Norwegen doch noch nicht so weit?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon Helfried » Di 16. Aug 2016, 14:33

So wahnsinnig kalt ist es übrigens in den zivilisierten Teilen von Schweden und Norwegen auch wieder nicht. Es ist bloß grauslich (feucht und finster), aber nicht so schlimm kalt. Viele Autofahrer haben riiiiesengroße Zusatzscheinwerfer, um sich heimeliger zu fühlen. Sowas hat der Normalsterbende anderswo noch nie gesehen.

Aber es gibt dort mehr (sonnenliebende) Eidechsen als Eisbären.
Helfried
 
Beiträge: 3726
Registriert: So 7. Aug 2016, 18:26

Anzeige

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon xado1 » Di 16. Aug 2016, 15:55

heute im kurier

http://kurier.at/wirtschaft/norwegen-wi ... 15.891.338

die kommentare widerspiegeln die dummheit vieler
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3934
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 21:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon Schneemann » Di 16. Aug 2016, 16:34

xado1 hat geschrieben:
heute im kurier

http://kurier.at/wirtschaft/norwegen-wi ... 15.891.338

die kommentare widerspiegeln die dummheit vieler


Emilia B. tut sich besonders hervor. Ich komme 750 km weit mit meinen 55 Litern Benzin fahre aber meist nur Kurzstrecke. Was bringts, wenn nach der Hälfte der Reichweite der Strom alle ist. Und die Seh- und Gehbehinderten werden von den lautlosen E-Autos reihenweise über den Haufen gefahren.

Ich bin ja noch nicht so lange dabei. Aber kann es sein, dass die Argumente gegen die E-Mobilität immer lächerlicher werden?
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 529
Registriert: Di 31. Mai 2016, 18:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon Jarod » Di 16. Aug 2016, 23:03

Schneemann hat geschrieben:
Emilia B. tut sich besonders hervor. Ich komme 750 km weit mit meinen 55 Litern Benzin fahre aber meist nur Kurzstrecke. Was bringts, wenn nach der Hälfte der Reichweite der Strom alle ist. Und die Seh- und Gehbehinderten werden von den lautlosen E-Autos reihenweise über den Haufen gefahren.

Ich bin ja noch nicht so lange dabei. Aber kann es sein, dass die Argumente gegen die E-Mobilität immer lächerlicher werden?


Ich vermute das ist schlicht ein Troll.
Jarod
 
Beiträge: 162
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 16:28

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon baeckerbursch » Di 16. Aug 2016, 23:15

Wenn ich Norweger wäre würde ich mich ja schön bedanken das ich zukünfitg keinen Verbrenner mehr fahren (neu zulassen) darf.

Bei aller Sympathie für Elektroautos - so weit geht die Liebe nicht das mir der Staat vorschreiben soll was ich mir für die Türe stelle.

Es kommt ja auch immer klarer raus das die Norweger die E Autos nicht aus liebe, sondern aus streng rationalen Gründen (also wegen des Geldes) gekauft haben. Mann kann auch sagen: Der Fischer am Lande hat dem Städter durch Umverteilung das E Auto subventioniert.
baeckerbursch
 
Beiträge: 86
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 22:45

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon xado1 » Di 16. Aug 2016, 23:45

nein,emilia b. schreibt bei fast allen artikeln,und sie verzapft eigentlich nur unsinn.
ich hab noch keinen halbwegs vernünftigen beitrag von der gelesen.
Lebenskunst ist die Fähigkeit, auf etwas Notwendiges zu verzichten, um sich etwas Überflüssiges zu leisten.
Dieselfrei,d.h. frei ,weil ich wieder einen Diesel fahre
Benutzeravatar
xado1
 
Beiträge: 3934
Registriert: Fr 8. Feb 2013, 21:38
Wohnort: nähe Wien,Österreich

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon Alex1 » Di 16. Aug 2016, 23:49

Nanana, immer ruhig mit den jungen Pferden!
baeckerbursch hat geschrieben:
Wenn ich Norweger wäre würde ich mich ja schön bedanken das ich zukünfitg keinen Verbrenner mehr fahren (neu zulassen) darf.
Wer sich vor Allem bedankt, sind Kinder, Alte, Straßenanwohner und vor allem Anderen die Umwelt, das Klima und die durch den von unseren Emissionen Geschädigten :twisted:
Bei aller Sympathie für Elektroautos - so weit geht die Liebe nicht das mir der Staat vorschreiben soll was ich mir für die Türe stelle.
Wenn die Leute nicht vernünftig genug sind, muss man ihnen nachhelfen. So einfach ist das. Und wenn etwas dermaßen Umwelt, Klima und Menschen schädigt wie die Verpester, dann sind Verbote durchaus legitim. Rauchen in öffentlichen Gebäuden ist ja auch aus gutem Grund verboten. Weil eben nicht genug Vernunft da ist.

Oder warum denkst Du gibt es Verkehrsregeln? Weil Alle sooo vernünftig und mündig fahren? :roll:
Es kommt ja auch immer klarer raus das die Norweger die E Autos nicht aus liebe, sondern aus streng rationalen Gründen (also wegen des Geldes) gekauft haben.
Das ist nicht rational, das ist egoistisch. eAutos sind viel rationaler als Verpester.
Mann kann auch sagen: Der Fischer am Lande hat dem Städter durch Umverteilung das E Auto subventioniert.
Das ist plumpe Polemik. Die monetären Vorteile für die eFahrer (die ja nur die Nachteile ausgleichen sollen, die die eAutos als volkswirtschaftlich günstigere Autos gegenüber den Verpestern erleiden) kommen ja aus dem Steuersäckel, und das wird sicher nicht vor Allem von den Fischern gefüllt.

Umgedreht, die Fischer haben durch die eAutos erhebliche Vorteile, da eben die Luftverpestung durch sie erheblich sinkt.
Herzliche Grüße
Alex
Neue Zoe R90 Intens 15" 06/17
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 7926
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon MineCooky » Mi 17. Aug 2016, 00:18

Bin aktuell in Norwegen, es ist das Elektroautoparadies:

Bild
Natürlich ist nicht jede Straße so vorbildlich wie diese ausgestattet (Mit Ladesäule an jedem Parkplatz), aber man gibt in Norwegen eine Richtung vor wie es auch bei uns toll wäre, wäre es so.

Auf dem Weg ans Nordkap ist uns allerdings aufgefallen, das es immer weniger eAutos werden, je weiter man weg kommt, ca 500km vor dem Nordkap ist man dann bei der Dichte in Deutschland angelangt. In Oslo selbst, ist ein Tesla, eine Zoe, ein Golf, etc keine Erwähnung mehr wert. Teslas fahren da rum, wie in Deutschland 911er. Nur Smart gibts nicht all zu viele, im Vergleich zum Rest.

Übrigens:
In Norwegen ist wohl aktuell, so hat uns das ein Landsmann erzählt, die Diskussion ob man den eAutos wieder verbietet auf der Busspur und Taxispur zu fahren verbietet, weil diese mit eAutos verstopfen :mrgreen:
Stolzer Fahrer seines Smart EDs, leider ohne 22kW-Lader.
Mitglied bei Electrify-BW, ein gemeinnütziger Verein von eFahrer für eFahrer und interessierte.


Elektrisch weil's Spaß macht

"Aus Gaspedal wird Spaßpedal"
-Smart
Benutzeravatar
MineCooky
 
Beiträge: 2385
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 14:11

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon baeckerbursch » Mi 17. Aug 2016, 10:48

Nanana, immer ruhig mit den jungen Pferden!


Ich würde dir, entgegen deinem Missionierungseifer, mal den "Schritt zurück" empfehlen und die ganze Sache mit etwas mehr Übersicht zu betrachten.
baeckerbursch
 
Beiträge: 86
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 22:45

Re: Norwegen doch noch nicht so weit?

Beitragvon Schneemann » Mi 17. Aug 2016, 12:53

baeckerbursch hat geschrieben:

Ich würde dir, entgegen deinem Missionierungseifer, mal den "Schritt zurück" empfehlen und die ganze Sache mit etwas mehr Übersicht zu betrachten.


Nicht Übersicht ist hier gefragt, sondern Weitsicht.

Alex1 bringt es absolut auf den Punkt. Man kann die Rettung des Planeten nicht auf den einzelnen abwälzen, hier ist nachhaltige Politik weit über die nächste Legislaturperiode hinaus gefragt. Wenn keiner das Szenario skizziert, wie der Planet in 200 Jahren aussieht, wenn wir so weiter machen, dann wird es so weiterlaufen, bis nichts mehr übrig ist. Ungeachtet der irreparablen oder langfristigen Schäden, die wir verursachen.

Und das hat auch nichts mit Missionieren zu tun. Fossile Energieträger sind endlich, der Aufwand, deren Verfügbarkeit zu verlängern, führt zu noch mehr Umweltbelastung.

Klar lässt sich eine optionale Gesetzgebung in Norwegen nicht eins zu eins auf Deutschland umsetzen, aber ein kontrolliertes Auslaufen lassen der fossil getriebenen Fortbewegung wird irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft unerlässlich werden vor dem Hintergrund, dass wir die Technik soweit entwickelt haben, dass dieser Umstieg nun planbar ist.
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 529
Registriert: Di 31. Mai 2016, 18:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: hub und 8 Gäste