Stirbt CHAdeMO in den USA?

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon mlie » So 6. Mär 2016, 18:17

Der Ansatz mit CCS war grundverkehrt, auch wenn ich gleich Haue bekomme. Momentan im hier und jetzt verbaut Tesla und Nissan Chademo, also ein Großteil der Fahrzeuge. Man könnte auch sagen, der Markt hat sich für Chademo entschieden.
Dass in Japan kein CCS verbaut wird, liegt daran, dass man da keinen dummen Staat gefunden hat, der die Infrastruktur lobbygesteuert baut und sinnfreie Gesetze wie LSV erlässt. Derzeit hat ja VW noch ein wenig Marktbedeutung, gerade in Deutschland, da ist klar, dass die Regierung sich an die Wünsche hält.

Es gibt aktuell EINEN Chademostecker, es gibt Kombo2 und Kombo1. Steckerwirrwarr gibt es also nur mit CCS!

Ein wenig weitergedacht, ohne deutschen Lobbykrampf:
Es wäre wesentlich sinnvoller gewesen, wenn ALLE Hersteller den aktuellen Defakto-Standard Chademo und dazu Typ2 verbaut hätten für die jetzigen Fahrzeuge. Die jetzigen CCS-Verbauer hätten mittels DC-MID a la Tesla meinetwegen auch auf Chademo verzichten können. Das würde zu Ladesäulen mit 2x Chademo führen, welche wesentlich benutzbarer wären. Und die Fahrzeuge wären international gerüstet.

2020 hätte man dann CCS produktiv vorstellen können, und zwar nicht in der Spielversion wie jetzt mit 50kW, wo man praktisch kein CCS braucht, sondern gleich mit 900V und 500kW Ladeleistung oder so.
DAS wäre dann ein echter Fortschritt, und neben dem 43/2x50kW Typ2/Chademosäulen würde ein TurboCCS-Lader einen guten Platz finden und die im Beispiel jetzigen (2015) Chademofahrzeuge Leaf, Drillinge, env200, i3, eup, Tesla würden einträchtig neben dem 350kW-CCS ePassat, eCaddy, IVECO edaily usw laden können.

Da wäre ein echter Benefit drin gewesen. Aber so spielt man mit 50kW rum, was vollkommen schmerzfrei noch über Typ2 (sogar AC mit dem richtigen Ladegerät onboard) ginge.
Aber DC-MID anstatt Chademo+CCS scheint ja auch keiner so recht gewollt zu haben.

Mal sehen, wohin die Reise geht. Mir sind die Stecker eigentlich im Grundsatz wurscht, solange es für meinen eNV200 einen Adapter gibt. Sollte sich CCS tatsächlich 2020 oder so durchsetzen, rechne ich jedenfalls mit einem passenden Adapter, ggf über Drittanbieter.
110Mm elektrisch ab 11/2012.

Bevor man den 200. Tröt zu einem längst ausdiskutierten Sachverhalt aufmacht, IMMER erstmal die Suche benutzen. Es gibt in diesem Forum KEIN Elektroautothema, welches nicht schon längst abschliessend diskutiert wurde!
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 3115
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 10:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Anzeige

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon umberto » So 6. Mär 2016, 22:41

bm3 hat geschrieben:
Umberto :?: :?
Was war denn da persönlich ? Die Frage wie er verbandelt ist ? Fragen wird doch wohl noch hier gestattet sein ?


Eine sachliche Replik sieht m.E. anders aus. Bsp: "Das stimmt nicht, weil..." und dann kommen die Fakten. Den TE in irgendeine Ecke zu stellen ist doch kein Diskussionsbeitrag. Solche Fragen kannst Du per PN oder im P.S. stellen.

Gruss
Umbi
Zoe seit 2013 - Verbrauch ab Zähler mit allem (Ladeverluste) und scharf (Vorheizen) Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3824
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 23:08

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon Solarstromer » So 6. Mär 2016, 22:41

mlie hat geschrieben:
Es gibt aktuell EINEN Chademostecker, es gibt Kombo2 und Kombo1. Steckerwirrwarr gibt es also nur mit CCS!


Bei deiner Aussage unterschlägst du, dass CCS in einem Stecker DC und AC beinhaltet. CHAdeMO dagegen nur DC, weshalb dort zwingend ein weitere Stecker für AC erforderlich ist. Für diesen AC Stecker hat sich in den USA bereits Typ1 und in Europa Typ2 durchgesetzt.

Die unterschiedlichen AC Stecker in den USA und Europa resultieren im Kern aus unterschiedlichen Verteilstromnetzen, 2phasig bzw. 3phasig. Wenn man den bisherigen Typ1 Standard in den USA nicht aufgeben und keine Adapter will, dann führt an diesen beiden unterschiedlichen AC Steckern kein Weg vorbei.


mlie hat geschrieben:
Es wäre wesentlich sinnvoller gewesen, wenn ALLE Hersteller den aktuellen Defakto-Standard Chademo und dazu Typ2 verbaut hätten für die jetzigen Fahrzeuge.


Wie bereits gesagt: Wenn man den Typ1 Standard in den USA beibehalten will ohne Adapter zu verwenden, dann geht das nicht.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1535
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 19:25

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon midimal » So 6. Mär 2016, 22:50

Zumindest in Europa ist Chademo keinesfalls tot!
CHAdeMO: Over 500 New EU-Funded Multi-Standard DC Fast Charges Coming To Europe In 2016

http://insideevs.com/chademo-over-500-n ... e-in-2016/
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5637
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon p.hase » So 6. Mär 2016, 22:51

1) interessiert mich die USA nicht 2) setzt sich das durch was rückspeisefähig und massiv ist = chademo 3) stirbt typ2 aus weil alle stadtwerke durchdrehen und die gemeinderäte die säulen abbauen lassen. am ende bleibt schuko zuhause alle paar tage und eine leaf-to-home-lösung von mitsubishi und nissan. anders als durch smartgrid wird man den stromhaushalt nicht in den griff bekommen.
VERKAUFE Ständig WALLBOX original RENAULT 10/14A mit 6m TYP2 Kabel (Notladekabel) lagernd.
AKTUELL 1x 2016 NISSAN LEAF TEKNA 6kW mit 30kWh in bronzemetallic! Günstig!
AKTUELL 1x 2016 RENAULT ZOE INTENS R240 mit 6000km in weiss! Günstig!
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 4939
Registriert: So 20. Okt 2013, 19:22
Wohnort: Stuttgarter Speckgürtel

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon bm3 » So 6. Mär 2016, 22:56

umberto hat geschrieben:
bm3 hat geschrieben:
Umberto :?: :?
Was war denn da persönlich ? Die Frage wie er verbandelt ist ? Fragen wird doch wohl noch hier gestattet sein ?


Eine sachliche Replik sieht m.E. anders aus. Bsp: "Das stimmt nicht, weil..." und dann kommen die Fakten. Den TE in irgendeine Ecke zu stellen ist doch kein Diskussionsbeitrag. Solche Fragen kannst Du per PN oder im P.S. stellen.

Gruss
Umbi


Das sehe ich nicht so wie du, vielleicht überlegst du dir ja nochmal was man als unsachlich bezeichnen kann und was nicht,wir beide werden auch da wohl unterschiedlicher Meinung bleiben.

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5172
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon Solarstromer » So 6. Mär 2016, 23:01

bm3 hat geschrieben:
Hast du beruflich irgend etwas mit der deutschen Autoindustrie, E-Autos, CCS zu tun ? Oder weshalb beschäftigt dich die Frage weshalb Chademo jetzt nicht langsam mal stirbt ständig ?


Ich schrub doch, ich bin mit nichts verbandelt. Ich bin in der IT-Branche und die Software hat nicht das Geringste mit Autos, Ladestationen, Energieversorgern, Behörden oder dergleichen zu tun.

Ich bin nur der offensichtlich einsamen Meinung, dass in alle EVs *eine* *gleiche* Buchse reingehört, damit man weder Adapter noch zahlreiche Stecker an den Ladesäulen braucht.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1535
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 19:25

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon bm3 » So 6. Mär 2016, 23:09

Ok solarstromer, was ich daran immer noch nicht verstehe ist aber warum du bei dieser gleichen Buchse von Anfang an hier auf CCS auswarst und noch bist und nicht etwa auf Chademo. Chademo war ja viel früher schon da .
Wenn du hier schreibst du hast beruflich nichts mit der deutschen Autoindustrie zu tun und ich gehe mal davon aus dass das auch nicht indirekt in Form von Kundschaft der Fall ist, dann können darin auch nicht irgendwelche Beweggründe liegen hier so vehement nur für CCS zu werben.
Aber lassen wir das lieber, ich hätte hier besser garnichts mehr dazu posten sollen, die Ansicht hat sich zwischenzeitlich bei mir durchgesetzt.
Ist wahrscheinlich so wie in der Politik, der Eine wählt halt die, der Andere die.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5172
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon stromesel » So 6. Mär 2016, 23:22

Wäre induktives Laden nicht sowieso die Zukunft? Zum Beispiel am Bahnhof Berlin Südkreuz werden die Busseder Linie 204 geladen. Die Ladeleistung ist beeindruckend. Siehe Link:

http://www.bvg.de/images/content/meldun ... _E-Bus.pdf

Vorteile des induktiven Ladens aus "gefühlter" Sicht:
- keine Fummelei mit Kabel und Knöpfen,
- Wegfall vieler paralleler Steckersysteme
- dadurch weniger Fehlbedienungen und evtl. durch diese verursachten Zerstörungen.
- Möglicherweise ist über den Weg eines wie auch immer gearteten im Auto und in der Induktionstation ein Datenaustausch zwecks Abrechnung möglich.
- Sitzheizung na und im Auto sitzen bleiben.

Nachteile?
- Vermutlich ist eine Einigung auf eine Betriebspannung notwendig, ich kann nicht abschätzen, ob dies ein Problem sein könnte.

Jetzt seid Ihr dran... wer weiß noch Vor- und Nachteile?

Beste Grüße,

stromesel
stromesel
 
Beiträge: 31
Registriert: Mo 27. Apr 2015, 22:17
Wohnort: Kürten

Re: Stirbt CHAdeMO in den USA?

Beitragvon bm3 » So 6. Mär 2016, 23:25

Ja, induktives Laden war hier auch schon Thema. es gibt auch noch ein paar mehr Nachteile beim induktiven Laden, aber sicher wird da noch eine Entwicklung stattfinden. Für langsames Laden geht es ja auch noch ganz gut aber beim Schnellladen wird das schon noch etwas schwieriger umzusetzen sein am PkW.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5172
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste