Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fall v

Re: Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fa

Beitragvon privatpilot » Sa 11. Jan 2014, 20:51

steamachine hat geschrieben:
@Privatpilot: was immer du nimmst, nimm weniger!


DAS NIMM MAL GANZ SCHNELL ZURÜCK !!!!!

Was erlaubst Sie sich überhaupt mit mir so zu reden? Ich bin keiner Ihrer Biertisch Kumpel!

Aber in der Anonymität traut sich ja der kleinste Hosenscheißer kühne Sprüche zu klopfen.

I
E- Fahrzeuge:
Nissan Leaf, Arrow XONE von Wachauer, Melex Golfcar, Oset 20, Oset 16, Mach 1 Scooter.

Kraftstoff betriebene, aber nicht verstoßene Autos:
UAZ Jeep, Landcruiser HDJ 80, MGB, Cadillac Eldorado Convertible, Golf Cabrio, Ford Galaxy.
privatpilot
 
Beiträge: 241
Registriert: So 5. Mai 2013, 12:27

Anzeige

Re: Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fa

Beitragvon Gerald » Sa 11. Jan 2014, 20:55

xado1 hat geschrieben:
nein,der leaf ist bis auf die etwas karge reichweite perfekt,aber der luis ist das ideale rein raus alltagsauto,zum feldwegfahren mit dem hund usw.
einfach einsteigen aufdrehen und wegfahren,das ganze klimbim mit dem herumdrücken entfällt.ich drehe den luis in D ab,und drehe in D wieder auf,brauch dann nur gas geben.der luis ist für mich schmutztechnisch unbedenklich,beim leaf pass ich da noch etwas auf.


Deinen schönen Hunden scheint er auch zu taugen! :thumb:

Viele Grüße
Gerald
Renault Twizy
Selbstbau: Mountainbike (alt) mit Elektromotor, Akku: 48V-16Ah
13kW Photovoltaik, Strombezug: EW Schönau
Vergangenheit: Stromos Elektroauto, Reichweite: 100-160km, Standheizung; Nissan Leaf
Benutzeravatar
Gerald
 
Beiträge: 472
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 10:12

Re: Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fa

Beitragvon 29bde » Sa 11. Jan 2014, 21:06

Bevor das jetzt hier ausartet mal wieder zurück zum Thema.

Ich sage Danke für alle, die Tipps gegeben haben. Wir haben den Acenta Mitte der Woche wieder an den Händler zurückgegeben. Es hat soweit mit dem Fahrzeug alles geklappt. Alles konnte ich nicht testen (z.B. das Laden an einer Typ2 Säule, da ich kein Kabel hatte) und wir waren außerdem so viel mit fahren und "spielen" beschäftigt, dass wir einiges schlichtweg vergessen haben.

Allerdings hat nur das Fahrzeug überzeugt, nicht der Händler und seine Beratung. Auch waren die finanziellen Verhandlungen nicht nach unserer Erwartung/ Wunsch.
Aber wir haben durch das Forum Kontakte knüpfen können, die fachlich versiertere Händler vorschlugen. Und nun sind wir bei einem Händler ca. 100km entfernt "gelandet". Hier wurden uns auf alle Fragen fachlich fundiert geantwortet und außerdem sind die Preisverhandlungen hier deutlich effektiver (aus unserer Sicht).

So wie es derzeit aussieht, werden wir nächste Woche einen Tekna in rot bestellen/leasen. Wir haben uns das in Frage kommende Neufahrzeug heute im Ausstellungsraum angesehen und sind begeistert. Wir finden, zwischen dem weißen Acenta, den wir zur Probe hatten und dem roten Tekna, den wir haben wollen liegen nochmal "Welten". Aroundview, Lenkradheizung und Sitzheizung sind wirklich einmalig.

Wenn jetzt nichts weltbewegendes dazwischen kommt, wird es spätestens Anfang Februar ein EV mehr auf der Neuzulassungsliste geben!

Danke nochmal an alle guten Tipps hier und vor allem für das tolle miteinander - auch wenn es hier im Moment etwas ruppig zugeht :)
29bde
 
Beiträge: 219
Registriert: Sa 21. Dez 2013, 22:22
Wohnort: in der Nähe von Kiel

Re: Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fa

Beitragvon Adrian » Sa 11. Jan 2014, 22:26

Glückwunsch ! Der rote gefällt mir auch sehr gut, und den Around View Monitor ist genial (leider nicht bei den alten Modellen...).

Wenn du Dir ein Typ2 -> Typ 1 Kabel bestellst, nimm am besten 10 Meter! Habe selbst den Fehler gemacht 6 Meter zu kaufen und hätte einige Male wegen zugeparkten Ladeplätzen ein bisschen mehr gebrauchen können...
Benutzeravatar
Adrian
 
Beiträge: 1165
Registriert: Fr 7. Jun 2013, 12:10
Wohnort: Nähe München

Re: Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fa

Beitragvon steamachine » So 12. Jan 2014, 01:41

privatpilot hat geschrieben:
DAS NIMM MAL GANZ SCHNELL ZURÜCK !!!!!
Was erlaubst Sie sich überhaupt mit mir so zu reden? Ich bin keiner Ihrer Biertisch Kumpel!
Aber in der Anonymität traut sich ja der kleinste Hosenscheißer kühne Sprüche zu klopfen.


Privatpilot, es ist genug! Das hier kein Niveaulimbo für Tiefschläge.
Mag wohl sein, dass ich mich im Ton vergriffen habe. War ein Ausrutscher. Ich hätte das "Schwachsinns"-Kommentar" wieder einmal links liegen lassen und mich nicht auf dieses Niveau runter ziehen lassen sollen. War übrigens nicht der erste anmaßende Kommentar, den ich von dir geschluckt hab. Dieses Mal weiß ich es aber besser und steig an diesem Punkt aus.
Mensch, ließ dir doch mal durch, was du da schreibst! Das ist nicht passiv-aggressiv, sondern Jähzorn! Das steht in keinem Verhältnis mehr. Das ist ein Forum für Elektroautos und kein Punchingball, an dem man seine im Alltag aufgestaute Wut los wird. Das Schlimmste was man sich hier gegenseitig antun sollte, ist sich zu ignorieren und nicht unter der Gürtellinie zu beschimpfen. :|
12er Snowy-Leaf, 100%meins, EWS-Treibstoff-Versorgung
Die Menge Kohlestrom, die allein die Raffinierung von 7L-Sprit verbraucht, hat mein Auto bereits 50km weit gebracht.
Benutzeravatar
steamachine
 
Beiträge: 283
Registriert: Do 5. Sep 2013, 11:54

Re: Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fa

Beitragvon fbitc » So 12. Jan 2014, 02:40

29bde hat geschrieben:
Bevor das jetzt hier ausartet mal wieder zurück zum Thema.

Ich sage Danke für alle, die Tipps gegeben haben. Wir haben den Acenta Mitte der Woche wieder an den Händler zurückgegeben. Es hat soweit mit dem Fahrzeug alles geklappt. Alles konnte ich nicht testen (z.B. das Laden an einer Typ2 Säule, da ich kein Kabel hatte) und wir waren außerdem so viel mit fahren und "spielen" beschäftigt, dass wir einiges schlichtweg vergessen haben.

Allerdings hat nur das Fahrzeug überzeugt, nicht der Händler und seine Beratung. Auch waren die finanziellen Verhandlungen nicht nach unserer Erwartung/ Wunsch.
Aber wir haben durch das Forum Kontakte knüpfen können, die fachlich versiertere Händler vorschlugen. Und nun sind wir bei einem Händler ca. 100km entfernt "gelandet". Hier wurden uns auf alle Fragen fachlich fundiert geantwortet und außerdem sind die Preisverhandlungen hier deutlich effektiver (aus unserer Sicht).

So wie es derzeit aussieht, werden wir nächste Woche einen Tekna in rot bestellen/leasen. Wir haben uns das in Frage kommende Neufahrzeug heute im Ausstellungsraum angesehen und sind begeistert. Wir finden, zwischen dem weißen Acenta, den wir zur Probe hatten und dem roten Tekna, den wir haben wollen liegen nochmal "Welten". Aroundview, Lenkradheizung und Sitzheizung sind wirklich einmalig.

Wenn jetzt nichts weltbewegendes dazwischen kommt, wird es spätestens Anfang Februar ein EV mehr auf der Neuzulassungsliste geben!

Danke nochmal an alle guten Tipps hier und vor allem für das tolle miteinander - auch wenn es hier im Moment etwas ruppig zugeht :)


Leasing? Welche Konditionen habt ihr bekommen? Roter Tekna würde meiner Frau gefallen!
Grüße Frank
--
07.01.2015 -> Mitsubishi Outlander PHEV TOP
April 2016 -> VW Golf 7 Variant, 1.6TDI
E-Historie: 1 Jahr Twizy, 1,5 Jahre ZOE, 2 Jahre Leaf
fbitc
 
Beiträge: 3406
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Marktredwitz

Re: Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fa

Beitragvon stromfahrer » So 12. Jan 2014, 11:14

steamachine hat geschrieben:
privatpilot hat geschrieben:
DAS NIMM MAL GANZ SCHNELL ZURÜCK !!!!!
Was erlaubst Sie sich überhaupt mit mir so zu reden? Ich bin keiner Ihrer Biertisch Kumpel!
Aber in der Anonymität traut sich ja der kleinste Hosenscheißer kühne Sprüche zu klopfen.


Privatpilot, es ist genug! Das hier kein Niveaulimbo für Tiefschläge.
Mag wohl sein, dass ich mich im Ton vergriffen habe. War ein Ausrutscher. Ich hätte das "Schwachsinns"-Kommentar" wieder einmal links liegen lassen und mich nicht auf dieses Niveau runter ziehen lassen sollen. War übrigens nicht der erste anmaßende Kommentar, den ich von dir geschluckt hab. Dieses Mal weiß ich es aber besser und steig an diesem Punkt aus.
Mensch, ließ dir doch mal durch, was du da schreibst! Das ist nicht passiv-aggressiv, sondern Jähzorn! Das steht in keinem Verhältnis mehr. Das ist ein Forum für Elektroautos und kein Punchingball, an dem man seine im Alltag aufgestaute Wut los wird. Das Schlimmste was man sich hier gegenseitig antun sollte, ist sich zu ignorieren und nicht unter der Gürtellinie zu beschimpfen. :|


Also steamachine, privatpilot hast du sicher mit deiner Drogen Anspielung auf die Palme gebracht, aber jetzt den Beleidigten zu spielen, der einmal seinen hohen Niveau Level verlassen hat, finde ich übertrieben.

Um zum Thema zurückzukehren. Nissan hat für alle nicht so Technik versierten alles abgesichert. So können einfache User hier freudig herumschalten ohne etwas zu beschädigen. Nur im niederen Geschwindigkeitsbereich macht dein empfohlener Parkknopf einen ganz schönen Rumpler. Deshalb ist es vielleicht doch ein kleiner Schwachsinn so etwas zu tun. Ich habe jedenfalls die 2 Sekunden Zeit den Hebel in der einzig vernünftigen Position, also N zu halten.
Seid wieder nett zueinander
Grüße Bea
stromfahrer
 
Beiträge: 34
Registriert: Mo 27. Mai 2013, 16:51

Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fall v

Beitragvon 29bde » So 12. Jan 2014, 11:25

Danke Bea, das trifft es. :)

@fbitc: wir haben den roten Leaf Tekna inkl. Solarspoiler, Kofferraumorganizer, Ladekabel Typ 2 auf Typ 1 und Winterreifen für gut 500 Euro (knapp drüber). 3 Jahre, 30.000 km. Neuwagen...

Und er würde auch dir gefallen. Das metallic weinrot, zusammen mit den getönten Heckscheiben und der Lederausstattung ist wirklich schön!
29bde
 
Beiträge: 219
Registriert: Sa 21. Dez 2013, 22:22
Wohnort: in der Nähe von Kiel

Re: Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fa

Beitragvon fbitc » So 12. Jan 2014, 14:05

29bde hat geschrieben:
Danke Bea, das trifft es. :)

@fbitc: wir haben den roten Leaf Tekna inkl. Solarspoiler, Kofferraumorganizer, Ladekabel Typ 2 auf Typ 1 und Winterreifen für gut 500 Euro (knapp drüber). 3 Jahre, 30.000 km. Neuwagen...

Und er würde auch dir gefallen. Das metallic weinrot, zusammen mit den getönten Heckscheiben und der Lederausstattung ist wirklich schön!


ja, das glaub ich :-)
Danke für die Info; über 500 Euro für ein Fahrzeug von ca. 36000 Euro ist okay bzw. im normalen Rahmen. Mal sehen, was nach der 3-Monatstestphase kommt. Momentan schwanken wir zwischen Fluence und Leaf für meine Frau. Ich finde es schade, dass bei uns der Leaf nur im "Nahbereich" eingesetzt werden kann, da es bis auf die 40 km entfernte Chademo beim Händler und einen temporären Schnelllader in Passau hier nichts gibt. Und nur für den Nahbereich ist dann ein Invest von mtl. 500 Euro + schon fast ein wenig heftig. mal sehen, vielleicht kriegen wir auch ein gutes Angebot für einen gebrauchten Leaf oder Vorführer (da hätte der Händler einen weinroten Tekna ;) )
Grüße Frank
--
07.01.2015 -> Mitsubishi Outlander PHEV TOP
April 2016 -> VW Golf 7 Variant, 1.6TDI
E-Historie: 1 Jahr Twizy, 1,5 Jahre ZOE, 2 Jahre Leaf
fbitc
 
Beiträge: 3406
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Marktredwitz

Re: Tipps für eine Probefahrt - was sollte man auf keinen Fa

Beitragvon 29bde » So 12. Jan 2014, 14:17

Ja, das mit den 500 Euro für den Nahbereich ist schon eine Hausnummer, da gebe ich dir Recht. Aber andererseits passt das Auto besser zu uns, als der Zoe. Der eup ist zu klein, der Tesla zu teuer und der Fluence ist auch keine alternative. Und dann wird es dünn am Markt... Achso, der i3 - für uns keine Option, da ich den Mehrwert nicht mit dem Mehrpreis in Harmonie bringen kann. Auch bei größtmöglichem Wohlwollen ist das uninteressant.

Wir spekulieren, dass es in drei Jahren vielleicht doch noch eine nennenswerte staatliche Förderung gibt oder aber andere in diese Rolle eintreten. Derzeit gibt es nur vereinzelt, lokale Subventionen. Mal sehen, ob das nach Leasingende auch so ist.

Mir wurde jetzt schon mehrfach gesagt, dass Nissan seine Händler deutlich dazu anhält, eine Chademo Säule aufzustellen. Welche Konsequenzen eine Nichteinhaltung hat, könnte mir aber keine sagen. So hoffe ich auch eine Besserung in dem Bereich und denke, für 75% aller Ladevorgänge wird die Schuko Dose zu Hause reichen. Weitere 20% Typ 2 - geht ja wenigsten ein bisschen schneller, kann/muss man sich beim einkaufen halt mehr Zeit nehmen. Und die letzten 5% sind entweder dann doch noch Verbrenner nutzen oder eben Route nach Chademo planen. Der Thread über die Tour nach Cuxhaven und zurück macht doch optimistisch, dass das auch gut klappen kann. Außerdem, wenn alle Stricke reißen, gibt es noch viele nette Forenmitglieder oder den ADAC.

Da ich, ähnlich wie du, sehr IT-affin bin, ist das ja auch nicht nur ein Auto für mich/uns... :D
29bde
 
Beiträge: 219
Registriert: Sa 21. Dez 2013, 22:22
Wohnort: in der Nähe von Kiel

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: dondeloro, Rob. und 3 Gäste