinert.jpg
WILL


und eine

01 verkleinert.JPG
Schuko für Artisten


Scherz , die da oben ist für die Weihnachtsbeleuchtung :P

lg.
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike von http://www.i-go4.com/ seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 3184
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 09:43
Wohnort: In Kärnten

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon Priusfahrer » Mi 6. Apr 2016, 19:18

harlem24 hat geschrieben:
Die ganzen neuen Laternen sind doch so oder so LEDs, da gehen keine Leuchtmittel mehr kaputt...;)
Und Lastprobleme dürften dadurch auch keine mehr auftreten, die LEDs verbrauchen doch kaum noch was.
Bei uns in der Straße wäre das problemlos an verschiedenen Stellen umsetzbar, allein fehlt der Wille.


Sorry, hatte ich nicht daran gedacht. Statt 150 Watt HQL brennen da oft nur noch 50 Watt LED´s drin. Aller 30 Laternen sind also 3KW "übrig", die zum Laden verwendet werden können.

Und ehe jetzt einer sagt, das ist ja nix. Wir reden hier von "Laternenparkern". Da steht das Auto meist 10-14h. Da sind also auch über Nacht 30-40kWh geladen. Und tagsüber geht noch mehr, wenn die Lampen aus sind.

Mal abgesehen davon, dass bei uns die Leitungen meist ziemlich überdimensioniert sind. Vielleicht könnte man sogar an jeder 5. oder 10. Lampe einen Ladepunkt einrichten oder jeweils gleich 2 Anschlüsse.

Als Erdkabel werden meist 5x10mm² verlegt. Das reicht locker für 22KW abzüglich der Lampen.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 511
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon Tolar » Mi 6. Apr 2016, 19:46

Das Problem ist eher nicht der Wille. Ich denke schon, dass die politischen Entscheider es hier in Celle positiv sehen werden. Das Problem ist vielmehr das Wissen und noch schlimmer, dass Halbwissen. Da könnte ja etwas kaputt gehen, das könnte zu viel kosten. Aus der Brille der Politik verständlich. Da sagt man ggf. aus Verunsicherung heraus nein. Und wenn es dann keine innovative Verwaltung hat ....

Mal im Ernst: Wenn das die Stadtwerke vor Ort übernehmen, gleichzeitig auf LED umrüsten und man(n) ein System findet, nach dem das Ganze nach Strom von den Usern bezahlt wird: Dann sollte es möglich sein. Ich habe mitgenommen, dass in Berlin der potentielle "Schaden" an den Lampenmasten das "Aus" war (Sicherheitszahlung). Was könnte es denn noch für nogos geben, die das Projekt abschießen?

viele Grüße, der Peter
__________________
... der Kleine .... Twizy Colour mit allem was es gibt
... wird erwachsen ... ZOE Intens R240
>> Hauptsache elektrisch <<
Benutzeravatar
Tolar
 
Beiträge: 75
Registriert: Do 11. Jun 2015, 21:45
Wohnort: Raum Celle

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon Priusfahrer » Mi 6. Apr 2016, 20:03

Naja vielleicht sind die Supermarktketten da innovativer. Schließlich haben die meist auch 2-4 Lampen auf dem Parkplatz rumstehen. Und wenn es dann genug davon gibt, werden vielleicht auch die Kommunen nach und nach einlenken.

Wie gesagt on den Wohngebieten brauchen wir keine teuren Schnelllader. Alles zwischen 3,7-11KW wäre i.o.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 511
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon holobro » Mi 6. Apr 2016, 23:48

Priusfahrer hat geschrieben:
harlem24 hat geschrieben:
Die ganzen neuen Laternen sind doch so oder so LEDs, da gehen keine Leuchtmittel mehr kaputt...;)
Und Lastprobleme dürften dadurch auch keine mehr auftreten, die LEDs verbrauchen doch kaum noch was.
Bei uns in der Straße wäre das problemlos an verschiedenen Stellen umsetzbar, allein fehlt der Wille.


Sorry, hatte ich nicht daran gedacht. Statt 150 Watt HQL brennen da oft nur noch 50 Watt LED´s drin. Aller 30 Laternen sind also 3KW "übrig", die zum Laden verwendet werden können.

Und ehe jetzt einer sagt, das ist ja nix. Wir reden hier von "Laternenparkern". Da steht das Auto meist 10-14h. Da sind also auch über Nacht 30-40kWh geladen. Und tagsüber geht noch mehr, wenn die Lampen aus sind.

Mal abgesehen davon, dass bei uns die Leitungen meist ziemlich überdimensioniert sind. Vielleicht könnte man sogar an jeder 5. oder 10. Lampe einen Ladepunkt einrichten oder jeweils gleich 2 Anschlüsse.

Als Erdkabel werden meist 5x10mm² verlegt. Das reicht locker für 22KW abzüglich der Lampen.


http://www.handelsblatt.com/technik/das-technologie-update/energie/strassenbeleuchtung-schwarzwald-gemeinde-wird-zum-led-vorbild/10376908.html

Bewegungsmelder und LED-Technik: Die Gemeinde Tuningen im Schwarzwald rüstet ihre Straßenbeleuchtung um. Rund 82 Prozent sollen so beim Stromverbrauch eingespart werden.


Wenn man 80% Strom einspart ist massig Polster für ein zwei Ladesäulen.
Und man wird dann immer noch Strom und Geld sparen.
Mann muss halt nur investieren.
holobro
 
Beiträge: 198
Registriert: So 15. Feb 2015, 03:00

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon acpacpacp » Do 7. Apr 2016, 03:28

Ich hab mir jetzt einige Tage die Laternen bei mir in der Umgebung angesehen und festgestellt das der Grossteil auf der Gehsteiginnenseite steht, die weigsten auf der Randstein-Seite.

Gehsteiginnenseite wäre aber ein Verhinderungsgrund, da ja das Kabel dann quer über den Gehsteig gespannt ist wenn ein Auto angeschlossen wird.
acpacpacp
 
Beiträge: 179
Registriert: Mi 7. Mai 2014, 15:43

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon TeeKay » Do 7. Apr 2016, 07:44

Tolar hat geschrieben:
Da könnte ja etwas kaputt gehen, das könnte zu viel kosten. Aus der Brille der Politik verständlich. Da sagt man ggf. aus Verunsicherung heraus nein.

Ja, dieses übervorsichtige Verhalten kennen wir ja von diversen Großprojekten in Deutschland, die die Politik lieber nicht durchsetzt, weil es zu teuer werden oder etwas schief gehen könnte. Kleb auf das Projekt Laternenladen ein Preisschild 1.500.000.000 und sag dem Entscheider unter der Hand, dass es auch 5.000.000.000 werden könnten, wir aber die Bevölkerung besser nicht verunsichern wollen und es daher bei 1.500.000.000 in der öffentlichen Kommunikation belassen. Dann setzt sich sofort der Ministerpräsident persönlich dafür ein und lässt die Bedenkenträger vom Denkmalschutz und Stadtplanung von den geschulten Bereitschaftspolizisten deeskalierend zusammenschlagen. Und wenns dann am Ende nur 1.500 Euro kostete, werden natürlich Schuldige für diese absurde Fehlplanung gesucht.
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
kW ≠ kWh ≠ kW/h
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 9701
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon Major Tom » Do 7. Apr 2016, 08:07

Die Position der Lampen ist auch bei uns ein Problem. Ein Kabel über den Gehweg ist wohl keine Alternative.

Teilweise kommt es auch auf das verwendete System an. Bei uns im Wohngebiet werden die Lampen ferngesteuert eingeschaltet, d.h. wenn die Lampe nicht brennt, dann ist auch auf der Leitung kein Strom.
In der Folge würde man somit eine andere Ansteuerung der Lampen benötigen.
ciao
Tom
http://www.aich.de BMW i3 11/2013 bis 8/2016 (60Ah), ab 8/2016 (94 Ah)
Benutzeravatar
Major Tom
 
Beiträge: 786
Registriert: So 26. Jan 2014, 18:29

Re: Straßenlaternen als Ladesäule

Beitragvon spark-ed » Do 7. Apr 2016, 08:32

Kenne das so, dass bei den zentral angesteuerten Leuchten normalerweise nur ein Aussenleiter für Beleuchtung verwendet wird, optional gibt es in unserer Region noch "Halbnacht" dafür wird dann eine 2. Ader verwendet. Bei den Installationen der letzten 30Jahre sind, soweit ich mich erinnere, 5x10mm² NYY durchgeschliffen, d.h. mindestens eine Ader wäre für Dauerbeschaltung noch frei. Es spricht auch nichts dagegen, die Lampenphase für Ladezwecke anzuzapfen. Selbst im Sommer wären das min. 6h Ladezeit übernacht.

Der Querschnitt wurde insbesondere deshalb so groß gewählt wurde, da oft Strecken von mehrere hundert Meter bis zur Leuchte zu überbrücken sind.
Da geht es um Spannungsverluste. Selbst ein einzelner 3,7kW Verbraucher am Ende eines Stranges kann da trotz vermeintlich üppig bemessener 10mm² das Limit bedeuten.

Die Verwendbarkeit eines Anschlusspunktes lässt sich durch Schleifenwiderstandsmessung jedoch einfach herausbekommen.
Ein Anfang für Celle wäre daher ein Eignungskataster zu erstellen.
Das ist mit geringem Aufwand zu bewerkstelligen indem man die räumliche und technische Eignung ermittelt. Danach kringelt man die 20-30 Leuchten ein, bei denen es unter infrastrukturellen Gesichtspunkten Sinn macht und beschliesst die Umsetzung. Das sollte dann in Summe ohne überbordendes Budget zu realisieren sein.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 807
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 08:39
Wohnort: Sehnde

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste