Wasserstoff, quo vadis?

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon Karlsson » Di 12. Jul 2016, 13:12

harlem24 hat geschrieben:
Oder gleich auf Erdgas oder LPG setzen beim ReX.Wenn man so oder so weniger Akku verbauen will, dürfte das dann auch nicht mehr stören und zumindest LPG bekommt man mittlerweile überall.

Benzin ist um Faktoren besser erhältlich. E85 / Benzin geht auch, ist dann halt Flexifuel.

Klar muss das Ethanol auch wo her kommen, aber man sollte sich da vor Augen halten, dass es um 5% der Strecken geht und das auch nur für eine Übergangszeit bis reine E-Autos mit Langstreckenqualitäten erschwinglicher sind.

Ohne Langstreckenqualitäten nehmen viele vom E-Auto komplett Abstand und fahrenn mit 100% Verbrenneranteil statt nur 5% beim PHEV mit vernünftiger Reichweite bei 30kWh Akku.
Zoe Q210 / Corsa 1.0 / Pedelec Eigenbau / Fresh Breeze Sportix
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 10323
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Anzeige

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon harlem24 » Di 12. Jul 2016, 13:20

In Deutschland gibt es aktuell rund 6700 LPG-Stationen, das ist ausreichende Verbreitung...;)

Und Ethanolerzeugung ist auch nicht wirklich emissionsarm, von daher, alles keine Lösung.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 1866
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon Alex1 » Di 12. Jul 2016, 14:45

"Bio"Ethanol (gibt es auch Anderen?) kann praktisch nur in Konkurrenz mit Lebensmitteln hergestellt werden. Und das mit lächerlich geringem Wirkungsgrad, vor Allem im Vergleich zu Solarenergie. Von Monokulturen, Dünger und massenhaften Pestiziden gar nicht zu sprechen... :roll:
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 6600
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon daedalus » Di 12. Jul 2016, 15:10

Alex1 hat geschrieben:
"Bio"Ethanol (gibt es auch Anderen?)

Ja, gibt es. Ethanol läßt sich aus fossilen Rohstoffen (z.b. Kohle) synthetisieren.
Alex1 hat geschrieben:
kann praktisch nur in Konkurrenz mit Lebensmitteln hergestellt werden.

Das gilt wohl für jeglichen Verbrauch an möglicher Ackerfläche. Also auch für Strassen, Städte etc. Leider haben unsere Vorfahren, als sie seßhaft wurden, bevorzugt auf bestem Ackerland gesiedelt. So steht meine Heimatstadt Wien auf einer Fläche, die sonst zur "Kornkammer Österreiches" zählen würde.

MfG

Daedalus
EV-Interessent auf der Suche nach Entscheidungshilfen
daedalus
 
Beiträge: 109
Registriert: Do 5. Mär 2015, 12:34
Wohnort: Wien

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon Super-E » Di 12. Jul 2016, 15:17

Klar, aber wir haben ja sowieso eine Nahrungsmittelüberproduktion in Europa. Und wieso müssen das Monokulturen mit Pestiziden sein? Man benötigt nur Biomasse. Wieso kann die EU nicht die Förderbedingungen so ändern, dass man Energiefelder mit einem reichhaltigen Pflanzenmix anbauen muss? Ist dann nicht ganz so "wirtschaftlich", aber man hätte wieder schöne artenreiche Felder?

Im Endeffekt ist es geine Gesamtbetrachtung. Was ist besser (Kostentechnisch, Energetisch, Materialverbrauch, Speicherung, alle ökologischen Faktoren (Lithiumgewinnung)). Großer Akku + Solarfeld oder Kleiner Akku + Biomasse in Strom Energiewandler irgendwelcher Art.
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 976
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon Alex1 » Di 12. Jul 2016, 16:12

Mit Energiepflanzen (egal, welche) kann ein Hektar ungefähr 1 Auto antreiben. Über Solarzellen kann er etwa 100 eAutos antreiben. Ohne Monokulturen, Dünger und Pestizide.

Das heißt, von 100 "Biosprit"-Hektar könnten 99 Hektar Naturschutzgebiet werden :mrgreen:

Ja, in der EU haben wir eine Überproduktion, aber nicht weltweit. Und ratet mal, woher das Kraftfutter für alle unsere Kühe kommt :?: Es ist bekannt, dass gerade die großflächige "Bio"spritproduktion die Nahrungsmittelpreise weltweit hat stark steigen lassen.Bild
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 6600
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon Alex1 » Di 12. Jul 2016, 16:18

Oder hier: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natu ... 10395.html

Brot gehört auf den Teller, nicht in den Tank! Das klingt so simpel wie es wahr ist :twisted: :mrgreen:
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 6600
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon Alex1 » Di 12. Jul 2016, 16:31

Super-E hat geschrieben:
Im Endeffekt ist es geine Gesamtbetrachtung. Was ist besser (Kostentechnisch, Energetisch, Materialverbrauch, Speicherung, alle ökologischen Faktoren (Lithiumgewinnung)). Großer Akku + Solarfeld oder Kleiner Akku + Biomasse in Strom Energiewandler irgendwelcher Art.
Exakt. Und da schlägt der große Akku mit dem Solarfeld die Biomasse bei Weitem. Erst recht, wenn auf dem Solarfeld noch Wind geerntet wird :mrgreen:

"Bio"sprit kann ja eh nur in einem Hybrid oder Rex benutzt werden (jaja, die Fool Cell...). Und Beides ist stark auf dem Rückzug bei der aktuellen Entwicklung der Akkus, die noch lange nicht am Ende ist :mrgreen:
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 6600
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon Priusfahrer » Di 12. Jul 2016, 17:33

Ich habe mal irgendwo gelesen, dass der Energieertrag eines Solarfeldes um den Faktor 10 höher ist als beim Anbau von Energiepflanzen. Und das alles ohne Wasser- oder Düngereinsatz.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 646
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 22:36

Re: Wasserstoff, quo vadis?

Beitragvon Karlsson » Mi 13. Jul 2016, 00:32

Priusfahrer hat geschrieben:
Ich habe mal irgendwo gelesen, dass der Energieertrag eines Solarfeldes um den Faktor 10 höher ist als beim Anbau von Energiepflanzen. Und das alles ohne Wasser- oder Düngereinsatz.

Stimmt, hat aber hier keinen Wert, wenn sich das nicht speichern lässt.

Es geht wie gesagt um 5% der Kilometer für ein paar Jahre Übergang zum BEV, da mache ich jetzt keinen Larry aus theoretischen Überlegungen, welcher Sprit jetzt böser ist.
Denkt auch dran, dass die Alternative ein reiner Benziner ist, der mit E5 mehr Ethanol weg zieht als ein PHEV mit vernünftiger Reichweite und RE mit E85 im Tank.

harlem24 hat geschrieben:
In Deutschland gibt es aktuell rund 6700 LPG-Stationen, das ist ausreichende Verbreitung...

Warum diese Einschränkung, wenn es mit weniger Aufwand mit Benzin auch besser geht?
Zoe Q210 / Corsa 1.0 / Pedelec Eigenbau / Fresh Breeze Sportix
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 10323
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Batterien

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast