Neu in der privaten E-Mobilität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Neu in der privaten E-Mobilität

Beitragvon Poolcrack » Di 5. Apr 2016, 15:51

Entweder geduldig sein oder: Nahezu jedes Auto hat ein Radio. Einfach mal mit (teilweise) offenem Fenster aufdrehen. ;-)
i3 BEV (SW: I001-16-03-504), BJ 04/2014, LL >75.000 km, Gesamtdurchschnitt 12,7 kWh/100 km im BC (=netto)
Model ≡ r≡s≡rvi≡rt
Mitglied bei Electrify-BW e.V., einem unabhängigen Verein von eFahrer für eFahrer und Interessierte.
Benutzeravatar
Poolcrack
 
Beiträge: 1717
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 19:34

Anzeige

Re: Neu in der privaten E-Mobilität

Beitragvon rolandk » Di 5. Apr 2016, 16:00

eStefan hat geschrieben:
So leise war das Auto.
Das empfinde ich als Gefahrenquelle.


Dann bist Du die Gefahrenquelle und nicht das Auto. Du bist dafür verantwortlich wie Du fährst. Das gilt für Fahrräder genauso. Ich habe bisher noch niemanden nach 2,5 Jahren E-Mobilität "auf's Korn" genommen. Und da ich weiß, wie sich ein E-Fahrzeug draussen verhält fahre ich auch entsprechend.

Roland
rolandk
 
Beiträge: 3729
Registriert: Sa 21. Sep 2013, 22:10
Wohnort: Dötlingen

Re: Neu in der privaten E-Mobilität

Beitragvon EV-Jens » Di 5. Apr 2016, 16:48

eStefan hat geschrieben:
Soll ich mir vielleicht mein Auto nach den Anschlussmöglichkeiten wählen?


Hallo eStefan,

leider ja denn die deutsche Übersetzung von CHAdeMO lautet "VERGiss ES".
Das Stromtankstellenverzeichnis kennst Du?
Wenn Du da ohne Ortsangabe auf Optionen gehst, als Ladestecker "CHAdeMO" und zusätzlich "24/7 nutzbar" anwählst bekommst Du automatisch Depressionen beim Anblick der leeren Karte, und das gilt auch für die von Dir genannte Langstrecke Stuttgart-Koblenz.

Der Leaf ist ein schönes Auto, und 30kWh sind meiner Meinung nach genau die richtige Akkugröße als Kompromiß zwischen Kosten, Reichweite und Schnarchladezeit (wird an 230V/16A über Nacht gerade noch voll).
Aber, auch wenn einige mir jetzt wahrscheinlich vehement widersprechen werden, er ist ebenso wie alle anderen CHAdeMO-Fahrzeuge untauglich für Langstreckenfahrten in mindestens 99,x% von Deutschland.

Auf der 100km-Strecke die ich vorgestern zum Wandern in die Berge gefahren bin, gibt's über ein Dutzend Typ2-Lademöglichkeiten 11+22kW die rund um die Uhr offen sind.
Viele davon kostenlos, 2 mit Münzeinwurf :D, der Rest TNM.
Mit dem Zoe also kein Problem und fast so schnell wie mit dem Verbrenner zu fahren, selbst dann wenn mal eine Station defekt sein sollte.
CHAdeMO-Lader im weitesten Umkreis der Strecke, Start oder Ziel: 0,0000000.
Mit einem Leaf, Soul, iMiEV usw. keine Chance ohne längeren Ladestopp im Sommer, und noch längeren im Winter.
Deshalb wird's auch bei mir wohl ein Zoe werden, in der Hoffnung auf eine bald verfügbare AHK :roll: .

Die unendliche Geschichte mit den verschiedenen Ladekarten-Anbietern, Tarifen, Roaming etc. ist ein anderes Thema, bei dem ich auch noch nicht wirklich durchblicke da meine bisherigen E-Autos (Renault Express, Think) und diversen E-Roller nur Schuko-Anschlüsse hatten und deswegen nicht langstreckentauglich waren.
Nach längerem Studium :geek: bin ich zu dem Schluß gekommen dass ich für meine Strecken mit einem Zoe TNM, Ladenetz.de und RWE bräuchte (plus die CF-Ladeboxen und drehstromnetz.de).
Aber das kann in Deiner Gegend und für Deine Langstrecken wieder ganz anders sein, willkommen in der deutschen Elektro-Kleinstaaterei des 21. Jahrhunderts.

Gruß EV-Jens
EV-Jens
 
Beiträge: 52
Registriert: Mi 10. Feb 2016, 11:41

Re: Neu in der privaten E-Mobilität

Beitragvon Hachtl » Mi 6. Apr 2016, 23:18

eStefan hat geschrieben:
Hallo Leute,

am Wochenende war ich auf der Messe und hatte auch die Möglichkeit, einen Renault Zoe Probe zu fahren.
Es war echt sehr angenehm. Während der Probefahrt ist eine Person vor uns hergelaufen und ich dachte: „Der wird uns doch schon irgendwann hören.“
Fehlanzeige. So leise war das Auto.
Das empfinde ich als Gefahrenquelle. Als ich im Anschluss bei den Leuten von Renault nachgefragt habe, welche Lösungen sie sich dafür überlegt haben, oder wie man sich in einer solchen Situation verhält, konnte mir leider keiner eine zufriedenstellende Antwort geben.

Wie verhaltet ihr euch in solchen Situationen?

@Hachtl
Wie meinst du untereinander?

Gruß, Stefan.

Naja, dem Hub sind ja verschiedene Ladestationsbetreiber angeschlossen, aber nicht jede Kartes jedes Betreiber kann mit jeder anderen....
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1738
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 22:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: Neu in der privaten E-Mobilität

Beitragvon eStefan » So 10. Apr 2016, 22:05

@HubertB
Das ist natürlich die ideale Lösung. Vielleicht war es abgeschaltet. Hatte leider nicht sehr viel Zeit, dass Auto von innen zu begutachten.
Das Video ist echt gut. :lol:

@rolandk
Ich weiß leider noch nicht, wie sich ein E-Auto verhält. War wiegesagt die erste Erfahrung für mich. Aber ich habe ja dazugelernt ;)

@EV-Jens
Hallo EV-Jens,
ja das Verzeichnis habe ich schon entdeckt.
Die Verfügbarkeit macht CHAdeMo leider wirklich unattraktiv. Ist auch schade, dass es diese verschiedenen Standards gibt.
Die Hemmschwelle für „Otto“ Normalverbraucher ist wahrscheinlich sowieso schon hoch, sich mit dem E-Auto Gedanken anzufreunden
und dann werden auch noch solche Steine in den Weg gelegt.
Der Münzeinwurf gefällt mir am Besten :D Das hat so etwas von einer Telefonzelle.
Was ist eine AHK?
Das sind ja dann auch wieder vier verschiedene Anbieter. Am Anfang dachte ich ja, dass es einfach sei in die E-Mobilität einzusteigen, da die Regierung
bis 2020 gerne eine weitaus höhere Anzahl von E-Fahrzeugen auf deutschen Straßen hätte, als es im Moment der Fall ist.
Es werden mehr Steine in den Weg gelegt, als Anreize geschaffen. Für Leute, die das Auto nur als Transportmittel benötigen (Fokus auf Kurzstrecken)
benötigt das Thema zu viel Einarbeitungszeit. Es wird auf jeden Fall zum Hobby.

@Hachtl
Ja, leider :(

Schönen Sonntag Abend.
Gruß, Stefan.
eStefan
 
Beiträge: 7
Registriert: Do 24. Mär 2016, 12:45

Re: Neu in der privaten E-Mobilität

Beitragvon Cavaron » So 10. Apr 2016, 22:48

eStefan hat geschrieben:
Was ist eine AHK?

Anhängerkupplung ;)

eStefan hat geschrieben:
Für Leute, die das Auto nur als Transportmittel benötigen (Fokus auf Kurzstrecken) benötigt das Thema zu viel Einarbeitungszeit. Es wird auf jeden Fall zum Hobby.

Du bist (wie jeder von uns) mit der alten Technik aufgewachsen. Denke mal daran zurück, wie es war das Verbrenner-Auto kennen und beherrschen zu lernen. Kuppeln und Abwürgen hat mich am Anfang zum Verzweifeln gebracht. An der Tankstelle gibt es mitunter 9 Kraftstoffe zur Auswahl (Truck-Diesel, Diesel, Bio-Diesel, Benzin, Super Benzin, Super E10 Benzin, Super Plus Benzin, LPG, CNG...). Wenn man erst mal drinnen steckt, ist es keine Hexerei mehr ;)
Cavaron
 
Beiträge: 1511
Registriert: Mi 4. Jul 2012, 16:45
Wohnort: Franken

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Rudi L, Themse, Think, Zorro und 7 Gäste