Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon Paul_S » Do 24. Dez 2015, 17:42

Hallo,

frisch angemeldet und gleich eine Frage:

Hat schon jemand den (AC) Ladeanschluss von Typ 1 auf Typ 2 umgerüstet?

Ich überlege, dies bei meinem Outlander PHEV, den ich April-Mai '16 bekomme, zu tun.
Es gibt dafür zwei Gründe:

1. Typ 2 Ladesäulen sind in Deutschland ja inzwischen zum Standard erklärt worden. Ein Typ 2/Typ 1 Kabel hab ich zwar schon mit dem Auto mitbestellt, aber ich vermute, es gibt auch Ladestationen mit festem Typ 2 Kabel, an denen ich dann nicht laden könnte. Ist das tatsächlich so, oder kann man auch so (mit dem 1/2 Kabel) überall (ausser an Tesla Superchargern ;) ) laden?

2. Ich habe ein Basismodel bestellt. Kein Plus, kein Top. Die Zusatzausstattung ist zwar nett, aber 5000 Eur bzw. 11000 Eur Mehrpreis sind doch etwas unangemessen. Da viele der Ausstattungsdetails eher nerven als nützen, ist das Geld m.E. woanders besser angelegt. Was dem Basismodell fehlt, ist eine elektrische Kühlwasserheizung.
Für ca. 130 Eur.bekommt man elektrische Kühlwasserheizer mit Pumpe und 230 V Schuko-Stecker als Nachrüstteil (ca. 2,4 kW).
Damit könnte man zwar nicht während der Fahrt heizen, aber
- das Auto in der Garage oder an einer Ladesäule vorwärmen um bei Kurzstreckenfahrt ohne Benzinmotor auszukommen
- wenn der Benzinmotor gebraucht wird, dessen Kaltstart vermeiden.
Das Problem: über den Typ 1 Stecker wird ja schon der Fahrakku geladen. Zum Vorheizen bräuchte man ein zweites Kabel. In der Garage nur umständlich, an der Ladestation unmöglich.

Also:
- Typ 1 Dose am Outlander abbauen
- Dafür Typ 2 Fahrzeugdose an dieser Stelle einbauen
- Alle Leitungen verbinden wie zuvor. Die zusätliche 2 und dritte Phase, N und PE werden abgegriffen, und könnten für Vorheizer genutzt werden.

Hat schon einer sowas gemacht? Oder haben sowies alle anderen die Premium-Ausführung...
Das Problem, dass ein Typ 1 (16A) Kabel nicht genug Leistung zum Laden und Heizen überträgt, gibt es ja trotzdem.

Paul

P.S.: Ja, ich weiss:
Strom ist gefährlich (bin E-Ing.), und solche Basteleien machen sich nicht gut, wenn man Garantie oder gesetzliche Gewährleistung in Anspruch nehmen will

P.P.S: Das LED-Licht hätte ich gerne - wenn's auch Fernlicht wäre,
und mit Sitzheizung könnte man weniger per Kühlwasser heizen - wenn das für alle Sitze ginge,
das Mäusekino hat mir nicht gefallen.
-> Nur für E-Heizer+Kamerasytem sind mir 5000 Euro zu viel...
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 121
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:55
Wohnort: südlich von Berlin

Anzeige

Re: Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon teutocat » Do 24. Dez 2015, 19:58

Hallo Paul,

ja, es gibt immer mehr öffentliche Ladestationen, an denen das Kabel mit Typ2-Kupplung fest angeschlossen ist. Dein Vorhaben ist also prinzipiell nachvollziehbar.
Aber:
Die genannten Ladestationen sind i.d.R. als Schnelladestationen ausgewiesen. Mit Deinem Hybrid würdest Du also diese kostbaren Ladepunkte, auf die die BEV dringend angewiesen sind, unverhältnismäßig lange blockieren, obwohl es für Dich nur "nice to have" wäre.
Außerdem wird wahrscheinlich das Typ2-Inlay nicht an die Stelle des Typ1-Inlays hinter der Klappe passen, da es doch deutlich größer ist.

Gruß
Roman
Die ganze Familie ist komplett "verbrennerfrei"
Benutzeravatar
teutocat
 
Beiträge: 361
Registriert: Do 21. Mär 2013, 19:35
Wohnort: Bielefeld

Re: Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon kaimaik » Do 24. Dez 2015, 22:33

Hallo Paul,
das mit dem Laden stimmt ja leider.Dein Outlander kann nur recht wenig Strom ziehen (leider).

Das mit der Typ2 Dose ist kein Problem.
Hab ich schon gesehen beim Kangoo.
Die Typ2 Dose muss nur etwas nachgearbeitet werden.

Siehe Foto
Dateianhänge
20141003_135203.jpg
20141003_135000.jpg
kaimaik
 
Beiträge: 396
Registriert: So 28. Jul 2013, 11:40
Wohnort: Bremen

Re: Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon Paul_S » Do 24. Dez 2015, 23:17

Danke für eure schnellen Antworten, und...
fröhliche Weihnachten!

@teutocat: Du hast natürlich recht: es gibt viel zu wenige Lademöglichkeiten, und die leistungstarken sollten für die Fahrzeuge sein, die sie wirklich brauchen. Ich würde 2016 lieber ein echtes Elektroauto kaufen, aber ich glaube die Ladeinfrastruktur braucht in Deutschland noch etwas Zeit, weil zu viele Leute das nich wirklich wollen. Für unsere Fahrstrecken und Bedürfnisse ist deshalb der Outlander der richtige Kompromiss
Aber zum einen will ich ja damit auch zuhause laden, und zum anderen ist es immer blöd, (ungenutzte) Ladestationen nicht nutzen zu können, weil man die falsche Dose hat. Daher ist Typ 2 wohl schon eine gute Idee.

@kaimaik: Prima, dann müsste es prinzipiell auch beim Outlander so gehen. So eine Typ 2 Fahrzeugdose kostet um 100 Eur.

Paul
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 121
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:55
Wohnort: südlich von Berlin

Re: Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon Solarstromer » Fr 25. Dez 2015, 00:08

Paul_S hat geschrieben:
- Typ 1 Dose am Outlander abbauen
- Dafür Typ 2 Fahrzeugdose an dieser Stelle einbauen
- Alle Leitungen verbinden wie zuvor. ...


Zur sachgerechten Funktion reicht das nicht. Damit beim Typ2 der Stecker nur stromlos gezogen werden kann gehört zwingend die Steckerverriegelung. Dafür fehlt dir die Ansteuerung, welche es bei Typ1 nicht gibt.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1532
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 19:25

Re: Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon kaimaik » Fr 25. Dez 2015, 00:15

Nun für die Ansteuerung werden 3 Widerstände benötigt,etwas Draht und ein kleiner Schalter

Und wenn Du dir den Typ2 Stecker mal genauer angesehen hast
stellst Du fest,dass der CP Konatkt kürzer ist als die anderen.
Wenn Du unter Last den Stecker ziehen würdest
würde der Ladeschütz rechtzeitig den Ladevorgang abbrechen
Dateianhänge
typ2-schaltung.GIF
kaimaik
 
Beiträge: 396
Registriert: So 28. Jul 2013, 11:40
Wohnort: Bremen

Re: Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon Solarstromer » Fr 25. Dez 2015, 00:41

kaimaik hat geschrieben:
Und wenn Du dir den Typ2 Stecker mal genauer angesehen hast
stellst Du fest,dass der CP Konatkt kürzer ist als die anderen.


Das war die ursprüngliche Idee. Aber wenn du den Stecker schnell ziehst, reicht die Zeit nicht, damit das Ladegerät im Auto den Strom auf 0 regelt. Um diese Problematik zu lösen wurde bei Typ2 die Steckerverriegelung einbezogen.
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1532
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 19:25

Re: Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon midimal » Fr 25. Dez 2015, 00:52

Ich finde den Umbau beim Outlander PHEV überflüssig - wegen der wenigen Säulen mit festem Kabel?`Nööö
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5624
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon kaimaik » Fr 25. Dez 2015, 11:27

Ok das mit dem Umbau,Steckerverriegelung,evtl. zusätzliche Relais,Fernbedienung für die Steckerverriegelung usw. steht in keinem Verhältniss zum nutzen.
Man könnte auch eine kleine Box bauen mit Typ2 Dose für das feste Kabel und eine Dose für für das Typ2 Kabel.
Das dann 1:1 verbinden und gut ist.

Allerdings löst das nicht dem im Ursprung angedachten Vorhaben.
Zusätzlichen Strom zum Heizen,Grillen,Fön,Kaffeemaschine usw. im Auto
kaimaik
 
Beiträge: 396
Registriert: So 28. Jul 2013, 11:40
Wohnort: Bremen

Re: Typ 2 Ladeanschluss nachrüsten

Beitragvon Paul_S » So 27. Dez 2015, 12:22

Ok, ich fasse mal zusammen:

es ist schon grundsätzlich eine gute Idee, den Outlander für Deutschland von Typ 1 auf Typ 2 umzurüsten.

Vorteile:
+ Es können alle Ladestationen in Deutschland genutzt werden
+ über die 2. und 3. Phase könnte man Heizenergie beziehen

Nachteile:
- die bisherigen Ladekabel sind nicht mehr zu gebrauchen

Wenn man den Umbau richtig machen will, ist es aber mit dem Austausch der Typ 1 Dose durch eine Typ 2 Dose nicht getan.
Die sinnvolle Steuerung der Steckerverriegelung kostet etwas Nachdenken:
Der Stecker sollte während der Ladung verriegelt sein, nach Ladeende aber entriegelt, damit die Säule freigegeben wird.
Wenn aber auch geheizt werden soll (obwohl das Laden schon fertig ist), wird das komplizierter. Das sollte aber nicht zum Blockieren von Ladestationen zu Heizzwecken führen!
Wenn das eigenen Kabel mit zwei Steckern genutzt wird, sollte die Entriegelung nach Ladeschluss nicht erfolgen!
Wenn Heizenergie übertragen wird, muss auch diese Last vor dem Trennen des Steckers abgeworfen werden (Schütz im Auto)

Ich denke (auch um bei dem nagelneuen Auto nicht sofort Probleme mit der Garantie zu bekommen), ich werde erst mal einen 3x16A CEE-Stecker unter die Motorhaube setzen. Von da aus müsste ich eine Phase auf das Ladegerät führen (ohne dass zugleich an der Typ 1 Dose Spannung liegt!), und könnte die beiden anderen zum Heizen nehmen.
Damit könnte ich zuhause in der Garage erst mal mit den Nachrüst-Heizern experimentieren.

Wenn das sinnvoll funktioniert, denke ich über den Typ 2 nochmal nach...

Paul
Outlander PHEV
Benutzeravatar
Paul_S
 
Beiträge: 121
Registriert: Do 24. Dez 2015, 16:55
Wohnort: südlich von Berlin

Anzeige

Nächste

Zurück zu Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste