e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon bm3 » Mo 24. Feb 2014, 21:16

120 ist mir sowieso zu schnell, die bin ich mit dem Leaf noch nie gefahren. Ist das nicht auch wahnsinnig gefährlich ? :shock: Bevor ich ihn irgendwann wieder abgebe in zweieinhalb Jahren muss ich aber nochmal getestet haben ob er auch tatsächlich schneller als 110 läuft, wegen der Garantie. :lol:
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4390
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon xado1 » Mo 24. Feb 2014, 21:22

chademo hin oder her,wenn der lieferwagen im einsatz ist,ist keine zeit für ladestops,der muß einen arbeitstag ohne nachladen überstehen.
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten

Nissan Leaf Tekna,Bj.10/2013 ,weiß
Tesla Teilhaber bei Blitzzcar.com
Model3 reserviert,und wieder storniert
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3464
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: Münchendorf,Österreich

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon mlie » Mo 24. Feb 2014, 23:04

Ja, wir sind wohl nicht wirklich der wichtigste Markt, weil bei uns zuviele fossile Altlastenhersteller unnötig der Allgemeinheit Steine in den Weg legen, um kurzfristig Chairholder Wälju zu produzieren.
Das jeder Netzbetreiber, der nur mal spielen will, sich eine Ladesäule hinstellt, die nur mit eigener RFID Karte zu nutzen ist und die nichtmal Roamingfähig ist, macht die Globalsituation ja auch nicht gerade besser. Von diesen unnützen "nicht Typ2-Lösungen" mal abgesehen. Zugegebenermassen Altbestand, aber wenn der Durchbruch kommen soll, dann muss da flächendeckend Elektroautonormstecker Typ2 11 oder 22kW ran.
Lieschen Müller wird sich KEINE Chrombox in den Kofferraum vom ePanda/eTouran/i8 stellen, die erwartet, dass sie ihr Auto mit dem mitgelieferten Typ2 Kabel in die Wallbox am Einkaufszentrum/Arbeitgeber/Restaurant reinsteckt und das Thema ist erledigt.
Bei uns Pionieren sieht das anders aus, weil eben noch Altbestand in Infrastruktur vorhanden ist. In 4-6 Jahren muss das rumgespiele mit CEE/SchuKo aufgehört haben, bestenfalls als absolutes ICCB-Notladekabel für Handschuhfach. DAS sind die Herausforderungen, die die Elektromobilitätsinfrastruktur in den nächsten Jahren hat.

Wir haben hierzulande halt auch viel Fläche im Land. Das macht den Markt nicht leichter.
Wenn die Elektroautos ernsthaft hierzulande einen Durchbruch haben wollen, dann ist mehr als 48kWh zusammen mit 22kW AC keine Diskussion wert, sondern das absolute Minimum. Ein Großteil der Leute will sich nicht ohne Not dauernd einschränken. Die zahlen lieber etwas mehr für den größeren Akku und sind froh, wenn sie ihn nur einmal im Monat wirklich brauchen.
Das Auto muss 95% der üblichen Fahrten liefern können. Punkt. Manche werden die restlichen 5% entweder per Mietwagen oder als Ladesäulenabenteuerurlaub buchen. Nur weil ICH mich auch mal 5 Stunden ohne Heizung irgendwo hinstelle und auf mein Auto warte, erwarte ich das nicht vom Durchscnittsmenschen. Von einer durchschnittlichen Ehefrau ist das noch weniger zu erwarten. ;-)

48kWh wären bei so einem Kastenwagen 171km echte Winterreichweite bei 28kWh/100km (im Firmeneinsatz, merke: das Geld verdient man ausser im horizontalen Gewerbe oder im Straßenbau NICHT auf der Landstraße, also muss das da eben zügig gehen. Ein üblicher Mitarbeiter wird nicht freiwillig hinter einem LKW hertuckern. Lasst es euch gesagt sein.), mit Nutzung der vielfach vorhandenen bestehenden AC-Infrastruktur.

An Autobahnen dann natürlich CCS oder eben ChadeMo mit mindestens 50kW, aber Langstrecken sind eh gesondert zu betrachten. DC-Schnelladung spielt im üblichen Privatradius oder Firmeneinsatz für Kundendienstmonteure eine untergeordnete Rolle. Wer dauerhaft/täglich Strecken größer als die halbe einfache Reichweite fährt, wird auch mit DC nicht glücklich werden, nicht mal ein Teslaner.
Wer auf eine DC-Säule zurückgreifen kann, betrachte sich bitte als privilegiert, "die Fläche" spricht immer noch und wohl mindestens die nächsten 6 Jahre AC 11/22kW, mit Ausreißern nach oben und unten.

Und nur weil man 171 km Reichweite hätte, muss man die ja nicht jeden Tag bis zum Anschlag nutzen, sondern eben nur einen Teil davon - die Zyklen werden flacher, der Akku dankt es einem wohl mit mehr Lebensdauer.
Und wer wirklich nur jeden Tag 5 km zum Job fährt, braucht keinen eNV200/48kWh, sondern wohl eher einen eNV200/24kWh oder Twizy. Oder den jetzt schon vorhandene Kangoo/Leaf/ZOE/i3, je nachdem. Und insofern wäre eine Wahlmöglichkeit der Kapazität (ggf. zum Nachrüsten) ein cleverer Schachzug.

Viele Grüße,
mlie
(heute 4km Restreichweite nach 3 Kunden, obwohl der Kangoo in der Firma 3 Stunden an der Wallbox hing. Ich kann ja nun nicht alle Kunden an einer geographischen Achse anordnen, Notdienste schon gar nicht. Wäre der letzte Kunde nicht eh auf dem Heimweg, wäre er morgen drangekommen oder ich hätte 2 Stunden in der Firma nachtanken müssen. Zum Glück darf ich bei einem weiter entfernten Kunden Strom ausleihen, sonst würde ich so manches mal noch 2 Stunden in Celle an einer Ladesäule rumhängen. Das wäre mit 48ḱWh oder AC 22kW oder gar beidem KEIN Problem!)
53Mm Kangoo Maxi, 8 Mm Leaf, 51 Mm eNV200
Telegram: mlie81
War schön mit euch.
Lasst euch nicht mit überteuerten DC-Lademöglichkeiten verarschen und abzocken, 22kW Boardlader muss als Zulassungsvoraussetzung kommen.
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 2797
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon xado1 » Mo 24. Feb 2014, 23:48

ein bekannter von mir,schornsteinfeger in unserem bezirk wollte trotz geringer reichweite und akkumiete 2 kangoo z.e. kaufen.einzige bedingung:
renault sollte ihm 50km reichweite garantieren,konnten oder wollten die nicht,somit hat er 2 fiat doblo gekauft,und das thema e-auto ist somit gegessen.
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten

Nissan Leaf Tekna,Bj.10/2013 ,weiß
Tesla Teilhaber bei Blitzzcar.com
Model3 reserviert,und wieder storniert
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3464
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: Münchendorf,Österreich

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon mlie » Di 25. Feb 2014, 00:01

Einklagbare Garantien sind schwierig. Aber 50km sind meiner bisherigen Erfahrung bei normaler Nutzung ohne Einschränkungen kein Problem, hätte er also durchaus haben/kaufen können.

Aber gut, es wäre ja nicht das erste mal, dass Renault sich ins Knie scheisst...

Aber gut, lasst den eNV200 und hoffentlich irgednwann den eNV400 erstmal auf den Markt kommen, und dann sehen wir weiter...
53Mm Kangoo Maxi, 8 Mm Leaf, 51 Mm eNV200
Telegram: mlie81
War schön mit euch.
Lasst euch nicht mit überteuerten DC-Lademöglichkeiten verarschen und abzocken, 22kW Boardlader muss als Zulassungsvoraussetzung kommen.
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 2797
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon p.hase » Di 25. Feb 2014, 09:56

ich sehe das anders. aber dazu sind foren da. offline-chat ohne abwarten auf antwort.

der E-NV200 ist für die absatzmärkte ausserhalb deutschlands perfekt genau so wie er ist. grosse akkus bedeuten, daß sie nie innerhalb der gesetzlichen ruhezeiten voll werden. und daß die nutzlast um 200kg sinkt.

ich denke gerade an meine baustelle 2007. die handwerker standen 10 stunden bei mir rum. ICH musste den überteuerten baustrom bezahlen. den stromzähler auch. auf einer baustelle wird strom verbraucht auf teufel komm raus. alte ölradiatoren, 2000W baustrahler, fette bohrmaschinen, usw.... lass doch den handwerker seinen E-NV200 mit schuko vollladen. darauf kommts nicht an. aber wenn er am drehstrom meines baustromverteilers saugen würde, jeden tag, das würde mich optisch ärgern. da müsste ich ihm mehr abziehen als der architekt es getan hat. die japaner haben tolle marktforscher. so wie der E-NV200 momentan ist, ist er ideal. und ich bin mir sicher, der nissan-dealer gibt mir für meine reise auch einen NV200, wenn ich meine damit in den urlaub zu fahren.

der ruf nach grossen akkus sind alles an den haaren herbeigezogene argumente. japaner rechnen (nissan, mitsubishi). amerikaner protzen (tesla). der amerikaner könnte gar kein auto bauen mit kleinem akku. schonmal dortgewesen? das sind andere dimensionen. L.A. ist so gross wie baden-württemberg oder wien oder oder... wenn ich ein modell s hätte würde ich 4x pro jahr etwa 500km fahren und 2x pro jahr etwa 2000km. mehr ist das nicht. den rest können LEAF und i-MiEV wunderbar! seit ende 2011.

das einzige problem, daß ich am E-NV200 sehe sind die handwerker selbst. von meiner baustelle weiss ich, daß die wenigsten rechnen können. im schnitt. wenn man ihnen aber sagen würde "hey, auf all deinen baustellen kannst du für umme laden". dann geht das ding ab.
VERKAUFE Ständig WALLBOX original RENAULT 10/14A mit 6m TYP2 Kabel (Notladekabel) lagernd.
VERKAUFE Immer wieder günstige E-Autos von Nissan, Mitsubishi, Renault im Vorlauf.
Benutzeravatar
p.hase
 
Beiträge: 3658
Registriert: So 20. Okt 2013, 18:22
Wohnort: Stuttgarter Speckgürtel

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon Super-E » Di 25. Feb 2014, 10:41

Die Mobilitätsbedürfnisse von einzelnen Handwerkern, Vertretern, Privatleuten wie auch immer sind so unterschiedlich, dass sämtliche Fundamentalaussagen wie "man braucht mehr" oder "man braucht nicht mehr" überflüssig sind. Man wird für jede Position ein Beispiel und ein Gegenbeispiel finden.

Ob man jetzt Schnelladung nützt oder nicht. Ein DC Schnellader (im Auto) kostet fast nix und sollte Standard sein (bei größeren Akkus aber bitte gleich 100kW). Ein AC Ladegerät ist zwar teuer, sollte trotzdem zumindest als Option erhältlich sein. Das gleiche gilt für einen großen Akku.

Wenn man lauter kurze Lieferdienste vom Zentrallager hat und dort zufälligerweise ein DC Schnellader steht (weil man sich den bei 20 Fahrzeugen leisten kann), wird man seine Flotte anders konfigurieren, als ein Handwerker, der den ganzen Tag über die Dörfer fährt. Was ist daran so schwierig?

Nissan hat ja schon angedeutet, dass sie über Akkuoptionen nachdenken und ich hatte gehofft, dass es mit dem e-NV200 kommt.

Wäre es eigentlich kein erweitertes Geschäftsmodell für Tuningfirmen, oder Firmen wie German E-Cars, anstatt Verbrenner auf EV umzurüsten existierende EVs zu "pimpen"? AC Lader, Extra akku...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 860
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon mlie » Di 25. Feb 2014, 10:58

p.hase hat geschrieben:
ich sehe das anders. aber dazu sind foren da. offline-chat ohne abwarten auf antwort.

der ruf nach grossen akkus sind alles an den haaren herbeigezogene argumente. japaner rechnen (nissan, mitsubishi). amerikaner protzen (tesla). der amerikaner könnte gar kein auto bauen mit kleinem akku.


Und die Deutschen sind Pragmatiker:"Kann das Auto das, was ich brauche". Und mit einem 24kWh Akku=Reichweite 70km ist die Antwort ganz klar nein für einen Großteil der Bevölkerung in meinem Dunstkreis. Punkt. Das mag anderswo natürlich anders sein, ist ja logisch.
Auch wenn du immer nur deine 42km fährst, andere haben ganz gerne Reserve und/oder weitere Wege. Auch wenn man die Reserve selten braucht.
Oder machst du ein Unternehmen auf, dass die Leute, die deiner Meinung nach ja alle mit 24kWh auskommen, kostenlos über die Lebenszeit abholt und zur nächsten Ladesäule bringt? Dann gerne. Ansonsten hilft deine Milchmädchenschönrechnerei niemandem in der Praxis. Sich etwas schönzurechnen hilft mir mitten im Wald vorm nächsten Ort leider nicht weiter, davon komme ich auch nicht zur nächsten Ladesäule.

Im Übrigen hat bis jetzt JEDER, mit dem ich gesprochen habe, dass er den Kangoo sofort kaufen würde, wenn er 200km echte Reichweite hätte. Wir haben hier halt größere Strecken.
Du wirst sicherlich viele Leute um dich herum haben, die mit der jetzigen Reichweite auskommen. Auch kein Problem, ist für mich akzeptabel. Es wird auch genug Leute geben, die im Wohnsilo in der Stadt wohnen und eigentlich kein Auto brauchen, für die 8 km zum nächsten BurgerKing reicht dann sogar 10kWh. Was lernen wir daraus? Jeder hat andere Bedürfnisse, und Akkukommunismus benötigen wir nicht.

Und zu den Handwerkern: Es gibt nur wenige Baustellen, wo man mal eben das Auto an den Baustromverteiler hängen kann. Dafür ist er ja nicht da, sonst würde auf dem Baustromverteiler Mennekes draufstehen und zwei Typ2 Dosen dransein. :-)

Und es kommt auch vor, dass man während der Bauphase zum nächsten Kunden muss, weil da irgendwas entsetzlich schiefgelaufen ist, weil ein Architekt am Bau beteiligt ist... Oder man kommt nicht weiter, weil der Fliesenleger trödelt. Und dann stehst du da mit deiner Restreichweite und dem Schnarchlader. Das geht also nicht so gut auf, in manchen Fällen. Wenn die Baustellen natürlich nur im Umkreis von so 15 km um den Firmensitz drumrum sind, dass geht das natürlich wieder. Alles Einzelfälle.
Ein Pizzaservice hat andere Anforderungen als ein Heizungsbauer als ein Elektriker als ein Baugutachter als eine Netzwerkfirma. Alle gleichzuschalten wird nicht funktionieren, von daher gilt: Alle Verallgemeinerungen sind schlecht. ;-)
53Mm Kangoo Maxi, 8 Mm Leaf, 51 Mm eNV200
Telegram: mlie81
War schön mit euch.
Lasst euch nicht mit überteuerten DC-Lademöglichkeiten verarschen und abzocken, 22kW Boardlader muss als Zulassungsvoraussetzung kommen.
Benutzeravatar
mlie
 
Beiträge: 2797
Registriert: Mo 5. Aug 2013, 09:43
Wohnort: Nordkreis Celle

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon fbitc » Di 25. Feb 2014, 11:55

mlie hat geschrieben:
Aber gut, es wäre ja nicht das erste mal, dass Renault sich ins Knie scheisst...


:lol: :lol: :lol: auch nicht schlecht
Grüße Frank
--
07.01.2015 -> Mitsubishi Outlander PHEV TOP
April 2016 -> VW Golf 7 Variant, 1.6TDI
E-Historie: 1 Jahr Twizy, 1,5 Jahre ZOE, 2 Jahre Leaf
fbitc
 
Beiträge: 3406
Registriert: Di 11. Jun 2013, 13:56
Wohnort: Marktredwitz

Re: e-NV200 kommt ab Mai 2014 in den Handel

Beitragvon Alex1 » Di 25. Feb 2014, 16:49

Richtig! Alle Verallgemeinerungen sind schlecht. Ausnahmslos.

Die Wahlmöglichkeit verschiedener Akkukapazitäten hat doch schon die Mia seit Langem? Hat(te) die nicht 8/16/24 kWh als Option?

Und ja, ein Rex gehört auch in den Baukasten. 10 kW elektrisch, dann verdoppelt er die Reichweite bei Tempo 110 oder 120. Und wenn der Akku ganz leer ist, reichen die 10 kW noch für Dauertempo 80.

Bitte korrigiert die Zahlen, ich konnte ja noch keine wirklichen Erfahrungen sammeln - schnüfff.... :cry:
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 5593
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Leaf - Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste