Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon p.hase » Sa 22. Okt 2016, 23:42

Flowerpower hat geschrieben:
13900 mit neuem Service und Winterreifen.

30km von mir entfernt.

hoffentlich mit winterpaket...
VERKAUFE Ständig WALLBOX original RENAULT 10/14A mit 6m TYP2 Kabel (Notladekabel) lagernd.
AKTUELL 2x 2016 NISSAN LEAF TEKNA 6kW mit 30kWh in bronzemetallic + anthrazit! Günstig!
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 5020
Registriert: So 20. Okt 2013, 19:22
Wohnort: Stuttgarter Speckgürtel

Anzeige

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon xado1 » So 23. Okt 2016, 08:05

eDEVIL hat geschrieben:
Wäre auch was. Wobei die fehlende WP für langstrekce shcon nervt

mit 40kwh in unseren breitengraden noch verschmerzbar.
aber die wärmepumpe ist schon ein feines zeug,meine heizung/klima arbeitet seit 3 jahren ohne probleme,heizt nach 1 minute mit voller leistung
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3948
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 21:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon Flowerpower » So 23. Okt 2016, 08:59

Ja, mit Winterpaket und Solarspoiler.
Flowerpower
 
Beiträge: 346
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 18:56

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon Greenhorn » So 23. Okt 2016, 18:32

Glückwunsch.

Vor allem mit LED Licht. Habe derzeit einen Accenta als Werkstatt Ersatz und der Unterschied vom normalen Licht zum LED sind Welten.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 58.000 km Erfahrung :-)
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4066
Registriert: Do 20. Feb 2014, 20:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon Flowerpower » Mo 21. Nov 2016, 13:47

Jetzt ist bald der erste Monat um mit dem "neuen"

Habe bisher nichts bereut. Bin in der Zeit 2100km gefahren. Darunter auch 2x430km an einem Wochenende.
Selbst bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ist mir die Heizung bei Langstrecke nicht wirklich negativ aufgefallen.
Nachdem das Auto Warm ist liegt die Leistungsaufnahme knapp unter 1kW.
Daher erhöht sich der Verbrauch bei 100km/h nur etwa von 16,5kWh auf 17,5kWh.

Auf Kurzstrecken allerdings merkt man den Verbrauch der Heizung deutlich. Wenn ich an einem Tag 4-5 Fahrten mit in Summe 60-80km mache ist der Akku danach leer. Passt trotzdem in mein Profil.

"Streit" mit der Frau gab es bisher kaum. Eher die Einsicht, dass sie auch ein Elektroauto will. Nun wollen wir abwarten was Nissan für den eNV200 an Batterie nächstes Jahr anbietet um dann den zweiten Verbrenner abzuschaffen.
Flowerpower
 
Beiträge: 346
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 18:56

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon morgenmicha » Sa 15. Jul 2017, 08:07

Flowerpower hat geschrieben:
Jetzt ist bald der erste Monat um mit dem "neuen"


Nachdem das Auto Warm ist liegt die Leistungsaufnahme knapp unter 1kW.
Daher erhöht sich der Verbrauch bei 100km/h nur etwa von 16,5kWh auf 17,5kWh.



Wie ist es bei Autobahntempo 120 km beim Verbrauch mit Klima bzw heizung an? Hast du grobe Richtwerte für Reichweite Sommer, Winter und Kljma an jnd aus? Und wie kommst du bei längeren Strecken zb AB mit dem Ladenetz hin? Überlege noch zwischen 43kw lader Zoe wegen besserem ac Ladenetz oder eben dem Leaf wegen besserem Autogesamtpaket aber schnarch-ac-Ladung...
morgenmicha
 
Beiträge: 6
Registriert: Mo 24. Apr 2017, 11:48

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon Karlsson » Sa 15. Jul 2017, 10:22

Über 100km/h wird der Zoe hungrig wegen der hohen Bauform.
Für ihn spricht halt der 3P Lader. Das musst Du für Dich bewerten, hängt extrem von der Nutzung ab, ob der für Dich einen extremen oder gar keinen Vorteil bedeutet. Beides ist möglich.
Für mich sprachen außerdem die Optik, die Wärmepumpe und die größere Reichweite für den Zoe.
Extrem gegen den Zoe sprach die Akkumiete. Da er aber 5000 billiger als ein 1 Jahr älterer Leaf war, ist er es dann doch geworden.
Wenn ich damals einen Leaf für 13.900 bekommen hätte, hätte ich den eventuell vorgezogen.
Zoe Q210 seit 06/15, elektrischer Erstwagen mit Langstreckeneignung, großem Kofferraum und AHK für max 20k€ als 2-jähriger mit max 30tkm gesucht
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 11693
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon Flowerpower » Sa 15. Jul 2017, 11:50

Vorweg: ich bin immer noch mehr als zufrieden mit dem Auto.

Bin nun in 9 Monaten 19000km gefahren. Langstreckentauglichkeit ist gegeben. 100% Ladung sind bei 120km/h etwa 100km Reichweite. Bei 95km/h schafft man auch 120-130km.
Heizung nimmt auf Langstrecke etwa 5-10% Reichweite. Klima braucht fast nichts. 1-2% vielleicht.
In der Stadt steigt grade der Verbrauch mit Heizung stark an. Ist aber abgesehen von den Kosten fast egal, da man in der Stadt selten mehr als 50km/Tag fährt.

Zur Entscheidung ob Zoe oder Leaf. Definitiv Leaf.
Vorteile:
-größer und Bequemer im Innenraum
-Materialanmutung
-Chademoladung ist nicht so Zickig wie der Zoe. Daher sehe ich die Zoe nicht als Langstreckentauglich. (Auch wenn die Zoe-Fahrer dafür immer die Schuld bei den Ladesäulen sehen, zählt das Ergebnis)
-Fahrwerk ist Komfortbetont (Für mich ein Vorteil, kann aber für sportive Fahrer auch ein Nachteil sein)
-Kosten: Ohne Batteriemiete ergeben sich bei mir Kosten inkl. Wertverlust von 14,6Cent/km
Nachteil:
-AC-Ladung; mir langt es. Nachts zuhause wird er auch mit 3,7kW voll. Und in der Stadt reicht es auch immer um wieder Heim zu kommen. Chademosäulen sind mittlerweile (bei mir) weit genug verbreitet. in meinem 100km Umkreis sind es etwa 50 Säulen.
-Im Sommer wird der Akku auf Langstrecke sehr schnell Warm. Entweder man fährt dann langsamer oder macht eine Lange Pause(etwa 2h) nach 300km.
Flowerpower
 
Beiträge: 346
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 18:56

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon Karlsson » Sa 15. Jul 2017, 12:14

Flowerpower hat geschrieben:
-Chademoladung ist nicht so Zickig wie der Zoe. Daher sehe ich die Zoe nicht als Langstreckentauglich. (Auch wenn die Zoe-Fahrer dafür immer die Schuld bei den Ladesäulen sehen, zählt das Ergebnis)

Aus Gesprächen mit Nutzern hab ich genau das gegenteilige Bild erhalten. Ich hatte es schon öfter, dass am Triple nur AC ging. Neulich war ein Triple komplett platt - bin ich halt 2km weiter zur nächsten 22kW Säule gefahren. Mit DC geht das nicht.

Auch würde ich die Reichweite in der Kombi mit dem DC Ausbau nicht als langstreckentauglich bezeichnen.

Den Leaf hätte ich trotzdem vorgezogen wegen besserer Verarbeitung und Wegfall der beknackten Akkumiete. Aber genau die Langstrecken, die ich mit dem Zoe noch hin und wieder mache, hätte ich mit dem Leaf nicht gemacht.
Zoe Q210 seit 06/15, elektrischer Erstwagen mit Langstreckeneignung, großem Kofferraum und AHK für max 20k€ als 2-jähriger mit max 30tkm gesucht
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 11693
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Vorteile des Leaf Acenta gegenüber Japan-Leaf?

Beitragvon Flowerpower » Sa 15. Jul 2017, 12:44

Ich habe etwa die hälfte meiner km an Chademo geladen. Bisher waren nur die EBG-Compleo(Allego) Säulen Zickig. Und die liefen auch nach Reset der Hotline.
An vielen Stationen an denen ich geladen habe waren aber Fehlereinträge von Zoes, die nicht laden konnten. Zudem bestärken mich in meiner Wahl die Berichte meiner Kollegin mit Zoe.
Flowerpower
 
Beiträge: 346
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 18:56

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: dahuaber und 11 Gäste