Wärmepumpe im Ioniq

Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon Helfried » Mi 16. Nov 2016, 22:18

Nachdem nun Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Wärmepumpe aufgetaucht sind (auch schon in alten Threads von anderen Autos laaange vor meiner Zeit) und es zumindest in Österreich freigestellt ist, ob man das Ding (heuer noch kostenlos) beim Kauf eines Ioniq dazu nehmen will, würde ich bitte gerne wissen, in welchem Temperaturbereich die Wärmepumpe überhaupt Sinn macht.

Bis -10° runter, sagt einer. Und die obere Grenze?
Helfried
 
Beiträge: 1331
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Anzeige

Re: Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon bm3 » Mi 16. Nov 2016, 22:28

Nach oben bis zur gewünschten Innen-Temperatur. Sagt wieder einer. :lol:
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4425
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon Helfried » Mi 16. Nov 2016, 22:44

bm3 hat geschrieben:
Nach oben bis zur gewünschten Innen-Temperatur. Sagt wieder einer. :lol:


Das ist mir schon klar, dass man gewünschte Temperaturen erreichen kann.
Ich frage aber, ob eine Wärmepumpe beispielsweise auch bei typischen +12 Grad im Winter noch Sinn macht, wo man nur ein bisschen heizen muss. Und im Sommer ist sie wohl ganz arbeitslos, oder?
Helfried
 
Beiträge: 1331
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon yadiori » Mi 16. Nov 2016, 22:51

Normalerweise sollte sie bei höhere Temperaturen einen besseren Wirkungsgrad erreichen. Also wenn bspw. bei -10°C noch 30% Heizenergie gegenüber Direktheizung eingespart werden (die Zahl ist frei erfunden!), dann werden bei 12°C i.d.R. mehr als 30% der Heizenergie gegenüber einer Direktheizung eingespart.

Natürlich braucht auch eine Direktheizung bei 12°C deutlich weniger Energie als bei -10°C, so dass der Reichweitenvorteil in Kilometern vielleicht bei -10°C trotzdem besser ist als bei 12°C.

Vielleicht kann man ja mal eine Vergleichsfahrt machen, ein Fahrzeug mit und eines ohne Wärmepumpe, und dann am besten am gleichen Ort mal ein wenig fahren und schauen, wie sich der angegebene Verbrauch der Klimatisierung unterscheidet. Und das noch bei verschiedenen Temperaturen. :lol:

Prinzipiell ist das Problem bei den Wärmepumpen die sehr niedrigen Temperaturen, da kann der Wirkungsgrad auf 1 sinken (also dann gleich wie Direktheizung). Wenn es 18°C außen hat und nur 2°C zugeheizt werden müssen, braucht natürlich auch eine Direktheizung so wenig, dass es kaum ins Gewicht fällt. Vielleicht ist 12°C also so ungefähr der Bereich, in dem eine Wärmepumpe am ehesten ihr Geld wert ist?
yadiori
 
Beiträge: 57
Registriert: Di 13. Sep 2016, 21:08

Re: Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon Helfried » Mi 16. Nov 2016, 23:05

yadiori hat geschrieben:
Vielleicht ist 12°C also so ungefähr der Bereich, in dem eine Wärmepumpe am ehesten ihr Geld wert ist?


Und wenn die Wärmepumpe kostenlos ist (bei uns im Dorf leider nur mehr bis Weihnachten), dann auf jeden Fall nehmen?
Oder nur dann nehmen, wenn sich die Reichweite für das typische Fahrprofil grad um 10 Kilometer nicht auszugehen droht?
Helfried
 
Beiträge: 1331
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon bm3 » Mi 16. Nov 2016, 23:17

Helfried hat geschrieben:

Das ist mir schon klar, dass man gewünschte Temperaturen erreichen kann. ...


Da hast du meine Antwort wohl nicht verstanden. Deshalb hier nochmal ein Versuch. Die Wärmepumpe ist etwa ab -10 Grad Außentemperatur durchgehend mit ansteigenden Temperaturen einsetzbar. Macht allerdings keinen Sinn mehr wenn die Außentemperatur höher als die gewünschte Innentemperatur ist, dann brauchts du die nur noch umgeschaltet zum kühlen.

Wenn die Wärmepumpe "kostenlos" ist dann solltest du sie auch besser nehmen. ;)
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4425
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon IOnik » Mi 16. Nov 2016, 23:34

bm3 hat geschrieben:
dann brauchts du die nur noch umgeschaltet zum kühlen.


Hab ich das richtig verstanden - die Wärmepumpe schaltet bei höheren Temperaturen auch um und funktioniert umgekehrt als Klimaanlage?
IOnik
 
Beiträge: 116
Registriert: Sa 27. Aug 2016, 16:42

Re: Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon mitleser » Mi 16. Nov 2016, 23:38

Mal kurz dazwischen gegrätscht: Weiß jemand wo genau sich die WP im Fahrzeug befindet?
"Want to Bring Back Jobs, Mr. President-Elect? Call Elon Musk” (Andrew Sorkin, New York Times)

Chevrolet Volt - PHEV 16kWh
IONIQ e bestellt @IONIQ-Zentrale Deutschland
TM☰ res. am 31.03.2016 (Store before unveil) https://model3tracker.info/
Benutzeravatar
mitleser
 
Beiträge: 860
Registriert: Sa 29. Mär 2014, 22:46
Wohnort: Wuppertal

Re: Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon spark-ed » Do 17. Nov 2016, 06:49

Helfried hat geschrieben:
Nachdem nun Zweifel an der Sinnhaftigkeit der Wärmepumpe aufgetaucht sind (auch schon in alten Threads von anderen Autos laaange vor meiner Zeit) und es zumindest in Österreich freigestellt ist, ob man das Ding (heuer noch kostenlos) beim Kauf eines Ioniq dazu nehmen will, würde ich bitte gerne wissen, in welchem Temperaturbereich die Wärmepumpe überhaupt Sinn macht.
Beim Ioniq würde ich auf jeden Fall die Wärmepumpenversion nehmen. Aus zweierlei Gründen:
1. Der Ioniq ist durch den (im Vergleich zum AmperaE) "kleinen" Akku noch mehr auf optimierte Effizienz angewiesen.
2. Die Koreaner scheinen die Technik gut im Griff zu haben. Beim SoulEV von Konzernschwester Kia gibt es auch in der Praxis niedrigen Heizenergiebedarf.
(3.) Ich traue einem Hyundai/Kia oder auch Nissan hinsichtlich Haltbarkeit irgendwie eher über den Weg (das mag durchaus einzelnen persönlichen Erfahrungen geschuldet sein und von anderen anders wahrgenommen werden)

Helfried hat geschrieben:
Bis -10° runter, sagt einer. Und die obere Grenze?

wird darüber, wie schon beschrieben, immer besser.
Wenn es gut umgesetzt ist, wirst du übrigens auch bei -10°C keine Komforteinbussen haben, da mit einem Direktheizelement dazugeheizt wird.
In stationären Anwendungen (Inverter-Klima-Split) Geräten schaffen Luft-Luft Wärmepumpen übrigens eine Arbeitszahl (Verhältnis eingesetzte elektrische Energie zur gewonnenen Wärmeenergie) von >5.
Entscheidend ist ein möglichst niedriger Temperaturhub und bei den Luftwärmetauschern (Verdampfer und Verflüssiger) müssen hinsichtlich Einbauraum und Luftführung weniger Kompromisse gemacht werden.
Im Fahrzeug sind die Bedingungen schon etwas anderes.
Wechselnde Einflüsse wie Feuchtigkeit durch aufgewirbeltes Wasser und Wind(chill) sind vermutlich auch keine optimalen Betriebsbedingungen, Feuchtigkeit kann am Verdampfer gefrieren und muss ggf. durch Umkehr des Systems mit viel Verlusten wieder abgetaut werden.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 816
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 08:39
Wohnort: Sehnde

Re: Wärmepumpe im Ioniq

Beitragvon Batterie Tom » Do 17. Nov 2016, 11:49

Eine WP im Elektroauto ist immer besser als eine Direktheizung . Klar, bei -10 Grad wird der Energiegewinn nur mehr relativ klein sein, aber solche Temperaturen sind ja im Schnitt eher selten. Große Vorteile bringt eine WP ab ca. 0 Grad.
Seit 12.6.2013 ZOE INTENS Q210 weiß - verkauft mit 50.000 km. 2. ZOE INTENS Q210 02/14 grau gebraucht seit März 2016- es gibt kein geileres Fahrzeug (Tesla S ausgenommen). 18 kWp PV Anlage am Haus. 3 Windkraftanlagen mit insges. 4350 kW. :D
Benutzeravatar
Batterie Tom
 
Beiträge: 753
Registriert: Di 9. Okt 2012, 21:18
Wohnort: Gänserndorf bei Wien

Anzeige

Nächste

Zurück zu Hyundai IONIQ

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: gerd, Preben, trilobyte und 8 Gäste