Ioniq zu Hause laden

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon bangser » Sa 24. Dez 2016, 14:59

Alle genannten Lösungen finden sich hier im Wiki: https://www.goingelectric.de/wiki/Linksammlung_f%C3%BCr_Ladekabel_/_-Stecker_/_-_Dosen_u.s.w

Jedem empfehle ich mal eine Blick in den Marktplatz hier im Forum zu werfen. Ist immer wieder was dabei. Z.B. aktuell ein Juice Booster mit Adapterset. Zugegeben, too much für den Ioniq.

Wer mit max. 16A zufrieden ist, dem reicht das Volvo-Kabel völlig aus.
Zur Info: Man kann auch im Auto dem maximalen Strom einstellen:
bangser hat geschrieben:
Im Auto kann im EV-Menü die maximale Stromstärke eingestellt werden. Also erst mal die Option "mobiler Lader" oder so probiert (Die untere). Dabei ändert sich weder der Ladestrom noch die Ladedauer, egal welche Einstellung. Die Option ist wohl für den originalen Ladeziegel gedacht.
Wenn ich die obere Option (Name vergessen, wenn man nicht immer von allem Fotos macht...) verändere (ich glaube da gibt es "maximal", "reduziert" und "minimal"), dann verändert sich sofort der Ladestrom von 15,5A auf 13,8A auf 8,8A
Hyundai Ioniq Electric sucht Ladeplatz in Frankfurt / Main :roll:
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 544
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 20:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Anzeige

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon spark-ed » Sa 24. Dez 2016, 15:02

gekfsns hat geschrieben:
Du bist gerade auf einem guten Weg mir das Weihnachtsfest zu versauen ;) :)

:oops: war wirklich nicht eine Absicht. Wäre nur schade, wenn andere Nachahmer unnötig teuer kaufen

Tröste dich damit, dass das Kabel wirklich hochwertig verarbeitet ist und gegenüber einer festen Wallbox praktisch nur Vorteile hat.
Nutzt den Lader halt nur zu 50%, aber man bekommt die Ioniq-Batterie damit locker über Nacht voll.

Man findet das Teil natürlich nur so leicht, wenn man die richtige ID-Nr. verwendet. Hier geht es zur Suche.
SmartED - einfach, wie für mich gemacht
Benutzeravatar
spark-ed
 
Beiträge: 1012
Registriert: Sa 2. Aug 2014, 09:39
Wohnort: Sehnde

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon Siggi » So 25. Dez 2016, 00:15

spark-ed hat geschrieben:
gekfsns hat geschrieben:
Ich hab mir ein Ladekabel mit ICCB von Mennekes besorgt.
Hat ca. 500€ gekostet und macht mechanisch einen sehr wertigen Eindruck, ich liebe gutes Werkzeug.

Gutes muss auch nicht unbedingt teuer sein. Erster Googletreffer liefert <€350 für das baugleiche VolvoICCB
https://www.partacus.de/ersatzteile/det ... 3e5f76e1f/


Ich habe auch schon eine Weile gesucht, aber auf dieses super Angebot (343,46 € incl. Versand) bin ich auch noch nicht gestoßen. Werde das Volvo-Teil für den Ioniq bestellen - was günstigeres ist mir bislang nicht untergekommen.
Wenn man die Teile-Nr. von Volvo mal weiß, dann stellt man fest, dass dieses Ladekabel schon 2013 in diesem Forum empfohlen wurde, aber natürlich an ganz anderer Stelle und mit irreführendem Titel:
smart-fortwo-electric-drive-allgemeines/gibt-es-verschiedene-modelle-t2354-30.html#p39785

Danke an spark-ed, hat mir jetzt ca. 200 € gespart, auch ein nettes Weihnachtsgeschenk
Siggi
 
Beiträge: 20
Registriert: Mo 10. Okt 2016, 16:12

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon k4m4 » So 25. Dez 2016, 09:48

Könnte mir bitte einer erklären was an den Volvo Mennekes Ziegel anders/besser ist als am IONIQ Ziegel? Außer das ich meine Schuko auf den Campingbuchse umbauen müsste ist doch nichts anders, oder?
Benutzeravatar
k4m4
 
Beiträge: 153
Registriert: Fr 24. Jun 2016, 20:05

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon GuggiEV » So 25. Dez 2016, 10:30

Du kannst mit 16A Laden das geht mit den Original Ziegel nicht!!
Bestellt Hyundai Ioniq Elektro Premium Polar White "NR 56" Bestellt am 06.12.2016
Abholung in Landsberg am 17.05.2017
Spritmonitor: https://www.spritmonitor.de/de/detailan ... 31190.html
Benutzeravatar
GuggiEV
 
Beiträge: 64
Registriert: Do 10. Nov 2016, 21:30
Wohnort: Österreich 4062 Thening

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon eIsNext » So 25. Dez 2016, 10:52

Erst einmal Entschuldigung@Newbiest dass ich Deinen Beitrag schamlos kapere. Aber meine Frage müsste exakt die gleiche Überschrift haben und das wäre vielleicht etwas blöd.

Meine Situation ist die, dass ich derzeit keine Wallbox installieren will, dann unser Haus ist aktuell noch gemietet. Eventuell kaufen wir es in 2 Jahren. Das wäre dann der Zeitpunkt für eine Solaranlage aufs Dach und eine Wallbox und, und und.
Doch vorerst wollte ich mit einer ganz normalen Steckdose auskommen.
Mein Profil sieht so aus, dass ich Extrem-Wenigfahrer bin. In manchen Wochen kommen gerade mal 20-30km auf den Tacho. Mehr als 80km pro Tag sind es fast nie. (Ins Büro gehe ich meistens zu Fuß, oft wird der Wagen nur fürs Einkaufen benutzt)

Ergo werde ich wohl sehr selten laden müssen. Wenn ich gerade in der Stadt bin, werde ich sicher gelegentlich eine Ladesäule nutzen. Dennoch denke ich, dass ich ab und zu den IONIQ über Nacht zuhause werde aufladen wollen. Jetzt bin ich verwirrt, weil das zugehörige Ladekabel als "Notfallkabel" bezeichnet wird und die Schuko-Dose (oder der Stecker?) als "Schwachstelle" bezeichnet wird. Bisher dachte ich immer, der einzige Nachteil mit einer normalen Steckdose sei die Geschwindigkeit.

Ich entschuldige mich für meine Unwissenheit, aber: Was genau ist denn zu befürchten bei Verwendung einer normalen Steckdose für das Laden über Nacht? Ich habe versucht, dass hier im Forum zu recherchieren, aber scheinbar wissen das Alle ausser mir, denn es wird immer nur darauf verwiesen, dass "Schuko ja die Schwachstelle" sei - nie aber, was das genau konkret bedeutet. Gefährde ich, dass mein Haus in Flammen aufgeht?

Danke im Voraus für eure Unterstützung eines völligen Anfängers in Sachen E-Mobilität.
Ioniq Elektro bestellt am 23.12.16 (Sangl Nr.68) - Produziert 21.02.17, Ankunft Bremerhaven 05.04.17, Zulassung 04.05.17, Abholung in Landsberg 17.05.17 :thumb:
Benutzeravatar
eIsNext
 
Beiträge: 493
Registriert: Do 22. Dez 2016, 13:07
Wohnort: Hamburg

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon Roland81 » So 25. Dez 2016, 11:12

Hallo,

Schuko Steckdosen sind nicht für 16A Dauerlast ausgelegt. Es besteht, wenn die Kontakte der Steckdose abgenutzt sind, tatsächlich die Gefahr, dass die Steckdose abraucht. Wie groß das Risiko mit dem Hyundai Ziegel ist, der ja nur mit 9 oder 10A lädt? Keine Ahnung...bin auch nur Laie...die letzten 5 Wochen habe ich über Schuko (mit 10m Verlängerungskabel geladen :oops: ). Die Steckdose ist allerdings auch neu.
Mich nervt jedoch das tägliche Ein- und Auspacken des Ziegels, weswegen ich das Kabel in der Einfahrt liegen lassen (ja, ruhige Gegend)
Habe mir bei ebay ne günstige Wallbox 3,7kw mit Kabel geschossen (~250€), die jetzt zwischen den Jahren montiert wird.
Ioni(q)siert seit 18.11.2016 :D
Roland81
 
Beiträge: 479
Registriert: So 11. Sep 2016, 09:55
Wohnort: Freiburg i.B.

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon Ernesto » So 25. Dez 2016, 11:19

ich überlege auch schon einige Zeit, was für mich am besten wäre. (Sinnvoll, Zukunftssicher usw.) Warum soll ich jetzt 400-500€ ausgeben, wenn ich in 3-4 Jahren ein Fahrzeug haben könnte... welches einen 3 Phasen Lader verbaut hat? Deswegen ist für mich der JB2 die beste Alternative. Inc. Wandhalterung und 16A Adapter liegt man da bei ca 1200,- Dann zahle ich doch jetzt lieber einmal mehr und kann das Ladegerät zuhause und auch woanders verwenden. Ausserdem kann ich mir alles schön einstellen, per Select Knopf. Für mich die Eierlegende Wollmilchsau! Und das beste, er hat nen Typ B Charakteristik FI drinnen, also sicher! Kostet halt einmal Geld!
Gruß Tino
- Der Abschied ist nicht mehr weit: VW Touran 2l TDI Bild
- Das Ziel ist in Sichtweite: Hyundai Ioniq Electric Premium weiß @Sangl Mai 2017
- PV-Anlage 7,95kWp
Benutzeravatar
Ernesto
 
Beiträge: 857
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 15:26
Wohnort: Thüringen

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon IO43 » So 25. Dez 2016, 11:27

Die Kontaktflächen der Schuko- Dose sind halt kleiner, als bei der Camping- Dose oder einer CEE16. Es könnte theoretisch dazu führen, dass die Kontakte anfangen zu schmoren, gerade bei alten Steckdosen die schon etwas korodierte Kontakte haben. Allerdings macht sich auch kaum jemand diese Sorge, wenn er einen Haarföhn einsteckt. Eine CEE blau, ist meines Wissens nach aber auch nur für eine Dauerbelastung von 6 Stunden mit 16A ausgelegt, kann mich aber auch irren. Wenn man sicher gehen möchte, nimmt man also am besten eine rote CEE 16 oder 32.
Ioniq Electric Premium Polar White
Benutzeravatar
IO43
 
Beiträge: 946
Registriert: So 27. Nov 2016, 14:06

Re: Ioniq zu Hause laden

Beitragvon eIsNext » So 25. Dez 2016, 11:39

Danke für eure Antworten! Jetzt hab ich es verstanden. :danke:
Ioniq Elektro bestellt am 23.12.16 (Sangl Nr.68) - Produziert 21.02.17, Ankunft Bremerhaven 05.04.17, Zulassung 04.05.17, Abholung in Landsberg 17.05.17 :thumb:
Benutzeravatar
eIsNext
 
Beiträge: 493
Registriert: Do 22. Dez 2016, 13:07
Wohnort: Hamburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu IONIQ - Laden, Ladeequipment

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste