Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Super-E » Mi 20. Jul 2016, 15:24

Tho hat geschrieben:
Die Optik von Fahrzeugen ist mir mittlerweile Wurst. Hauptsache es fährt angenehm, ist innen bequem, lädt schnell AC, kommt weit und ist bezahlbar.


Nachdem es kein Auto gibt, welches ALLE deine Anforderungen erfüllt, ist es mit der Optik auch völlig egal. Lustigerweise gibt es tatsächlich Autos, die alle bis auf eine Anforderung erfüllen. Es ist dann jeweils eine andere. Meist beisst sich aber "kommt weit" und "ist bezahlbar". Die gibte es aber auch. Wenn man aber Selbsttretautos/Solarfahrzeuge anbringt fällt "fährt angenehm und ist innen bequem" raus. Schnell AC kann nur die alte Renault Zoe (kann nicht weit), BYD (ist teuer), und Audi R8 (ist teuer und kannst Du derzeit gar nicht in Serie kaufen).
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 860
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Anzeige

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Wolfgang VX-1 » Mi 20. Jul 2016, 15:36

:doof: Wenn ich mal (unsere) Dienstreiserichtlinie in dem Punkt "... ab 300 Kilometer am Tag kein PKW, sondern Bahn o.ä." als Grundlage nehme, gibt es schon einige Familien-Erstwagen am Markt, denn mit 2 Pausen können so etwas schon viele ... :tanzen:
65.000 Kilometer mit Vectrix VX-1 seit 09/2011 und 35.000 Kilometer mit Nissan Leaf seit 04/2015
Benutzeravatar
Wolfgang VX-1
 
Beiträge: 239
Registriert: Do 16. Apr 2015, 22:39
Wohnort: Bielefeld

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Super-E » Mi 20. Jul 2016, 15:46

Wolfgang VX-1 hat geschrieben:
:doof: Wenn ich mal (unsere) Dienstreiserichtlinie in dem Punkt "... ab 300 Kilometer am Tag kein PKW, sondern Bahn o.ä." als Grundlage nehme, gibt es schon einige Familien-Erstwagen am Markt, denn mit 2 Pausen können so etwas schon viele ... :tanzen:


Außer dem Nissan ENV200 Evalia und dem TESLA X kenne ich gar kein Familien EV?!? ggf noch der BYD und ein paar umbauten...

Würden die 26k€ auf der Homepage für einen 30kWh Evalia OHNE Batteriemiete verlangt würde ich mir den ernsthaft überlegen! Einen 40kWh Evalia zu dem Preis würde ich trotz Chademo meiner Frau einfach aufdrängen und auf mein Taschengeld verzichten ;-)
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 860
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Wolfgang VX-1 » Mi 20. Jul 2016, 16:15

Familienwagen ist natürlich "relativ", aber wir sind auch schon mit 4 Erwachsenen und Übernachtungsgepäck 250 Kilometer mit dem LEAF gefahren, das war so in Ordnung. Der Volvo Kombi vor Jahren war natürlich flexibler, schneller (mit) Super betankt ... Aber warum muss alles so bleiben wie es war? Mit 3 Erwachsenen und 2 Kindern im Käfer nach Italien davor war auch ein Erlebnis.
65.000 Kilometer mit Vectrix VX-1 seit 09/2011 und 35.000 Kilometer mit Nissan Leaf seit 04/2015
Benutzeravatar
Wolfgang VX-1
 
Beiträge: 239
Registriert: Do 16. Apr 2015, 22:39
Wohnort: Bielefeld

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon LX84 » Mi 20. Jul 2016, 20:40

Kia hat nun für 2018 einen Niro EV angekündigt!!
http://derstandard.at/2000041126714/Hyu ... ?ref=artwh
Sieht doch gut aus, großer Kofferraum, klappbare Rückbank! Bin gespannt!!!
Benutzeravatar
LX84
 
Beiträge: 758
Registriert: Do 5. Dez 2013, 20:16
Wohnort: Wels, OÖ

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Super-E » Do 21. Jul 2016, 10:30

Wolfgang VX-1 hat geschrieben:
Familienwagen ist natürlich "relativ", aber wir sind auch schon mit 4 Erwachsenen und Übernachtungsgepäck 250 Kilometer mit dem LEAF gefahren, das war so in Ordnung. Der Volvo Kombi vor Jahren war natürlich flexibler, schneller (mit) Super betankt ... Aber warum muss alles so bleiben wie es war? Mit 3 Erwachsenen und 2 Kindern im Käfer nach Italien davor war auch ein Erlebnis.


Man kann auch ohne Auto auskommen. Man kann mit dem Käfer mit 6 Leuten in Urlaub fahren, oder kann auch wie mein Bruder einen E-Klasse Kombi als "fast zu klein für zwei Kinder" finden. Meine Frau tendiert eher zur Sicht meines Bruders. Wir haben derzeit einen Passat und Nachwuchs kommt bald.

Folgende Konversation hatten wir für verschiedene Modelle:
Ich: I3 ist doch schick - Sie: kommt nich in Frage - zu klein, zu teuer - Ich: Der ist Größer als er aussieht - Sie: Augenrollen, böser Blick. "Warum bist Du so versessen in Elektroautos?, Lass uns wenigstens abwarten, bis es da was besseres gibt" Ich: still, suche/warte auf tauglichere Modelle.

Auf die Frage "Wann kommen die Familien-Erstwagen" zu sagen, dass man die doch gar nicht braucht ist für mich also nicht wirklich hilfreich. Wir benutzen das Auto kaum, also will meine Frau auch kein Fahrzeug, welches wenn wir es benötigen Einschränkungen hat. :-(
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 860
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 15:06

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Karlsson » Do 21. Jul 2016, 12:16

Für Dich macht das heute irgendwie keinen Sinn. Die Stärke des E-Autos liegt heute im Alltag, den ihr aber ja weitgehend ohne Auto gestaltet und den Wagen dann insbesondere dort braucht, wo das E-Auto heute noch nicht so doll ist.

Der i3 ist bestimmt ein tolles Lifestyleobjekt, aber nun gewiss nicht das Auto, das mir unter dem Aspekt Familienplanung als erstes einfällt.
Ich hab auch mit den Vorgaben geschaut als Ersatz für mein Auto, führte zu nichts. Die Lösung war dann halt, den Wagen meiner Frau als Reisewagen zu definieren, folglich brauchte ich beim Ersatz für mein Auto all das, wo das E-Auto heute noch patzt, nicht abdecken.
Aber mit nur einem Auto....Tesla ginge. Oder Passat GTE oder Outlander PHEV. Aber wenn ihr damit vorwiegend lange Strecken fahrt und da 2/3 dann mit Benzin und übers Jahr auch nicht viele Kilometer zusammen kommen, ist das irgendwie sinnfrei.
Der Outlander würde meiner Frau durchaus gefallen, aber 30k für nen 2-jährigen geben wir definiv nicht aus. Wenn Outlander oder Passat in die Größenordnung 20k kommen, denke ich drüber nach. Wir wollen ins Umland ziehen und dann würde ich an einem Arbeitstag so 40km fahren. Da passt der PHEV gut.

Aber wenn wir 2017 mangels BEV/PHEV Angebot einen kleinen Diesel oder Hybrid kaufen, werden wir den auch erst ein paar Jahre behalten. Darauf wird es wohl hinaus laufen und der Verbrenner muss dann verbrennen, bis rein elektrischer Ersatz greifbar wird.
Bei Dir sieht das aus meiner Sicht vernünftigerweise ähnlich aus.
Wenn der Passat noch 4 Jahre hält und dann kein zweites Kind unterwegs ist, kannste vielleicht dann ohne Kinderwagen nen Leaf2 60kWh nehmen oder nen Leaf1 40kWh.
Bei 2 Kindern wäre der aber wohl auch etwas eng. Mein Kumpel mit Passat und 2 Kindern sucht gerade nach einem bezahlbaren VW-Bus.
Ich denke, dass ein Golf Variant reichen muss. Und wenn nicht, muss man besser packen oder was aufs Dach schnallen.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9178
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon redvienna » Fr 2. Sep 2016, 08:36

6-Sitzer sogar mit Anhängerkupplung bis 1.300 kg ab 2018.

https://www.sonomotors.com/sion/#page-content
Dateianhänge
sion_trailer-1024x576.jpg
Focus Electric: 10/13 +47.000 km,Tesla S70D 3/16 +23.000km + Tesla M3 reserv.
http://www.goingelectric.de/garage/redv ... Focus/205/
ELECTRIC CARS WORLD NEWS
https://www.facebook.com/ELECTRIC-CARS- ... 768868062/
Benutzeravatar
redvienna
 
Beiträge: 5540
Registriert: Sa 19. Apr 2014, 12:22
Wohnort: Vienna

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon AbRiNgOi » Fr 2. Sep 2016, 11:21

Kumm ma mit kane Onkündign mehr, Onkündign wüll i nimmer hern...

(frei nach der Melodie von André Heller: "Kumm ma mit kane Ausreden mehr")

Und weiter im Text:

A jeder red, d'Zeit vergeht –
A jeder red und es is scho spät!
A jeder red, d'Zeit vergeht –
A jeder red und es is scho spät!
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 1926
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon volker » Fr 2. Sep 2016, 15:11

Prinzipiell finde ich die Vorgehensweise sinnvoll: Man schreibt sich eine Liste, was das Wunschauto alles haben und können soll und was es kosten darf.

Karlsson hat geschrieben:
[über den BYD e6] Der Preis ist das eine.
Dazu kommt der schlechte Support einer hierzulande nicht existenten Marke.
Die Optik kommt dann noch obendrein.


Das stand nicht von vorne herein auf der Liste. Also entweder hast du nicht vorher an alles gedacht, oder du musst dir den Vorwurf des Suchens nach Haaren in der Suppe gefallen lassen.

Wer auf's Geld schauen muss, kauft gebraucht. 4 Jahre alte Model X wird es aber erst 2020 geben.

Wetten dass dann auch wieder nix ist - weil die Garantie abgelaufen ist? :evil:
Autos und Häuser brauchen keinen Auspuff.
Benutzeravatar
volker
 
Beiträge: 250
Registriert: Mi 27. Mai 2015, 21:53

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste