Verhalten bei Unfall

Ankündigungen, Anregungen, Kritik, Verbesserungsvorschläge

Verhalten bei Unfall

Beitragvon Solarx » Mi 5. Okt 2016, 10:38

Hallo Forum,
die Diskussionen mit Verbrennerfahrern über Sinn und Zweck eines E-Fahrzeuges enden oft mit den allseits bekannten Argumenten.
Gegen den Einwand „ In der Zeitung stand : Die Feuerwehr hat sich nicht an ein verunfalltes E-Auto getraut“ hatte ich spontan keine Antwort. Dennoch hat mich die letztendlich erfolglose Diskussion um eine Idee weitergebracht.
Was passiert tatsächlich bei einem Unfall bzw. wie verhalten sich die Rettungskräfte ?
Dazu habe ich bisher folgende Informationen gefunden :
Für jedes Fahrzeug gibt es eine „Rettungskarte“ auf welcher für die Einsatzkräfte wichtige Hinweise für Rettungsmassnahmen aufgezeichnet sind. Jetzt klebt an meinem KIA Soul innen in der Frontscheibe der Hinweis Aufkleber "Rettungskarte im Fahrzeug". Beides bekommt man z.Bsp. bei www.motor-talk.de. Die Rettungskarte klemmt jetzt am dafür vorgesehenen Halter hinter der Sonnenblende des Fahrers . Auf dieser Karte ist deutlich das Symbol eines Unterbrechers für die Antriebsbatterie zu erkennen .
Mir ist bekannt, dass beim Auslösen eines Airbags diese Batterieversorgung unterbrochen wird.
Hat jemand im Forum nähere Informationen darüber ?

P.S. Danke an die Betreiber und User dieses Forums.
Bestimmt habe ich mich als Elektromeister bei der Einarbeitung in das Thema Elektromobilität leichter getan als viele hier im Forum. Aber die vielfältigen und reichhaltigen Beiträge möchte ich nicht vermissen. Sie haben mir den Einstieg in dieses komplexe Thema deutlich erleichtert. Gleichzeitig aber auch gezeigt, dass noch viel Informationsbedarf besteht. Ich sehe es als unsere Aufgabe die Zweifler oder besser gesagt Ablehner davon zu überzeugen, dass viele Fakten von Autoindustrie bzw. Politik zweckgesteuert sind.
Solarx
 
Beiträge: 1
Registriert: Do 23. Jun 2016, 11:02

Anzeige

Re: Verhalten bei Unfall

Beitragvon Leftaf » Mi 5. Okt 2016, 10:48

So viel habe ich nicht gefunden nur die Rettungskarte an sich.

https://www.renault.de/services/tipps-u ... arten.html
Renault ZOE Intens
Bild
Benutzeravatar
Leftaf
 
Beiträge: 431
Registriert: Do 23. Mai 2013, 15:56
Wohnort: Hamburg

Re: Verhalten bei Unfall

Beitragvon HubertB » Mi 5. Okt 2016, 10:54

Inzwischen wissen die Feuerwehren ja auch wie man mit PV-Anlagen umgeht, deshalb habe ich keine Angst.
Zoe Zen / Twizy
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 11kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
PV 8,25 kWp / 10m² Solarthermie
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 1394
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Verhalten bei Unfall

Beitragvon Zlogan » Fr 7. Okt 2016, 09:11

Da wir uns eine ZOE letzte Woche gekauft haben und mein Onkel bei der Feuerwehr gearbeitet hat, habe ich ihn deswegen mal angesprochen, insbesondere welchen Feuerlöscher ich im Falle eines Brandes im bzw. des Auto(s) haben sollte.

- Für "normale" Brände reicht ein 1 oder besser 2kg Pulverfeuerlöscher.
- Für den Fall einer Beschädigung am Akku: Die perfekte Lösung gibt es (noch) nicht. Pulver bringt gar nix. Wasserlöscher bringt etwas, ist aber schnell leer. Schaumlöscher bringt schon mehr (da die Sauerstoffzufuhr unterbrochen wird plus bessere Kühlung). Die gibt's aber in der 6kg und mehr Flasche erst.

Zitat: "Die derzeit verwendeten Lithium-Ionen Akkus sind vermutlich nur eine Zwischenstufe bei der Entwicklung
leistungsfühiger Stromspeicher. Sie werden ständig weiterentwickelt und möglicherweise von anderen
Energiequellen ersetzt, so dass eine abschließende Beurteilung der Brandgefährdung von Elektrofahrzeugen
im Moment nicht möglich ist."

Etwas aktuelleres konnte er mir (leider) nicht geben. Selbst eine Nachfrage beim Löschmittelhersteller, mit dem sie zusammen arbeiten, brachte keine weitere Klärung.
Dateianhänge
IMG_0002.pdf
(2.05 MiB) 22-mal heruntergeladen
Benutzeravatar
Zlogan
 
Beiträge: 120
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 15:14
Wohnort: 53127 Bonn

Re: Verhalten bei Unfall

Beitragvon zweirad » Mo 10. Okt 2016, 21:12

Interessant. Wir hatten eben letzte Woche rund 1.5 Stunde Ausbilding mit HV-Fahrzeugen und viel gelernt. Einiges wusste ich als stolzer Besitzer eines Soul ja schon, aber lange nicht alles.
Eine Rettungskarten habe ich nicht erst seit dem Soul im Fahrzeug und ist sicher eine lohnende Sache. Überrascht war ich nur, dass noch nicht jeder wusste was eine Rettungskarte ist.
Klar gehen von dem Fahrzeug gewisse Risiken aus. Der Instruktor hat es aber schön gesagt. Die Gefahr an einem tödlichen Stromschlag zu sterben (nach Unfall mit HV Fahrzeug) ist etwa 2 x 6er im Lotto. Der erste 6er wäre, dass überhaupt Strom auf die Karosserie gelangt. Ich bin nicht in der Lage das zu beurteilen, aber scheint mir plausibel.

Im übrigen habe ich bisher schon einige brennende Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor gesehen und steig ja trotzdem noch in Verbrenner (bei der Arbeit ;) ). Zugegeben. Verbrenner sind ein wenig mehr unterwegs als Stromer, aber es geht da ums Prinzip.

Ein HV-Fahrzeug wird übrigens mit einem Molankegel auf dem Dach markiert. Keine Ahnung ob Molankegel in D auch Molankegel heissen :D und ob es die deutschen Kollegen auch so machen.

Übrigens: Mehr als einen Entstehungsbrand würde ich bei einem Auto nie mit einem Feuerlöscher löschen. Zwecklos. Jeder der schon ein brennendes Auto gesehen hat, weiss wie das tut und welche enorme Hitze da entsteht.
Benutzeravatar
zweirad
 
Beiträge: 18
Registriert: Mo 20. Jun 2016, 16:18
Wohnort: Kanton Aargau, Schweiz

Re: Verhalten bei Unfall

Beitragvon Nordlicht » Mo 10. Okt 2016, 22:13

...ich bin immer wieder erstaunt, dass es noch Autos gibt in der es keine Rettungskarte unter der Sonnenblende gibt...
Eigentlich sehr traurig...

Und nun wieder :back to topic:
09/2009: 29kw Holzpelletheitzanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc im Keller
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 808
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 16:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Re: Verhalten bei Unfall

Beitragvon xado1 » Mo 10. Okt 2016, 23:11

ist es wirklich so,daß bei einem unfall der hauptschalter unterbrochen wird?
von den wenigen elektrischen unfallfahrzeugen von denen ich weiß waren alle nach einem unfall noch zu fahren,nur ein tesla wurde auf notprogramm geschaltet,nachdem die airbags ausgelöst hatten.
ich glaube die angst der feuerwehr ist der strom.wie können die kontrollieren,ob der wagen unter strom steht?
bei der pv anlage kann man zur not bis zur nacht warten,um dann kabel gefahrlos abklemmen zu können,ein tesla steht schon mal einige tage unter strom,bis der akku ganz leer ist.wobei ein kurzschluss von plus und minus bei 400 volt ohnehin zum brand führen würden.somit kann der wagen ,wenn er nicht brennt ziemlich sicher nicht unter strom stehen.
bei dem brennenden wagen in holland wäre ich auch nicht hingegangen,der fahrer war ja schon tod,warum da noch ein risiko eingehen.
löschen bis nichts mehr brennt

letztes wochenende,nach einer sauforgie auf meinem boot,hatte mein bootsnachbar die eingebung,noch unbedingt eine bohnensuppe mit seinem spirituskocher auf seinem boot warmmachen zu müssen.
er füllte 1 liter spiritus in den 250ml fassenden spirituskocher,was dann nach dem anzünden passierte ist fast logisch.
trotz gefühlten 5 promille schaffte ich es noch, mit meinen 2 kg pulverlöscher das feuer zu löschen.
der brandschaden ist minimalst,die pulververschmutzung enorm.
ich werde meine pulverlöscher auf schaumlöscher austauschen,das steht mal fest.
ich glaube ,daß der schaumlöscher im falle des falles auch besser bei meinen lithiumzellen am boot ist,obwohl sich ein boot immer irgendwann selber löscht.
Dateianhänge
IMG_20161002_080539.jpg
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten

Nissan Leaf Tekna,Bj.10/2013 ,weiß
Tesla Teilhaber bei Blitzzcar.com
Model3 reserviert,und wieder storniert
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3478
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: Münchendorf,Österreich

Re: Verhalten bei Unfall

Beitragvon Alex1 » Di 11. Okt 2016, 00:39

Nordlicht hat geschrieben:
...ich bin immer wieder erstaunt, dass es noch Autos gibt in der es keine Rettungskarte unter der Sonnenblende gibt...
Eigentlich sehr traurig...

Und nun wieder :back to topic:
Ich hatte gerade eine Fortbildung in Sachen Li-Akkus, und die Leute (teils Feuerwehr) meinten, hinter der Sonnenblende würde eh kein Feuerwehrmann schauen, und diese Sonnenblende wäre, wenn es wirklich ein schlimmerer Unfall wäre, eh schon weggeflogen.

Und ja, bei einem genügend schweren Unfall wird der Hauptschalter automatisch (de-)aktiviert. Hieß es da.

Wenn keine Airbags ausgelöst werden, ist wohl der Unfall nicht schwer genug, als dass er den Akku gefährden könnte.
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 5597
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Verhalten bei Unfall

Beitragvon KyRo » Di 11. Okt 2016, 05:55

Wie sollte es überhaupt zum Stromschlag kommen können? Das Auto ist ja nicht geerdet (Gummireifen..), das Potenzial nur zwischen den Polen. Wenn ich auf dem Boden stehe, kein Potenzial zwischen Erde und Pluspol ergo kein Strom? Bei PV Anlagen siehts anders aus daher ist das sicher gefährlicher..

Oder hab ich einen Denkfehler?
Hyundai Ioniq Electric seit 19.11.16 :idea:
KyRo
 
Beiträge: 213
Registriert: Di 16. Aug 2016, 13:05

Re: Verhalten bei Unfall

Beitragvon Zlogan » Di 11. Okt 2016, 07:29

Alex1 hat geschrieben:
Ich hatte gerade eine Fortbildung in Sachen Li-Akkus, und die Leute (teils Feuerwehr) meinten, hinter der Sonnenblende würde eh kein Feuerwehrmann schauen [...]

Interessant, da wurde mir genau das Gegenteil gesagt. Die Sonnenblende ist bei allen Autos vorhanden, einfach zugänglich und nationenübergreifend "Standard". Klar, wenn das Auto lichterloh in Flammen steht, dann schaut da sicher keiner mehr nach.

EDIT:
xado1 hat geschrieben:
ich werde meine pulverlöscher auf schaumlöscher austauschen,das steht mal fest.
ich glaube ,daß der schaumlöscher im falle des falles auch besser bei meinen lithiumzellen am boot ist,obwohl sich ein boot immer irgendwann selber löscht.

Auf einem Boot geht das ja noch, aber im E-Auto? Mein Onkel hat mir mal einen 6kg Schaumlöscher mitgebracht und mal in die ZOE gelegt. Mit einer Tasche für z.B. 12V-Kabel sowie einer Box für das Typ2-Kabel war damit der Kofferraumboden quasi voll (der Feuerlöscher ist so hoch wie der Kofferraum der ZOE tief ist). Wirklich zufriedenstellend ist was anderes.
Benutzeravatar
Zlogan
 
Beiträge: 120
Registriert: Mo 29. Aug 2016, 15:14
Wohnort: 53127 Bonn

Anzeige

Nächste

Zurück zu GoingElectric Forum

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast