Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon TeeKay » Mo 24. Nov 2014, 16:12

Man kann das ja auch wie in Dänemark machen. Dort haben manche (alle?) DC-Lader nur einen 80A-Anschluss. Gegebenenfalls kommt eine separate 22kW AC-Säule an einem separaten Zugang daneben. Das reicht, um ein Auto mit voller Leistung zu laden. DC können ohnehin alle Lader nur ein Auto gleichzeitig laden. Die höhere Anschlussleistung ist nur notwendig, um AC und DC gleichzeitig mit voller Leistung laden zu lassen. Wer darauf verzichten kann, nimmt einen günstigen 80 oder 100A Hausanschluss für den DC-Lader.

Solange die meisten EV-Fahrer nur im Umkreis bleiben und zuhause laden, dürfte ein DC-Lader der einzige sein, der überhaupt nennenswerten Zuspruch findet und Erträge generieren kann.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10111
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon Alex1 » Mo 24. Nov 2014, 17:27

eDEVIL hat geschrieben:
als unterstes Level würde ich ICU EVe 22kW bei TNM für 2.374,05 € rein für die Hardware sehen. Da kommen dann 4 EUR /monat Netto für die Abrechnugn drauf. RFID-KArten können die Kunde kostenlos erhalten udn man kann auch eine whitelist für Fahrzeuge der Stadt o.ä. anlegen, die dann gar nichts bezahlen.

Münzsysteme dürfte erheblich teurer sein und sind nicht so praktisch.

Bei 50KW DC ist man schnell beim Zehnfachen für einen Anschluß d.h. wenn man das gegenüebr rein Typ2 zu Wahl stellen, wird es wohl immer verlieren, wenn man nicht grad 100% überzeugte Menschen in Entscheidungspositionnen hat.

Danke!

Bei dem Teil ist also die RFID-Hard-und Software drin?
Karten muss man dann wohl nachkaufen?
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 5854
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon Alex1 » Mo 24. Nov 2014, 17:28

TeeKay hat geschrieben:
Man kann das ja auch wie in Dänemark machen. Dort haben manche (alle?) DC-Lader nur einen 80A-Anschluss. Gegebenenfalls kommt eine separate 22kW AC-Säule an einem separaten Zugang daneben. Das reicht, um ein Auto mit voller Leistung zu laden. DC können ohnehin alle Lader nur ein Auto gleichzeitig laden. Die höhere Anschlussleistung ist nur notwendig, um AC und DC gleichzeitig mit voller Leistung laden zu lassen. Wer darauf verzichten kann, nimmt einen günstigen 80 oder 100A Hausanschluss für den DC-Lader.

Solange die meisten EV-Fahrer nur im Umkreis bleiben und zuhause laden, dürfte ein DC-Lader der einzige sein, der überhaupt nennenswerten Zuspruch findet und Erträge generieren kann.

Kostenpunkt?
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 5854
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon Pivo » Mo 24. Nov 2014, 17:39

> Karten muss man dann wohl nachkaufen?

Nein, die Karten holt sich der Kunde selbst bei TNM (habe auch eine - bring ich mit).

Von Münzautomaten halte ich rein gar nichts.
1. Können die nicht die Stecker verriegeln, mangels Authentifizierung.
2. Braucht man jemand der die Kohle einsammelt und zur Bank trägt.
3. Werden regelmässig von Vandalen kaputt gemacht (in Kitzingen wurden heuer ALLE Münzstromtanken vom Wohnmobilstellplatz aufgeknackt...).
Einer Bekannten, die in Marktbreit in der Nähe vom poteziellen Aufstellplatz parken muss, wurde innerhalb eines Jahres 3 mal der Tank aufgebrochen.
4. Man muss passende Münzen dabei haben.
5. I.d.R. kein Wechselgeld.

Bis gleich
Pivo
 
Beiträge: 374
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 14:50
Wohnort: 97318 Kitzingen

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon TeeKay » Mo 24. Nov 2014, 17:40

Alex1 hat geschrieben:
Bei dem Teil ist also die RFID-Hard-und Software drin?
Karten muss man dann wohl nachkaufen?

Ja, die Hardware ist da drin. Mit den Karten hat der Wallboxbesitzer nichts zu tun. Die gibt TNM aus. Das ist ja gerade der Clou an der ganzen Sachen. Du kaufst nur die Wallbox und die Probleme mit Kundenbetreuung, Rechnungslegung, Forderungseinzug, Kartenausgabe hat TNM.

Alex1 hat geschrieben:
Kostenpunkt?

Kommt drauf an, von welchem Anbieter das Gerät sein soll. ABB inkl. Umsatzsteuer 40.000 Euro. Efacec wohl schon ab 24.000.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10111
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon Alex1 » Mo 24. Nov 2014, 18:40

24/40.000 für 80 kW DC?
Und nochmal 2.000 für Typ 2 22 kW?
Könnte der dann auch Typ 2 43 kW?
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 5854
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon TeeKay » Mo 24. Nov 2014, 19:01

Die genannten Lader können 50kW DC - und brauchen dafür 80A-Netzanschlüsse. Die Lader können auch 43kW Typ2. Aber mit einem 80A-Anschluss eben nicht gleichzeitig mit DC. Dafür brauchst du bei ABB einen Netzanschluss mit 160A-Absicherung.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10111
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon Alex1 » Mo 24. Nov 2014, 20:24

eDEVIL hat geschrieben:
als unterstes Level würde ich ICU EVe 22kW bei TNM für 2.374,05 € rein für die Hardware sehen. Da kommen dann 4 EUR /monat Netto für die Abrechnugn drauf. RFID-KArten können die Kunde kostenlos erhalten udn man kann auch eine whitelist für Fahrzeuge der Stadt o.ä. anlegen, die dann gar nichts bezahlen.

Münzsysteme dürfte erheblich teurer sein und sind nicht so praktisch.

Bei 50KW DC ist man schnell beim Zehnfachen für einen Anschluß d.h. wenn man das gegenüebr rein Typ2 zu Wahl stellen, wird es wohl immer verlieren, wenn man nicht grad 100% überzeugte Menschen in Entscheidungspositionnen hat.

Ist so eine Station ohne Abrechenmöglichkeit noch günstiger?
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 5854
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon TeeKay » Mo 24. Nov 2014, 20:36

Nicht wirklich. Es gibt noch etwas günstigere, die haben dann aber nur eine Typ2-Dose und kosten mit dem nötigen FI Typ B oder A(EV) dann auch schon mehr als 1.000 Euro.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10111
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Geplante E-Tanke in Marktbreit - Infos benötigt!

Beitragvon Spüli » Mo 24. Nov 2014, 20:41

Moin!
Für günstige Säulen solltest Du mal bei den bekannten, günstigen Wallbox-Herstellern gucken. Also zum Beispiel Sedlbauer oder Wallb-e. Die haben alle auch Lösungen mit Standsäulen.
Aber die Doppelbox von TNM ist schon günstig. Sie wird aber wohl bald auslaufen. Im Gegenzug wird die kleine Lolo dann auf bis zu 22kW aufgebohrt. Soll dann bei unter tausend Euro pro Stück liegen, benötigt dann aber wohl zwei Standrohre. Dafür soll es dann aber ein Lademanagement der Boxen untereinander geben. Also am Besten mal per Telefon beraten lassen.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2113
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste