Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon Karlsson » Do 6. Okt 2016, 18:45

Mei hat geschrieben:
Nen iOn bekommste für 15k incl. Akku.

Ja, ein 7k€ billig Auto und einen völlig überteuerten 8k€ Miniakku mit 14,5kWh. Beim Zoe kriegste den 3-fachen Akku fürs Geld. Falls Du den Akku beim Drilling für 8k€ kriegst, die Angaben gehen ja weit auseinder. Die Händler scheinen bei jeder Anfrage neu zu würfeln.

Mei hat geschrieben:
Und nen ZOE um Spass zu haben?
13,5 Sec auf 100 ?
Wo soll da der Spass sein?

Ich fahre meistens Stadt und da ist er ganz vorne dabei. Wobei ich eher das erhabene Gleiten schätze, da kommt auch Vadderns Mercedes, der 50k€ Listenpreis hatte, bei weitem nicht ran.

iOnier hat geschrieben:
Der Spaß ist wohl ziemlich der gleiche wie er mit einem Drilling möglich ist.

War bei meiner Proberunde anders.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9209
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Anzeige

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon Mei » Do 6. Okt 2016, 18:58

Karlsson hat geschrieben:
Mei hat geschrieben:
Nen iOn bekommste für 15k incl. Akku.

Ja, ein 7k€ billig Auto und einen völlig überteuerten 8k€ Miniakku mit 14,5kWh. Beim Zoe kriegste den 3-fachen Akku fürs Geld. ....

Ja aber den Rest vom ZOE nicht für 7k.
Ich lese da auf der Website: ZOE LIFE mit 40 Batterie zzgl. Überführung ab 24900 zzgl Batteriemiete.
Selbst wenn ich da die 4380 Prämie abziehe und die 8k für den Akku dazurechne, dann ist das doppelt soviel wie der iOn.
Zwar toll, wenn man fürs doppelte das dreifache bekommt, aber dumm, wenn man es nicht braucht.

....Ich fahre meistens Stadt und da ist er ganz vorne dabei.....


nen Stadtraser?

Unser iOn ist auch nur für die Stadt und Überland gedacht. Für Langstrecke haben wir weitaus günstigere Autos.

...Wobei ich eher das erhabene Gleiten schätze


Ja, da ist halt so bei Elektroautos.
Aber das kann der iOn genauso ;)

iOnier hat geschrieben:
Der Spaß ist wohl ziemlich der gleiche wie er mit einem Drilling möglich ist.

War bei meiner Proberunde anders.


Da ich letztes Jahr 4000km in 30 Tagen mit dem i3 gefahren bin, davor auch schon LEAF, Miev, E-UP und SMART ED, kann ich sagen dass da von der Power keiner an den i3 rankommt.
Danach kommt der Smart ED, dann E-Up und der Rest recht gleichwertig dahinter.

ZOE bin ich nicht mehr gefahren, aber anhand der Daten mit 13,5Sec ist es auch keine Rakete.
Mei
 
Beiträge: 717
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon PowerTower » Do 6. Okt 2016, 19:16

Kann ja zum Glück jeder selbst entscheiden wie viel Auto er haben möchte. Für dich ist dein iOn halt eins von zwei Fahrzeugen im Haushalt, für viele andere dagegen ist das E-Auto vollwertiger Ersatz und ein Zweitwagen keine vorhandene Option. Bei entsprechend hoher Laufleistung hat man dann natürlich andere Ansprüche an Komfort und Reichweite und ist auch durchaus bereit, etwas mehr zu investieren. Und schon geht die Schere 'was man wirklich braucht' weit auseinander.

Wäre dem nicht so, würden wir uns wohl alle für das gleiche Fahrzeug entscheiden. Eine langweilige Vorstellung. ;)
Zuletzt geändert von PowerTower am Do 6. Okt 2016, 19:18, insgesamt 1-mal geändert.
Think PIV4 von 10/2012 bis 12/2015
-> Umbau auf Lithium: Batterie Upgrade - ein Praxisbericht
-> Strom@home, nun endlich mit Ladestation am Mehrfamilienhaus
Gekauft! Ab 08/2016 unterwegs mit einem VW e-up!
Benutzeravatar
PowerTower
 
Beiträge: 2895
Registriert: So 27. Jan 2013, 22:52
Wohnort: Radebeul

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon Mei » Do 6. Okt 2016, 19:18

PowerTower hat geschrieben:
Kann ja zum Glück jeder selbst entscheiden was er haben möchte und was nicht. ...


Genau,
und deshalb muss ja niemand den iOn schlechtreden, wie es hier versucht wird.
Mei
 
Beiträge: 717
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon Karlsson » Do 6. Okt 2016, 19:45

Mei hat geschrieben:
Zwar toll, wenn man fürs doppelte das dreifache bekommt, aber dumm, wenn man es nicht braucht.

Ne, beim Akku kriegste fürs gleiche das 3-fache. Dafür kostet der Wagen das 3-fache.
Verstehe ja, was Du meinst.

Mei hat geschrieben:
nen Stadtraser?

Ne, aber ich brauche auch nicht erst ne Gedenksekunde wenn die Ampel grün wird. Ich schätze diese äußerst spontane Reaktion sehr.

Mei hat geschrieben:
Aber das kann der iOn genauso ;)

Der Zoe ist da schon ein wesentlich größeres Fahrzeug, was anders abrollt.

Mei hat geschrieben:
ZOE bin ich nicht mehr gefahren, aber anhand der Daten mit 13,5Sec ist es auch keine Rakete.

Er tritt stark an und lässt dann stark nach.
Der neue hat aber wohl auch etwas mehr Leistung.

Mei hat geschrieben:
und deshalb muss ja niemand den iOn schlechtreden, wie es hier versucht wird.

Ich gebe nur meine Meinung wieder. Ich würde auch den grundsätzlich nicht neu kaufen, dafür aber sehr auf den Preis für Akkuersatz schauen. Als ich damals meinen gekauft habe, waren Drillinge nicht viel billiger und wären mit einem Akkuwechsel schnell auf den Preis für den Zoe + 10 Jahre Akkumiete gekommen.
Dazu ist mir beim Drilling die Reichweite zu niedrig, der 3 Phasenlader ist enorm wichtig für längere Strecken und optisch komme ich an die Drillinge auch nicht ran.

Wenn Du schon nicht dran vorbei kommst, nimm wenigstens den Mitsubishi, der hat mehr Akku und soll wohl noch in anderen Punkten besser sein.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9209
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon Mei » Do 6. Okt 2016, 19:50

Karlsson hat geschrieben:
....Wenn Du schon nicht dran vorbei kommst, nimm wenigstens den Mitsubishi, der hat mehr Akku und soll wohl noch in anderen Punkten besser sein.


hab den iOn doch schon seit 2 Wochen ;)
Der Miev hätte 5k€ mehr gekostet.
Mei
 
Beiträge: 717
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon Karlsson » Do 6. Okt 2016, 19:56

Ach so....ok, dann viele glückliche Kilometer!
Ich glaube Du warst ja der Pendler-Kilometerfresser, ne? Billig eingekauft und 8 Jahre Akkugarantie ist da so gesehen ja auch ein nachvollziehbarer Plan.

Wenn sie den Ersatzakku für 4k offerieren würden, hätte ich wohl auch einen gekauft.
---------------------
Zoe Intens Q210
Pedelec Eigenbau
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 9209
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 12:41

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon Mei » Do 6. Okt 2016, 20:00

Karlsson hat geschrieben:
....Billig eingekauft und 8 Jahre Akkugarantie ist da so gesehen ja auch ein nachvollziehbarer Plan.

Wenn sie den Ersatzakku für 4k offerieren würden, hätte ich wohl auch einen gekauft.


Ich halte nix von Garantien. Aber wird sich zeigen ob ich die brauche und was die Wert ist.

Der Plan ist eher, wenn der Akku und Auto 8 Jahre hält und dann noch 1000€ Wert ist, dann war es super billig zu fahren.
Mei
 
Beiträge: 717
Registriert: Mo 18. Nov 2013, 12:57

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon Gigafarad » Do 6. Okt 2016, 20:20

Zoe 41kWh ist noch nicht der "Tipping-Point" *. Der Ampera sieht schon besser aus. Aber auch da fehlt es noch. 300, besser 400km echte Reichweite bei Autobahn-Richtgeschwindigkeit. Und damit einhergehend der Preisverfall heutiger Gurken der Zoe-Klasse. Das wird der Wendepunkt sein. Ich prognostiziere diesen Punkt immer noch für 2018. Und das wird nicht (nur) am Telsa liegen, sondern dann auch an der Zoe 2, dem Leaf 60, dem dann hoffentlich erhältlichen Ioniq-Kombi oder dem E-Dacia-Logan.

Die Reichweite bzw. mögliche Leistungsabgabe bei Normalstrecke muss steigen, damit die Fahrer umsteigen, die gerne "zügig" fahren.

Für die Großmasse, die auf den Geldbeutel schaut, muss vor allen Dingen der Preis runter. Wie schon hier gesagt, ist die Reichweite für diese Leute gar nicht soo wichtig.

Die "ich brauche 1000km Reichweite und 5min vollladen"-Fraktion wird wohl noch 2025 die letzten Diesel verschleißen, da sehe ich noch kein Land.

* (scheiß Denglisch. Im Edeka haben ich+Kollegen auch schon 1/2h philosophiert, was denn nun eigentlich "Convenience Food" bedeuten soll :) aber das nur am Rande...)
Sprit war gestern - Saft ist heute
Benutzeravatar
Gigafarad
 
Beiträge: 92
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 20:43

Re: Löst Renault mit dem 400 km ZOE den Tipping Point aus ?

Beitragvon m.k » Do 6. Okt 2016, 20:26

Wenn sich nichts ändert sind weder Zoe noch AmperaE der Tipping Point. Ich würde selbst wenn das Fahrzeug mir zusagt keins der beiden kaufen. Beide Autos haben große teure Akkus und ermöglichen keine ordentliche Ladung. 40kW bei der Zoe und 50 beim Ampera sind ein schechter Witz, das könnt ich auch mit einem Akku der ein paar 1000€ weniger kostet. Man kann die Hersteller einfach nicht Ernst nehmen, da lob ich mir den IONIQ, der ist eine Fahrzeugklasse höher, kostet weniger und lädt schneller (klar mit kleinerm Akku, aber). Die Zoe bleibt ein überteuerter Kleinwagen, mit dem einzigen Vorteil des Dreiphasenladers, der mit der Zeit immer mehr verblasst. Sie hätten den nicht aufgeben müssen, aber warum kein CCS mit 43kW AC und 100kW DC warum nicht? Das ist Sabotage. Ein Clio um 35t€ der eine Stunde lädt. Kein Tippingpoint, sorry...
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 888
Registriert: Do 19. Mär 2015, 21:22
Wohnort: Salzburg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste