Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität bremsen

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon ZoePionierin » Mi 23. Jul 2014, 21:36

mp37c4 hat geschrieben:
Stadtwerke Düsseldorf:

Letztes Jahr gab es da noch einen Sondertarif für E-Mobilität, bei Nachweis eines EV war der Arbeitspreis für Ökostrom 1 Cent günstiger. Dieser Tarif wurde ersatzlos gekündigt. Angeblich wg. zu geringer Nutzung und einer "Restrukturierung" der Tarifmodelle.
Es gibt im Stadtgebiet 16A/32A AC Ladesäulen, das ist gut. Für die Benutzung benötigt man aber eine spezielle Ladekarte der Stadtwerke. Diese muss schriftlich beantragt werden. Die SDAG ist in keinem grösserem Verbund, die Ladenetzkarten z.B. funktionieren nicht. Für Düsseldorfer ist das durchaus ok, externe auf der Durchreise stehen aber vor einer der zahlreichen Säulen und können sie nicht nutzen.


Die Stadtwerke D'dorf sind seit 16. Juli Roamimgpartner der EnBW. Das heißt dort kann man nun auch mit der Vertrags- und Prepaidkarte der EnBW laden. Theoretisch müssten also auch TheNewMotion und Ladenetz sowie Intercharge (DriveNow) funktionieren. Kann mal ein D'dorfer seine Kartensammlung dort ausprobieren?
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1411
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 18:17
Wohnort: Stuttgart

Anzeige

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon ZoePionierin » Mi 23. Jul 2014, 21:49

EWR (Worms)
Haben drei Ladesäulen Typ 2 22 kW. Ladekarte für die Säule in Klein-Winternheim gibt es während der Öffnungszeiten eines Sanitärbetriebs gegenüber. Ich versuche seit einem Jahr an eine Ladekarte ranzukommen. Mehrere Telefonate waren erfolglos und ich wurde immer auf später vertröstet.
Vor etwa zwei Monaten teilte mir der Klimaschutzbeauftragte der Stadt Worms mit, dass die EWR jetzt auch eine Säule in Worms aufgestellt hat. Ladekarten könne man bei der EWR bestellen. Die EWR sind nicht in einem Verbund und sehen das auch gar nicht ein, so was mitzumachen.

Ich habe dann versucht im EWR-Shop in Mainz eine Karte zu bekommen. Der Verkäufer aber nur so :shock:. Hat dann aber beim Zuständigen angerufen und mir den Hörer weitergereicht. Der war hörbar genervt davon, dass ich eine Ladekarte will, die übrigens 30 Euro kostet, also für Durchreisende uninteressant ist. Er hat mir dann noch ziemlich deutlich gemacht, dass er keinem Bock hat die Säulen in den Verzeichnissen zu melden. Immerhin versprach er mir schnellstmöglich eine Ladekarte zu schicken und auch eine für die Klein-Winternheimer Säule beizulegen. Sind zwar die gleichen Säulen, aber die Karten sind nicht kompatibel.

Seit dem schaue ich jeden Tag voller Erwartung in meinen Briefkasten, eine Ladekarte war bisher aber noch nicht drin :cry:
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1411
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 18:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon squanto » Mi 23. Jul 2014, 22:40

Für mich gehören auch die Stadtwerke Mainz dazu. Immerhin verdanke ich ihr mein erstes negatives Ladeerlebnis.

Auf deren Internetseite las es sich so einfach: gegen 20 Euro Pfand eine Ladekarte und schon steht deren einzige Ladesäule, die für mich auch noch gut lag, offen. Da habe ich mir den Anmeldeanruf erspart und bin extra 2 Stunden eher als geplant hin, damit ich vor Ladenschluss um 16 Uhr dort ankomme.

Das war ein Fehler. Nach großer Fahrt mit drei Personen und Gepäck von Trier nach Mainz und wenigen Restkilometern auf der Uhr erklärte mir die Dame am Empfang, dass die Ladekarten aufgrund der großen Nachfrage derzeit aus sind. Neue seien bestellt und kämen in drei Wochen.

Gnädigerweise öffnete sie mir mit einem Schlüssel die Ladesäule, wo ich den Wagen anstecken konnte, wobei das Kabel hinter einer Klappe verschwand. Um 18 Uhr war Schluss, denn dann machte sie Feierabend, musste für das Abnehmen des Kabels aber noch einmal in Aktion treten und die Klappe öffnen.

Der Wagen war dann natürlich noch nicht vollständig wieder aufgeladen, so dass ich am späten Abend auf dem Rückweg einen Ladestopp in Simmern einlegen musste, was meine Fahrtzeit deutlich verlängerte.

Es sei noch dazugesagt, dass es einige Händler und ein Möbelhaus mit Lademöglichkeiten gibt, die jedoch fernab der Innenstadt liegen.

Wenn ich mir den vorherigen Eintrag so anschaue scheint Rheinhessen kein gutes Pflaster für Elektromobilität zu sein.
squanto
 
Beiträge: 45
Registriert: Fr 27. Dez 2013, 13:26
Wohnort: Nähe Trier

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon ZoePionierin » Mi 23. Jul 2014, 23:04

Ich bin fast jedes Wochenende in Mainz. Mittlerweile geben sich die Leute an der Ladesäule den Ladestecker in die Hand. Das nervigste ist die Klappe der Ladefoxx-Säule. Zwar startet die Ladung inzwischen auch bei offener Klappe und Schuko und Typ 2 funktionieren parallel. Aber die Schnarchlader machen immer die Klappe zu und blockieren so stundenlang die einzige Säule. Bei eingestecktem Typ 2 Kabel lässt sich die Klappe nur mit Gewalt schließen. Steckt sich ein Schuko dazu, ist der ziemlich angeschmiert, wenn der Typ2 Lader nach seinem Ladevorgang die Klappe zu macht. Denn dann kann es sein, dass der Schukolader mit seinem Transponder die Klappe nicht mehr öffnen kann.
Zugutehalten muss man den Mainzern, dass sie die Säule mit einer Typ2 Buchse aufgerüstet haben. Ich habe übernächste Woche Urlaub, dann werde ich denen nochmal ein bisschen auf den Sack gehen. Vielleicht kann man den Deckel ja abflexen und mal eine zweite Säule im Stadtgebiet aufstellen.
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1411
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 18:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon TeeKay » Mi 23. Jul 2014, 23:12

ZoePionierin hat geschrieben:
Die Stadtwerke D'dorf sind seit 16. Juli Roamimgpartner der EnBW. Das heißt dort kann man nun auch mit der Vertrags- und Prepaidkarte der EnBW laden. Theoretisch müssten also auch TheNewMotion und Ladenetz sowie Intercharge (DriveNow) funktionieren. Kann mal ein D'dorfer seine Kartensammlung dort ausprobieren?


Es gibt meines Wissens nach kein Cross-Roaming zwischen Roamingpartnern eines Anbieters in Deutschland. Wenn Düsseldorf mit EnBW roamt, dann bin ich mir totsicher, können die Roamingpartner von EnBW in Düsseldorf nicht laden und umgekehrt.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10588
Registriert: Di 15. Okt 2013, 11:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon ZoePionierin » Mi 23. Jul 2014, 23:19

Schade eigentlich - aber schön wär's gewesen :mrgreen:
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1411
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 18:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon ATLAN » Do 24. Jul 2014, 09:04

Stadtwerke Kindberg in AT wären da auch ein gutes Beispiel, 4 Ladesäulen zwar, jedoch nur tagsüber aktiv dank Zeitschaltuhr und die 32A CEE hatten sie sicherheitshalber auch nicht angeschlossen gehabt, besser noch: nach Urgenz wegen Nichtfunktionieren der CEE-Buchsen wurden diese kurzerhand demontiert, somit gibt's nur mehr 4x Schoko pro Säule die nur von 7-19h bestromt sind.... :roll:

Auf die Urgenz hin, das das eher wenig sinnvoll für Durchreisende ist, kam eine eher unfreundlich-genervte Antwort, das in der Nacht niemand zu laden habe, die 16A Einphasig reichen und überhaupt, ist ja gratis, was will ich eigentlich.... ??!! :evil: :evil:

MfG Rudolf
18.11.13 - 1.3.15 Fluence , seit 16-6-2015 MS 85D , seit 16-6-2017 MX 90D :-D
Benutzeravatar
ATLAN
 
Beiträge: 2170
Registriert: Fr 9. Nov 2012, 22:45
Wohnort: Wien

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon green_Phil » Fr 25. Jul 2014, 12:03

Stadtwerke Hof: Lange haben Sie sich damit gerühmt, eine 22 kW-Säule aufzustellen. Einige Zeit nach der feierlichen Einweihung mit Presse kam dann die Wahrheit: Sind nur 11 kW geworden.
Scheinbar sind diese Stadtwerke nicht fähig, einen 22kW-Anschluss zu bauen.
Benutzeravatar
green_Phil
 
Beiträge: 2282
Registriert: Di 28. Aug 2012, 14:22
Wohnort: Roding

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon Vanellus » Fr 25. Jul 2014, 12:25

Vanellus hat geschrieben:
Anfrage per e-mail eben gestellt. Habe keine Info auf der homepage der SWN zum Zugang zu den Ladesäulen gefunden. Gibt aber Werbung für E-Mobilität (etwas versteckt) und einen Fiat 500e, der kostenlos verliehen wird.
Gruß
Vanellus


Ich zitiere mich mal selbst (s.o.)
Heute morgen haben die Stadtwerke Neumünster auf meine e-mail von vorgestern Abend geantwortet. Damit steht es 1 : 1. Weder beantworten sie keine mails noch beantworten sie alle.
Und wie gesagt: ich habe keinerlei Beziehung zu den SWN noch kenne ich dort jemanden.

Zum Inhalt: eine kleine excel-Liste, in die einzutragen sind Name, Anschrift, Autokennzeichen, Autotyp, Handynummer. Freischaltung erfolgt nach Anruf von dem zu registrierenden Handy. Kostenlos, 24/7. 22 kW Typ 2
Ich hätte keinen Grund, die SWN in die Liste der Bremser aufzunehmen.

Jedenfalls nicht, nur weil hier wie in vielen Fällen die Frage offen bleibt: warum überhaupt Registrierung? Wegen der Freischaltung der bis dahin spannungslosen Typ 2 Dose? Das macht der Zoe doch selbst. Typ 2 ist immer spannungslos, erst nach Prüfung durch das Ladegerät im Auto liegt Spannung an.
Aber: na ja, geschenkt. Reicht jedenfalls nicht für eine Aufnahme in die Liste der Bremser.
Gruß
Vanellus
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 1162
Registriert: So 30. Jun 2013, 10:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Beispiele für Stadtwerke, die die Elektromobilität brems

Beitragvon Alex1 » Fr 25. Jul 2014, 19:03

Hab bisher noch keine richtig schlechten Stadtwerke erlebt.

In Erfurt ging eine Typ-2-Säule nicht, dem konnte ich aber nicht wirklich auf den Grund gehen. Shit happens...

In Chemnitz gings mir ebenso, da wurde ich aber ganz eifrig geholfen mit roter CEE. In Erfurt war keine in der Nähe, das war das Verwaltungsgebäude und außerdem abends.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 8030
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Öffentliche Lade-Infrastruktur

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: tomas-b und 6 Gäste