Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon Sombrero361 » Mo 25. Jul 2016, 10:25

In Schweden wird die erste elektrische Autobahn getestet. Ein zwei Kilometer langer Abschnitt der E16 nördlich von Stockholm wurde mit einem Oberleitungssystem für LKW ausgestattet. Dieses soll in den nächsten zwei Jahren umgerüstete Diesel-Hybrid-Fahrzeuge des Herstellers Scania während der Fahrt mit Strom versorgen, um herauszufinden, ob das Oberleitungs-Konzept für die kommerzielle Nutzung im Güterverkehr geeignet ist. Dann könnte das System, das man bereits von Straßenbahnen oder Bussen kennt, weiter für die Nutzung durch LKW ausgebaut werden.

http://energyload.eu/elektromobilitaet/ ... -schweden/
Sombrero361
 
Beiträge: 94
Registriert: Mi 10. Dez 2014, 15:19

Anzeige

Re: Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon EVduck » Mo 25. Jul 2016, 10:46

Nach meiner Einschätzung ist das Verschwendung von Resourcen. Ein Konzept mit elektrifizierten Autohöfen/Raststätten mit (genügend) Schnellladern und großen Akkus ist mE. kostengünstiger und schneller zu realisieren, gleichzeitig auch noch flexibler in der Nutzung.
Zuletzt geändert von EVduck am Mo 25. Jul 2016, 11:29, insgesamt 1-mal geändert.
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1216
Registriert: Do 2. Aug 2012, 10:14

Re: Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon wp-qwertz » Mo 25. Jul 2016, 11:23

EVduck hat geschrieben:
Nach meiner Einscätzung ist das Verschwendung von Resourcen. Ein Konzept mit elektrifizierten Autohöfen/Raststätten mit (genügend) Schnellladern und großen Akkus ist mE. kostengünstiger und schneller zu realisieren, gleichzeitig auch noch flexibler in der Nutzung.

1+

außerdem gibt es schon seit gut 100jahren die elektrische (auto)bahn:
https://www.schwebebahn.de/

:D
werde naturstrom.de kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den wechselbonus.
- Zoe 13.02.2015 - 30.12.2016.
- MX 60er bestellt am 05.09.2016. Ab dem 30.12.2016 unserer.
- 5,5kWp - PV.
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 3398
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
Wohnort: WupperTal

Re: Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon Jack76 » Mo 25. Jul 2016, 11:50

Und ich dachte immer die "elektrische Autobahn" für den Güterverkehr heißt Bahn... Ich Dummerchen aber auch.... :doof:
Jack76
 
Beiträge: 2304
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 23:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon wp-qwertz » Mo 25. Jul 2016, 13:17

bei der wird doch gerade der güterverkehr ordentlich zusammengestrichen :!: und: so flexibel wie ein lkw ist die bahn eben nicht. trotzdem denke ich auch: die überleitungen sind schwachsinnig. da machen austauschbare akkus sinn...
werde naturstrom.de kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den wechselbonus.
- Zoe 13.02.2015 - 30.12.2016.
- MX 60er bestellt am 05.09.2016. Ab dem 30.12.2016 unserer.
- 5,5kWp - PV.
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 3398
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
Wohnort: WupperTal

Re: Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon Poolcrack » Mo 25. Jul 2016, 13:42

Eine Oberleitung macht im urbanen Umfeld (z.B. für Linienbusse) mehr Sinn. So wie in Esslingen am Neckar schon seit vielen Jahrzehnten. Seit wenigen Wochen auch mit Elektro-Elektro-Hybriden. Gerade in der Stadt hat man viel mehr Beschleunigungsvorgänge und die Menschen sind direkt von den Abgasen und dem Lärm betroffen. Wäre doch schön, wenn LKWs bestehende Oberleitungen auch nutzen könnte. Doch dafür benötigt man wieder Standards. Kennen wir doch irgendwoher, oder nicht? ;-)
i3 BEV (SW: I001-16-03-504), BJ 04/2014, LL >77.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,7 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 1820
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 19:34

Re: Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon eve » Mo 25. Jul 2016, 14:02

Halte ich nicht für sinnvoll. Da geht zumindest ein gutes Stück weit der Vorteil der Flexibilität von LKWs verloren. Besser finde ich die Hybridlösungen von Nikola oder Wrightspeed. Letztere Firma gehört dem ehemaligen Mitgründer von Tesla Motors , Ian Wright (http://www.wrightspeed.com/).

Wrightspeed nutzt neben Akkus zur Zwischenspeicherung eine Turbine um die für längere Fahrten von schweren Fahrzeugen benötigte Energie in Form von konventionellem Kraftstoff mitführen zu können. Turbinen seien zwar träge und damit für den Direktantrieb in einem Fahrzeug ungeeignet. In dem Hybridkonzept spielten sie allerdings ihren Vorteil einer effizienten und sauberen Verbrennung im optimalen Arbeitspunkt aus (Zusammenfassung: https://www.youtube.com/watch?v=F4H3FE0Z4QQ).

In Australien werden jetzt Busse mit dem Antriebsstrang ausgerüstet. Allerdings habe ich auch gelesen, dass das derzeitig verwendete Konzept nur für Fahrzeuge mit mittellangen Strecken gedacht ist, also nicht für Reisebusse und LKWs auf der Langstrecke.
Benutzeravatar
eve
 
Beiträge: 648
Registriert: Do 7. Apr 2016, 11:24

Re: Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon Turbothomas » Mo 25. Jul 2016, 14:07

Na dann viel Spaß mit überbreiten und sehr hohen Schwertransportern. Da wäre dann die Oberleitung erst zu demontieren und dann wieder aufzubauen. ...
Ciao
Thomas
- Standard AC43kW-Normalladung für alle!
- Wer DC-Lader (CCS) kauft unterstützt die Abzocke zukünftiger E-Mobilisten (wie bei Benzin und Diesel)

SMART... = Spionage => zurück zu "Finger weg von meine Daten!"
Turbothomas
 
Beiträge: 1487
Registriert: Di 18. Dez 2012, 12:17
Wohnort: Stuttgart

Re: Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon Super-E » Mo 25. Jul 2016, 14:21

Das mit den Oberleitungen für Linienbusse sehe ich anders. Gerade im urbanen Umfeld macht das keinen Sinn, da Linienbusse kaum Strecke zurücklegen (sehr geringe Durchschnittsgeschwindigkeit), man durch geschickte Planung auch Zwischenladungen einlegen kann und selbst mit einem moderaten Akku das tägliche Profil erreichbar ist.

EVduck hat geschrieben:
Nach meiner Einschätzung ist das Verschwendung von Resourcen. Ein Konzept mit elektrifizierten Autohöfen/Raststätten mit (genügend) Schnellladern und großen Akkus ist mE. kostengünstiger und schneller zu realisieren, gleichzeitig auch noch flexibler in der Nutzung.


Ich bin nicht überzeugt, dass dies unbedingt Kosten- und Resourcenschonender ist. Man bräuchte für große LKW enorme Akkus (technisch sicherlich möglich). Worauf basieren daher die Schätzungen? Ich finde einen Akku/Oberleitungshybrid sehr interessant mit einer Akkugröße, die Fahrten außerhalb der Hauptrouten ermöglichen (so 150-200km). Als Alternative sehe ich, dass bei LKWs evtl. der automatisierte Akkutausch eine zweite Chance haben könnte (Dann müsste der Akku zumindest eine Lenkzeit durchhalten). Im gewerblichen Bereich sind Standartisierungen deutlich einfach durchzusetzen, da sich alles nur um Ökonomie dreht.

Sollte man doch die Akkus laden wollen, wäre es sogar eine Überlegung, ob nicht der Schnellader trotzdem über Oberleitungskontakte realisiert werden sollten (Ähnlich wie bei den Akkubussen, die an den Endhaltestellen über die Oberleitung laden). Ich denke nämlich es wäre viel kostengünstiger LKW Parkplätze in Reihe anzulegen und eine mehrere 100m Lange Oberleitung drüber zu spannen, als dafür 30-40 Ladesäulen aufzustellen. Wenn man das schon macht, kann man auch gleich an ausgewählten Strecken "Ladestrecken" in Fahrt anlegen.
Benutzeravatar
Super-E
 
Beiträge: 1182
Registriert: Fr 27. Sep 2013, 16:06

Re: Weltweit erste elektrische Autobahn in Schweden eröffnet

Beitragvon harlem24 » Mo 25. Jul 2016, 14:32

Naja, es sollte in den nächsten Jahren doch möglich sein, Akkus auch für LKWs zu entwickeln, die 280km Reichweite hergeben und in 45min wieder voll sind, oder?
Denn länger als 4,5h darf ein Fahrer nicht am Stück fahren und dann muss er mindestens 45min Pause machen.
Wenn man jetzt die Ladestationen nicht nur an Rasthöfen, sondern auch an Parkplätzen aufstellt, sollte es klappen.
Für die Nächte reicht dann auch was kleineres...
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 2413
Registriert: Di 22. Sep 2015, 13:41

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 8 Gäste