Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon eDEVIL » Do 25. Jul 2013, 18:40

Schwer da zahlen zu finden, aber das wäre dann mit etwas Einschränkung auch für Familien zumutbar, wenn man dann für die Urlaub einen Mietwagen nimmt. Da kann ja 1 Woche Kangoo oder Laguna im Mietpreis enthalten sein...

Der Leaf ist schon für einen Familien etwas grenzwertig, aber da ich nun Eautosüchtig bin, habe ich keine andere Wahl, da mein Geldbeutel nicht für ein Model S reicht und der Kangoo etwas wenig Reichweite hat.
303,8km Q210 ZOE ohne Nachladen oder schieben 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt es nicht, das ich auch hier im Forum bin, sondern nur das einer meiner PCs oder mobilgeräte online ist.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 10061
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Anzeige

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon ZoePionierin » Do 25. Jul 2013, 18:56

Nun mal langsam mit den jungen Pferden. Elektroautos sind immer noch ein Nischenprodukt mit dem sich ein paar Hersteller auf neues Terrain wagen und versuchen einen Markt aufzubauen. Da ist es doch selbstverständlich, dass man nicht mit einer zu den Verbrennern äquivalenten Modellpalette aufwartet.
Tesla bringt nächstes Jahr das Model X raus. Da kannste die Plagen, deine(n) Olle(n) und noch Gepäck für zwei Wochen Urlaub verstauen. Den kann sich natürlich nicht jeder leisten. Aber so ist das eben. Innovationen sind teuer. Mercedes liegt bereits auf der Lauer und wartet den Erfolg des i3 ab, um dann im Bedarfsfall auf den Zug aufzuspringen. Zunächst mit der neuen B-Klasse ED, was ja auch schon eher unter Familienkutsche fällt. Kann sich auch nicht jeder leisten.

Aber wenn die Elektroautos es diesesmal schaffen, sich ihren Markanteil zu erobern, werden sehr schnell neue Modelle kommen. Durch den Bau auf Plattformen ist aus dem Zoe ziemlich schnell ein Kombi gemacht.

Die Japaner setzen vorerst auf (Plug-in)-Hybriden. Deren Technik ist auch schon ziemlich ausgereift. Kein Problem diese also auch in einen Kombi oder Minivan zu verbauen.

Bisher sind Elektroautos noch ein Premium- und Lifestyle-Produkt. Die Hersteller und wir müssen eben abwarten, wie sich der Markt entwickelt. Zeigen Zoe und i3, dass man nicht genug Käufer anziehen kann, hält sich der Verlust niedriger, als wenn man gleich zahlreiche Modelle und Modellvarianten auf den Markt wirft. Zudem will man sich bei den etablierten Herstellern auch nicht selbst kannibalisieren. Nur Tesla ist in der guten Lage, mit jedem neuen E Modell Marktanteile hinzugewinnen zu können.

Bis wir elektrisch die gleiche Auswahl an Karosserievarianten wie heute bei termischen Pkw haben, gehen noch sicher fünf bis sieben Jahre ins Land. Immer vorausgesetzt, dass sich Elektroautos am Markt durchsetzen und signifikante Marktanteile erreichen. Aber im Moment sieht es ja so aus, als wäre es auf einem guten Weg.

Also Karlsson, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.
Renault ZOE Juni 2013 bis April 2016: 65.000 Kilometer
Fahre: Seit April 2016: Tesla Model S 70D Obsidian Black
Benutzeravatar
ZoePionierin
 
Beiträge: 1372
Registriert: Fr 5. Apr 2013, 17:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon lingley » Do 25. Jul 2013, 19:05

Entschuldigung für O.T.
Ich kanns mir nicht verkneifen ... :mrgreen:
ZoePionierin hat geschrieben:
... Also Karlsson, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut...

... aber an einem Tag abgebrannt :shock:
:mrgreen:
lingley
 

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Karlsson » Do 25. Jul 2013, 20:47

Twizyflu hat geschrieben:
Bis auf den Auris Touring Hybrid seh ich da auch nix. Auch der Jetta Hybrid kostet ja schon über 30.000 Euro.

Jetta... da ist Toyota doch 10x weiter!

Twizyflu hat geschrieben:
Solche Autos bekommt man ab 10.000 oder weniger. Fabia Combi ebenfalls.

Den Fabia kann ich mir leider nicht schön saufen...aber mit dem Ibiza Kombi könnte es schon klappen. Wobei der Focus gebraucht allenfalla marginal teurer ist - und den finde ich ganz ansprechend - das Auge fährt mit.

Twizyflu hat geschrieben:
Es begann bei den Kleinstwagen, jetzt sind wir schon langsam in Kleinwagen und Kompaktwagenklasse.
Tesla bildet da vll ne Ausnahme, aber ich rede jetzt von "Autos, die man sich am ehesten leisten kann".

Ja....aber den Zoe oder Leaf etwas verlängern kann nicht die Welt kosten. Ist ein bisschen mehr Blech, sonst nichts.

STEN hat geschrieben:
Vielleicht brauchen wir ja doch diesen Wagen:

Perfekt, DAS meine ich! 8-)

Yardonn hat geschrieben:
Aber wenn man es nicht anders Kennt, dann sind 1,6 Tonnen für nen Golf (was ja noch nicht mal ne "echte" Famileinkutsche ist, zumindest ohne Plus oder Variant....) oder ähnliches natürlich völlig normal.

Golf 7 1.2 TSI macht 1205kg. Das ist EU-Gewicht mit 90% Tankfüllung und 75kg Fahrer.
Skoda Rapid 1.6TDI 1135kg EU. Der Kofferraum nach ADAC Messung 550L. Also echtes "Leergewicht" ist dann schon so 1t. Und das ohne Alu oder Kohlefaser. Ich halte es auch für ein Gerücht, dass ein paar kleine Helferlein gleich 500kg ausmachen sollen. Zumal die Blechstärken immer weiter runter gegangen sind, bzw auch diverse verschieden starke Bleche verbaut werden und hochfeste Stähle zum Einsatz kommen.
1,5 Tonnen und mehr finde ich für nen Kompakten auch als Kombi überhaupt nicht normal - weshalb ich ja meinte, dass der Astra bei mir durchfällt.

Twizyflu hat geschrieben:
Andere (VW zb.) holt das aus einer 1.2l Maschine raus und sogar 180 PS aus 1.4l.
Das finde ich bedenklich.

Keine Sorge, das ist alles nicht so kritisch. Es ist mehr die Peripherie, die im Alter Probleme macht. Außer Du willst die 500.000km voll machen. Aber da musst Du zwischendurch die Sitze Wechseln und das Lenkrad ist auch schon 3x abgegriffen.

eDEVIL hat geschrieben:
Ich bin ja auch für leichtere Fahrzeuge, aber ab wo will man deutlich Kilos einsparen, ohne die Kosten in die Höhe zu treiben?

Blechstärken an den richtigen Stellen. Kunststoffverkleidungen.

Twizyflu hat geschrieben:
100 kg bringen 0,1l weniger verbrauch auf 100km sagt man.

Das ist erstmal der Rollwiderstand. Dazu kommt aber die leidende Dynamik - mit PS kompensieren kostet wieder kräftig. Und mehr Hitze in den Bremsen, die ungenutzt verpufft.

ZoePionierin hat geschrieben:
Die Japaner setzen vorerst auf (Plug-in)-Hybriden.

Wäre schön... aber mir fällt nur der Prius Plug in ein. Und da lässt sich Toyota den mickerigen Akku aber kräftig vergolden. Ich würde doch nur nen Leaf Kombi mit RE von BMW wollen. Gerne auch mit nur 80 PS und 18kWh um die Kosten zu drücken. Nicht den großen 1.8er Motor von Toyota - viel zu viel.

ZoePionierin hat geschrieben:
Also Karlsson, Rom wurde auch nicht an einem Tag erbaut.

Ach, das erwarte ich auch gar nicht. Ich wünsche mir nur Anzeichen, dass so etwas überhaupt mal kommt.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9187
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Kelomat » Do 25. Jul 2013, 21:28

Also ich bin ein Junger Familienvater und hab einen Leaf...

Der Kinderwagen geht problemlos in den Kofferraum und was braucht man mehr? Ich will nicht umziehen sondern einen
Famlienausflug machen...
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1346
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon futtie » Do 25. Jul 2013, 21:34

Kelomat hat geschrieben:
Also ich bin ein Junger Familienvater und hab einen Leaf...

Der Kinderwagen geht problemlos in den Kofferraum und was braucht man mehr? Ich will nicht umziehen sondern einen
Famlienausflug machen...

Bisschen OT: Was für ein Kinderwagen ist das? Evt. ein Foto wo man das Ding im Kofferraum sieht?
/Michael
futtie
 
Beiträge: 31
Registriert: Fr 21. Jun 2013, 08:57
Wohnort: Hørning, Dänemark

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Kelomat » Do 25. Jul 2013, 21:44

Ist en Gesslein und passt da ganz gut rein... Ich muss mal echt ein Foto machen.

Natürlich ist der Kofferraum voll mit dem Kinderwagen aber zu sagen es geht nicht glt nicht ;)
Hauptauto: Nissan Leaf 2012er mit isolierter Heizung
Zweitauto (Von meiner Frau): Citroen Saxo Elektro mit Lithiumakkus
Sonst keine fossile Dreckschleuder zur Fortbewegung ;)

Strom kommt von der PV-Anlage ca. 15kW mit Speicher im Keller
Benutzeravatar
Kelomat
 
Beiträge: 1346
Registriert: So 12. Mai 2013, 16:28
Wohnort: Kärnten - Rosental

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon eDEVIL » Do 25. Jul 2013, 21:46

Kelomat hat geschrieben:
Der Kinderwagen geht problemlos in den Kofferraum und was braucht man mehr? Ich will nicht umziehen sondern einen Famlienausflug machen...

Aber so ein Familienausflug mit Säuglingen ist doch fast wie ein Umzug. Bei mir gehts bald wieder los - oh je :shock: :cry:
Unser alter dreirädriger Kinderwagen wird definitiv nicht in den Leaf passen, aber für einen Ausflug kann man auch etwas Kompakteres nehmen und bei Oma und Opa haben wir eh schon einen deponiert.

Auch wenn hier nicht gerade eine Baby-Forum ist, würde ich mich über sehr kompakte Lösungsvorschläge und Erfahrungen freuen. Gibt es eigentlich auch Lösungen fürs Dach oder für einen Fahrradhalter?
Neben dem Kinderwagen möchte man ja noch anderes Gepäck mit nehmen, wenn man über nach Bleibt.
Damals im Alfa 156 Sportwagon ware ja deutlich mehr Platz und ein Mitreisender weniger und da war es manchmal schon recht knapp.
303,8km Q210 ZOE ohne Nachladen oder schieben 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt es nicht, das ich auch hier im Forum bin, sondern nur das einer meiner PCs oder mobilgeräte online ist.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 10061
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Gerald » Fr 26. Jul 2013, 07:45

Karlsson hat geschrieben:
Twizyflu hat geschrieben:
Wäre schön... aber mir fällt nur der Prius Plug in ein. Und da lässt sich Toyota den mickerigen Akku aber kräftig vergolden.


So ist es, was ich persönlich schon als eine kleine Frechheit empfinde. Im Winter dann nur ca. 15km Reichweite, ein schlechter Witz für ca. 9000,- Aufpreis.

Viele Grüße
Gerald
Renault Twizy
Selbstbau: Mountainbike (alt) mit Elektromotor, Akku: 48V-16Ah
13kW Photovoltaik, Strombezug: EW Schönau
Vergangenheit: Stromos Elektroauto, Reichweite: 100-160km, Standheizung; Nissan Leaf
Benutzeravatar
Gerald
 
Beiträge: 472
Registriert: Fr 29. Mär 2013, 10:12

Re: Wo bleiben die Familien-Erstwagen?

Beitragvon Karlsson » Fr 26. Jul 2013, 12:08

Kelomat hat geschrieben:
Ist en Gesslein und passt da ganz gut rein... Ich muss mal echt ein Foto machen.

Natürlich ist der Kofferraum voll mit dem Kinderwagen aber zu sagen es geht nicht glt nicht ;)

Weihnachten mit 2 Kindern zu den Großeltern (300km) muss gehen. Kriegt man irgendwie wahrscheinlich auch mit dem Leaf hin, aber....
Und am 1. Weinachtsfeiertag dann von den einen zu den anderen Großeltern (330km) wäre auch so ein Punkt.
Alle Kollegen mit Kindern erzählen mir, dass man sich mit einem Kombi das Leben da schon erheblich leichter macht.

Wegen der Entfernung - Reichtweite Zoe und 43kW Ladung - das würde schon noch ok sein. Wenn es denn funktioniert - ist in dem Fall fast die Strecke von BDZs Expedition nach Hamburg, wo die RWE Infrastruktur komplett versagt hat.
Ich fände da einen RE für genau solche Fälle halt sehr angenehm.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9187
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste