Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon EAutoGeek » Di 4. Okt 2016, 23:24

Hallo,

wir spielen nun schon länger mit dem Gedanken uns ein E-Auto zulegen.
Da wir auf den Soul über den Maschinenring einen guten Rabatt bekommen liebäugeln wir gerade mit sehr mit dem Auto.

Etwas unklar ist jedoch noch wie man das Auto am besten zuhause auflädt. Das Auto wäre hauptsächlich jeden Tag ca. 25 km auf der Kurzstrecke im Einsatz und wird vermutlich fast nur zuhause geladen werden. Für Langstrecke würden wir weiterhin auf unseren Verbrenner ausweichen.

Lohnt sich die Anschaffung einer Wallbox zur Montage in der Garage? Wenn ja welche wäre empfehlenswert und was muss man alles installieren? Über den Schukostecker wird man das Auto ja kaum dauerhaft zuhause laden wollen.
Wir haben einige Starkstromanschlüsse (16A und auch 32A) hier am Haus deswegen wäre es natürlich ganz famos wenn man die einfach nutzen könnte und das Auto an verschiedenen Standorten laden könnte und keine Wallbox installieren müsste. Wir haben hier dieses Kabel gefunden https://www.eauto-laden.com/epages/1792 ... ucts/EM001 Ist das gleichwertig zur Aufladung über eine Wallbox?

Auch ist uns nicht ganz klar wie das mit dem Energieversorger läuft. Habe hier im Forum beim Querlesen ein paarmal gelesen dass manche Energieversorger das nicht so gern sehen wenn man einphasig mit der vollen leistung (6.6kW) auflädt wegen Schieflast. Hat hier jemand Erfahrungswerte mit der EnBW?
Habe außerdem gelesen, dass einphasiges Laden zum Beispiel beim Zoe weniger effizient als dreiphasiges Laden ist. Ist es denn überhaupt sinnvoll hier in Europa ein Auto zu kaufen dass gar nicht dreiphasig laden kann?
EAutoGeek
 
Beiträge: 1
Registriert: Di 4. Okt 2016, 22:58

Anzeige

Re: Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon Jarod » Mi 5. Okt 2016, 00:02

Ich kann dir die Frage leider nicht konkret beantworten, bin aber momentan in der selben Situation und ich teile mal meine Gedanken zu dem Thema.

Ich fahre circa 30-40 KM pro Tag, wenn ich erstmal nur die Arbeitswege zugrunde lege. Mein Plan, wenn ich den Soul habe, ist erstmal nur mit Schuko versuschen klar zu kommen. Bei dem bisschen was ich verfahre sollte ich m.M. nach erstmal mit lahmladen locker klar kommen. Ich kann ja jede Nacht 8 Stunden nachpumpen, durch die Stundenzahl und die geringe Entnahme tagsüber sollte das aber ingesamt klar gehen.

Ich muss auch ehrlich sagen der Soul ist von der Investition schon ein Brocken, dies ist der zweite Grund warum ich erstmal eine weitere Investition "Schnelllader" hinten anstelle.
Hauptgrund ist aber in der Tat, dass ich der Meinung bni auch Schuko reicht mit am Anfang dicke aus. Klar, ich muss dan öfter anstecken, aber grade im Winter will ich den Wagen ja so oder so nicht draussen stehen lassen.
Jarod
 
Beiträge: 130
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 15:28

Re: Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon Digitaldrucker » Mi 5. Okt 2016, 00:12

Hallo EAutoGeek!

Willkommen im Forum und schön, dass ihr euch nach längere Überlegung dann doch endlich ein E-Auto zulegen wollt... ;)

Mit dem KIA Soul EV macht ihr nix verkehrt. Er ist nach wie vor qualitativ eines der besten Kompakt-EV am Markt überhaupt. Auch die Fahrleistungen stehen denen der anderen aktuellen Fahrzeuge nicht nach, da alle ziemlich gleichauf sind. 150 km echte Kilometer Reichweite sind im Sommer Standard, ich fahre 170-180 km, wer es rauskitzelt schafft 200 km. Im Winter sind 120-140 km sehr realistisch, natürlich ohne zu frieren, die Heizung ist schließlich hervorragend...

Schnell werden hier natürlich gleich wieder Kommentare der AC-Freaks das einphasige Laden bemängeln. Ist ja aus technischer Sicht richtig, ich sage aber wiederholend "für mich kein Grund, das Auto nicht zu kaufen", denn die anderen Qualitäten sind einfach überragend.
Auch wenn wir es gerne mit Typ 2 Anschluß und 3-phasigem Onboard-Lader hätten - aktuell gibt es den Wagen so nicht, Aus, Ende.

In der Praxis gab es für mich bisher nur einmal eine Situation, wo mich das gezwungene einphasige Laden unplanmäßig zeitlich zurückgeworfen hat - das hatte aber mit einer trotz Beteuerung des Betreibers nicht funktionierenden CHAdeMO-Ladesäule zu tun...

Dafür bleiben Dir mit dem Soul EV Rumgezicke beim Laden, "Batterieladung unmöglich", Ladeabbrüche und so ein Quatsch, den keiner an einem E-Auto will und braucht, aus meiner Erfahrung komplett erspart.
Alles hat Vor- und Nachteile... :lol:

Weiterhin hatte ich mich an der Stelle schon bald um das 10-fache aus der Fahrdistanz heraus gewagt, die Du angeblich vor hast, mit dem Auto täglich zu fahren... :lol:
Glaub mir, ihr werdet schnell mehr mit dem Soul EV fahren und den Verbrenner stehen lassen... einfach weil es viel mehr Spaß macht... ;)
Und das Auto taugt halt für deutlich mehr als "25 km Kurzstrecke"...

Insofern musst Du das "Ist es denn überhaupt sinnvoll hier in Europa ein Auto zu kaufen, das gar nicht dreiphasig laden kann?" auch immer in Relation zu Deinem persönlichen Fahrprofil und Deinem Verwendungszweck setzen.
Um 25 km Kurzstrecke zu fahren reicht mir jederzeit ne Schukosteckdose - auch wenn das auf Dauer keinen Sinn macht, ja.

Und wenn ich deutlich über die Reichweite des Autos in akzeptabler Zeit fahren will, brauche ich Schnellladung, echte Schnellladung. Das ist für mich nach wie vor Gleichstrom direkt in die Batterie. Und da gibt es nunmal aktuell auch kein E-Auto im Kompakt-EV-Segment, das schneller laden kann als der Soul EV mit 69 kW Spitzenleistung - die gängigen Ladesäulen können die Leistung heute nur noch nicht liefern... :lol:
Unterwegs mehrfach 40-60 Minuten an AC 22 kW zu stehen, bevor ich weiter könnte würde mich persönlich anko... sorry...


Im Grunde hast Du alles wichtige ja schon selbst zusammengetragen.
Den von Dir erwähnten mobilen K.H.O.N.S Lader kann ich aus eigener Erfahrung als qualitativ ordentlich und sehr zuverlässig empfehlen. Du bist damit flexibel und bekommst für den angemessenen Preis über das Display auch noch alle detaillierten Infos zur Ladung. Sowas bezahlst Du bei anderen Lösung teuer, da geht es schnell auf 1.000 EUR und mehr... Weiterhin ist der Gunnar von eauto-laden.com ein Forenkollege, der auch Soul EV fährt und den ich persönlich als fairen Verkäufer kennengelernt habe, der sitzt nämlich in unmittelbarer Nähe von meinem KIA-Händler...

An 32A angeschlossen lädst Du in einer Stunde rund 35 km nach, so viel willst du ja angeblich nicht mal fahren am Tag...
Völlig klar, über Nacht ist der Akku selbst an 16A locker wieder voll, wenn Du ihn restlos leer gefahren haben solltest...

Was die Schieflast angeht frag einfach bei Deinem EVU nach. Wahrscheinlich interessiert die das gar nicht.
Hast Du selbst einen Hof? Dann würde ich es wohl "drauf ankommen lassen" und einfach laden und gut.

Aus welcher Region kommst Du eigentlich so grob?


Eine gute Entscheidung wünscht Dir
Holger
KIA Soul EV "Smurf" bestellt 15.06., produziert 18.06., 30.07. in D angekommen, 11.08. beim Händler, seit 13.08.15 unter Strom - "Sag mal wo kommst Du denn her?" - "Aus Korea, bitte sehr!" :lol: Aktuell: 23.290 km
Benutzeravatar
Digitaldrucker
 
Beiträge: 412
Registriert: Sa 23. Mai 2015, 17:07
Wohnort: Einbeck

Re: Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon Gambiter » Mi 5. Okt 2016, 12:41

Hallo EAutoGeek,

gruß aus dem Ostalbkreis! Ich fahre auch im Einzugsgebiet der EnBw!

Holger hat schon alles sehr schön erklärt!

Ich fahre jeden Tag um die 30 Kilometer in die Arbeit. Freitag Abend wird dann immer mit dem Notladegerät geladen.
Das reicht vollkommen aus. Samstag Früh ist er dann wieder aufgeladen für die Fahrt zum Bäcker.

Für Aufladungen außerhalb habe ich mir ein Kabel Typ2 auf Typ 1 gekauft! Es gibt ja noch EnBw Säulen an denen man
gratis aufladen kann.

Es macht einfach nur Spaß mit dem Soul EV!
Gambiter
 
Beiträge: 112
Registriert: Fr 22. Mai 2015, 07:28

Re: Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon Jackson » Mi 5. Okt 2016, 14:04

[quote="EAutoGeek"]
Lohnt sich die Anschaffung einer Wallbox zur Montage in der Garage? Wenn ja welche wäre empfehlenswert und was muss man alles installieren? Über den Schukostecker wird man das Auto ja kaum dauerhaft zuhause laden wollen.
Wir haben einige Starkstromanschlüsse (16A und auch 32A) hier am Haus deswegen wäre es natürlich ganz famos wenn man die einfach nutzen könnte und das Auto an verschiedenen Standorten laden könnte und keine Wallbox installieren müsste. /quote]

Hi,

in deinem Fall würde ich zu einem ICCB greifen. Habe selbst den Soul EV an einer 32 Ampere CEE in der Garage, und das klappt prima. Für den Fall der Fälle habe ich noch ein Mode-3-Kabel im Kofferraum. Hier habe ich mir mal drei bekannte ICCBs genauer angesehen:
http://www.tomshardware.de/eauto-elektr ... 42097.html

Gruß, Jackson.
Jackson
 
Beiträge: 5
Registriert: Di 23. Aug 2016, 11:32

Re: Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon Volt-Tesla-Soul » Mi 5. Okt 2016, 14:13

Ich habe zwei Ladekabel vom Chevrolet Volt US.
Die kann man 6A, 10A, 13A und 16A einstellen. Einphasig 32A ist in der Schweiz zu Hause verboten.
Die Ladekabel des Volt gehen perfekt am Leaf und Kia.
Leider haben die Volt/ampera Europakabel nur max 10A.

Gruss
Volt-Tesla-Soul
 
Beiträge: 24
Registriert: Sa 30. Jan 2016, 16:19

Re: Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon Elko » Do 6. Okt 2016, 09:08

Hallo EAutoGeek
EAutoGeek hat geschrieben:
Lohnt sich die Anschaffung einer Wallbox zur Montage in der Garage?

Ist jetzt die Frage wie viele Verbraucher noch auf der Leitung hängen oder ob es eine Extra Leitung nur für den Soul ist.

Ich hab meinen i-MiEV sehr Lange über ein verlängerungs kabel mit 16A ICCB geladen, das merkte er irgendwie und legte die Leistung zurück.

Vor Kurzem hab iuch das mit dem Soul gemacht, Gleiche Leitung gleicher Ort, die Dose auf dem Verlängerungskabel ist Trotz dem 10A ICCB heiß geworden und es gab einen leichten schmor geruch am Kunststoff !!!!!
Der Soul zieht anscheinend die 10A beinhart durch, egal was da dazwischen geklemmt ist.
Auch finde ich obwohl er nur 10A zieht das 1,5q Kabel zum ICCB einfach Schwach, auf die paar CM ein 2,5q zu legen war danan doch wohl zu teuer.

Ohne erfahrung würde ich den ICCB nicht an jede Leitung schließen hoier wäre eine Wallbox, gibt es schon ab knappe 900,-€ empfehlenswert.
da hast du auch eine Ladeleistung von 3,7 kW anstatt der 2,3 kW

Hierführ musst du aber eine Eigene Leitung zur Wallbox legen hier würde ich gleich ein 5x4q Kabel legen sodass man für die Zukunft auch für mehr Leistung gewappnet ist

elektrische Grüße
Thomas (Elko)
07.01.2012-11.10.2013 Tazzari Zero
13.10.2013-08.09.2016 Mitsubishi i-MiEV (105.000km)
seit 27.08.2015 CityEL Bj: 1990
seit 09.09.2016 Kia Soul EV

http://www.drive-electric.at

"Wer braucht V6 oder V8 ?
Ich hab 360V und das sogar DC!" :ugeek:
Benutzeravatar
Elko
 
Beiträge: 710
Registriert: Di 10. Sep 2013, 19:31
Wohnort: Berndorf

Re: Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon Smartpanel » Sa 8. Okt 2016, 09:40

Willkommen EAutoGeek !

Ich habe den Soul seit Juli und kann ihn empfehlen.
Vor kurzem war ich in Italien (Südtirol). Einfache Strecke 400km, in Innsbruck und am Brenner mit ChadeMo geladen, im Hotel über den mitgelieferten 10A Kia-Ladeziegel (ICCB) um auf den Threadtitel zurückzukommen. Alles problemlos.
@Elko: Der bei mir mitgelieferte serienmäßige Ladeziegel hat ein dickes Kabel, ca. 2,5mm² (EZ Juli 2016).

Laden daheim als Empfehlung über diesen Ladeziegel. Evtl. mit kurzem Adapterkabel Schuko-Buchse an CEE-blau (bzw. CEE-rot) wenn eine Camping / Drehstrom / Kraftstrom Steckdose bequemer erreichbar ist oder die Schukodose zu warm wird. Ggf. setzen lassen.

Ist nicht Thema Deiner Frage, aber als Ausstattung für unterwegs für ca. 300€ empfehle ich für den Soul mitzuführen:
* Den mitgelieferten Ladeziegel (2,3kW, mit höflich fragen 50 Mio potentielle Notladepunkte alleine in D)
* 20m Außenbereich-Verlängerungskabel (ca. 25€) und wasserdichte Verbinderbox für den Außenbereich (7€), um die Hotel-/Gaststätten-Schukosteckdose zu erreichen
* Ladekabel Typ2 auf Typ1 10m 32A für ca. 250€ (google das mal, bis 6,6kW, für die vielen Typ2 Säulen)
* oben genanntes Kabel-Adapterset für ca. 50€, (Schuko-Buchse an CEE blau und CEE rot 16/32A, musst genau schauen dass Du das Set für Dich "richtig herum" kaufst)
* TNM- oder naturstrom-Ladekarte (je nach Region auch weitere/günstigere, es häuft sich nach und nach sowieso an)

Wenn es einen Ladebox-Selbermachkurs in Deiner Nähe gibt: Für ca. 400EUR hast Du dann eine Wallbox nach Deinen Wünschen, entweder fix für die Wand oder als mobile Notladung an Drehstromsteckdosen. Meine geht für beides. Dann auch keine warm werdende Stecker mehr.
Diesel Weg wird kein leichter sein ...
Kia Soul EV , EZ 07/16 , 9tkm ; Reichweite: 800km (weiteste Tagesfahrt, mit Kundenbesuch, im Monat Oktober)
Benutzeravatar
Smartpanel
 
Beiträge: 87
Registriert: Sa 16. Jan 2016, 16:26
Wohnort: PLZ82

Re: Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon Elko » Sa 8. Okt 2016, 12:58

@Smartpanel,
Mein Soul istbEZ 8.2016 und hat von der Dose zum ICCB ein 1,5q Kabel, vom ICCB zum Typ1 Stecker sinds dann 2,5q

elektrische Grüße
Thomas (Elko)
07.01.2012-11.10.2013 Tazzari Zero
13.10.2013-08.09.2016 Mitsubishi i-MiEV (105.000km)
seit 27.08.2015 CityEL Bj: 1990
seit 09.09.2016 Kia Soul EV

http://www.drive-electric.at

"Wer braucht V6 oder V8 ?
Ich hab 360V und das sogar DC!" :ugeek:
Benutzeravatar
Elko
 
Beiträge: 710
Registriert: Di 10. Sep 2013, 19:31
Wohnort: Berndorf

Re: Wie Soul zuhause am besten aufladen? Wallbox oder ICCB

Beitragvon Peter Plug » Sa 8. Okt 2016, 15:08

Moin EautoGeek,
Ich habe mir eine dreiphasige 11kw-Wallbox in die Garage montiert. (Mennekes Amtron Basic 11).
Wichtig war mir die 3-phasige Ladestation, damit ich für die Zukunft gerüstet bin und nicht nochmal Hand anlegen muss. Ich bin mir nämlich zu 100% sicher, das mittelfristig auch unser Erstwagen elektrisch sein wird. Bis dahin haben hoffentlich auch die Automobilhersteller kapiert das wir in Deutschland ein Drehstromnetz haben.
Wenn der Soul EV dein einziges E-Auto bleiben soll, dann reicht auch eine CEE-Steckdose 16A 3p die man aus dem Campingbereich kennt. Plus ein Mode2 Kabel mit CEE-Stecker (z.B. Mennekes 35127 mit Schutzleiterüberwachung und allem Zipp&Zapp) Oder Chinakabel...
Tut auch seinen Zweck wenn deine Hausinstallation nicht gerade aus den 70ern ist.
Damit kannst du dann statt 10A, 16A laden. Darüber würde ich nicht gehen. Kommissar Zufall hält dir die TAB's unter die Nase und du darfst nochmal investieren.
Ist halt immer die Frage wie elegant die Lösung sein soll. Technisch gesehen bringen dir die gewonnenen 6A nicht soooo viel.
Peter Plug
 
Beiträge: 21
Registriert: Do 1. Sep 2016, 18:30

Anzeige

Nächste

Zurück zu Kia Soul EV

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast