Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon Spürmeise » Fr 31. Okt 2014, 08:42

1. TNM an den A9-CCS/AC: bis zu 5,84 €/kWh@ 3,7 kW
2. Messe Nürnberg: 1,66 €/kWh (20 € für 12 kWh per Schuko@ 3,0 kW) zzgl. Parkgebühren
3. Parkhaus Aalen: 0,87 €/kWh@ 3,7 kW zzgl. Parkgebühren
Zuletzt geändert von Spürmeise am Fr 31. Okt 2014, 15:04, insgesamt 1-mal geändert.
Spürmeise
 

Anzeige

Re: Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon energieingenieur » Fr 31. Okt 2014, 09:43

Was ist an 0,87 EUR/kWh Wucher? Okay, es ist 3x soviel, als für den Strom der bei uns zu Hause aus der Steckdose fließt, aber das Produkt heißt auch eigentlich nicht Strom, sondern "Bereitstellung von Strom an einer Ladesäule". Und da steckt noch ne ganze Menge Infrastruktur, Instandhaltung usw. dahinter. Ich würde erst dann von Wucher sprechen, wenn der Betreiber sich zum Leidwesen anderer damit eine goldene Nase verdient. Und dass kann ich bei 0,87 EUR/kWh beim besten willen nicht erkennen. Vermutlich reicht das bei der aktuellen Frequentierung noch bei weitem nicht aus.

Wer seine Cola "zu Hause" im Supermarkt kauft zahlt etwa 1 EUR/Liter. Wer "auswärts" im Restaurant Cola trinkt kommt locker an 10 EUR/Liter heran. Das ist auch kein Wucher, sondern normal. Sonst könnte der Restaurantbetreiber zu machen.
energieingenieur
 
Beiträge: 1617
Registriert: Do 13. Jun 2013, 19:04

Re: Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon EVplus » Fr 31. Okt 2014, 12:08

energieingenieur hat geschrieben:
Wer seine Cola "zu Hause" im Supermarkt kauft zahlt etwa 1 EUR/Liter. Wer "auswärts" im Restaurant Cola trinkt kommt locker an 10 EUR/Liter heran. Das ist auch kein Wucher, sondern normal. Sonst könnte der Restaurantbetreiber zu machen.


Wenn der Aufschlag auf den Strompreis zu gross wird müssen die E-Autofahrer sich selbst organisieren. Es gibt immer noch die Möglichkeit sich gegenseitig selbst zu helfen = DSK !

Die Getränkeaufschläge in Deutschland /CH / AT sind mir persönlich jedoch ein ganz besonderer Dorn im Auge.

Besonders wenn man andere Länder mit durchaus auch hohem Lohnniveau kennt, wo man sich Getränke noch leisten kann.

So ist es in USA in den meisten Familyrestaurants üblich, das Eiswasser gratis gereicht wird und Softdrinks nur einmal bezahlt werden . Alle Refills ( auch durch die Bedienung ) sind inklusive. Da geht keiner Pleite.

In Australien z. B. hat es Restaurants mit BYO = bring your own. Da zahlts Du für das Öffnen der Flasche Wein, die Gläser und den Service einen festen Betrag pro Flasche. Interessanterweise gehen auch diese Restaurants nicht pleite.

Übertragen auf den Strom für E Autos: werden die Tarife für die Bereitstellung des Stroms für E-Autos zu teuer, wird man EINMAL eine Faust in der Tasche machen und bezahlen. Aber das war es dann.

Vielleicht kann der threaderöffner die Überschrift ändern und das Wort " Wucher " ersetzen mit zB. Ladesäulen mit "Luxusstrom " oder Ähnlichem . Wucher hört sich so abwertend an.... :D
Benutzeravatar
EVplus
 
Beiträge: 1939
Registriert: Do 19. Apr 2012, 01:01
Wohnort: Rheinfelden

Re: Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon energieingenieur » Fr 31. Okt 2014, 13:25

Ich stimme EVPlus zu 100% zu. Ich habe den Eintrag auch nur gemacht, weil mich das Wort "Wucher" gestört hat. Teuer ist es - keine Frage - aber Wucher finde ich übertrieben.

Den Rest regelt der Markt schon. Bei 5 EUR/kWh wird nur Jemand laden, wenn es ein absoluter Notfall ist. Ansonsten wird die Säule sicherlich nur umfahren. Es gibt ja immer mehr Alternativen.

Noch ein interessanter Offtopic-Fakt zu den Getränken: Bei Veranstaltungen der Uni Bremen mit ausländischen Studenten steht extra in den Willkommensunterlagen, dass Trinkwasser in deutschen Restaurants nicht kostenlos ist. Ich denke, das sagt schon einiges aus...
energieingenieur
 
Beiträge: 1617
Registriert: Do 13. Jun 2013, 19:04

Re: Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon bm3 » Fr 31. Okt 2014, 13:51

Kein Händler möchte sich wohl gerne als Wucherer bezeichnen lassen aber bei 5,84€/kwh :mrgreen: ...passt das nach meiner Meinung schon so .

dazu aus dem BGB:

§ 138
Sittenwidriges Rechtsgeschäft; Wucher

(1) Ein Rechtsgeschäft, das gegen die guten Sitten verstößt, ist nichtig.

(2) Nichtig ist insbesondere ein Rechtsgeschäft, durch das jemand unter Ausbeutung der Zwangslage, der Unerfahrenheit, des Mangels an Urteilsvermögen oder der erheblichen Willensschwäche eines anderen sich oder einem Dritten für eine Leistung Vermögensvorteile versprechen oder gewähren lässt, die in einem auffälligen Missverhältnis zu der Leistung stehen.



Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4967
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon Spürmeise » Fr 31. Okt 2014, 14:34

Ich finde, beim drittplatziertem sind die i.Allg. doch eher überschaubaren Installationskosten im Parkhaus zu berücksichtigen. Zusammen mit der fälligen Parkgebühr halte ich das für Wucher, die auf Nichtnutzung abzielt.
Spürmeise
 

Re: Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon kai » Fr 31. Okt 2014, 14:45

Kommt drauf an wie die Parksituation ist.
Abrechnung nach Zeit ist ja auch legitim.
Sind die Angaben bezogen auf volle Ladeleistung ?

Schließlich möchte man verhindern das der PlugIn SUV mit 3,7kw stundenlang die Säule blockiert bzw. günstig parken möchte.

Gruß

Kai
BildZOE Zen, CrOhm Box mit 22kw, PV seit 2009 mit Eigenverbrauch und 9,43 kWp (Hausspeicher mit 25 kWh geplant)
Benutzeravatar
kai
 
Beiträge: 2387
Registriert: Sa 2. Jun 2012, 20:07
Wohnort: Schleswig Holstein

Re: Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon energieingenieur » Fr 31. Okt 2014, 15:06

Naja... kommt drauf an. Wenn es eine 3,7kW Wallbox ist und die Leitung schon lag, kommt der Betreiber da vll. mit 1.500 EUR Invest hin, aber wenn wir von >3,7kW reden, 2-4 Anschlüssen und vll. einer Standsäule, sowie einer Umverdrahtung der Unterverteilung, sind schonmal schnell 10.000 EUR weg.

Da du aber schreibst, dass pro kWh abgerechnet wird, muss es ja irgendwie ein Authorisierungssystem inkl. Zähler und Abrechnung geben. Und dann kommt er nicht mit 1.500 EUR hin, sondern wird sicherlich nochmal MINDESTENS 500 EUR drauflegen müssen. Wenns mit im Parkticketsystem integriert wird, vll. auch deutlich mehr.

0,87 EUR/kWh abzgl. Stromeinkauf von z.B. 0,28 EUR/kWh macht 0,59 EUR/kWh.

Wenn wir jetzt nicht von der Ladefrequenz eines Autobahnschnellalders ausgehen... Wenn da vll. 2 Fahrzeuge pro Woche jeweils 20 kWh laden, dann macht das 23,60 EUR pro Woche (bzw. 1.227 EUR/a), welche zur Verfügung stehen, um die Investition und die Wartung zu decken. Wenn wir mal davon ausgehen, dass sich die Betriebskosten auf eine elektrische Geräteprüfung/Funktions beschränkt, dann bleiben ca. 1.150 EUR/a zur Investdeckung übrig. Wenn wir von der Variante mit kWh-Abrechnung ausgehen, hat der Betreiber nach 2 Jahren die Kosten dafür raus - optimistisch gerechnet.

Wenn es so ist, wäre es betriebswirtschaftlich so gerechnet, dass der Betreiber wenig Risiko eingeht, aber von Wucher kann bei diesem Beispiel dann absolut keine Rede sein. Das ganze steht und fällt mit der Frequenz der Fahrzeuge und der Lademenge.

Wenn in dem Parkhaus eine Standsäule mit 2x22kW steht und der Invest bei vll. 10.000 EUR lag, kann sich den "echten"-kWh-Preis jetzt jeder selber mal ein bißchen ausrechnen.

Vom CCS-Charger mit >20.000 EUR Investvolumen will ich jetzt mal gar nicht sprechen.
energieingenieur
 
Beiträge: 1617
Registriert: Do 13. Jun 2013, 19:04

Re: Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon Nichtraucher » Fr 31. Okt 2014, 15:07

energieingenieur hat geschrieben:
Was ist an 0,87 EUR/kWh Wucher? Okay, es ist 3x soviel, als für den Strom der bei uns zu Hause aus der Steckdose fließt, aber das Produkt heißt auch eigentlich nicht Strom, sondern "Bereitstellung von Strom an einer Ladesäule". Und da steckt noch ne ganze Menge Infrastruktur, Instandhaltung usw. dahinter. Ich würde erst dann von Wucher sprechen, wenn der Betreiber sich zum Leidwesen anderer damit eine goldene Nase verdient. Und dass kann ich bei 0,87 EUR/kWh beim besten willen nicht erkennen. Vermutlich reicht das bei der aktuellen Frequentierung noch bei weitem nicht aus.


Im Parkhaus wird das Geld in der Regel mit der Vermietung von Parkplätzen verdient.
Bei einem entsprechend grossen Parkhaus sollten die (zusätzlichen) Kosten für die paar Plätze mit Lademöglichkeit im Grundrauschen untergehen. Im Verkauf von Strom kann die Wertschöpfung nicht liegen, ohne dass der einfach zu teuer wird.

Der Strom könnte von der Stadt gesponsert werden. Schließlich haben die ja etwas davon (z.B. Erreichung ihrer Klimaschutzziele, weniger Lärm und Dreck etc.), wenn vermehrt Elektroautos in der Stadt unterwegs sind. Auch der örtliche Einzelhandel hat etwas davon, wenn die Innenstadt attraktiver wird.
Botschafter Leaf Pearl Weiß mit Winter und Solar
Nichtraucher
 
Beiträge: 832
Registriert: Do 15. Aug 2013, 06:27
Wohnort: Heppenheim (Bergstrasse)

Re: Ladesäulen mit Wucherpreisen - Rangliste

Beitragvon Spürmeise » Fr 31. Okt 2014, 15:08

kai hat geschrieben:
Schließlich möchte man verhindern das der PlugIn SUV mit 3,7kw stundenlang die Säule blockiert bzw. günstig parken möchte.

@3,7 bzw 3,0 kW. Habe ich nachgetragen. Es sind reine Zeittarife. Noch gibt es auch für <22 kW Fahrzeuge kein Verbot, öffentlich zu laden.
Zuletzt geändert von Spürmeise am Fr 31. Okt 2014, 15:09, insgesamt 1-mal geändert.
Spürmeise
 

Anzeige

Nächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Volker.Berlin und 11 Gäste