Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Straßen

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon DonDonaldi » Sa 20. Aug 2016, 14:34

Karlsson hat geschrieben:
Alex1 hat geschrieben:
Ich erkenne auch längst nicht alle eAutos, denen ich begegne. Also werden es schon wesentlich mehr sein als gefühlt.

Die VWs erkennt man an den Leuchten ja ganz gut, wenn sie fahren. Da sehe ich hier schon öfter welche, vor allem den Golf.
Der i3 ist eh sehr gut erkennbar. Zoe sehe ich hin und wieder. Leaf eher selten, den Kia in freier Wildbahn noch nie.

Bei meinen Eltern und uns ist es jetzt 50% Anteil. In der entfernteren Familie ist noch ein weiteres E-Auto, dort als einziges Auto.


Ich bin mal gespannt wann wir den ersten Leaf in freier Wildbahn sehen. Meine Frau meint eine Zoe mal gesehen zu haben. Aber 100% sicher ist sie nicht.
DonDonaldi
 
Beiträge: 917
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 07:39

Anzeige

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon twiker01 » Sa 20. Aug 2016, 15:53

Die E-Fahrzeuge sind natürlich noch nicht gleichmäßig über das Land verteilt. Einer fängt damit an, dann bilden sich Cluster insbesondere um die Fabriken der Hersteller und in emobilität-Projektgebieten. In den USA fährt ein Großteil in Kalifornien.
twiker01
 
Beiträge: 218
Registriert: So 26. Apr 2015, 14:33

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon DonDonaldi » So 21. Aug 2016, 08:24

Ich glaube wir können uns auf folgendes einigen. Es sind entschieden zu wenig.
DonDonaldi
 
Beiträge: 917
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 07:39

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon Hachtl » So 21. Aug 2016, 09:11

Auf meinem täglichen Weg zur Arbeit sehe ich im Schnitt ein Elektroauto täglich. (Manchmal keines, manchmal vier). Hier in der Region um Nürnberg sind schon einige unterwegs. Selbst in meinen Ort gibt es schon mehrere ...
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1522
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 21:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon HubertB » So 21. Aug 2016, 10:45

Ich würde gerne mal auf einen Aspekt hinweisen:

Die Unterscheidung zwischen Privat- und Firmenfahrzeugen ist irreführend.
1.) Die Firmenfahrzeuge werden häufig auch privat genutzt, besonders bei kleinen Firmen und Selbständigen. Ich denke da z.B. an meinen Solarteur, wo beide Chefs eine Zoe fahren.
2.) Die Fahrzeuge im Carsharing werden als Firmenfahrzeuge geführt, die endgültige Nutzung ist aber eher privat.

Zum KIA Soul: Ich kenne drei Soul EV Fahrer im 100km Umkreis, mehr wenn man den Kreis vergrößert. Alle die ich kenne fahren ihn privat. Ich bin ihn probegefahren und hatte nicht den Eindruck dass der Händler ihn mir nicht gern verkauft hätte.
Es ist allerdings schwer erst mal einen Händler zu finden der ihn hat.
Zoe Zen / Twizy
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 11kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
PV 8,25 kWp / 10m² Solarthermie
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 1550
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 22:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon Vanellus » So 21. Aug 2016, 11:24

Vom KBA wissen wir, dass rund 2/3 der E-Autos in DE im weitesten Sinne "gewerblich" genutzt werden. Das sind z.T. die klassischen Firmenwagen, die der Mitarbeiter auch privat nutzen darf, die sich optisch nicht von privaten E-Autos unterscheiden.

Ich vermute aber, dass es einen relativ großen Anteil an E-Autos bei Gemeinden, Stadtwerken und ähnlichen Trägern gibt, die ein politisches Statement setzen wollen und den Wagen mit deutlichen Seitenbeschriftungen versehen ("wir fahren elektrisch" o.ä.) Da hat die Leitungsebene beschlossen, wir schaffen jetzt auch E-Autos an: machen Sie mal.
Meine (nicht belegte) Vermutung ist, dass dann ein oder mehrere i3 oder eGolf angeschafft werden. Beispiel: Fahrbereitschaft Land SH oder Seehafen Kiel GmbH. Leaf und eSoul sehen zu komisch aus als Dienstwagen und Zoe? Doch nicht so ein klappriger Franzose (igitt). Bei deutschen Wagen weiß man, was man hat ;) und über Golf oder BMW wird sich der Chef nicht beschweren und ich als Beschaffer muss mich nicht rechtfertigen, was bei einer Zoe zu befürchten wäre. Und über den hohen Preis kann die Leitungsebene nicht meckern - hat sie schließlich selbst beschlossen.

Bei Privaten sieht die Sache anders aus. Da spielt der Preis der Zoe eine wichtige Rolle, außer bei denen, die aus prinzipiellen Gründen keinen Franzosen kaufen. Und der eine oder andere merkt dann doch rechtzeitig, dass man mit der Zoe an ganz vielen Stellen ziemlich schnell laden kann, was andere nicht können.
So kommt es, dass bei E-Mobiltreffen regelmäßig 5-10mal soviel Zoe kommen wie i3 oder eGolfs. Weil dort nur Private kommen und weniger der Stadtwerke-Mitarbeiter, der werktags mit dem eGolf herumfahren muss.
Ausnahmen gibt es, bestätigen aber eher die Regel.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 938
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon DonDonaldi » So 21. Aug 2016, 13:21

Vanellus hat geschrieben:
Vom KBA wissen wir, dass rund 2/3 der E-Autos in DE im weitesten Sinne "gewerblich" genutzt werden. Das sind z.T. die klassischen Firmenwagen, die der Mitarbeiter auch privat nutzen darf, die sich optisch nicht von privaten E-Autos unterscheiden.

Ich vermute aber, dass es einen relativ großen Anteil an E-Autos bei Gemeinden, Stadtwerken und ähnlichen Trägern gibt, die ein politisches Statement setzen wollen und den Wagen mit deutlichen Seitenbeschriftungen versehen ("wir fahren elektrisch" o.ä.) Da hat die Leitungsebene beschlossen, wir schaffen jetzt auch E-Autos an: machen Sie mal.
Meine (nicht belegte) Vermutung ist, dass dann ein oder mehrere i3 oder eGolf angeschafft werden. Beispiel: Fahrbereitschaft Land SH oder Seehafen Kiel GmbH. Leaf und eSoul sehen zu komisch aus als Dienstwagen und Zoe? Doch nicht so ein klappriger Franzose (igitt). Bei deutschen Wagen weiß man, was man hat ;) und über Golf oder BMW wird sich der Chef nicht beschweren und ich als Beschaffer muss mich nicht rechtfertigen, was bei einer Zoe zu befürchten wäre. Und über den hohen Preis kann die Leitungsebene nicht meckern - hat sie schließlich selbst beschlossen.

Bei Privaten sieht die Sache anders aus. Da spielt der Preis der Zoe eine wichtige Rolle, außer bei denen, die aus prinzipiellen Gründen keinen Franzosen kaufen. Und der eine oder andere merkt dann doch rechtzeitig, dass man mit der Zoe an ganz vielen Stellen ziemlich schnell laden kann, was andere nicht können.
So kommt es, dass bei E-Mobiltreffen regelmäßig 5-10mal soviel Zoe kommen wie i3 oder eGolfs. Weil dort nur Private kommen und weniger der Stadtwerke-Mitarbeiter, der werktags mit dem eGolf herumfahren muss.
Ausnahmen gibt es, bestätigen aber eher die Regel.


Das Problem mit der Zoe ist für viele v.a. die Akkumiete die extrem hoch ist. Wir hätten in 10 Jahren 17.000€ bezahlen müssen und wenn der Akku unter 75% fällt bedeutet das keineswegs, dass man einen nagelneuen mit 100% bekommt. Und ich bin Leaf und Zoe gefahren und der Unterschied ist definitiv gravierend für uns gewesen. Das es nur damit zu tun hat das manche aus prinzipiellen Gründen keinen Franzosen kaufen ist eher in die Schublade Polemik einzuordnen. Schade!
Wir hatten bzw. haben den Twizy und mein Bruder erinnert sich heute noch mit Grauen an den Espace. Aber ok.
DonDonaldi
 
Beiträge: 917
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 07:39

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon Alex1 » So 21. Aug 2016, 14:46

Du fährst Deine Zoe schon 10 Jahre? Potztausend! :lol: Ach nee, Du wolltest. 140 Euro pro Monat, das sind dann 40.000 km im Jahr. Kudos! Ich frage mich gerade, wie Du das mit einem Leaf in der CHAdeMO-Ladwüste hinkriegen willst.

Und warum die Unterstellung, dass bei unter 75% kein neuer Akku bereitgestellt wird? Quelle? Glaskugel?

Und selbst wenn, dann wird der "Neue" eben noch schneller ausgetauscht. Und? Wo ist das Problem?
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 5916
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 16:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon Karlsson » So 21. Aug 2016, 15:01

DonDonaldi hat geschrieben:
Ich bin mal gespannt wann wir den ersten Leaf in freier Wildbahn sehen.

Beim Treffen in Lohfelden waren einige....ist aber nicht richtig freie Wildbahn. Den letzten hab ich beim Autohaus in Walsrode gesehen, auch nicht richtig freie Wildbahn.
Aber der Kia ist hier noch seltener. Bei einer Runde durch die Stadt sind hier 5 und mehr E-Autos aber auch keine Seltenheit.
Den letzten Zoe (der nicht meiner war ;) ) sah ich gestern im Umland.

DonDonaldi hat geschrieben:
Bei Smart ist es bei einigen Händler so das die Fahrzeuge Monate und einige über ein Jahr zum nahezu selben Preis angeboten werden. Da liegt bzw. steht schon seit längerer Zeit vieles nur rum.

Kriegste mit 22kW Lader für knapp über 10 Scheine. Meine Eltern haben zugeschlagen.

HubertB hat geschrieben:
1.) Die Firmenfahrzeuge werden häufig auch privat genutzt, besonders bei kleinen Firmen und Selbständigen.

Ja....läuft dann aber oft als Versuch und ist eigentlich keine reguläre Nutzung. Man hat etwas Geld und will sich als innovativ zeigen.

DonDonaldi hat geschrieben:
Das Problem mit der Zoe ist für viele v.a. die Akkumiete die extrem hoch ist. Wir hätten in 10 Jahren 17.000€ bezahlen müssen

Das tut natürlich weh. Ich hab 12,5tkm/a für unter 1000€/a und bin dann noch etwas weniger gefahren, würde also noch was zurück kriegen.
Ein 3-jähriger Leaf wäre um 5 Jahre Akkumiete teurer gewesen und ich würde nach den 5 Jahren (also der Wagen ist dann 8 Jahre) dann mit einem fälligen Ersatzakku rechnen. Dazu sah der Zoe noch besser aus und hat den flotten Lader für die noch am wenigsten schlechte Typ2 Infrastruktur, da war der Zoe irgendwie trotz der Miete das bessere Angebot.

DonDonaldi hat geschrieben:
Und ich bin Leaf und Zoe gefahren und der Unterschied ist definitiv gravierend für uns gewesen.

Lass mich raten...der Leaf ist gravierend besser verarbeitet und zieht gravierend besser?
Dafür lädt der Zoe gravierend schneller und kommt gravierend weiter (ich hätte alternativ ein 2012er Modell ohne Wärmepumpe mit dem kleineren 24kWh Akku gekauft).
Zoe Q210 / Corsa 1.0 / Pedelec Eigenbau / Fresh Breeze Sportix
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9657
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Wie viele E-Autos sind wirklich im real Life auf dt. Str

Beitragvon Greenhorn » So 21. Aug 2016, 15:09

@ Alex1
Wo soll das Problem sein wegen Chademo Ladewüste? Ich bin 37 Tkm in 12 Monaten gefahren. Und das nicht nur um meinen Wohnort.
Stell dein persönliches Chademo Problem bitte nicht immer als Fakt für alle hin.
@ Dondonaldi
In HH kein EV zu treffen ist aber schon schwierig.

Gesendet von meinem D6603 mit Tapatalk
Gruß Bernd

Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 47.000 km Erfahrung :-)

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 3513
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste