Wieviel Akku braucht das Auto?

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon Ahvi5aiv » Do 6. Okt 2016, 07:46

Mal back to the topic: Mir ist die Menge der Energie die ich durch die Gegend fahre eigentlich egal.
Ideal würde ich es finden wenn ich 2 h mit dem Wagen durch die Gegend fahren kann bevor ich wieder aufladen muss. Das würdeAB bei 100 einschliessen.
Wenn ich dann noch einen Pferdeanhänger 100 km bei 80 km/h ziehen kann dann wäre das ideal (2000 kg sind da eher die untere Grenze). Dann würde ich meinen Leaf eintauschen.
Derzeitig denke ich eher daran den Pferdetransporter mit einem grossen Speicher auszurüsten der sonst als Hausspeicher verwendet wird. Aber andere Sachen sind da erst mal wichtiger.
Ahvi5aiv
 
Beiträge: 796
Registriert: Mi 18. Mär 2015, 06:32

Anzeige

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon Themse » Do 6. Okt 2016, 09:31

Klaus1964 hat sich das schön ausgedacht mit den beiden Akkus !
Es ist vom heutigen Entwicklungsstand aus betrachtet tatsächlich Verschwendung, wenn Otto Normalverbraucher,
der ca 10.000 km/Jahr sein Auto bewegt, mit 100kWh Akkus seine täglichen 50 km fährt und Abends wieder nachläd.
Ein paar mal im Jahr fährt er dann ein Strecke die länger ist, als seine Akku-Reichweite schafft.
Und dafür wird jetzt eine zig tausendfache Schnelladeinfrastruktur erstellt !
Aber es gibt auch die Vielfahrer, die auf diese Schnelladeinfrastruktur angewiesen sind.
Nicht zu vergessen die Millionen von LKWs die täglich unsere Straßen bevölkern.
Klaus1964 setzt hier auf den zusätzlichen Reichweitenverlängerer-Akku.
Dies erfordert jedoch nicht nur eine Infrastruktur mit ausreichend vielen Akkuaufnahmestationen/"Tankstellen",
sondern auch noch eine Standartisierung/Normung sämtlicher Teilnehmer, die an diesem System beteiligt sind.
Vom Autohersteller, über die Akkuhersteller, über die "Tankstellen", wobei besonders die skizzierten "Tankstellen"
im Verhältnis zu Ladesäulen einen extrem höheren finanziellen Aufwand benötigen !
Solche Konzepte, so verlockend sie erscheinen, benötigen so viele Teilnehmer, die an einem Strang ziehen,
dass sie eine schöne aber undurchführbare Utopie bleiben werden !
Themse
 
Beiträge: 15
Registriert: Mi 8. Jun 2016, 11:34
Wohnort: Balingen

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon Schneemann » Do 6. Okt 2016, 09:48

Mir gefällt Klaus' Idee auch sehr gut. Aber ich habe beim Lesen dieselben Gedanken gehabt, die Themse schon aufgeschrieben hat. Dazu braucht es einheitliche Standards und die haben wir ja jetzt schon nicht. Da aber noch nicht klar ist, ob es nicht noch besser geht und man sich ja alle Optionen offen halten wird, wird in diese Richtung seitens der Politik nicht reagiert - so sich denn überhaupt jemand in diesen Kreisen so weitgehende Gedanken je macht. Ich bezweifle das ein wenig.

Auch die Idee der Reichweitenerhöhung durch Gewichtsreduzierung finde ich gut. Ich hatte auch schon überlegt, was es mir an Reichweite bringt, wenn mein Zoe beim Akkuwechsel einen 22 kWh-Akku mit der neuen Technik bekommen würde, der dann vielleicht nur noch 150 kg wiegt. Allerdings war ich neulich mit dem Zoe mit 350 kg Zuladung unterwegs und habe keine signifikante Verringerung der Reichweite spüren können.

Ich lese hier immer nur von mehr Akkukapazität, über eine Verringerung des Verbrauchs wird nie gesprochen. Wie sieht es denn da mit Optimierungspotential aus? Wahrscheinlich eher gering, da die Elektromotoren schon sehr effizient sind.
Zuletzt geändert von Schneemann am Do 6. Okt 2016, 10:11, insgesamt 1-mal geändert.
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 302
Registriert: Di 31. Mai 2016, 17:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon futureA » Do 6. Okt 2016, 09:54

Der Verbrauch ist direkt abhängig von der genutzten Fahrleistung. Man kann schlecht einen Fahrwiderstand von 20 kW überwinden, die entsprechende Geschwindigkeit fahren und weniger Energie verbrauchen wollen. Der Hauptparameter ist die Geschwindigkeit. Das Gewicht ist nicht so ausschlaggebend, obwohl natürlich über den Wirkungsgrad der Rekuperation nicht alle kinetische Energie wieder zurückgewonnen wird. Etwas kann man da auch sparen.
futureA
 
Beiträge: 196
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 12:38

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon Super-E » Do 6. Okt 2016, 09:58

Mein Auto steht die ganze Woche in der Garage. Ich würde bei einem großen Akku gerne am Sonntagabend einstellen, dass ich montag morgen 50km für notfälle im Tank habe und den rest kann das Auto im laufe der Woche bei stromüberschuss kostenlos, oder super billig tanken. Das unterstützt die Energiewende. Des weiteren wird man bei großen akkus flexibler bei der auslegung. LiS hat eine irre energiedichte, aber eine geringe Leistungsdichte und lebt derzeit nur ein paar hundert Zyklen. Wenn ich pro zyklus 1000km komme ist das aber egal.
Ein wenig genutzter großer konventioneller akku könnte auch für V2G verwendet werden, da bei dem eher die kalendarische Alterung zuschlägt. Vor allem wenn die zyklen künftig steigen - hier ist mit das größte Potenzial. Bei einem kleinen wäre das derzeit akkuselbstmord.

Ausserdem würde man bei einer Akkubegrenzung der Staatsfeind Nummer eins bei elon musk... :lol:

Akkuwechsel hat meiner Meinung nachnur bei großen Nutzfahrzeugen eine Chance.

Verzeiht die teilweise Kleinschreibung, aber schreiben auf dem Tablet während der babywatch ist kein spaß...
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 860
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon Greenhorn » Do 6. Okt 2016, 10:30

Schön, dass wir wieder diskutieren.
Der Akku Tausch, oder Zusatzakku denke ich auch, wird an der Normen scheitern. Egal, welche Seite (Europa / Asien) eine Norm entwickelt, die andere Seite entwickelt aus Prinzip eine andere.
Aus meiner Sicht müssen wir für Sonderanwendungen in Konzepten denken. Wer nur ein - zweimal im Jahr ein großes Auto benötigt, kann es mieten.
Für Firmen, oder Heavy Nutzer kann man große Akkus nehmen. Aber nicht für den Standard.
Man sieht doch jetzt schon, das viele junge Menschen nur noch Car Sharing machen und gar kein eigenes Auto mehr haben.
Wir sind in vielem einfach zu eingefahren und wollen immer eine 100% Lösung. 90% und eine gute Option für die restlichen 10% kann aber auch eine Lösung sein.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
Gruß Bernd

Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 43.000 km Erfahrung :-)

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 3348
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon Karlsson » Do 6. Okt 2016, 14:42

Was sind denn Sonderanwendungen?
Muss man ein Norm-Leben haben, um da rein zu passen?

Beschränkt euch, wie es euch gefällt, aber schreibt nicht anderen Leuten vor, wie sie sich zu verhalten haben.

Greenhorn hat geschrieben:
Schön, dass wir wieder diskutieren.

Das tust Du bislang ja nicht, da du auf Argumente nicht eingehst.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9203
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon Greenhorn » Do 6. Okt 2016, 20:13

Wieso diskutiere ich nicht. Nur weil ich auf Deinen Ansatz der Besteuerung nach Umweltbelastung noch nicht eingegangen bin?
Den Ansatz finde ich interessant, um darauf einzugehen muss ich mir nur auch mal in Ruhe darüber nachdenken. Die habe ich gerade nicht. Kommt aber noch.

Gesendet von meinem YOGA Tablet 2-830F mit Tapatalk
Gruß Bernd

Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 43.000 km Erfahrung :-)

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 3348
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon umberto » Do 6. Okt 2016, 20:56

Schneemann hat geschrieben:
Ich lese hier immer nur von mehr Akkukapazität, über eine Verringerung des Verbrauchs wird nie gesprochen. Wie sieht es denn da mit Optimierungspotential aus? Wahrscheinlich eher gering, da die Elektromotoren schon sehr effizient sind.


Verluste:
- Innenwiderstand der Batterie - kollidiert wahrscheinlich mit anderen wichtigen Parametern wie Leistungsdichte o.ä.
- Verluste in den Leitungen - dicker machen ist schwerer und teurer mit wenig Benefit
- Verluste in den Umrichtern - sicherlich noch Potenzial
- Wirkungsgrad E-Motor - sicherlich noch Potenzial in bestimmten Betriebspunkten
- Rollwiderstand - Reifen ziemlich ausgereizt bzw. andere wichtige Parameter (Grip) werden schlechter, Masse reduzieren ist teuer (siehe i3)
- Luftwiderstand: naja, mit normalen Konzepten und Rädern, die die Last tragen können, ist da bei 0,22 bis 0,23 einfach Schluß

Da wird das Eis sehr schnell dünn oder wahnsinnig teuer...

Und dann schreit das halbe Forum nach einer Anhängerkupplung... :-)

Gruss
Umbi
Du fragst nach meiner Reichweite? Reden wir doch mal über das, was bei Dir hinten rauskommt.
Zoe seit 2013 - ab Zähler Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3731
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Wieviel Akku braucht das Auto?

Beitragvon Super-E » Do 6. Okt 2016, 21:08

Bei sekundärverbrauchern ist viel Potential. Heizung und Klimakonzepte sind aus den verbrennen übernommen. Wärme war dort gar im Überfluss vorhanden. Daher würde keinerlei wert auf Dämmung etc. gesetzt...

Bei stadtbussen soll gar an heißen Tagen die halbe Akkukapa für die Klima draufgehen.
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 860
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Batterien

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste