Ioniq zu Hause laden

Ioniq zu Hause laden

Beitragvon Newbiest » Fr 23. Dez 2016, 22:57

Hallo
Nachdem ich jetzt vor einer Woche meinen Hyundai Ioniq in Landsberg abgeholt habe stelle ich mir nun die Frage wie ich den Ioniq in Zukunft zu Hause laden werde.

folgende Moeglichkeiten sehe ich bisher:
1. Notladekabel
Vorteil: keine Kosten
Nachteil: nur max. 9A Ladeleistung
Schuko Stecker moeglicher Schwachpunkt
2. Notladekabel auf CEE blau umruesten
Vorteil: geringe Kosten
Beseitigung der Schwachstelle Schuko Stecker
Nachteil: immer noch max. 9A Ladeleistung
3. Ladekabel mit Simple EVSE bauen
Vorteil: Erhoehung auf 16A Ladeleistung
Kein Schuko Stecker
Nachteil: hoehere Kosten (ca. 200 Euro)
DIY Loesung erfordert Zeit und handwerkliches Geschick
4. Nrgkick
Vorteil: Hohe Ladeleistung
Hohe Sicherheit
Nachteil: Hohe Kosten
5. Wallbox
Vorteil: Hohe Ladeleistung
Hohe Sicherheit
Nachteil: Hohe Kosten

Persoenlich schwanke ich zur Zeit zwischen Loesung 2 und 3. Welche Loesung verwendet ihr?


Zusammenfassung der naechsten Seiten von Joda (Vielen Dank)

Man kann Elektroautos zu Hause alleine an einer Schukosteckdose über Nacht laden!
Daher wird auch standardmäßig von den Herstellern ein solches Kabel mitgeliefert:
Dauerbelastbarkeit von Schukoverbindungen
Normalerweise lädt man damit über Nacht. (ca. 150 km Reichweite in 12 Stunden.)
Daran ändern auch zukünftige größere Akkus nichts. Im Gegenteil. Dann wird es noch seltener vorkommen,
dass man an einem Tag mehr als die Reichweite des Autos fahren möchte und daher Zwischenladen muss.
Auch die Ladeverluste mit dem mitgelieferten Schuko-Ladekabel sind (außer bei der Renault ZOE) nicht größer als bei anderen Ladelösungen.
Zum Beispiel betragen die relative Ladeverluste des Ioniq mit Schuko-Ladekabel ca. 10% Danke Alex
P.S. Der Ioniq EV ist unumstritten das effizienteste Elektroauto am Markt (=hat den niedrigsten Stromverbrauch). Danke JoDa

Natürlich ist es beruhigend wenn man auch schneller laden kann, z.B. beim hier genannten Ioniq:
*) Statt Schukodose eine CEEblau-Dose montieren und mit zusätzlichem 350-400€ Ladeziegel mit 16A*230V=3,7kW laden.
siehe wiki
*) Statt Schukodose eine Wallbox (um 500-600€) montieren um mit 20A*230V=4,6kW zu laden.
Dabei kann man zwischen einer Wallbox mit Typ2-Steckdose oder angeschlagenem Typ2-Kabel wählen.
siehe wiki
Das mit dem Ioniq mitgelieferte Typ2-Kabel (einphasig, 20A) kann man mit einer Wallbox mit Typ2-Steckdose verwenden.
Möchte man öfter auch mobil an einer 32A-Typ2-Ladestation ohne angeschlagenem Kabel laden (siehe http://www.goingelectric.de/stromtankstellen/ ) so sollte man sich ein zusätzliches Typ2-Kabel (einphasig, 32A) kaufen, um die volle Ladeleistung des Ioniq von 30A*220V=6,6kW nützen zu können.
*) Falls eine CEE32-Dose (32 Ampere dreiphasig) bereits vorhanden ist, dann einen 32A-Ladeziegel (ab 360€ siehe wiki) oder eine 32A-Wallbox mit angeschlagenem Typ2 Kabel (z.B. Teslas TWC um 553€ bzw. 608€) kaufen. Aber selbst mit der maximalen Ladeleistung des Ioniq von 6,6kW kann man in einer Stunde nur ca. 40 Fahrkilometer laden.
*) Gleichstromlader kaufen (mobiler 10kW DC-Lader ab 5.000€, stationärer 20kW DC-Lader ab 10.000€ siehe wiki)
Statt diesen Mehrpreis auszugeben, ist es günstiger ein Elektroauto mit eingebautem Dreiphasenlader (mit 11kW AC bzw. 22kW AC) zu kaufen.

Der übliche Fehlerstromschutzschalter (30mA FI Typ A um 30-50€) den jeder Dorfelektriker sowieso einbaut ist für den Hyundai Ioniq nicht nur "Sicher" sondern auch Normkonform!
Hat allerdings jemand einen dreiphasigen Ladepunkt zu Hause und hat vor dort regelmäßig eine Renault ZOE laden zu lassen, dann wäre es in Deutschland Normkonform den im Wiki vorgeschlagenen Gleichfehlerstromschutz (200-300€) zu installieren, oder aber einfach für die Ladelösung einen eigenen Endstromkreis zu verwenden (wie laut europäischer EN-Norm üblich).
Zuletzt geändert von Newbiest am Do 2. Mär 2017, 12:13, insgesamt 1-mal geändert.
Newbiest
 
Beiträge: 84
Registriert: Fr 28. Okt 2016, 20:45

Anzeige

Ioniq zu Hause laden

Beitragvon bangser » Fr 23. Dez 2016, 23:11

Verwenden werde ich eine Wallbox, da ich ab Januar einen Stellplatz mit ebeneiner solchen ergattert habe.
Meine 50cents zu deiner Frage:
Ich würde das Notladekabel nicht anpacken. Denk dran, dass du das Auto vielleicht mit dem Kabel verkaufen willst.
Prinzipiell würde ich zu Hause eine Lösung bevorzugen, die (mind.) 16A und angeschlagenes Kabel bieten. Ich würde dir also zu 3. oder 5. raten.
Als günstigere Alternative zum Nrgkick, kann ich dir den Lader von K.O.H.N.S empfehlen. Den gibt es
mit Adpetset um die 70,-€.
Hyundai Ioniq Electric sucht Ladeplatz in Frankfurt / Main :roll:
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 544
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 20:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon nr.21 » Fr 23. Dez 2016, 23:15

habe mir eine mobile Wallbox besorgt
http://www.ladesystemtechnik.de/ev-plug ... d-139?c=12

eine neue Leitung musste ich eh legen.
Vorteil von dem Ding: kein fest verbautes Kabel. Jedes andere E-Auto könnte dort ohne Adapter laden
Nachteil: mit dem Hyundai-Kabel wird nur mit 20A geladen. hat aber bisher immer gereicht und ist auf jeden Fall praktischer als der Ziegel. Das Spiralkabel hängt an der Wand und wird innerhalb von ca 10 s nach dem Parken ans Auto angeschlossen. Auch bei Regen und sonstigen Erschwernissen eine leichte Übung
nr.21
 
Beiträge: 191
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 20:55

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon Mike » Sa 24. Dez 2016, 00:31

Wozu eine Wallbox mit teurem FI Type EV? Die Box mit dem günstigen FI reicht doch auch beim Ioniq. ;)
http://www.ladesystemtechnik.de/ev-plug-technologies/ladebox-b3200r-140?c=12
Ab 2016 ZOE Intens (Q210 Bj.08.2014); 2013 bis 2016 Botschafter Leaf;
Benutzeravatar
Mike
 
Beiträge: 1965
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 12:08
Wohnort: D-Hessen

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon Ernesto » Sa 24. Dez 2016, 01:06

sollte in der Wallbox nicht ein Typ A EV oder ein Typ B FI verbaut sein?
Gruß Tino
- Der Abschied ist nicht mehr weit: VW Touran 2l TDI Bild
- Das Ziel ist in Sichtweite: Hyundai Ioniq Electric Premium weiß @Sangl Mai 2017
- PV-Anlage 7,95kWp
Benutzeravatar
Ernesto
 
Beiträge: 857
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 15:26
Wohnort: Thüringen

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon nr.21 » Sa 24. Dez 2016, 10:37

teurer FI: Ja, der Ioniq braucht den nicht. Aber wer weiß, was die Zukunft bringt, und wenn da mal ein Auto 3-phasig dran nuckelt bin ich gerüstet. So brauch ich da nicht drüber nachzudenken.
Aber wer sicher ist nur einphasig laden zu wollen oder müssen, kann da natürlich noch ordentlich Geld sparen. Ich habe die Box so montiert, dass sie sowohl sicher an der Wand verschlossen als auch schnell abgenommen werden kann, falls nötig.
Übrigens habe ich bei der Firma eine sehr gute telefonische Beratung bekommen und auch die stufenlose Stromstärkeeinstellung war dort ohne Aufpreis eingebaut.
nr.21
 
Beiträge: 191
Registriert: Sa 3. Dez 2016, 20:55

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon gekfsns » Sa 24. Dez 2016, 10:58

Ich hab mir ein Ladekabel mit ICCB von Mennekes besorgt 35123
aa1.png

https://www.chargeupyourday.de/pd/kabel/Ladekabel-Mode-2-0000000600024f380001003a/
Von Campingstecker auf rote CEE Buchse hab ich mir ein Verlängerungskabel gebastelt, das Typ2 Kabel ist 8m lang und hängt aufgewickelt an der Wand.
Das gibt mir die Möglichkeit auch bei der Verwandschaft an der roten CEE zu laden, mehr als 16A gibt meine CEE Steckdose in der Garage nicht her und für eine weitere Kernbohrung für ein dickeres 32A Kabel seh ich noch keinen Bedarf.
Hat ca. 500€ gekostet und macht mechanisch einen sehr wertigen Eindruck, ich liebe gutes Werkzeug.

Kann sein dass ich mir langfristig noch eine Wallbox zulege.
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
gekfsns
 
Beiträge: 670
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon spark-ed » Sa 24. Dez 2016, 11:46

gekfsns hat geschrieben:
Ich hab mir ein Ladekabel mit ICCB von Mennekes besorgt.
Hat ca. 500€ gekostet und macht mechanisch einen sehr wertigen Eindruck, ich liebe gutes Werkzeug.

Gutes muss auch nicht unbedingt teuer sein. Erster Googletreffer liefert <€350 für das baugleiche VolvoICCB
https://www.partacus.de/ersatzteile/det ... 3e5f76e1f/
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1012
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
Wohnort: Sehnde

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon KyRo » Sa 24. Dez 2016, 13:52

Habe mir das Kabel von EVSELECT bestellt und wurde auch vergleichsweise schnell heute geliefert.. Allerdings die falsche Version mit Typ 1 :(

Ansonsten machte es auch schonmal keinen schlechten Eindruck. 32A 1 Phase mit CEE Rot
Hyundai Ioniq Electric seit 19.11.16 :idea:
KyRo
 
Beiträge: 395
Registriert: Di 16. Aug 2016, 14:05

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon gekfsns » Sa 24. Dez 2016, 14:06

spark-ed hat geschrieben:
Gutes muss auch nicht unbedingt teuer sein. Erster Googletreffer liefert <€350 für das baugleiche VolvoICCB
https://www.partacus.de/ersatzteile/det ... 3e5f76e1f/

Du bist gerade auf einem guten Weg mir das Weihnachtsfest zu versauen ;) :)
Da wurd ich doch tatsächlich mächtig übers Ohr gehauen und das obwohl ich wirklich lange im Netz gesucht hab. Was hast Du bei Google eingegeben dass Du auf diesen "Kabelbaum" gestoßen bist ?
Vorteil Forum - den Fehler muss nun kein weiterer Forums-Kollege mehr machen.

In einigen Jahren, wenn das Volumen wie erwartet gestiegen ist, wird man selbst die 350€ für Mondpreise halten. Mit den ganzen Steckern/Kabel Preisen ist es das gleiche. Wenn ich seh dass ich einen Marken-CEE Stecker für ca. 8€ bekomme dann leuchtet es mir nicht so recht ein wieso ein Typ2 Stecker weit über 10x so viel kosten soll.
Ioniq Electric - bestellt als #29 in der Ioniq Zentrale Landsberg 11/16 - on the road seit 21.12.16
gekfsns
 
Beiträge: 670
Registriert: Do 22. Sep 2016, 18:51

Anzeige

Nächste

Zurück zu IONIQ - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste