Zulassungszahlen KBA

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon PowerTower » Fr 8. Nov 2013, 12:30

Konnte man schon immer in den letzten 20 Jahren. Bei PSA hättest du vor 10 Jahren einen Saxo, Berlingo oder 106 kaufen können. Bei Renault einen Clio oder Kangoo, optional sogar mit Range Extender. Es stand jedem frei sich für Elektromobilität zu entscheiden. Aber die Technik war noch nicht so weit wie heute, das Preis-/Leistungs-Verhältnis war schlechter und es hat sich zu der Zeit auch kaum einer ernsthaft dafür interessiert.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
-> Umbau auf Lithium: Batterie Upgrade - ein Praxisbericht
-> Strom@home, nun endlich mit Ladestation am Mehrfamilienhaus
Gekauft! Ab 08/2016 unterwegs mit einem VW e-up!
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 2884
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Anzeige

Re: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon Twizyflu » Fr 8. Nov 2013, 16:51

Weil die Sprit Preise wohl auch nicht so hoch waren wie heute.
Grippe wird mit Tamiflu behandelt, Verbrennerfahrer mit Twizyflu
Blog auf http://www.we-drive.at und http://www.elektroautor.com
01/14 bis 08/15 - Renault ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Nissan Leaf | 02/17: Renault ZOE Intens Q90 41kWh
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 12475
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11
Wohnort: Velden am Wörthersee / Graz

Re: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon Adrian » Fr 8. Nov 2013, 17:36

Auf mein Elektroauto stehen noch Zahlen zum Model S und Smart:

197 BMW i3
180 Tesla Model S
152 Smart ED
125 Zoe
40 Leaf
Benutzeravatar
Adrian
 
Beiträge: 1160
Registriert: Fr 7. Jun 2013, 12:10
Wohnort: Nähe München

Re: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon Kelomat » Fr 8. Nov 2013, 17:53

PowerTower hat geschrieben:
Konnte man schon immer in den letzten 20 Jahren. Bei PSA hättest du vor 10 Jahren einen Saxo, Berlingo oder 106 kaufen können. Bei Renault einen Clio oder Kangoo, optional sogar mit Range Extender. Es stand jedem frei sich für Elektromobilität zu entscheiden. Aber die Technik war noch nicht so weit wie heute, das Preis-/Leistungs-Verhältnis war schlechter und es hat sich zu der Zeit auch kaum einer ernsthaft dafür interessiert.


Ich hatte eine Peugeot 106. Realistische Reichweiten zw. 60-80km und nur 24kW Antriebsleistung. Wenn man wollte das der Akku länger lebt war man mit einen sensiblen Gasfuß (max. 12kW) gut beraten.
Da wundert es mich nicht das die niemand so recht wollte, denn das war eher mühsam.
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1346
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: AW: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon Karlsson » Sa 9. Nov 2013, 13:36

Twizyflu hat geschrieben:
Weil die Sprit Preise wohl auch nicht so hoch waren wie heute.

Auch mit den heutigen Spritpreisen.ist es finanziell nicht attraktiv.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9180
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon Twizyflu » Sa 9. Nov 2013, 18:08

Die Sprit Preise halten sich ja seit einiger Zeit.
Bei uns war es heute zwischen 1.299 und 1.37 euro
Wohlgemerkt DIESEL

Super ist gleich oder leicht teurer.
War zeitweise billiger (winter Heizöl?)
Grippe wird mit Tamiflu behandelt, Verbrennerfahrer mit Twizyflu
Blog auf http://www.we-drive.at und http://www.elektroautor.com
01/14 bis 08/15 - Renault ZOE Intens Q210 | 08/15 bis 01/17 - Nissan Leaf | 02/17: Renault ZOE Intens Q90 41kWh
Benutzeravatar
Twizyflu
 
Beiträge: 12475
Registriert: Mi 8. Mai 2013, 21:11
Wohnort: Velden am Wörthersee / Graz

Re: AW: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon zottel » Di 12. Nov 2013, 14:05

Karlsson hat geschrieben:
Auch mit den heutigen Spritpreisen ist es finanziell nicht attraktiv.


Das ist meistens leider wahr.

Meine mia war ein sehr gutes Gebrauchtangebot. Vergleiche ich sie mit entsprechnden Angeboten beliebiger Kleinstwagen, müsste ich etwas über 150.000 km fahren, bis sich die Preisdifferenz amortisiert hat (ausschließlich Kraftstoffkosten).

Fairer ist, sie mit Autos zu vergleichen, die ebenfalls "etwas Besonderes" und somit teurer sind als das billigste, was man so bekommen kann. Das wären dann z.B. Smart oder up (die Benziner, natürlich), preislich gebraucht, jung und bei kleiner Laufleistung identisch. Dann muss ich immerhin nur noch 100.000-110.000 km oder um die 7 Jahre fahren (15 tkm/jahr), bis ich die Preisdifferenz hereingeholt habe. Davon könnte man natürlich noch diverse andere Einsparungen abziehen, aber andererseits ist der Wertverlust des Akkus auch höher als bei den anderen Teilen, insofern kann man das Pi mal Daumen gegeneinander aufrechnen und weglassen.

Ich bezweifle, dass ich meine mia 7 Jahre fahren werde. 5 sind vielleicht realistisch.

Mal ganz davon abgesehen, dass solche Rechnungen sowieso das Papier nicht wert sind, auf das man sie schreibt (weil man die Kraftstoffpreisentwicklung und die Haltbarkeit der Teile nicht vorhersagen kann, geschweige denn Unfälle etc.): Ich werde wahrscheinlich draufzahlen. Wenn auch nicht so viel, wie man vielleicht denken könnte, wahrscheinlich werden es in fünf Jahren insgesamt unter € 1.500,- sein. Oder auch € 8.000,-, oder ich verbuche doch einen Gewinn - wer kann das schon sagen.

Bei meiner mia sieht das noch ganz gut aus, bei anderen Autos deutlich schlechter, vor allem, wenn man auch noch Batteriemiete zahlen muss.

Wer heutzutage elektrisch fährt, zahlt leider noch drauf, außer er hat eine wirklich hohe Kilometerleistung.
Benutzeravatar
zottel
 
Beiträge: 158
Registriert: Fr 5. Jul 2013, 08:55

Re: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon Wackelstein » Mi 13. Nov 2013, 07:54

Wer heutzutage elektrisch fährt, zahlt leider noch drauf, außer er hat eine wirklich hohe Kilometerleistung

Dem ist fast 100% zuzustimmen. Zumindest bei Autos der Klein- und Mittelklasse wie Zoe, Leaf, ...
Beim Tesla bin ich mir nicht mehr so sicher. Ein gleichwertiger Mercedes, Audi oder BMW kostet vermutlich ähnlich viel, braucht aber für 100km wesentlich mehr an finanziellem Aufwand.
Wobei wir da ohnehin bei dem Punkt wären, wo man sich fragen muss, wann sich denn ein Auto rechnet:
Prinzipiell kommt man mit einem gebrauchten Dacia auch von A nach B. Sogar mit halbwegs Komfort.
Trotzdem kaufen sich vielen Leute einen neuen VW Golf, der leicht das dreifache kostet oder sogar noch ein teureres Auto.
Ich selbst fahre einen (gebrauchten) Seat Altea XL. Der war jetzt nicht so teuer, aber es wäre doch noch deutlich billiger gegangen. Gut, ich argumentiere (und das entspricht auch der Wahrheit), dass ich den Van "brauche", weil ich damit größere Güter transportieren kann bzw. ich ab und zu Teenager mit viel Gepäck ins Internat bringen muss.

Aber trotzdem gilt: Es wäre billiger gegangen.

Worauf ich hinaus will: Wer jetzt sagt, ein E-Auto rechnet sich nicht, den sollte man gleich fragen, weshalb er denn dieses oder jenes Auto fährt, wo es doch nocht billiger ginge. Denn wenn man immer nur rechnen würde, könnte VW, BMW, Mercedes, Audi, .... (eigentlich fast alle Marken) sofort zusperren.
Meine Liebe zu Benzin/Diesel steigt mit dem Quadrat der Entfernung
Wackelstein
 
Beiträge: 445
Registriert: Do 30. Mai 2013, 12:24

Re: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon TeeKay » Mi 13. Nov 2013, 08:50

Da kann ich ganz gut mitreden, da mein 2007er BMW 550i sowohl die identische Leistung eines Tesla S 85kwh als auch den identischen Listenneupreis hat. Nur gibt es für den BMW 10% Rabatt, für den Tesla nicht. Und den 550i bekommt man hin und wieder als Halbjahreswagen mit 50% Rabatt, den Tesla nicht. Aber gehen wir mal von gleichem Kaufpreis aus.

Der 550i verbraucht bei schonender Fahrweise in der Stadt etwa 15l, auf der Autobahn bei 130km/h 11l und bei bei sportlicherer Fahrweise 13-15l. Im Durchschnitt sinds bei mir 13l Superplus.

Nach 5 Jahren und 75.000km haben wir also:
16.200 Euro Sprit (1,66€/l bei 13l/100km bei mir im Durchschnitt)
1.620 Euro Steuern
7.500 Euro Versicherung (70% HF und TK)
also rund 25.000 Euro Betriebskosten
60.000 Euro Abschreibung (bzw. realistisch 50.000 Euro, da rabattiert kaufbar)
75.000-85.000 Euro Kosten

Tesla (Angenommen 25kWh Verbrauch und Ladung zu 100% bei RWE mit 30 Cent/kWh)
5.600 Euro Sprit
4.000 Euro Versicherung (Tesla Versicherung Vollkasko)
also rund 10.600 Euro Betriebskosten
? Abschreibung

Der Tesla wäre dann günstiger, wenn der vergleichbare Verbrenner neu gekauft wird und der Tesla nach fünf Jahren mehr als 17600 Euro wert ist. Das sollte zu schaffen sein. Wartung ist bei beiden Autos gleich teuer, in den ersten Jahren eher zuungunsten des Tesla (700€ für die Jahreswartung)

Nun werden neue 550i aber eher geleast als gekauft und gekaufte 550i eher gebraucht als neu erworben. Die Rechnung sieht daher in beiden realistischen Fällen finanziell ungünstig aus für den Tesla. Denn gebraucht wird er wohl mehr kosten als der 550i, im Leasing ist er aber aufgrund klein gerechneter Restwerte bedeutend teurer als der 550i. Für die Leasingrate eines Tesla bekommt man schon einen voll ausgestatteten BMW 750i und hat noch genügend Geld für die variablen Kosten übrig - und so wird jeder Fuhrparkmanager rechnen.
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
kW ≠ kWh ≠ kW/h
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 9697
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Zulassungszahlen KBA

Beitragvon Spürmeise » Mi 13. Nov 2013, 10:09

Spürmeise hat geschrieben:
Muss man wohl auf die etwas detailierte Statistik FZ8 warten. Die neueste ist noch für September.


Die Zulassungszahlen FZ8 für Oktober ist jetzt online. Demnach 311 Smart fortwo electric drive. Beim VW e-Up! kann man es nicht so genau sagen, da bei den 631 "sonstigen" auch die erdgasbetriebenen dabei sind.
Spürmeise
 

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast