Akkupack aus 18650 Zellen

Alles zum Energiespeicher eines Elektroautos

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon Berndte » Mi 17. Aug 2016, 07:35

Hallo,

ich hänge mich mit meinen Fragen mal hier rein.
Geplant ist ja die Akkupacks neben der Fahraufgabe als Akkuerweiterung auch ein Einsatz als Hausspeicher.
Original habe ich ja schon einen Herstellerakku mit 18kWh drin, also würde der/die Zusatzakkus nur ins Fahrzeug kommen, wenn ich längere Touren machen möchte.

Jetzt habe ich mich schon gefreut, dass SMA ihren SunnyBoy Storage für 400V Systemspannung endlich fertig hat.
Aber denkste! Lt. Auskunft von SMA funktioniert der nur mit der Tesla PowerWall zusammen.
Keine Chance da was eigenes zu integrieren. Naja, ich werde da trotzdem nochmal nachhaken.

Also wird es wohl der "normale" 48V SunnyIsland werden.

Hier also dann 13x 18650er Zellen in Reihe um auf 48V Systemspannung vom SunnyIsland zu kommen.
Davon baue ich 8 Packs und kann diese für´s Fahrzeug auch wieder in Reihe schalten. So komme ich auf 96 Zellen.
In jedem Pack werden wohl mindestens 10 Zellen immer Parallel geschaltet werden.

Macht dann ca. 7kWh als System.

Jetzt bin ich ja mit dieser Variante doch sehr nah an den Grenzen der Zelle. Ladeschluss ist dann beim Fahrzeug bei 4,15V.
Entladeschluss muss ich nochmal messen.
Also doch ein BMS einsetzen? Ich wollte ja darauf verzichten und besser 100 Zellen in Reihe schalten.
Komme damit leider nicht mehr auf einen Teilerfaktor um die Packs zu trennen und an 48V zu betreiben.

Was haltet ihr von diesen "günstigen" BMS?
http://www.ebay.de/itm/13S-48V-Li-ion-L ... SwcOFWa-O6
http://www.ebay.de/itm/48V-PCM-Balance- ... SwanRXg0tE
Davon an jeden Pack eines dran... benötige ich halt 8 Stück davon.

Gruß Bernd
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 4811
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Anzeige

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon Oliver » Mi 17. Aug 2016, 09:39

Solltest du für 96 Zellen total nicht 8x 12s verwenden?

Bzgl. BMS: Du musst schauen, ob die Balancing Voltage (4.19V) für dein Setup passt.
Ich habe deshalb bei mir eine 94s statt 96s Konfiguration, da der Leaf nur bis etwas mehr als 4.1V pro Zelle lädt und mein Zusatz-BMS erst bei ca. 4.15V mit dem Balancing beginnt...
Oliver
 
Beiträge: 126
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 19:47

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon Berndte » Mi 17. Aug 2016, 10:01

Ja Sorry, mein Rechenfehler!
Also auf die eine Zelle mehr kommt es mir nicht an. Lieber habe eine höhere Spannung am Pack und betreibe diese dann nur von 20-80%.

Was für ein BMS setzt du bei der Menge an Zellen in Reihe ein?

Wichtig ist mir halt, dass ich mit dem 48V SunnyIsland kompatibel bleibe.
Auch brauche ich kein permanentes BMS, es würde meiner Meinung nach, reichen, wenn ich an jedem 48V Pack nur die Anschlüsse habe und ab und zu mal balanciere.
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 4811
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon Oliver » Mi 17. Aug 2016, 10:24

Ich setze dieses BMS ein:
http://www.batterysupports.com/80v-924v ... p-422.html
Wichtig ist halt, dass das BMS nicht "zu spät" beginnt zu balancen, da die Zellen sonst einen ziemlichen Drift erreichen könnten.

Bei den 8*13s würde ja dein BMS (4.19V Balance Voltage) erst bei 436V (8*13*4.19V) so richtig mit dem Balancing beginnen.
Das wäre dann wohl zu hoch während das Akkupack im Fahrzeug ist?
Ausser du machst das Balancing nur manuell mit einem externen Ladegerät.
Oder was für eine Konfiguration hat das Haupt-Akkupack bei dir im Fahrzeug?
Oliver
 
Beiträge: 126
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 19:47

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon e-beetle » Mi 17. Aug 2016, 10:35

Der Sunny Island kommuniziert doch auch per CAN mit dem BMS des Akkus, oder nicht?
Wenn Du da einen eigenen Akku mit eigenem BMS anschließt, dann wird das ohne eigene Anpassung / Programmierung doch nicht laufen, oder hat sich da etwas im letzten Jahr geändert?

Die 18650er Li-Ion Akkus für die Solaranlage zu nutzen ist eigentlich nur dann sinnvoll, wenn Du die sehr günstig bis umsonst bekommst. Die höhere Energiedichte und höheren Lade- und Entladesrtöme gegenüber LiFe und LiTO sind im stationären Umfeld eigentlich nicht so wichtig. Da möchte man Lebensdauer und das Preis-/Leistungsverhältnis muss stimmen.
Da ist im Moment LiFePO4 oder LiYFePO4 meiner Meinung nach das z.Zt. beste, was man machen kann.

Besonders der Anschluß der prismatischen Zellen ("Legesteine") ist da deutlich angenehmer als bei den Rundzellen.
Hier mal drei interessante Videoblags von Leuten, die sich eine 18650-Powerwall aus alten Laptopakkus zimmern:
Paul Kennett
Mikes DIY Tesla Powerwall
UK DIY Powerwall
Das ist ein Sack voll Arbeit :-)
Neu gekauft sind die Zellen einfach zu teuer für die Solaranlage.

Ich verstehe schon den Ansatz und den theoretischen Vorteil des mobilen Akkupacks, aber der Aufwand ist groß und mit dem spitzen Bleistift gerechnet könnte eine Lösung Solarspeicher und Fahrspeicher evtl. die besser sein.

Gruß,
Michael
mein Umbau eines VW New Beetle zum Elektroauto:
http://www.e-beetle.de/
Bild
Benutzeravatar
e-beetle
 
Beiträge: 287
Registriert: Di 14. Mai 2013, 09:04
Wohnort: Wanderup, bei Flensburg

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon Berndte » Mi 17. Aug 2016, 10:59

Hallo Michael,

der Vorteil der SunnyIslands ist aber, dass diese Bleispeicher unterstützen und hier die Spannungen relativ frei einzustellen sind.
Man muss diesem also nicht unbedingt Li-ion einstellen... kann man machen, wenn man die Anpassungen durch den SunnyIsland dynamisch haben möchte.

Ganz bin ich da auch noch nicht festgelegt... eben erste Planungsphase und SMA macht es da einem auch nicht leicht... selten mal geht einer an der Hotline ans Telefon und meine eMails bleiben unbeantwortet. Die Aktie ist auch mal wieder um 17% gestürzt... was ist denn da los?

Die 18650er von Nkon sind vom Preis eigentich schon sehr gut.... 250€/kWh ... das wird selbst mit Blei schon schwer.
Wenn man, wie ich die Zellen nur von 20-80% nutzen möchte sind das dann halt 0,7kWh für 250€.

Die beliebten Winston falle bei mir ja wegen des 400V Systems aus... das wird selbst mit den kleinsten Zellen zu groß und zu schwer fürs Auto... der Preis ist bei den kleinen Zellen auch nicht mehr so gut.

Die Videos von den Selbstbau 18650er Heimspeichern verfolge ich auch auf Youtube.
Alte Laptopakkus tagelang ausmessen ist aber nicht mehr mein Ding.
An die Zellen komme ich auch nicht günstiger ran und müßte massenweise alte Akkupacks bei eBay aufkaufen... nein Danke.

Gruß Bernd
Sep 2014: Renault Zoe
Nov 2014: Eigene 43kW Ladesäule
Okt 2015: 2x 43kW und 1x 14kW am Arbeitsplatz
Dez 2015: Kangoo Maxi und Verkauf des letzten Verbrenners -> jetzt 100% elektrisch!
Mär 2016: Reservierung Tesla Modell = mit Nummer 11 in Hamburg
Benutzeravatar
Berndte
 
Beiträge: 4811
Registriert: Sa 30. Aug 2014, 18:46
Wohnort: Oyten (bei Bremen)

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon Helfried » Mi 17. Aug 2016, 11:05

Berndte hat geschrieben:
Die Videos von den Selbstbau 18650er Heimspeichern verfolge ich auch auf Youtube.


Sind da nicht die großen Winston-Zellen mit z.B. 70Ah wesentlich besser geeignet?
Robuster, langlebiger und beliebig verschraubbar und so?
Helfried
 
Beiträge: 1247
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon Oliver » Mi 17. Aug 2016, 11:16

Da bist du dann aber bei 400V (Fahrzeugeinsatz) bei mindestens 28kWh...
Oliver
 
Beiträge: 126
Registriert: Mi 3. Okt 2012, 19:47

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon Helfried » Mi 17. Aug 2016, 11:49

Oliver hat geschrieben:
Da bist du dann aber bei 400V (Fahrzeugeinsatz) bei mindestens 28kWh...

Er hat ja von Hausspeicher geredet.
Helfried
 
Beiträge: 1247
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Akkupack aus 18650 Zellen

Beitragvon e-beetle » Mi 17. Aug 2016, 12:20

Hausspeicher: CALB, Winston, Sinopoly, HI-Power (LiFePO4)
Auto: Panasonic, Samsung, LG Chem, Sony, Sanyo (Li-Ion)

Hier (Bernd) ist ja die Idee, einen Fahrakku zu bauen, den man an die Solaranlage ansteckt, wenn man ihn nicht braucht.
Deshalb die 18650er, weil an Gewicht und Volumen gespart werden soll.

Die Jungs im Video (Hausspeicher) zeigen ja die Probleme auf, wenn es auf einmal von der Idee zur Umsetzung geht und man plötzlich tausende von 18650-Zellen vor sich liegen hat :-)
Die Zeit darf man dabei nicht rechnen, dann wird einem schwindelig. Das ist eben ein Hobby, das ich persönlich sehr spannend finde :-)
Dadurch wird es aber nicht immer sinnvoll ;-)

Michael
mein Umbau eines VW New Beetle zum Elektroauto:
http://www.e-beetle.de/
Bild
Benutzeravatar
e-beetle
 
Beiträge: 287
Registriert: Di 14. Mai 2013, 09:04
Wohnort: Wanderup, bei Flensburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Batterien

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast