Der Rastplatz der Zukunft

Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon Priusfahrer » Do 14. Apr 2016, 12:30

Hallo,

bei meinen Fahrten auf den Autobahnen halte ich natürlich auch gelegntlich an Rastplätzen. Hier und da gibt es mittlerweile EINE Ladesäule, manchmal auch 2 oder 3 aber selten mehr.

In sagen wir 20 Jahren wird aber vermutlich jeder Zweite-Dritte laden wollen. Dann reichen die nicht mehr aus. Wie könnte also der Rastplatz der Zukunft aussehen?

Vermutlich sind dann alle Parkplätze mit Ladeanschlüssen ausgestattet. Immer 2 Anschlüsse für 3-4 Parkplätze, so dass auch Verbrenner dazwischen parken können ohne die Ladesäulen direkt zu blockieren oder man daneben parken kann und auf einen freien Anschluss warten kann ohne dann nochmal umparken zu müssen. Die Kabel sind lang genug um auch 2 Stellplätze weiter laden zu können. Eine rote und grüne Lampe signalisiert bereits weithin sichtbar, ob auf dem avisierten Parkplatz ein Ladeanschluss frei ist. Zusätzlich informiert das fahrzeugeigene NAVI freie Ladeplätze, bereits vor der Einfahrt auf den Parkplatz.

Die Ladeleistungen liegen inzwischen bei 150KW-250KW je Anschluss. Da reicht so ein Trafo am Rastplatz mit 1 MW natürlich nicht mehr weit, wenn 20-30 Fahrzeuge gleichzeitig angestöpselt sind. Als Lösung könnte ein Akkuspeicher installiert werden, der gleichzeitig als Netzpuffer überschüssige EE Leistung aufnimmt in der Mittagssonne oder bei stärkerem Wind. Die Akkus stammen aus frühen EV´s, die hier ein zweites Leben haben. Die Parkplätze sind natürlich mit PV überdacht und neben dem Rastplatz stehen einige WKA. Beheizt wird das Raststättengebäude mit einem BHKW, welches zusätzlich Lastspitzen abfangen kann.

Aller 5-10 Ladesäulen steht ein Bezahlterminal, welches Keditkarten, Internetbezahldienste, Bargeld und berührungslose Bezahlmethoden akzeptiert. Die RFID Zugangskarten sind inzwischen wieder ausgestorben.

Auf der anderen Seite des Parkplatzes befindet sich nach wie vor die fosile Tankstelle mit zusätzlichen Parkplätzen nur für Verbrenner. Die in den 2020er Jahren errichtete Wasserstofftankstelle wurde mangels Nachfrage wieder abgebaut. :lol:


So jetzt würde mich mal Eure Meinung interessieren, wie das aus Eurer Sicht aussehen könnte.

VG Priusfahrer
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 567
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Anzeige

Re: Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon TeeKay » Do 14. Apr 2016, 14:00

Der Rasthof braucht kein BHKW. Wenn er da 2, 3 MW Ladeleistung installiert hat, fallen da auch 200 bis 300kW Wärme bei der Gleichrichtung an. Das reicht aus, um das Rasthofrestaurant samt einem riesigen Gewächshaus zu beheizen.

Bei 30 Ladeplätzen und entsprechender Auslastung hast du auch eine sehr schöne, konstante Last und damit auch eine stetige Wärmeversorgung. Man sollte dann natürlich auch darüber nachdenken, wie die immer noch überschüssige Abwärme sinnvoll genutzt werden kann. Da die Abwärme nicht wirklich heiß ist, bleibt nicht viel mehr übrig als Gewächshaus.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10113
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon Poolcrack » Do 14. Apr 2016, 14:06

Im Winter könnte man mit der Abwärme auch den Parkplatz und die Wege umweltschonend schnee- und eisfrei halten (kein Streusalz).
i3 BEV (SW: I001-16-03-504), BJ 04/2014, LL >68.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,8 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 1487
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 18:34

Re: Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon Priusfahrer » Do 14. Apr 2016, 14:28

TeeKay hat geschrieben:
Der Rasthof braucht kein BHKW. Wenn er da 2, 3 MW Ladeleistung installiert hat, fallen da auch 200 bis 300kW Wärme bei der Gleichrichtung an. Das reicht aus, um das Rasthofrestaurant samt einem riesigen Gewächshaus zu beheizen.


Das könnte klappen, wenn man eine zentrale Gleichrichtereinheit in das Restaurant einbaut und zu den Ladepunkten "nur" Armdicke Gleichstromkabel gehen. Bei zu geringer Auslastung im Winter und für die Warmwasserbereitung wird aber dennoch eine Zusatzheizung benötigt. Eventuell wäre da auch eine Wärmepumpe möglich.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 567
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon TeeKay » Do 14. Apr 2016, 15:00

Dass es zentrale Gleichrichterhäuser geben wird, liegt für mich auf der Hand. Die Kombination von Gleichrichtung, Abrechnungstechnik, Bedieneinheit und Ladekabeln ist dem Umstand geschuldet, dass bislang weltweit meistens nur 1 Säule pro Standort installiert werden soll. Tesla geht schon heute weiter und platziert die Gleichrichter teil sehr weit weg von den Endkunden-Schnittstellen. Im nächsten Schritt sollte es dann auch zentrale Kühler geben - derzeit gibt es bei einem 8er Stall 4 ungeregelte (die blasen auch bei 10kW Ladeleistung genauso laut wie bei 118) große Kühlsysteme.

Wie die schon heute rostenden Terra 51/52 und die Probleme bei tiefen Temperaturen (die Dinger werden dauerbeheizt, damit sich kein Kondensat bildet) zeigen, ist das auch sinnvoll.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10113
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon Tho » Do 14. Apr 2016, 15:09

Am besten die Wärme gleich auf einen Wärmetauscher geben und als Heizenergie nutzen.
Im Sommer füllt man dann den Saisonalen Speicher, um den Wärmeüberschuss auch in den Winter zu retten.
Let's get electrified!
Renault Zoe Zen, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 4070
Registriert: Mo 27. Okt 2014, 23:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon Greenhorn » Do 14. Apr 2016, 15:13

Das wird noch viel weiter gehen.
Du gibst per Sprachgefühl dein Ziel ins Navi.
Dein Navi berechnet die Strecke und eventuelle Ladungen.
Da alle Fahrzeuge miteinander vernetzt sind und die Fahrtzeiten bekannt sind wird dein Fahrzeug entsprechend zum richtigen Zeitpunkt an einer freien Säule ankommen.
Dies sind aber auch nicht mehr als an den heutigen Tankstellen, weil es weniger Fahrzeuge geben wird und eine Ladung nur max 15 Minuten dauert. Es wird nur soviel geladen, um das Ziel oder die nächste Säule zu erreichen.
Am Ziel steigst Du aus und das Fahrzeug fährt autonom in den nächsten Ladepark. Dort wird automatisch voll geladen.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
Gruß Bernd

Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 47.000 km Erfahrung :-)

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 3486
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon Beetle » Do 14. Apr 2016, 15:25

Dank Mr.Fusion haut man einfach die auf Langstrecken-Abfälle wie Bananenschale und zu warm gewordene Cola-Reste in den Reaktor und schon hat man die 1.21 GW ruck zuck in den Powercap geladen, der das Auto die nächsten 500km weit bringt... 8-)
meine eMobil-Historie: Elektroskate ES600 -> Citroën Saxo electrique -> Renault Fluence ZE -> Nissan Leaf -> als nächstes: Hyundai Ioniq
Benutzeravatar
Beetle
 
Beiträge: 559
Registriert: Di 4. Dez 2012, 22:07
Wohnort: Ibbenbüren

Re: Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon MartinS » Do 14. Apr 2016, 16:07

Oder doch eher 500 Jahre weit?
Let's TWIKE!
Benutzeravatar
MartinS
 
Beiträge: 64
Registriert: So 30. Nov 2014, 22:40

Re: Der Rastplatz der Zukunft

Beitragvon Priusfahrer » Sa 16. Apr 2016, 12:58

Ich denke in 20 Jahren werden die EV´s zwischen 100 und 200kWh Akkus haben. Mehr macht kaum noch Sinn, denn echte 1000km Reichweite braucht kaum jemand. Möglicherweise wird es auch noch sehr preiswerte Kleinwagen geben, die "nur" 50-80kWh aufweisen.

Alle werden aber mindestens mit 100KW oder mehr zu laden sein. Auf Grund der größeren Akkus und besserer Akkuchemie, wird diese Leistung mindestens 30min vom Akku aufgenommen werden können.

Eine kurze Rast von 30min ermöglicht also mindestens echte 50kWh und somit 250-300km Reichweitengewinn.

Vollgastaugliche Fahrzeuge werden auch noch deutlich schneller laden können und sollten in der Zeit, trotz deutlich höherem Verbrauch, ähnliche Reichweiten laden können.

Die Fahrzeuge verfügen alle über eine effektive aktive Akkukühlung. Außerdem ist der Lade- und Entladewirkungsgrad auf Grund der Akkugröße deutlich höher. Daher sollten Temperaturprobleme der Vergangenheit angehören.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 567
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Anzeige


Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste