BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon geko » Mi 20. Apr 2016, 12:58

Das sollte dem BMW-Vorstand ein Weckruf sein: Jetzt asap den Wandel des Unternehmens in Richtung "E" massiv starten. Das ist eine große Change Management-Aufgabe. Offenkundig fühlten sich die i-Teammitglieder zu sehr als "Nische" und nicht als "Kern".
BMW i3 BEV (60 Ah) rollt dienstlich seit 3/2016
BMW i3 BEV (94 Ah) rollt privat seit 9/2016
Tesla Model ≡ reserviert
geko
 
Beiträge: 803
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 08:27
Wohnort: München

Anzeige

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon preda7 » Mi 20. Apr 2016, 13:08

Wenn ich mir den Auftritt von Krüger auf dem Teslastand in Erinnerung rufe, habe ich Zweifel, ob da jemand geweckt werden möchte.....
Die Ankündigungen von BMW zum Thema i sind jedenfalls nicht ermutigend.


Gesendet von meinem iPad mit Tapatalk
preda7
 
Beiträge: 137
Registriert: Fr 23. Mai 2014, 14:13

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon geko » Mi 20. Apr 2016, 13:14

Machen wir uns nichts vor: Krüger ist nicht der Richtige für den Job.
BMW i3 BEV (60 Ah) rollt dienstlich seit 3/2016
BMW i3 BEV (94 Ah) rollt privat seit 9/2016
Tesla Model ≡ reserviert
geko
 
Beiträge: 803
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 08:27
Wohnort: München

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon rolandk » Mi 20. Apr 2016, 13:16

lgross hat geschrieben:
Und noch wichtiger: BMW hat seine eigenen Leute nicht wirklich an Bord. Der Service ist grauenhaft (zumindestens hier in HH), weil die Motivation fehlt.


Aber, und das finde ich umso interessanter, sie haben die Leute! Siehe auch Conti mit dem ersten Zoe-Motor, aber da wird mal eben der Betrieb eingestellt, statt mit dem Teil auf den Markt zu gehen. Wer bremst da eigentlich? Es sieht eher so aus, als wenn da jemand mal den richtigen Tritt in den Allerwertesten bekommen müßte.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 3725
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon Solarstromer » Mi 20. Apr 2016, 13:40

rolandk hat geschrieben:
Siehe auch Conti mit dem ersten Zoe-Motor, aber da wird mal eben der Betrieb eingestellt, statt mit dem Teil auf den Markt zu gehen.


Die meisten E-Autohersteller sehen offensichtlich den Motor als Kerngeschäft an und machen deshalb die Entwicklung und Fertigung selbst. Insofern ist Renault den anderen Herstellern mit dem eigenen Motor nur nachgezogen.

An wen sollte Conti den Motor also verscherbeln können?
Benutzeravatar
Solarstromer
 
Beiträge: 1477
Registriert: Mi 25. Dez 2013, 19:25

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon Flowerpower » Mi 20. Apr 2016, 14:13

rolandk hat geschrieben:
- warum sind die Fahrzeuge künstlich verkrüppelt (B-Klasse ED, Kangoo usw.)?

Ist doch der beste weg seine Technologie zu Testen, ohne dass es die Leute auch in zu Großem Maßstab nutzen.
Testflotte die auch noch von early Adopters bezahlt wird.
So entwickelt man die Technologie und kann sie dann im richtigen Zeitpunkt "Entkrüppeln".(Wenn man Geld damit verdienen kann)
rolandk hat geschrieben:
- warum hat nicht wenigstens jede größerer Automobilhändler Ladestationen mit entsprechender Power die 24/7, barrierefrei (nicht kostenlos) geöffnet sind?

Dann kämen die Leute ja auf die Idee das e-Auto auch zu Nutzen und Nachzufragen. Zu einem Zeitpunkt an dem ich damit keinen Gewinn machen kann.
rolandk hat geschrieben:
- wie kann es angehen, das (speziell) deutsche Händler das laden von Fremdfabrikaten verbieten?

Das ist kein Exclusives Problem der Händler deutscher Fabrikate. Sondern auch bei Kia, Mitsubishi, Citroen und andern üblich.
rolandk hat geschrieben:
Drei Punkte (es gibt sicher einige mehr), die leicht geändert werden könnten, an denen deutsche teilweise anderen Herstellern gegenüber gleichziehen könnten, wenn nicht sogar besser wären.

Werden Sie tun; zum richtigen Zeitpunkt.
rolandk hat geschrieben:
Nein, stattdessen redet man von Schubladen, in denen sich Entwürfe (oder sogar fertige Modelle) befänden. Und ansonsten gibt es nur heiße Luft und ständig die Forderung, das der Staat mit Fördergeldern kommen soll.

Gewinnmaxmieren und Fördergelder für alles abstauben war schon immer der Antrieb jedes Konzerns.
rolandk hat geschrieben:
Heißt für mich in der Summe: Die wollen gar nicht.

Die Konsequenzen dieses "nichtwollens" hat nachher wieder niemand gesehen.

Roland

Kommt Zeit, Kommt eAuto.
Flowerpower
 
Beiträge: 293
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 18:56

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon rolandk » Mi 20. Apr 2016, 14:28

Flowerpower hat geschrieben:
Kommt Zeit, Kommt eAuto.


Stimmt, bei mir ist es eins aus Frankreich und eins aus den USA. Bei beiden haben nur die deutschen Zulieferer mitverdient. Ob das genügt?

Ich finde schon, das das Popcorn (speziell seit dem 31.03.) nicht mehr nur ein einzelnes ploppen ist. Und ich denke auch, das die deutschen Premiumhersteller das in bestimmten Märkten bereits feststellen konnten. Ich bin gespannt, wann sie endlich reagieren. Bisher kommt jedenfalls nur heiße Luft und nichts sinnvoll greifbares.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 3725
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon Flowerpower » Mi 20. Apr 2016, 14:51

selbst wenn die deutschen Hersteller erst ab 2020 oder 2022 ernsthafte eAutos bauen.
Werden auch dann noch mehr als 95% der verkauften Autos Verbrenner sein. So reicht es also bis dahin für die Splittergruppe nicht ernsthafte Autos zu fertigen.
Flowerpower
 
Beiträge: 293
Registriert: Fr 27. Mär 2015, 18:56

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon Tho » Mi 20. Apr 2016, 14:54

Solarstromer hat geschrieben:
Die meisten E-Autohersteller sehen offensichtlich den Motor als Kerngeschäft an und machen deshalb die Entwicklung und Fertigung selbst. Insofern ist Renault den anderen Herstellern mit dem eigenen Motor nur nachgezogen.
An wen sollte Conti den Motor also verscherbeln können?

Mit dem Conti Motor hätten die deutschen Hersteller auf einen Schlag alle e-Kleinwagen präsentieren können, die auch keine größeren Infrastrukturprobleme gehabt hätten dank universeller AC Ladung.... ;)
Renault Zoe Zen, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 4993
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: BMW verliert i-Entwickler an die Chinesen

Beitragvon rolandk » Mi 20. Apr 2016, 15:06

Tho hat geschrieben:
Mit dem Conti Motor hätten die deutschen Hersteller auf einen Schlag alle e-Kleinwagen präsentieren können, die auch keine größeren Infrastrukturprobleme gehabt hätten dank universeller AC Ladung.... ;)


Das wäre ja viel zu einfach gewesen.... Btw. sie könnten ja immer noch.... Ich bleibe dabei, die wollen nicht. Was mich aber auch nicht wundert. Da hat man höchstentwickelte Verbrennermotoren und mit einmal soll das nichts mehr wert sein?

Es kann halt nicht sein, was nicht sein darf.

Und gerade solche Aussagen wie die, das weiterhin Verbrenner benötigt werden, zeigt doch, das man nicht will. Es geht nicht darum, historische Modelle weiter zu führen, sondern offensiv mit zukunftstaugleicher Technik in den Markt zu gehen. Das wird zwangläufig den Verbrenner auf das Abstellgleis bringen. Damit den Herstellern nicht das gleiche passiert, wird es Zeit schnellstens umzusteigen. Sollen sie doch bis 2020 ihre bisherigen Verbrennermodelle weiter verkaufen. Aber es ist absolut sinnlos in diese veraltete Technologie Geld und Zeit zu investieren. Stattdessen wird auf Hybrid gesetzt. So ein Irrsinn. Aber sollen sie ruhig so weiter machen.

Wie bereits geschrieben, in einigen Märkten werden sie schon locker verdrängt. Das geht ganz schnell.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 3725
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu i3 - Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste