Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon e-lectrified » Fr 2. Jan 2015, 02:04

volt12 hat geschrieben:
Investiere ich bald in verbesserte konventionelle Akkutechnik ab ca. 2016 (LG, Tesla) oder warte ich auf neue Zelltechnologie in 5-10 oder mehr Jahren und mit unsicherem Ergebnis (Toyota)?


Dir ist aber bewusst, dass man bei dieser Vorgehensweise niemals ein neues Auto kaufen kann, weil immer eine neue Technologie die alte zu verdrängen droht. Wer weiß, vielleicht gibt es in 20 Jahren Autos mit Mini-Kernfusionsreaktionen und dann ist sowieso alles andere obsolet. Und bevor sich jetzt jemand beschwert: ich habe bewusst übertrieben - ich weiß um die komplexe Materie der Kernfusion - natürlich wird das so schnell nicht passieren...
e-lectrified
 

Anzeige

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon xado1 » Fr 2. Jan 2015, 09:24

also ich will nicht mein halbes leben mit warten verbringen.
ich fahre jetzt das dritte jahr vollelektrisch,und habe keinen tag bereut.
für besondere situationen muß man eben planen.
für den bootstransport borgte ich mir anfangs ein auto,jetzt lasse ich die boote transportieren.
für weitere strecken ohne ladeversorgung borge ich mir einen verbrenner,meist vom sohn,aber es sind auch schon bekannte von mir auf der warteliste,die gerne einige tage ihren verbrenner mit dem leaf tauschen möchten.

elektrisch fahren wird immer eine andere art des fahrens sein,wegen planung und wartezeit beim laden.

die meisten die ich kenne fahren und tanken,alles andere ist egal und macht irgendwer,adac,öamtc,mechaniker,werkstatt...
vor allem viele frauen haben kein interesse an planung und effizienten fahren.
die meisten waren nach dem testfahren wieder froh,in ihrer verbrennerkiste zu sitzen.
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten

Nissan Leaf Tekna,Bj.10/2013 ,weiß
Tesla Teilhaber bei Blitzzcar.com
Model3 reserviert,und wieder storniert
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3480
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: Münchendorf,Österreich

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon volt12 » Fr 2. Jan 2015, 19:03

e-lectrified hat geschrieben:
volt12 hat geschrieben:
Investiere ich bald in verbesserte konventionelle Akkutechnik ab ca. 2016 (LG, Tesla) oder warte ich auf neue Zelltechnologie in 5-10 oder mehr Jahren und mit unsicherem Ergebnis (Toyota)?


Dir ist aber bewusst, dass man bei dieser Vorgehensweise niemals ein neues Auto kaufen kann, weil immer eine neue Technologie die alte zu verdrängen droht...


Ja, das stimmt. Nur wird der Schritt von heute auf 2016-2018 (wenn LG und Tesla ihre Batterie-Ankündigungen einhalten können) schon sehr gross sein, da lohnt es sich für einige Kunden zu warten.

Zumindest würde ich mir wünschen dass Firmen wie VW, Nissan und BMW schon heute klarer ankündigen, ob man den Bestandeskunden verbesserte Akkus (so wie Tesla es machte mit dem Roadster vor kurzem) anbieten wird ab ca. 2016-2018 oder nicht.

Aber wie gesagt: Steigt die Nachfrage ab 2016-2018 plötzlich sehe ich aufgrund der mir vorliegenden Daten keine Möglichkeit diese in kurzer Zeit mit genug Batterien zu bedienen. Es könnte lange Wartelisten geben. Ausser Firmen wie LG und Samsung bauen irgendwo in Asien riesige Batteriefabriken von denen wir hier in Europa bisher nichts hörten. Das ist aber fast unmöglich, es ginge um mehrere Milliarden Investitionsvolumen und bei Samsung, LG und Panasonic werden werden alle wichtigen PR-Meldungen auch englisch veröffentlicht.

Mit noch längeren Zuwarten bis 2020 oder darüber hinaus könnten sich Anbieter wie Toyota, Honda und Fiat-Chrysler in Schwierigkeiten bringen, bei diesen läuft bisher gar nichts im Bereich reiner EVs (zumindest öffentlich nicht). Toyota ist wenigstens bei Hybriden stark, die reine elektrische Reichweite ihrer Plug-Ins war aber lächerlich bisher. Langfristig sollte man aber Plug-in Hybride oder sonstige Mischformen nicht unterschätzen wenn auch dort die Reichweite verbessert wird: Falls Plug-ins in Zukunft zuverlässig 50-75 KM rein elektrisch zurücklegen könnten sich viele Käufer dafür entscheiden, besonders wenn es Batterieengpässe gibt für reine EVs. (Darum verstehe ich auch nicht warum GM den neuen GM Volt/ Opel Ampera nicht mehr nach Europa bringt ab 2016 aber das ist ein anderes Thema...)

Zusammengefasst: Ich verstehe nach wie vor nicht, warum Experten wie Lars Thomsen von "Tipping Points" am Markt und ca. 5% Marktanteil 2016 für E-Fahrzeuge sprechen. Die Zahlen sind schlicht nicht möglich da die Batteriemengen nicht verfügbar sind. Hier einer seiner Vorträge:

https://www.youtube.com/watch?v=JHUzfw24oCk

Viele kennen das VIdeo sicher schon, siehe ab Minute 32. Ich finde es kontraproduktiv wenn ein Experte solche engen Zeitprognosen aufstellt. Das ist meiner Meinung reines Wunschdenken weches eher Skeptikern in die Hände spielen wird. Diese können dann ca. 2016-2018 sagen: Schaut her, fast nichts von Thomsens Prognosen ist eingetroffen, die Absatzziele wurden klar verfehlt.

Meiner Meinung kann man überall (mindestens) 5-10 Jahre an seine Prognosen anhängen, dann wird es realistischer aufgrund der Batterieengpässe und Vorlaufzeiten bei Batterieherstellung für Langstrecken in Millionen von Fahrzeugen.
Zuletzt geändert von volt12 am Sa 3. Jan 2015, 04:35, insgesamt 3-mal geändert.
volt12
 
Beiträge: 156
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 17:28

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon Twizyflu » Sa 3. Jan 2015, 02:04

Oder man bündelt seine Kräfte wie Daimler das meinte...
es wird echt spannend.
ich hoffe ja auch inständig, dass Renault dem ZOE ein Batterieupgrade spendiert :-)
Grippe wird mit Tamiflu behandelt, Verbrennerfahrer mit Twizyflu
Blog auf http://www.we-drive.at und http://www.elektroautor.com
01/14 bis 08/15 - Renault ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Nissan Leaf | 02/17: Renault ZOE Intens Q90 41kWh
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 12495
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11
Wohnort: Velden am Wörthersee / Graz

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon volt12 » Sa 3. Jan 2015, 04:38

Twizyflu hat geschrieben:
Oder man bündelt seine Kräfte wie Daimler das meinte...
es wird echt spannend.


Meinst Du damit langfristig eine riesige Batteriefabrik in Europa als Gemeinschaftsunternehmen (Konkurrenten investieren gemeinsam, also zum Beispiel die deutschen Hersteller oder mit europäischen Konkurrenten zusammen)?
volt12
 
Beiträge: 156
Registriert: Mi 20. Nov 2013, 17:28

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon Twizyflu » Sa 3. Jan 2015, 10:01

Naja damit meinte ich nur das was Daimler mal gemeint hat.
was genau damit gemeint sein soll kann ich nur spekulieren.
Grippe wird mit Tamiflu behandelt, Verbrennerfahrer mit Twizyflu
Blog auf http://www.we-drive.at und http://www.elektroautor.com
01/14 bis 08/15 - Renault ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Nissan Leaf | 02/17: Renault ZOE Intens Q90 41kWh
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 12495
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11
Wohnort: Velden am Wörthersee / Graz

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon Elektrolurch » Sa 3. Jan 2015, 11:08

Ich werfe an dieser Stelle mal quer den Gedanken in die Akkufabrik-Kapazitätsdiskussion, dass für Ladekonzepte, die auf Akkutausch basieren (Better Place), die Anzahl der vorzuhaltenden Akkus ja auch noch zu berücksichtigen ist. Damit sowas vernünftig läuft, müsste doch pro Fahrzeug mindestens noch 1 Akku zusätzlich bereitstehen, d.h., es werden effektiv mindestens 2 Akkus je Fahrzeug benötigt. Deshalb wird Akkutausch m.E. nicht kommen, jedenfalls nicht bevor die Akkukapazitäten sowas ohnehin obsolet machen.
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2441
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon e-lectrified » Sa 3. Jan 2015, 11:37

Twizyflu hat geschrieben:
Naja damit meinte ich nur das was Daimler mal gemeint hat.
was genau damit gemeint sein soll kann ich nur spekulieren.


Daimler wollte mit Tesla bündeln, wenn die eine Batteriefabrik in Europa errichten sollten und das wird sicherlich nötig sein, wenn sich das Model 3 bewährt, weil mit 500.000 Stück wird es da lange nicht getan sein!
e-lectrified
 

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon e-lectrified » Sa 3. Jan 2015, 11:47

Weitere Signale für Tipping Point 2016 im gewerblichen Bereich (wohlgemerkt: keine Studien - tatsächliche Einsätze im realen Alltagsbetrieb, außer der ABB-Geschichte, da kann ich es nicht einschätzen!):









e-lectrified
 

Re: Riesiger Engpass bei Batterien in den nächsten Jahren?!

Beitragvon Alex1 » Sa 3. Jan 2015, 12:40

Das wird ja auch langsam Zeit. Ich verstehe es auch nicht, warum gerade Städte mit viel Tourismus nicht längst ihre Busflotten auf Elektro umgestellt haben. Selbst Erdgasbusse, die ja schon etwas besser sind, fristen meist nur ein Nischen-/Pilotdasein.

Natürlich ist das "fehlende" Geld die Ursache. Aber wenn die Würzburger Stadtwerke zB seit Jahren mit Smile aus Aub (der schon vor Jahren mit Mini-/CityEl, Twike, Reva, Tazzari etc. die Vorreiter der heutigen E-Autos geliefert hat) zusammenarbeitet, dessen Autos sogar im Showroom ausstellte und Probefahrten vermittelte, ist es mehr als inkonsequent, nicht bei den Bussen anzusetzen.

Aber wahrscheinlich schimpfe ich wieder genau die Falschen...
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 5597
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Batterien

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: sonnenschein und 3 Gäste