Kein guter Tag für die Elektromobilität

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon bangser » Di 13. Sep 2016, 10:49

@Blueshadow:

Da sieht man mal wie unterschiedlich die Ansprüche sind. Also nochmal: Ich will hier keinem Leaf-Fahrer ans Bein pinkeln. Mein persönlicher Eindruck ist aber, dass er seine Zeit gesehen hat, falls er zu dem Preis nicht ein "wertiges" Facelift bekommt.

Zoe ist in meinen Augen ein Spielzeug. Wie Twizzy nur mit Dach.
Soul und Ioniq sind wie Ibiza und Golf. Da nehme ich lieber den "wertigeren" Golf.
Ampera-e: Wann kann ich den fahren? Noch dieses Jahr? Die erste Welle Ioniq sollte Mitte November da stehen. Generell möchte ich eine Limousine und keinen Mini-SUV.
i3 will ich mir angucken, weil der hier so gelobt wird.

Der Ioniq hat mir halt sehr gut gefallen, besonders was Verarbeitung, Material und Ausstattung anbelangt. Das findest du in der Klasse / Preis nicht mal bei den Verpennern.

Dass der Ioniq Electric nicht gut bei den Händlern ankommt, finde ich auch sehr komisch. Das Schicksal scheint er aber auch mit dem i3 zu teilen. Das gleiche kann dem Ampera-e aber auch passieren.
cw-Wert vor kWh :lol:
Hyundai Ioniq Electric sucht Ladeplatz in Frankfurt / Main :roll:
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 19:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Anzeige

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon AbRiNgOi » Di 13. Sep 2016, 11:08

ich hab schon viel über die ZOE gehört, aber Spielzeug? das ist neu.
Ja, die ZOE ist so was von 2013, aber in ihrer Zeit unschlagbar (Der LEAF zu teuer und Chademo nur als Gerücht irgendwo vorhanden). Jetzt mit der Verfügbarkeit von DC Ladestellen an allen Ecken des Landes gibt es natürlich besseres.
Was für die ZOE stimmt: Dacia-Qualität (Lackverarbeitung, Chromteile, Spaltmaße...), Laut beim Laden, Zicke beim Laden, Rückbank nur einteilig umlegbar, keine AHK, keine Dachlast, nur 380L Kofferraum, wenige Farben zur Auswahl, Spiegelungen in der Frontscheibe... klar da gibts in 2016 besseres, aber Spielzeug?
Für 2017 sind die Karten neu gemischt, mal sehen, aber da wird der eGolf so was von 2014 sein, der i3 zu klein, der Leaf zu alt.
2017 reden wir von ampera-e, Ioniq, Tesla 3,
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 1934
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon bangser » Di 13. Sep 2016, 11:25

Mit "Spielzeug" habe ich auf die Größe angespielt. Zoe ist mir persönlich einfach zu klein. Ich habe es wohl überspitzt dargestellt. Ich will halt für meine täglichen 2*40km BAB ein bisschen Blech und Komfort um mich rum haben. Außerdem ist die Batteriemiete bei meinen 25Tkm/Jahr einfach viel zu teuer.

Ich sehe es auch so, dass 2017 die Karten neu gemischt sind. Ich will aber JETZT! Jedes Mal wenn ich in meinen Dobrint-Protektionismus Leon einsteige, muss ich kotzen!

Der Ioniq deckt schon heute ca. 93% aller meiner Fahrten ab. Was Optik, Verarbeitung, Ausstattung und Preis anbelangt sowieso. Wieso soll ich wegen den 7% auf Ampera-e oder Model 3 warten?
Die einzige Frage, die ich mir aktuell noch stelle, ist ob der i3 den Mehrpreis zum Ioniq rechtfertigt. Nach meinem Geschmack von der (Aussen-) Optik schon Mal nicht.
cw-Wert vor kWh :lol:
Hyundai Ioniq Electric sucht Ladeplatz in Frankfurt / Main :roll:
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 19:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon Helfried » Di 13. Sep 2016, 11:36

bangser hat geschrieben:
Nach meinem Geschmack von der (Aussen-) Optik schon Mal nicht.


Fesch ist der Ioniq außen schon. Innen würde mich diese weitgehend funktionslose Mittelkonsole stören, die viel Platz wegnimmt (den man dort aber zugegeben auch wieder nicht wirklich braucht). Ich habe mal (in einem anderen Auto) hinter diese Konsole geschaut, da ist fast nur Luft drinnen! Der BMW wirkt innendrin platzmäßig ziemlich üppig. Manche könnten aber auch sagen, eine Mittelkonsole macht einen Wagen gemütlicher.
Helfried
 
Beiträge: 1349
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon Robert28 » Di 13. Sep 2016, 12:35

Bei uns lief es so (Juli 2016):
- Besuch auf der Landesgartenschau; Probefahrt mit einem chinesischem zweisitzigen Modell, bei dem Schulterkontakt Pflicht war; und einem eUp.
Der eUp hat echt begeistert!
- Besuch beim Mitsubishi-Händlers unseres Vertrauens.
(Bekommt keinen Wagen und der iMiev ist im Verhältnis zu Pegeot/Citroen zu teuer)
- Besuch bei einem großen VW Händler. Im Moment haben wir weder Prospekt noch eine Preisliste. (Modell-update)
- Besuch beim VW Händler vor Ort – darf ich Ihnen nicht verkaufen / anbieten.
- Anfrage beim Citroen-Händler - Aussage: die Lieferzeit beträgt ca. 7 Monate.
- Besuch bei einem Peugeothändler, der meine liebenswerte Französin vor Ort hat. -> Probefahrt -> Kauf -> Übergabe TOP.

Die anderen wollten / konnten / dürften nicht.

Ach ja, zwischen drin noch die Anfrage bei einem großen Renault Haus. Diskussion über den Twizy. Frage: „im Sommer soll der 100km weit kommen. Wie weit ist die Reichweite im Winter“ Antwort des Verkäufers „Genau so weit, warum?“

Leider verpennen es die Händler genau so wie die einheimischen Autohersteller.
1995-1998 MiniEL City
ab 2016 Peugeot iOn
Robert28
 
Beiträge: 37
Registriert: So 24. Jul 2016, 08:48
Wohnort: 73642 Welzheim

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon Helfried » Di 13. Sep 2016, 12:50

Robert28 hat geschrieben:
Antwort des Verkäufers „Genau so weit, warum?“


Das Ding hat keine Heizung und wenn die Akkus in der Garage vorgewärmt sind und du ohne Pause durchfährst, sollte die Reichweite nicht allzu krass sinken. Der Akku braucht Stunden, bis er abkühlt, wenn überhaupt. Aber ich weiß schon, der Verkäufer hat das anders gemeint. :)

Übrigens braucht schon ein Mini-Akku von nur 100 Wattstunden eine ganze Stunde, bis er ausgekühlt ist.
Helfried
 
Beiträge: 1349
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon Vanellus » Di 13. Sep 2016, 12:53

Immer wieder wird übersehen, dass die Ladetechnik beim E-Auto eine wichtige Rolle spielt. Der interessierte Kunde - vom Verbrenner kommend - weiß es nicht, der Verkäufer weiß es ebenfalls nicht und es interessiert ihn auch nicht und nach einiger Zeit fragt sich der stolze E-Autofahrer, wieso kann ich so langsam an einer 22 kW-Säule laden? Wo sind denn hier die Gleichstromlader? Dann kauf ich mir eine für Zuhause! Was kosten die? Dann nicht.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 871
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon bangser » Di 13. Sep 2016, 13:17

@Vanellus: da gebe ich dir im Prinzip Recht, dass die Emobilität noch weit weg ist von "Plug-and-Play". Tesla ist da m.E. am nächsten dran.

Ich denke aber, dass ich meine persönliche Situation sehr gut einschätzen kann. Ich fahre täglich 2x40km über die BAB zur Arbeit und nach Hause. Dafür reicht jedes Elektroauto, welches sicher 100km mit einer Ladung kommt. Könnte ich in der Arbeit laden, dann reichten 50km. Wenn ich nur zu Hause laden kann, muss ich diese 100km über Nacht nachladen. Es kommt bei mir ganz selten vor, dass ich nach der Arbeit noch ein paar km draufpacken muss. Dazu reicht MIR der 6,6kW Lader alle Mal. Es würde sogar Schuko reichen. Aber davon wollen mal gar nicht reden.

1x im Monat fahre ich die Strecke Frankfurt <-> Herzogenaurach (202km). Das kriege ich sicher nur mit Tesla hin. Ioniq, Leaf und i3 schaffen das nur mit "strecken". (Klar, Hypermiling, Trucksufring geht. Will ich aber nicht. Vielleicht ändert sich da ja meine Einstellung). Auf der Strecke gibt es zwei Triple-Lader. Selbst wenn ich am Freitag Abend nach der Arbeit die Strecke fahren wollte, lade ich zu Hause 1-2h. Dann komme ich sicher nach Weibersbrunn. Wenn ich am Samstag vollgeladen losfahre, muss ich mal kurz in Haidt nachladen.
Meine größte Sorge ist die Zuverlässigkeit der Ladesäulen.

Die zwei längeren Fahrten in den Urlaub fahre ich eh meist mit dem Camper. oder ich mache einen Abenteuerurlaub und nehm das Elektroauto.

Bitte gebt mir Feedback, falls ich das zu blauäugig sehe und die Elektromobilität andere Fallen bereit hält.
cw-Wert vor kWh :lol:
Hyundai Ioniq Electric sucht Ladeplatz in Frankfurt / Main :roll:
Benutzeravatar
bangser
 
Beiträge: 239
Registriert: Mo 15. Feb 2016, 19:38
Wohnort: Frankfurt / Main

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon eDEVIL » Di 13. Sep 2016, 13:21

bangser hat geschrieben:
Mit "Spielzeug" habe ich auf die Größe angespielt. Zoe ist mir persönlich einfach zu klein. Ich habe es wohl überspitzt dargestellt.

Und was ist dann der i3? Mit Mini-Kofferäumchen und den halben Türen hinten?
303,8km Q210 ZOE ohne Nachladen oder schieben 8-)
Verwendung korrekter physikalischer Einheiten
"Online" heißt es nicht, das ich auch hier im Forum bin, sondern nur das einer meiner PCs oder mobilgeräte online ist.
Benutzeravatar
eDEVIL
 
Beiträge: 10080
Registriert: Di 2. Jul 2013, 08:10

Re: Kein guter Tag für die Elektromobilität

Beitragvon mweisEl » Di 13. Sep 2016, 13:26

bangser hat geschrieben:
Ich will halt für meine täglichen 2*40km BAB ein bisschen Blech und Komfort um mich rum haben.

Für so eine kurze Strecke ist der für den Fahrer sehr geräumige Smart ED ideal. Aber Du willst eh kein E-Auto.
1 smart fortwo electric drive, 3 Fahrräder und 0,0 Verbrenner.
mweisEl
 
Beiträge: 491
Registriert: Di 5. Apr 2016, 20:00

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: JuergenII und 5 Gäste