Batterie Entsorgung sehr teuer?

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Batterie Entsorgung sehr teuer?

Beitragvon EV Fahrer » Mo 11. Apr 2016, 04:43

Hallo :)

Ich habe gehört das auf uns ein Riesen Kostenfaktor noch drauf zukommt in wenigen Jahrzehnten wenn viele Akkus von Elektroautos entsorgt werden müssen, dies soll extrem teuer sein und aufwendig.

Sollte das nicht teurer sein als die Entsorgung herkömmlicher Haushaltsbatterien oder Starterbatterien von Autos?!
Ein Lächeln ist der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen :)
Benutzeravatar
EV Fahrer
 
Beiträge: 225
Registriert: Fr 1. Mai 2015, 18:26

Anzeige

Re: Batterie Entsorgung sehr teuer?

Beitragvon PowerTower » Mo 11. Apr 2016, 05:14

Der E-Auto Fahrer wird von hohen Entsorgungskosten nichts mitbekommen, denn die noch funktionsfähigen, aber für die Anwendung im Fahrzeug nicht mehr geeigneten Akkus, sind als stationäre Speicher noch bares Geld wert. Pro kWh an ausgelutschtem Akku kann man Stand heute so mit 90-130 Euro rechnen, zumindest habe ich meine Zellen für diesen Kurs verkauft.

Wie teuer es dann sein wird, den stationären Speicher zu recyclen (nicht entsorgen!) hängt von den Rohstoffpreisen ab. Die Akkus bestehen zum großen Teil aus Aluminium und Kupfer, ein bisschen Lithium ist auch noch mit drin. :D Und natürlich ein paar Lösemittel und Elektrolyte, die so wahrscheinlich nicht mehr wiederverwertet werden können.

Ich könnte mir gut vorstellen, dass man die dann richtig defekten Zellen einfach kostenlos an einer Annahmestelle abgeben kann, weil die Rohstoffe dem Wiederverwerter selbst noch Geld in die Kasse spülen.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
-> Umbau auf Lithium: Batterie Upgrade - ein Praxisbericht
-> Strom@home, nun endlich mit Ladestation am Mehrfamilienhaus
Gekauft! Ab 08/2016 unterwegs mit einem VW e-up!
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 2993
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Batterie Entsorgung sehr teuer?

Beitragvon xado1 » Mo 11. Apr 2016, 08:27

vielleicht wird es irgendwann wie mit den bleibatterien.
derzeit bekomme ich für alte bleibatterien 550.-euro pro tonne,war aber auch schon bei 700.
das ist komplettpreis,mit säure und plastikgehäuse,abgerechnet werden nur eisenkästen von staplerbatterien,da diese oft 100kg haben,und der eisenpreis ja weit weniger ist.
für einen alten katalysator bekomt man ja auch zwischen 50 und 100 euro,und die werden auch aufwändig in die bestandteile getrennt
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten

Nissan Leaf Tekna,Bj.10/2013 ,weiß
Tesla Teilhaber bei Blitzzcar.com
Model3 reserviert,und wieder storniert
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3697
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 20:38
Wohnort: Münchendorf,Österreich

Re: Batterie Entsorgung sehr teuer?

Beitragvon bm3 » Mo 11. Apr 2016, 09:23

Hallo,
das Thema ist ein gernerelles und wichtiges Thema und sollte man wirklich nicht auf die leichte Schulter nehmen, wird aber gemacht. Bei Li-Zellen geht beim Recycling zur Zeit noch praktisch nichts und keinesfalls lässt sich Geld damit verdienen.
Das Recyling ist dort ziemlich komplex wegen der vielfältigen und komplexen Chemie.
Eigentlich müssten wir schon längst ein barrierefreies Recycling-System für Li-Zellen etabliert haben aber wenn man Glück hat nimmt eine kommunaler Wertstoffhof einem die LI-Zellen einzeln ab, was die dann damit machen ??
Bleiakkus stellen da wirklich noch die beste und etablierteste Lösung fürs Recyling zur Zeit dar, da ist die Chemie noch überschaubar und es gibt bewährte Recyling-Prozesse.
Ich bin letzte Woche 100 kg Bleigel-Akkus (zum Glück) losgeworden. Bedingung: Kein Geld dafür. Hier in Hessen läuft nichts mit Geld dafür, da die Akkus weit transportiert werden müssen bis zur Verwertung. Aber ab 250 oder 500kg sieht es dann schon besser aus, da kommt wenigsten jemand und holt sie ab, gibt auch mit Glück noch etwas dafür.
Dann geht es weiter mit den Nickel-Cadmium-Akkus, die zwischenzeitlich ja nicht mehr verkauft werden dürfen und die einen Belastung für die Umwelt wegen des Cadmiums sind. Die wurden ja ersetzt durch NiMH. Für normale kleine Batterien und NiMH-Akkus gibt es ja ein Sammelsystem bei uns, der Handel muss sie ja wenigstens auch gesetzlich zurücknehmen, nur, da erfährt man relativ wenig darüber was mit den Sammlungen dann geschieht.
Ich hatte kürzlich mit diesem Rücknahmesystem, einer Stiftung aus Hamburg, versucht Kontakt aufzunehmen wegen Abgabe etwas größerer NiMH-Zellen und habe eine Abfuhr per Excellence per Email erhalten. :mrgreen: Die machen also auch nur das was sie unbedingt gesetzlich müssen.
In die Sammelboxen kann ich die ja schlecht einwerfen. Also probiere ich es hier beim Wertstoffhof.
Bei der NIMH- Verwertung fallen auch noch (nicht wenig) seltene Erden an, die verwertet man bisher nicht, belässt sie also in der Schlacke, weil das angeblich nicht wirtschaftlich sei.
Bei LI-Zellen sieht es mit dem Recycling zur Zeit noch ganz schlimm aus, beziehungsweise findet keines statt. Und ab und an gehen auch mal neuere Li-Zellen kaputt, auch eine ganze Menge in Kleingeräten. Und wo landen die ? Das ist die große Frage !
Hier müsste schon längst eine barrierefreie Lösung für Verbraucher zur Abgabe geschaffen worden sein, aber wen interessierts ? Ein Großteil davon landet dann im Hausmüll, eventuell noch in Müllverbrennungsanlagen... :(
Das Thema ist schon wichtig und erlangt immer mehr an Bedeutung mit steigender Anzahl an E-Fahrzeugen, Gebäudespeichern etc. .
Hier vermisse ich auch konkrete Aussagen zum Recyling beispielsweise vom führenden Unternehmen Teslamotors. Deren Akkublöcke sollen ja auch noch dazu besonders schwer zu recyceln sein, da mit Kunstharz vergossen etc. .

Editiert: Generell sollte man weltweit eine Rücknahmepflicht für die Zellhersteller anstreben, da ist aber nunmal die Politik gefragt, bei Lithium-Chemie können da durchaus aber auch mal 20 Jahre zwischen Herstellung und Rücknahme liegen, was macht man also wenn es den Hersteller inzwischen nicht mehr gibt ? Zudem haben wir in der EU und bei Lithium das Problem dass die hier immer mehr eingesetzten Zellen zu 99% aus dem nichteuröpäischen Ausland stammen, auch fast alle in E-Fahrzeugen eingesetzten. Alte Akkuzellen noch über die Ozeane zurück zum Hersteller zum Recycling zu verschiffen kann da wohl auch keine Lösung sein.
Die ganze Recycling-Problematik bei den Akkus birgt also auch noch Sprengstoff für die Zukunft der jetzt schon dringend entschärft werden müsste.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4516
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Batterie Entsorgung sehr teuer?

Beitragvon HubertB » Mo 11. Apr 2016, 10:45

Recycling ist machbar. Im Moment fehlt es noch an der Masse:

http://www.deutschlandfunk.de/recycling ... _id=341633
Zoe Zen / Twizy
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 11kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
PV 8,25 kWp / 10m² Solarthermie
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 1550
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Batterie Entsorgung sehr teuer?

Beitragvon Up-Up-Baby » Mo 11. Apr 2016, 12:23

schon heute möglich

http://www.grs-batterien.de/
Benutzeravatar
Up-Up-Baby
 
Beiträge: 173
Registriert: Mi 28. Jan 2015, 11:58
Wohnort: Lorch, Baden Württemberg

Re: Batterie Entsorgung sehr teuer?

Beitragvon TeeKay » Do 28. Apr 2016, 16:58

Jedenfalls wird es nicht teuer. Notfalls schreddert man die Zellen, schmilzt sie ein und trennt die Metalle ab. So wie man es schon vor 10 Jahren mit LiIon-Zellen machte.
https://www.facebook.com/ElektroautoImAlltag/
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 10134
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Anzeige


Zurück zu Batterien

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste