Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Beitragvon bm3 » Sa 10. Sep 2016, 08:54

Ob man es nun "Strafen" nennen muss ? Der Staat hat sehr wohl die Möglichkeit und meiner Meinung nach auch die Pflicht hier steuernd (und besteuernd) einzugreifen. Ein Bonus-/Malussystem wäre wünschenswert.
Viele Bürger wünschen sich dass der Staat hier mehr für den Schutz ihrer Gesundheit und den Umweltschutz tut und mehr regulierend eingreift.
Nur, wie soll das denn gehen mit der Regierung Merkel / Gabriel ? Wir sehen doch täglich wie schön sie sich der deutschen Autoindustrie und ihren primären Interessen andient ?


VG:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4422
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

Re: Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Beitragvon TeeKay » Sa 10. Sep 2016, 09:13

meikel66 hat geschrieben:
Nach zwei Monaten Förderprogramm für Elektroautos nur 3027 eingereichte Anträge. Ein ernüchterndes Ergebnis.
Was sagt ihr dazu???

Dass die Lieferzeiten der meisten Elektroautos länger sind als die bisherige Laufzeit des Förderprogramms und dass man den Förderantrag erst nach Rechnungslegung/Auslieferung des Fahrzeugs stellen kann.
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
kW ≠ kWh ≠ kW/h
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 9755
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Beitragvon graefe » Sa 10. Sep 2016, 15:38

Beide Aussagen sind falsch.
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 1843
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Beitragvon DonDonaldi » Sa 10. Sep 2016, 22:09

Vergesst aber nicht das unsere Volksvertreter gerne wieder gewählt werden möchten. Und mit uns knackt man nicht mal ansatzweise die 5% Marke.
Es ist eine Sache den E-Autos gegenüber positiv eingestellt zu sein das kenne ich auch aus unserem nahezu 100% Verbrenner Umfeld. Es ist aber eine ganz andere Sache als Kleinstgruppe, die wir nun mal auch in absehbarer Zeit noch sein werden Sanktionen welcher Art anzudrohen, um sie damit vom E-Auto zu überzeugen. Das geht nach hinten los und das wissen unsere Volksvertreter.
DonDonaldi
 
Beiträge: 861
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 07:39

Re: Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Beitragvon Jarod » Sa 10. Sep 2016, 22:17

Volt hat geschrieben:
Es reicht aus, wenn die Städte bei hoher schadstoffbelastung ein Fahrverbot für Pkw aussprechen.

Da hast du unbewusst den Fehler gemacht, den wahrscheinlich auch viele Planer machen werden. PKW bedeutet nämlich das du auch mit dem Elektro PKW da nicht rein darfst. Da wird der kleine, aber wichtige Unterschied am Anfang bestimmt oft vergessen.
Ich würde vermuten, dass es langfristig auch eher auf eine gepfefferte City-Maut rausläuft, für alle PKW. Warum? Weil es Kohle in die leeren Stadtkassen spült.

Volt hat geschrieben:
Dann wollen viele ein elektroauto.


Wollen ist nicht das selbe with "finanziell leisten können"

Übrigens bin ich auch für eine schrittweise Anpassung der Steuer auf Diesel. Allerdings wäre es naiv zu glauben, dieses Geld wird irgendwie für die Elektroförderung verwendet. Der Löwenanteil wird irgendwo versickern.
Jarod
 
Beiträge: 130
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 15:28

Re: Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Beitragvon Greg68 » Di 13. Sep 2016, 21:02

In der offenbar geplanten Form hätte ich die Bonus/Malusregel durchaus begrüsst. Kleine sparsame Verbrenner zahlen den beim Autokauf eher symbolischen Malus von 50 Euro dazu. Das juckt kaum jemanden, der sich ein Auto leisten kann. Bei dickeren Kisten wird es dann immer etwas mehr bis zur Superspritschleuder dann bis zu den genannten 1000 Euro, was im Vergleich zum Kaufpreis einer solchen dicken Kiste auch wieder eher marginal sein dürfte.

In N sind die 'Strafen' für Verbrenner beim Kauf sehr, sehr viel höher. Kein Wunder also, dass die Zulassungszahlen der EVs dort in den zweistelligen Prozentbereich kommen. Regt sich dort jemand drüber auf? Kaum, denn die hohen Abgaben gab es dort m.W. schon länger als es die modernen EVs gibt. Von daher waren die lieben Norweger Kummer gewöhnt und freuen sich, dass sie zumindest EV ohne die horrenden Steuern kaufen können.

Übrigens, nochmal zur Erinnerung: Steuern kommt von steuern ;). Wie sich das freilich auf die Wiederwahlchancen auswirkt, steht auf einem anderen Blatt. Da fast alle Politiker darauf schielen, kommt wohl auch nicht viel eindeutig steuerndes heraus, sondern eher ein Durcheinander um ja niemandem auf die Füsse zu treten.

VG Gregor
Twike III Active
Pedelec
Benutzeravatar
Greg68
 
Beiträge: 238
Registriert: Mo 29. Sep 2014, 14:00
Wohnort: Mainz (D)

Re: Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Beitragvon graefe » Di 13. Sep 2016, 21:43

Greg68 hat geschrieben:
Übrigens, nochmal zur Erinnerung: Steuern kommt von steuern ;).

Nein, damit liegst Du ziemlich falsch.
BMW i3 (94Ah), Smart (451) ED Cabrio mit 22kW-Bordlader
kein Model 3 reserviert
Benutzeravatar
graefe
 
Beiträge: 1843
Registriert: Sa 19. Jul 2014, 08:01

Re: Strafabgabe für Benzin- und Diesel-Fahrer

Beitragvon Greg68 » Mi 14. Sep 2016, 16:58

graefe hat geschrieben:
Greg68 hat geschrieben:
Übrigens, nochmal zur Erinnerung: Steuern kommt von steuern ;).

Nein, damit liegst Du ziemlich falsch.

Aha, und wieso, wenn ich fragen darf? Natürlich sind Steuern auch dazu da, um Geld reinzubringen, klar, aber sonst sollen sie doch auch eine steuernde Wirkung haben, auch wenn das in der Realität oft anders aussieht, weil's eben doch kompliziert ist und viele Anreize sich widersprechen...

VG Gregor
Twike III Active
Pedelec
Benutzeravatar
Greg68
 
Beiträge: 238
Registriert: Mo 29. Sep 2014, 14:00
Wohnort: Mainz (D)

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste