ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon ghuck » Do 21. Jul 2016, 20:51

Danke für die ersten Rückmeldungen. Die Skepsis gegenüber dem ÖAMTC verstehe ich sehr gut, aber ich bin bei Roland: Geben wir ihnen die Chance die Elektromobilität in Zukunft ernst zu nehmen.
Was natürlich nicht sein soll, dass alle ihr eigenes Süppchen kochen und wir mit den Ladekarten sammeln nicht nach kommen.
Aber um so ein Projekt anzuleiern braucht man einen starken Partner und der Gedanke der Shared Economy könnte sich ja leicht verselbstständigen. Wer hindert andere Clubs oder auch Privatpersonen sich an ein bestehendes Netz anzuschließen?
Die technische Seite sehe ich nicht als das große Hindernis. Moderne Ladeboxen haben alle bereits entsprechende Schnittstellen und für "selbstgestrickte" wäre wohl sehr bald eine Lösung auf Raspberry Basis oder ähnlich im Netz erhältlich.
Die rechtliche Frage ist sicher zu klären aber auch hier denke ich dass es sicher Möglichkeiten gibt.
Wenn die Politik nicht interessiert ist ein öffentliches Ladenetz aufzubauen dann muß es eben die Community der Elektroautofahrer selbst machen. Und wie gesagt,dazu braucht man starke Partner ohne finanzielle Interessen.
Benutzeravatar
ghuck
 
Beiträge: 35
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 00:05

Anzeige

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon rolandp » Do 21. Jul 2016, 21:47

Wenn wir hier die noch beim ÖAMTC / ADAC (D) / ACI (I) usw. sich mit unseren Mitgliedsnummern melden und damit zeigen wir haben als große Gemeinschfat Interesse an so einem Model haben,
dann lässt sich Vieles machen und auch die Entscheider die nicht so ganz überzeugt sind, werden das verstehen "müssen" den Zoedoctor hat es ja vorgemacht...eine Mitgliedschaft lässt sich auch nach 30 Jahren beenden...wenn nicht....Interesse an den Wünschen der Mitgliedern besteht.

Roland
Ford Connect Electric und Fiat 500e
85% elektrisch unterwegs :-)
Benutzeravatar
rolandp
 
Beiträge: 905
Registriert: So 2. Nov 2014, 20:43
Wohnort: Kärnten

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon Wackelstein » Fr 22. Jul 2016, 07:17

Ich finde die Idee hervorragend! Und wenns gut läuft könnte ich mir vorstellen auch mitzumachen.

Was die Verbindung ÖAMTC mit den deutschen Auto-Herstellern betrifft finde ich, dass es nicht annähernd so schlimm ist wie bei den deutschen Automobilclubs.
Alleine in dem ÖAMTC-Heftl, die Auto-Tests: Teslas Model S und jetzt das Model X wurden sehr, sehr gut bewertet. Mir erschien der Bericht über das Model-X fast schon als eine Art Lobhudelei (es sei denn das Auto ist WIRKLICH so gut, wie dort dargestellt...)

Dagegen gab es vor einem oder zwei Jahren einen Artikel über (glaube ich) die S-Klasse von Mercedes und deren Bremsassistenten, bei dem der Merc gar nicht gut weggekommen ist.
Meine Liebe zu Benzin/Diesel steigt mit dem Quadrat der Entfernung
Wackelstein
 
Beiträge: 493
Registriert: Do 30. Mai 2013, 13:24

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon Toumal » Fr 22. Jul 2016, 09:08

ZoeDoktor hat geschrieben:
Ich bin aus dem ÖAMTC vor 1 Jahr nach mehr als 30 Jahren Mitgliedschaft ausgetreten.
Die bringen völlig unter dem korrumptiven Einfluß der deutschen Fossilisten stehende verzerrte Beiträge über E-Mobilität.
Und die Ladesäulen, die es nun bald 5 Jahre gibt sind kaum Typ2, ... halt alles Pseudo ...


Auch ich bin 2015 ausgetreten nachdem man mir ins Gesicht sagte dass die Ladesaeulen eigentlich "mehr so ne Imagesache" sind und gar nicht wirklich zum Laden gedacht sind, weil Elektroautos ja sowieso nur was fuers Einkaufen fahren sind. Und der Pannenservice koenne mir ja auch nicht helfen, laut Hotline. Bei einem anderen Stuetzpunkt wurde mir waehrend einer e-probefahrt gleich von Zoe und Leaf abgeraten, die blieben dauernd mit leerer Batterie liegen. Ich solle mir doch lieber einen VW Polo kaufen, die seien super.

Die Initiative ist loeblich, aber der ÖAMTC hat hier erst vertrauen aufzubauen. Derzeit hat er aber schlicht keine Lebensberechtigung und existiert nur dank Marketing und der Angst der Verbrennerfahrer, dass mitten auf der Autobahn etwas bei ihren Explosionsantrieben kaputt gehen könnte.
Bild
Benutzeravatar
Toumal
 
Beiträge: 1418
Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon ATLAN » Fr 22. Jul 2016, 10:31

:o Bewegung beim ÖAMTC?!?! Kaum zu glauben.... Na hoffen wir mal das beste... ;)

MfG Rudolf
18.11.13 - 1.3.15 Fluence , seit 16-6-2015 MS 85D , seit 16-6-2017 MX 90D :-D
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2170
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 22:45
Wohnort: Wien

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon JoDa » Fr 22. Jul 2016, 16:50

Würde mich auch Freuen wenn der ÖAMTC seine Meinung geändert hätte.
Verwandte bekommen monatlich die Clubzeitung, und dort werden nach wie vor Elektroautos schlecht gemacht.

Zitat des Chefs der ÖAMTC-Interessenvertretung, Bernhard Wiesinger vom April 2016:
"Es ist davon auszugehen, dass batteriebetriebene Fahrzeuge auch 2020 noch nicht tauglich für den Massenmarkt sein werden. Aufgrund der rund 10.000 Euro höheren Anschaffungskosten, der höheren Betriebskosten sowie einer Reichweite von höchstens 150 Kilometern erfüllen die E-Fahrzeuge von heute bei weitem noch nicht die Anforderungen der Nutzer an einen modernen Pkw".
Quelle: http://www.ots.at/presseaussendung/OTS_ ... irkungslos
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 488
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon 2moose » Fr 22. Jul 2016, 20:02

Auch dieser Fisch stinkt am Kopf ... das klingt ja fast so weltfremd wie der Glaube der OMV an das Wasserstoffauto und die Tankstellen dazu. In solchen Fällen ist es nicht verkehrt, wenn das Elektroauto tatsächlich den einen oder anderen Arbeitsplatz kostet.
2moose
 
Beiträge: 189
Registriert: So 14. Feb 2016, 17:07

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon 2moose » Fr 22. Jul 2016, 20:37

Weils grad passt ... dieswöchige Ausgabe der NÖN (Niederösterreichische Nachrichten) mit Expertenkommentaren des ÖAMTC ... es wird moniert, dass man an Tankstellen mit Zeittarif nicht gratis weiterparken kann wenn das Auto nach Füllen der Batterie noch eineinhalb Stunden rumsteht. An Fossiltanken ist das scheinbar kein Problem?

WP_20160722_004.jpg


Ein weitere Nachteil von E-Autos sei, dass es zwar günstige aber auch teure über 100.000 Euro gibt:

WP_20160722_005.jpg


Also ich geb der Elektromobilität null Chance *rofl*
2moose
 
Beiträge: 189
Registriert: So 14. Feb 2016, 17:07

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon stephan0h » Fr 22. Jul 2016, 22:02

Eine gute Idee (jeder der eine private Ladestation hat, sinniert irgendwann mal über sowas nach) - aber irgendwie glaub' ich nicht, dass ÖAMTC, ADAC, etc. die richtigen Partner für sowas sind. Energieversorger auch nicht. Das müsste wohl aus der Community kommen. Am besten ein Kickstarter- oder Seedrs-Projekt. Da würd' ich glatt ein paar Euros investieren ... ;-)
Benutzeravatar
stephan0h
 
Beiträge: 82
Registriert: Sa 1. Jun 2013, 18:46

Re: ÖAMTC prüft eigene Ladeinfrastruktur

Beitragvon Toumal » Fr 22. Jul 2016, 23:55

Dito. Der Öamtc bekommt von mir keinen Cent. Lasst ihn in Ruhe sterben.
Bild
Benutzeravatar
Toumal
 
Beiträge: 1418
Registriert: Di 5. Mai 2015, 12:11

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: passinglane und 9 Gäste