Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Kim » Mi 14. Sep 2016, 08:56

hartmut49 hat geschrieben:
Schon vor vor 2 Jahren auf der Messe in Hannover hat man mir auf den Stand von Mitsubisshi gesagt, das in Japan der Alterungsprozess des Accus in 6 Jahren nur 1- 2 % betrug !

Berufsverbrecher oder einfach Niete in Nadelstreifen....
Outlander PHEV seit 19.02.2015 / 35500km bei 11gr CO2/km mit Bild
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1337
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Anzeige

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Kim » Mi 14. Sep 2016, 09:05

Outlander_SPN hat geschrieben:
Bei mir beträgt dieser Wert 95....Wenn meine Vermutung stimmt wären das bereits 5% weniger Kapazität in nur 3500km :o

Gibt es sonst noch Tipps welche die Akkuhaltbarkeit verlängern könnten? Du scheinst dich mit dem Thema intensiv beschäftigt zu haben :D

Autsch... Ich hab nach 32.000 km noch fast 97%, an manchen Tagen tatsächlich nutzbar sogar über 97%

Mir kanns dabei eigentlich egal sein, ist ein Leasingwagen mit dramatisch hohen Raten (>EUR 800) :?

Das A und O für lange Lebensdauer ist das sanfte Entladen. Der Rest ist von Mitsu sehr gut unter Kontrolle gehalten (Reserven oben und unten, überdimensionierte Zellen, schonende Ladeströme auch bei Chademo, ...)
Outlander PHEV seit 19.02.2015 / 35500km bei 11gr CO2/km mit Bild
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1337
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Outlander_SPN » Mi 14. Sep 2016, 09:47

Ich hätte den Zustand des Akkus besser mal bereits bei Auslieferung auslesen sollen :?

Das A und O für lange Lebensdauer ist das sanfte Entladen.


Ich kann nun nicht behaupten, dass das Fahrzeug gejagt wird. Meiner Meinung nach wird immer sanft beschleunigt.

Wenn man bedenkt, dass von den 3500km dazu etwa noch 1300km mit dem Benziner zurückgelegt wurden ein bedenklicher Verlust der Akkukapazität.
Mir ist außerdem aufgefallen, dass seit etwa 1-2 Monaten die Reichweitenanzeige nicht mehr auf die damaligen 52Km geht, sondern nach dem Aufladen im Schnitt bei 42- 45km steht.

Gibt es Erfahrungen ab welchem Kapazitätsverlust die 8 jährige Batteriegarantie zum Tragen kommt?
Outlander_SPN
 
Beiträge: 56
Registriert: Do 19. Mai 2016, 14:29

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Outlander_SPN » Do 15. Sep 2016, 06:55

Habe nun die Werte direkt nach dem Laden beobachtet.
Der SOH bleibt unverändert bei 95 (logisch)
Der SOC war direkt nach dem Laden bei 104 (Reichweitenanzeige 49km)...am nächsten Morgen (bei abgezogenem Ladekabel über Nacht) nur noch bei 98% (Reichweitenanzeige 45km)

Bedeutet dies, dass ich 98% der Akkukapazität tatsächlich nutzten kann?

Außerdem habe ich heute mal genauer geschaut was den Verbrauch angeht.
Nach exakt 11km hatte ich 20% der Kapazität verbraucht...somit müsste ich theoretisch 55km kommen.
Passt also...

Welche Werte habt ihr hier in etwa?
Outlander_SPN
 
Beiträge: 56
Registriert: Do 19. Mai 2016, 14:29

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Kim » Do 15. Sep 2016, 10:59

Es kommt häufig vor, dass bei Ladeende ein SOC von >100% angezeigt wird.
Und wenn Du direkt losfährst, sind die Extrakilometer auch tatsächlich fahrbar.
Immer Samstags habe ich eine Strecke von exakt 60km hin und zurück. Da Time ich die Ladung immer so, dass das Ladeende direkt bei Abfahrt erreicht wird, bzw. Auto ist beladen und parat und ich warte bis ich auf der APP das Ladeende sehe (Samsung Tablet hängt bei mir am Kühlschrank).
Sobald die Zellen abkühlen (oder was auch immer der genaue Grund ist) purzeln die Prozente schnell wieder unter 100%.
Bedeutet dies, dass ich 98% der Akkukapazität tatsächlich nutzten kann?

So in etwa, natürlich abzüglich der unteren 30%.
Aber Achtung: das sind 98% des momentanen Fassungsvermögens, nicht etwa der 40Ah ab Factory..!
(Bei Dir also 98% von den 95%)
Outlander PHEV seit 19.02.2015 / 35500km bei 11gr CO2/km mit Bild
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1337
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Paul_S » Sa 17. Sep 2016, 10:22

Kim hat geschrieben:
All diese Unklarheiten kannst Du objektiv nur mit OBD Adapter und EvBatMon App für Outlander PHEV beseitigen.
Da kannst Du sämtliche Werte, zum Teil bis auf die dritte Stelle hinter dem Komma, sehen und mit den externen Zählern abgleichen.

Ja, wahrscheinlich besorge ich mir das doch mal. Auf meinem Android-Handy gibt es bisher kein Google-Konto, keinen Playstore, usw. Bin mir noch nicht sicher, ob ich das dafür ändern möchte...
Allerdings sind die Messwerte vom Stromzähler garantiert präziser als die von der App. Denn das Ermitteln von Ladezustand, Kapazität usw. ist nur scheinbar präzise möglich. In Wirklichkeit gibt es ganz viele Einflüsse von Temperatur, Alter, zurückliegenden Lade/Entladevorgänge, die vom BMS (Batteriemanagementsystem) nur näherungsweise per Softwaremodell nachvollzogen werden können.
Natürlich wird im Auto irgendwo auch Spannung und Lade/Entladestrom gemessen und damit kWh mitgezählt. Die müssen aber keine Eichpflicht erfüllen wie der 230V-Stromzähler. Auf die dritte Stelle hinterm Komma würde ich nix geben.
Man sollte sich auch nicht verrückt machen lassen, weil vom SOH angeblich einzelne Prozente verloren gegangen sind. Erst wenn das langfristig als Reichweitenverlust spürbar ist, würde ich mir deshalb Sorgen machen.

Kim hat geschrieben:
Mögl. geringe ENTladeströme meinst Du! Nicht Ladeströme.

Beides. Der Akku hat einen Innenwiderstand, der beim Laden und Entladen wirkt. An diesem wird elektrische Energie in Wärme umgesetzt. Je keiner die Ströme (auch beim Laden) um so geringer die Erwärmung und die Verluste.
Natürlich sind beim Outlander die Ladeströme viel geringer als die Entladeströme, und ein bisschen Erwärmung des Akkus kann im Winter ja sogar nützlich sein um dem Akku (vor dem Losfahren) leistungsfähiger zu machen. Bedeutet aber dann mehr Ladeverluste.
Wie auch immer: ich bin froh, dass der Outlander sich gut und effektiv mit 6 A / 1,3 kW laden lässt, denn dann kann ich ihn auch im Winter mit eigenem Solarstrom laden.

Paul
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 87
Registriert: Do 24. Dez 2015, 15:55
Wohnort: südlich von Berlin

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Outlander_SPN » Di 20. Sep 2016, 09:54

state of health findest Du bei den PIDs als "battery condition"


@Kim
Habe heute mal ein wenig in den älteren Beiträgen gelesen und dabei einen Beitragvon Dir vom 26.05.2016 gefunden.

Dabei ging es ebenfalls um den SOH...dein dort gezeigtes Foto zeigt einen Wert von 95,79% an und somit einen geringeren wie deinen neulich hier dargestellten von 96,84%.

Kann es sein, dass sich dieser erhöht hat?
Wenn ja wie?
oder hast du hier einfach nur ein altes Foto gepostet?
Outlander_SPN
 
Beiträge: 56
Registriert: Do 19. Mai 2016, 14:29

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Kim » Di 20. Sep 2016, 10:32

War einfach ein screenshot aus meinem Bluetooth-Folder auf der PC Festplatte.
Der vom Mai könnte auch von der EvBatMon Seite stammen, denn ich hab inzwischen das Smartfon gewechselt.
Aber ich kann mal bei Gelegenheit den aktuellen Stand schiessen.
Outlander PHEV seit 19.02.2015 / 35500km bei 11gr CO2/km mit Bild
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1337
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Outlander_SPN » Di 20. Sep 2016, 11:59

Alles klar ich dachte, dass hier eventuell im Rahmen der jährlichen Wartung etwas gemacht wird.
Hatte in einem Bericht einmal was gelesen von einer sogenannten "Konditionierung der Batterie" welche die Zellenspannungen glättet.
Zuletzt geändert von fbitc am Di 20. Sep 2016, 12:28, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Zitat entfernt - Zitierregeln beachten!
Outlander_SPN
 
Beiträge: 56
Registriert: Do 19. Mai 2016, 14:29

Re: Verbräuche des Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander?

Beitragvon Kim » Di 20. Sep 2016, 21:32

Also, momentan zeigt die PID "Battery condition" bei meinem Outi noch knapp 94% an.
Das 96% Bild aus meinem Bluetoothfolder ist wohl schon etwas älter.
Reichweitenmässig konnte ich subjektiv keine Verschlechterung zu letztem Sommer feststellen.
Aber mal sehen, was der nächste Sommer bringt.
Outlander PHEV seit 19.02.2015 / 35500km bei 11gr CO2/km mit Bild
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1337
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste