Bleiakkus gründlich überladen :-(

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon Rumstromerer » Di 24. Sep 2013, 18:35

Na super!

Ich habe heute meine Einweihungsrunde mit meinem B3-8B (gebraucht, 1 Jahr alt, noch mit Gewährleistung) gemacht. Vor der Fahrt problemlos vollgeladen und 15km übers Land gefahren. Danach gleich wieder angeschlossen weil ich messen wollte wieviel ich benötige. Die erste Stunde war die Ladeleistung 2kw, danach ist sie langsam gesunken, exakt wie erwartet.

Nach dem Abendessen und ein paar anderen Kleinigkeiten schaue ich wieder nach dem Wagen und erschrecke. Die Ladeleistung war wieder auf 2kW und aus den Überdruckventilen zischte das Gas. Die Akkus sind schon sichtbar ausgebeult.

Ich befürchte ich werde morgen mit EMC telefonieren müssen.
Rumstromerer
 
Beiträge: 135
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:07

Anzeige

Re: Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon Rumstromerer » Do 26. Sep 2013, 11:40

EMC sieht die Sache anscheinend lockerer und meint ich könnte wieder vorsichtig losfahren.

Für alle Fälle besorge ich mir aber mal ein paar Liter destiliertes Wasser falls ein Nachfüllen sinnvoll bis notwendig werden sollte.


Hat jemand von euch im Raum um Nürnberg ein Leistungsmeßgerät (Einphasig Schuko) mit Logfunktion das ich mir mal für ein paar Tage ausleiehen könnte?
Rumstromerer
 
Beiträge: 135
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:07

Re: Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon Efan » Do 26. Sep 2013, 12:21

Puhh, da hast du wohl noch einmal Glück gehabt!

Aber man kann doch nicht beim Laden der Akkus daneben sitzen und aufpassen, daß nicht überladen wird.
Seine Exzellenz Efan, Botschafter vom Leaf ;-) 12.09.2013

www.ixquick.com ist DIE Alternative zu google
Benutzeravatar
Efan
 
Beiträge: 1021
Registriert: Fr 28. Jun 2013, 14:16

Re: Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon xado1 » Do 26. Sep 2013, 15:43

nein,aber du kannst eine einfache,billige zeituhr dazwischenhängen.
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3934
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 21:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon Hinundher » Do 26. Sep 2013, 17:30

Rumstromerer hat geschrieben:
EMC sieht die Sache anscheinend lockerer und meint ich könnte wieder vorsichtig losfahren.



Ja Herr Brandner hat die ruhe weg , hab heute mit einem B2 Fahrer gesprochen 1100 Km am Tacho er kennt dieses Problem nicht Ladegerät schaltet bei VOLL ab .

lg.
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 3702
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 10:43
Wohnort: In Kärnten

Re: Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon Rumstromerer » Fr 27. Sep 2013, 14:40

Die Testfahrt über 13km war problemlos, die Akkus sind zumindest noch kein Totalschaden.

Allerdings hat das Ladegerät eindeutig ein Problem oder eine fehlerhafte Einstellung. Ich habe zugeschaut und den Stecker gezogen als bei voller Ladeleistung die Spannung über 93V gestiegen ist, das sind über 2,58V pro Zelle. Kein Wunder daß der Akku damit aufkocht.

Eine Zeitschaltuhr kann das Problem nicht lösen weil ich im Voraus schlecht abschätzen kann wie lange ich laden muß.
Rumstromerer
 
Beiträge: 135
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:07

Re: Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon Hinundher » Sa 5. Okt 2013, 18:06

Rumstromerer hat geschrieben:
Die Testfahrt über 13km war problemlos, die Akkus sind zumindest noch kein Totalschaden.


Ja,klingt gut aber 13 km sagen gar nix hast auch mehr probiert , läuft er jetzt zufriedenstellend was sagt EMC noch dazu ?

lg.
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 3702
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 10:43
Wohnort: In Kärnten

Re: Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon Rumstromerer » Mo 14. Okt 2013, 09:25

In den nächsten Tagen bekomme ich ein neues Ladegerät zum Austausch, dann gibt es neue Meßergebnisse.
Rumstromerer
 
Beiträge: 135
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:07

Re: Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon Hinundher » Sa 19. Okt 2013, 21:02

Rumstromerer hat geschrieben:
In den nächsten Tagen bekomme ich ein neues Ladegerät zum Austausch, dann gibt es neue Meßergebnisse.


Das dauert aber , inzwischen hab ich was neues gefunden, ist dieser E-Flitzer http://www.volt-mobil.de/deu/produkte.html deinem ähnlich oder sogar Baugleich , es könnte dort der bessere Service sein ;)

lg.
318
Citroen Saxo Electric seit Juli 2011 , I Bike seit April 2012.
Ab 06 06 2014 ohne eigenen Verbrenner ! Ab 07 10 2015 Peugeot iOn 100% electric .Kein Verbrenner mehr für die Strasse !
Benutzeravatar
Hinundher
 
Beiträge: 3702
Registriert: Mo 3. Jun 2013, 10:43
Wohnort: In Kärnten

Re: Bleiakkus gründlich überladen :-(

Beitragvon Rumstromerer » So 20. Okt 2013, 08:17

Danke für den Link, der E4 scheint identisch zu sein und dieser Händler könnte langfristig ein Ansprechpartner aus der näheren Umgebung werden.

Edit: Ich sehe doch einen Unterschied in den Datenblättern. Das Voltmobil ist mit 5KW (wären ca. 70A bei 72V) angegeben während mein B3-8B im Mittel 100A und kurzzeitig bis zu 350A zieht.

Allerdings will ich jetzt auf jedem Fall auf EMC warten bis ich einen Ersatz für das defekte Ladegerät bekomme. Mein Wagen hat noch 14 Monate Gewährleistung und diese möchte ich doch ganz gerne noch nutzen.

Mal sehen ob die mir auch Schaltpläne/Serviceunterlagen geben können.

Mit den Akkus weiß ich noch nicht wie ich weiter machen kann. Aktuell kann ich die nur unvollständig laden, gleich nach dem losfahren fällt die Anzeige auf 4/5 Striche und 13km später (Einkaufsfahrt zum Nachbarort und zurück) sind es nur noch 2/5 Striche.

Weitere Fahrten will ich nicht unternehmen um die Reste der Akkus bis zum Umbau zu schonen. So ausgebeult wie die Gehäuse seit dem Aufkochen sind kann ich auch ohne Belastungstest sagen daß die nie wieder auf annähernd volle Leistung kommen.

Ich hoffe daß ich dafür auch noch eine Kompensation bzw. einen Zuschuß für den anstehenden Umbau auf LiFePO4 bekomme.
Rumstromerer
 
Beiträge: 135
Registriert: Di 11. Jun 2013, 19:07

Anzeige

Nächste

Zurück zu Batterien

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste