Kaufakku / Mietakku - Für und Wider

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Kaufakku / Mietakku - Für und Wider

Beitragvon eve » Do 29. Sep 2016, 19:47

Anlässlich der neuen Zoe und dessen, dass Renault diese - zumindest auf einigen Märkten - nun auch wie bereits andere Hersteller die Batterie sowohl zum Kauf, als auch zur Miete anbietet, wünschte ich mir das Für und Wider des Akkukaufens und Akkumietens übersichtlich zusammengetragen. Es gibt einen Faden zu der Thematik im smart ED Forum und natürlich reihenweise weiterer Diskussionen. Dennoch:

Was ich mir wünsche ist schlicht eine Entscheidungshilfe auf Basis der bisherigen Fakten und Erfahrungen mit Bezug auf

  1. Fahrzeughaltedauer
  2. Jährliche Fahrleistung
  3. Lebensdauer/Degradierung verschiedener Batterien (durch Kapazität, Zellchemie)
  4. Potentiellen Neuentwicklungen und Fortschritten in der Batterietechnik in naher Zukunft (Akkutausch)
  5. Erfahrungen bei bereits erfolgten Akkutauschs(/täuschen?!)

Vielleicht könnte man dazu auch ein Artikel im Wiki erstellen?! So wie ich mitbekommen habe wurde zu der Sache wie gehabt schon einiges geschrieben, nur ist es so verstreut und schwierig auffindbar. Was meint Ihr?
Benutzeravatar
eve
 
Beiträge: 484
Registriert: Do 7. Apr 2016, 10:24

Anzeige

Re: Kaufakku / Mietakku - Für und Wider

Beitragvon eve » So 9. Okt 2016, 08:17

Oder lässt sich das ganz einfach machen und es ist letztlich ähnlich des beispielsweise Leasings. Da würde ich einfach meinen, dass, wenn die Haltedauer von vornherein feststeht und eher kurz ist, also nur wenige Jahre beträgt und man möglichst viel Ausfallrisiko abwälzen will, dann ist Mieten besser. Will man seine Sache lang nutzen, dann kauft man besser.

Andererseits kann ich mir vorstellen, dass die Akkus saher lange halten und man stärker die Fahrleistung bzw. Zyklen einbeziehen muss. Mein erstes Handy hatte ich zum Beispiel über 11 Jahre. Natürlich kann ich nicht sagen, wie der SoC am Ende war und wie viele Zyklen das gemacht hat, aber ich habe den Akku nichtmals Li-Ionen günstig behandelt, sondern aus Unwissenheit meist erst nachgeladen, wenn es leer war (Memory Effekt lässt grüßen). Klar, bei Traktionsakkus sind die (thermischen und anderweitigen) Belastungen sicher höher aber die Akkus sind sicher auch um Meilen besser als die von vor 10 Jahren, oder?

Für ein Erstwagen der viel bis sehr viel gefahren wird und nach <4 Jahren ersetzt werden soll scheint mir derzeit die Mietvariante tendenziell günstiger zu sein.
Benutzeravatar
eve
 
Beiträge: 484
Registriert: Do 7. Apr 2016, 10:24

Re: Kaufakku / Mietakku - Für und Wider

Beitragvon HubertB » So 9. Okt 2016, 09:13

Das ist ein sehr komplexes Thema. Ich fürchte einen generellen Leitfaden wird es nicht geben können, dafür sind die Unterschiede bei den Fahrzeugen zu groß.

- Die Degradation ist ja nicht bei allen Akkus gleich, die LiTec Akkus vom Smart z.B. sind haltbarer als die vom Fluence.
- Eine aktive Heizung / Kühlung hat Einfluss auf die Akkulebensdauer.
- Der Ersatzteilpreis ist extrem unterschiedlich, Leaf deutlich günstiger als die Drillinge z.B.
- Auch die Höhe der Miete ist oft nicht vergleichbar.
(Bei beidem scheinen die Hersteller unterschiedliche Mischkalkulationen zu machen)
- Es gibt noch nicht ausreichend Erfahrungen was die Lebensdauer der Akkus angeht.
- Das gleiche gilt für den Wiederverkaufswert von Autos mit Mietakku. Relativ viele Leute wollen keine zusätzlichen monatlichen Fixkosten und lehnen die Akkumiete grundsätzlich ab. Andererseits will auch keiner ein Auto mit schlechtem SOH wenn der Ersatzakku deutlich mehr kostet als der Restwert vom Fahrzeug beträgt.
Zoe Zen / Twizy
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 11kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
PV 8,25 kWp / 10m² Solarthermie
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 1397
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Kaufakku / Mietakku - Für und Wider

Beitragvon Robert » So 9. Okt 2016, 10:59

Schwierig.

Ich habe den ZOE jetzt 3 1/2 Jahre und 52 tkm mit OBD 86% "Restbatterieleben".

Wenn das 400 km upgrade kommt werde ich es wahrscheinlich durchführen.

Einen 400 km ZOE wird man wohl mit Batterie kaufen können, da er auch als Methusalem wohl noch immer 150 km schaffen wird im Jahr 2026. Ausser Garantie natürlich ein wirtschaftlicher Totalschaden.

Beim Mietmodell hast du kostenpflichtig das Risiko ausgelagert; kommst aber nie mehr aus dem Vertrag raus. Für die ZOE I auf II Updater halb so schlimm aber irgenwann ein Problem.
Ausser Renault lässt sich für die +200.000 km Uralt-ZOEs noch was einfallen.
Wie viel Spass macht dein Auto ?
Benutzeravatar
Robert
 
Beiträge: 3965
Registriert: Di 17. Apr 2012, 20:01
Wohnort: Fürstenfeld, Österreich


Zurück zu Batterien

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste