Laden in Großbritannien

Laden in Großbritannien

Beitragvon marebel » Mo 10. Okt 2016, 20:24

Hallo,

wir planen im Herbst nächsten Jahres mit unserem Outlander PHEV nach Schottland zu fahren.
Im Rahmen der (recht frühzeitigen ;) ) Vorbereitung auf die Reise, konnten wir feststellen, dass es eine ganze Menge CHAdeMO-Tankstellen im Norden der britischen Insel gibt :!: .
Wie aber funktioniert das Betanken mit Strom, wenn man "normal" laden will? Der Schuko-Stecker des von Mitsubishi mitgelieferten Laders passt ja schon physikalisch nicht in irgendwelche Steckdosen in Großbritannien (an irgendwelche klassischen Adapter Schuko > Typ G braucht man wohl nicht zu denken ;) ).
Hat irgendjemand Erfahrung mit dem Betanken eines kontinental-europäischen Outlanders PHEV auf der Insel?

Grüße aus dem hohen Norden

Marc
Fahrzeuge: Mitsubishi Outlander PHEV (2016) und Suzuki Splash (2013)
marebel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 09:44
Wohnort: Flensburg

Anzeige

Re: Laden in Großbritannien

Beitragvon EVduck » Mo 10. Okt 2016, 20:49

Moin Marc,
Ich würde - wenn möglich - am Ziegel einen Typ G Stecker
Montieren, oder mir selbst einen guten Adapter bauen. Alternativ kannst du versuchen dir einen britischen Ziegel zu leihen...
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1108
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: Laden in Großbritannien

Beitragvon marebel » Mo 10. Okt 2016, 21:07

Hi EVduck,

danke für die schnelle Antwort.

Ich hatte nicht ernsthaft an einen Adapter gedacht, da ich der Meinung war, dass durch die erheblich niedrigere Spannung in Großbritannien (110 Volt) der kontinal-europäische Ziegel gar nicht verwendbar ist, bzw. das Laden dann doppelt so lange dauert :?: .
Sollte ich da falsch liegen (Schul-Physik 1990 ;) ), würde ich mich über eine Richtigstellung von fachkundigen Lesern sehr freuen ...

Marc
Fahrzeuge: Mitsubishi Outlander PHEV (2016) und Suzuki Splash (2013)
marebel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 09:44
Wohnort: Flensburg

Re: Laden in Großbritannien

Beitragvon umberto » Mo 10. Okt 2016, 21:12

http://wikitravel.org/de/Stromsysteme

Großbritannien ist nicht die USA. Ob sie nach dem Brexit auch auf 120V gehen, ist unbekannt. :-)

Gruss
Umbi
Du fragst nach meiner Reichweite? Reden wir doch mal über das, was bei Dir hinten rauskommt.
Zoe seit 2013 - ab Zähler Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3731
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Laden in Großbritannien

Beitragvon marebel » Mo 10. Okt 2016, 21:30

OMG :shock: ! Da habe ich wohl ganz gehörig war durcheinander bekommen - wie unangenehm ;) !

Danke für die Aufklärung, umberto 8-) !

Also doch ein Adapter - das vereinfacht die Sache "ein wenig" ;) ... gibt es da (außer den bekannten Reiseadaptern) irgendetwas "Professionelles"? Oder ist doch "Selber-Basteln" angesagt?

Gruß

Marc
Fahrzeuge: Mitsubishi Outlander PHEV (2016) und Suzuki Splash (2013)
marebel
 
Beiträge: 9
Registriert: Mi 22. Jun 2016, 09:44
Wohnort: Flensburg

Re: Laden in Großbritannien

Beitragvon EVduck » Di 11. Okt 2016, 08:14

Kauf keinen Reiseadapter! Da im UK jeder Stecker abgesichert ist, wird dir die Sicherung sofort um die Ohren fliegen. Ansonsten besorg dir einen Stecker Typ G (Beispiel) und montiere ihn direkt an deiner ICCB. Geht das (aus welchen Gründen auch immer) nicht, baue (oder lass bauen wenn du nich 100% weißt was du tust) einen Adapter mit einer sehr guten Schuko-Buchse und 3* 2,5mm². Aderendhüsen nicht vergessen!
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1108
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: Laden in Großbritannien

Beitragvon Kim » Di 11. Okt 2016, 10:58

Herbst 2017 ist ja noch lange hin.
Gut ist: UK-Stecker sind dank ihrer Überdimensionierung für 13 Amp ausgelegt und die Outi ICCB zieht nur 8 Amp (ist doch in der BRD auch so?!)
Evduck hat aber Recht, darum sind Stecker an weniger potenten Zuleitungen/Geräten extra abgesichert (Bsp.: Stecker könnte 13, Leitung/Gerät aber nur 5, also Sicherung in den Stecker dazwischen), aber auch weil in UK durch eine sog. Ringschaltung in der Regel 16 und manchmal bis zu 32 Amp auf einer Phase im Leitungssystem verfügbar sind.
Du kannst also so gut wie überall damit laden.
Wenn Du ein Adapterkabel möchtest (50cm oder 1 Meter oder 2 Meter...) dann kann ich Dir gerne eines machen (EUR 20 für Material und Versand)
Outlander PHEV seit 19.02.2015 / 35500km bei 11gr CO2/km mit Bild
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1333
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Re: Laden in Großbritannien

Beitragvon Solarmobil Verein » Di 11. Okt 2016, 11:22

Das einfachste ist ein Adapter auf den britischen Typ G-Stecker.
Ich habe bei den B&Bs über Nacht immer mit 9A geladen. 10m Verlängerungskbel sind nie verkehrt.
Meine Ladekabel haben alle CEE, da wird dann einfach ein entsprechendes Stück Adapterkabel angeschlossen. Ich habe mir eines CEE->Typ G mit 2.5mm² gebaut (habe noch zwei Typ G Stecker mit eingebauten Sicherungen über ... war für den Fall, daß ich einen verbastle)


Öffentlich laden:
TNM-Karte besorgen und fürs Ausland (GB) freischalten lassen. Aktuell wäre es an den Triple-Ladern von Charge Your Car sogar noch kostenfrei.
An den "kleinen" CYC-Säulen (normalerweise mit Typ2 und/oder Typ G) soll die TNM-Karte auch funktionieren. War bei mir nicht so, habe nachgehakt und dann die Antwort bekommen, daß es ein Fehler war, soll jetzt gehen. Da war ich aber schon wieder zu Hause. Daher habe ich mit dem Ampera, wenn möglich und sinnvoll vom Tagesablauf her machbar, mit meinem Typ2-Typ2-Adapter an den CYC-Triple-Ladern geladen.
Die kleinen CYC-Säulen haben oft, aber nicht immer, einen Typ G-Anschluß. Wenn nicht, dann brauchst du ein Typ2->Typ1-Kabel.
Manche wiederum haben aber auch fest installiertes Typ2-Kabel. Dann bräuchtest du einen Typ2-Typ2-Adapter.
Mein Selbstbau sieht so aus:
IMGP0004.JPG


An den Ecotricity-Triple-Ladern kommt man per App ran, 30 Minuten kosten derzeit 6 Pfund (ob 40 Minuten nun 8 oder 12 Pfund kosten, weiß ich nicht, mit dem Ampera habe ich das nicht ausprobiert ;-) , mit Chademo wie beim Outlander sieht das Preis-Leistungsverhältnis schon deutlich besser aus ...)
Solarmobil Verein
 
Beiträge: 265
Registriert: So 27. Mär 2016, 19:28

Re: Laden in Großbritannien

Beitragvon EVduck » Di 11. Okt 2016, 12:58

Kim hat geschrieben:
Evduck hat aber Recht, darum sind Stecker an weniger potenten Zuleitungen/Geräten extra abgesichert

Und die Reiseadapter sind idR mit 5A abgesichert. Wenn sie abgesichert sind. Sind sie es nicht, sind sie nich zulässig...
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1108
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: Laden in Großbritannien

Beitragvon Kim » Di 11. Okt 2016, 15:55

Einem Reiseadapter würde ich nie im Leben mehr als einen Rasierapparat oder ein Handynetzteil, vielleicht maximal ein Laptopnetzteil zutrauen ;)
Outlander PHEV seit 19.02.2015 / 35500km bei 11gr CO2/km mit Bild
Fluence Z.E. von 03.2012 bis 03.2015
Renault = Nur eine schlechte Erfahrung mehr im Leben
Benutzeravatar
Kim
 
Beiträge: 1333
Registriert: Sa 20. Jul 2013, 02:29
Wohnort: Kanton Zürich

Anzeige


Zurück zu Mitsubishi Plug-in Hybrid Outlander

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste