Eigene Ladestation anbinden?

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon Tho » Fr 22. Apr 2016, 16:12

Genau das tut TNM für knapp 5 EUR.
Möchte man noch etwas dran verdienen, sprich mehr wie 30cent/kWh oder Zeittarif oder Kombination aus beiden, dann kostets 15.

Allerdings sind die 15 für wenig genutze Ladepunkt schon wieder ein recht großer Kostenfaktor, wenn man mal 20 Stück davon betreibt. Insofern finde ich die Community Edition, scheinbar ohne laufende Kosten, auch sehr interessant.
Let's get electrified!
Renault Zoe Zen, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 3886
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Anzeige

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon TeeKay » Fr 22. Apr 2016, 20:57

Ist bei den 15 Euro nicht auch Telefonsupport mit drin? Über den Nutzen kann man natürlich streiten. TNM meinte aber, dass oft schon der Hinweis reicht, das Fahrzeug auszuschalten, um viele Ladeprobleme telefonisch zu beheben... :)
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
kW ≠ kWh ≠ kW/h
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 9740
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon Tho » Fr 22. Apr 2016, 21:00

Der ist mit dabei? Steht nur meistens auf den Ladeboxen nix drauf :?
Ich hab unsere Nummer draufgeklebt, spätens wenn der FI geflogen ist müssen wir sowieso mit dem Schaltschrankschlüssel hinfahren. 8-)

Ich frag mich auch was beim "Störung melden" Knopf in der App passiert, geht da erst eine Mail an TNM, die TNM dann an den Betreiber schickt oder oder geht die direkt durch?
Let's get electrified!
Renault Zoe Zen, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 3886
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon TeeKay » Fr 22. Apr 2016, 23:20

Vielleicht einfach wie bei RWE gelöst... /dev/null. Zumindest vor 1, 2 Jahren brauchte es 2-3 Meldungen über fehlerhafte Daten in der App, damit die korrigiert werden. Irgendwann wurde es dann aber korrigiert, also landen die Meldungen wohl bei TNM.
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
kW ≠ kWh ≠ kW/h
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 9740
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon marxx » Sa 23. Apr 2016, 06:25

Es gibt eine komplette open source Lösung zur Anbindung von Ladestationen:

http://motown.io

http://motown.io/wp-content/uploads/201 ... tation.pdf

Diese Plattform wurde von Allego initiert und wird u.a. im Rahmen des Fast-E EU-Projekts für die Triple-Lader an der A9 eingesetzt:

https://ec.europa.eu/inea/sites/inea/fi ... _final.pdf

Motown hat Open Charge Point Protocoll integriert, wie eine Grafik aus dem Motown Wiki zeigt:

Bild

Hier noch der Link zum Github:

https://github.com/motown-io/motown

Nicht eben in zwei Minuten aufgesetzt, aber eine spannende Komplettlösung.

marxx
Ladestation mit Raspberry Pi, Internet http://www.arachnon.de/charge.html
OVMS Leaf http://www.arachnon.de/ovms.html
AHK Leaf http://www.arachnon.de/ahk.html
GE App http://www.arachnon.de/app.html

Nissan Leaf Tekna 11/2013, Microlino reserviert.
Benutzeravatar
marxx
 
Beiträge: 314
Registriert: Do 12. Jun 2014, 20:59
Wohnort: 85395 Thalham / Attenkirchen

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon Vanellus » Sa 23. Apr 2016, 08:17

AndiH hat geschrieben:
Meine Frage war weniger nach juristischen Spitzfindigkeiten sondern eher was abrechnungstechnisch möglich ist. Es geht doch einfach darum eine E-Tanke möglichst hindernisfrei einem möglichst großen "Kundenkreis" zur Verfügung zu stellen und für den "Betreiber" der den Anschluss und den Stellplatz bietet zumindest keine zusätzlichen Kosten.

Gruß

Andi


Du kannst natürlich unterhaltsame Gedankenspiele betreiben: was wäre, wenn ... ich Strom verkaufen dürfte? Wie sähe das technisch aus? Da du aber keinen Strom verkaufen darfst, bleibt das eine Trockenübung. Das sind keine juristischen Spitzfindigkeiten im Sinne von: spielt doch keine Rolle.
Natürlich kannst du den Stellplatz gebührenpflichtig vermieten wie Tho schreibt. Das ist richtig, aber dann brauchst du keine softwaregestützte Abrechnung, denn dann verkaufst du keinen Strom, sondern einen Stellplatz.
TNM verkauft keinen Strom, sondern bietet die Abrechnung für denjenigen an, der Strom verkaufen darf.
Gruß
Reinhard
Wer es besser weiß (durchaus möglich), möge sich melden.
Aber die bisherigen Einwände haben nichts entkräftet.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 870
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon marxx » Sa 23. Apr 2016, 09:57

In den Handlungsempfehlungen Schaufenster Elektreomobilität ist folgender Satz zu finden:

Eine rechtliche Vereinfachung in Bezug auf Ladeinfrastruktur ist bereits
in dem Entwurf für das in 2016 geplante Strommarktgesetz angelegt. Das
kommende Strommarktgesetz wird demnach die Betreiber von Ladepunkten
als Letztverbraucher einordnen. Dann wird es sich beim Ladevorgang
um eine gemischte Leistung handeln, die auch nicht mehr den Regelungen
der Stromsteuerverordnung, sondern denen des Umsatzsteuergesetzes
unterliegt. Dies wird für die Betreiber von Ladepunkten eine wesentliche
Erleichterung sein, um unkomplizierte Lösungen und lohnende Geschäftsmodelle
zu realisieren.


marxx
Ladestation mit Raspberry Pi, Internet http://www.arachnon.de/charge.html
OVMS Leaf http://www.arachnon.de/ovms.html
AHK Leaf http://www.arachnon.de/ahk.html
GE App http://www.arachnon.de/app.html

Nissan Leaf Tekna 11/2013, Microlino reserviert.
Benutzeravatar
marxx
 
Beiträge: 314
Registriert: Do 12. Jun 2014, 20:59
Wohnort: 85395 Thalham / Attenkirchen

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon AndiH » Sa 23. Apr 2016, 10:09

Das würde nun heißen das alle TNM Ladepunkte zumindest in Deutschland illegal sind? Wie ist das mit Einschränkungen bezüglich Menge und Abgabeform?

Wenn der Fön im Hallenbad 1 Euro kostet, ist das Stromverkauf?
Wenn der Pannenservice meine Startbatterie lädt und dafür Geld nimmt, ist das Stromverkauf?

Wäre wirklich mal interessant ob das tatsächlich so eng ausgelegt ist oder ob es darauf ankommt ob ich Strom zur beliebigen Verwendung verkaufe oder zielgerichtet nur als Wärme, Mobilität etc. nutzbar.

Gruß

Andi
AndiH
 
Beiträge: 454
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon TeeKay » Sa 23. Apr 2016, 10:14

Im Forum bekam doch schonmal ein TNM-Nutzer die Abschaltaufforderung seines Netzbetreibers mit Verweis auf nicht genehmigten Stromverkauf.
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
kW ≠ kWh ≠ kW/h
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 9740
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Eigene Ladestation anbinden?

Beitragvon Vanellus » Sa 23. Apr 2016, 21:11

AndiH hat geschrieben:
Das würde nun heißen das alle TNM Ladepunkte zumindest in Deutschland illegal sind? Wie ist das mit Einschränkungen bezüglich Menge und Abgabeform?

Wenn der Fön im Hallenbad 1 Euro kostet, ist das Stromverkauf?
Wenn der Pannenservice meine Startbatterie lädt und dafür Geld nimmt, ist das Stromverkauf?

Wäre wirklich mal interessant ob das tatsächlich so eng ausgelegt ist oder ob es darauf ankommt ob ich Strom zur beliebigen Verwendung verkaufe oder zielgerichtet nur als Wärme, Mobilität etc. nutzbar.

Gruß

Andi

Zu 1.: nochmal: TNM verkauft keinen Strom, sondern rechnet diesen für den Betreiber der Säule ab. Deshalb nix illegal.

Zu 2.: Wer Strom verkauft, verkauft Strom. Wer warme Luft aus einem Fön verkauft ... jedenfalls keinen Strom. Auch das Brötchen, das aus einem stromgeheizten Backofen kommt, fällt nicht unter ... sondern unter Brötchenverkauf. Und wenn der Handwerker dir ein Loch in die Wand bohrt, ist das kein Stromverkauf. Ich finde das nicht so schwer zu unterscheiden.

Zu 3.: siehe letzten Satz. Entweder du verkaufst Strom und es ist egal, was der Abnehmer daraus macht oder du verkaufst z.B. eine Fahrt im Elektroauto. Das fällt nicht unter Stromverkauf, weil du selbst etwas wesentliches dazu packst, nämlich deine Arbeit.
Gruß
Reinhard
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 870
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste