Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon campr » Mo 11. Jan 2016, 18:54

Ich hab diese Frage schon einmal in einem anderen Forum gestellt, aber ich will auch eure Sicht aus der e-Perspektive haben.

Bis vor kurzem hatten wir für unsere 4-köpfige Familie einen 3er BMW (F31) als Erstwagen und einen Golf als Zweitwagen (alle Firmenwagen mit 1%-Regelung). Letzterer wurde durch einen Mazda 3 ersetzt, der nach Leasingende des BMWs im Juni 2016 zum Erstwagen aufsteigen soll. Ich suche also zu diesem Zeitpunkt einen Klein- oder Kleinstwagen für mich, da ich oft mit 3 Personen nur kurze Strecken fahre (< 30km/Tag, außerorts bzw. kleine Orte, Autobahn praktisch nie für den Zweitwagen). Ich spiele mit dem Gedanken, dass es ein Yaris HSD oder Zoe werden soll (andere sind mir zu teuer). Wir haben Carport und Garage, eine 4,1kWp-PV-Anlage auf dem Haus, im Büro eine Tiefgarage mit Schukoanschluss an jedem Stellplatz - für eine Hilfslademöglichkeit wäre also gesorgt.

Ich hab mir mal ein paar Gedanken gemacht, die für den einen oder gegen den anderen sprechen.

Fixkosten
Ich rechne damit, einen Yaris für ca. 16k€, einen Zoe für ca. 17k€ zu bekommen. Ein vernünftiger Lader mit Montage würde für die E-Autos mit mind. 1k€ zusätzlich zu Buche schlagen. Mit der 1%-Regelung dürfte der Yaris am günstigsten abschneiden, wobei der Unterschied nicht groß wäre. Zu teuer sollte der Wagen vermutlich nicht sein, sonst könnte das Finanzamt auf den Gedanken kommen, ihn ganz meiner teilzeitarbeitenden Frau zu streichen (20k€ Liste hat es die letzten Jahre akzeptiert).

Beim Wiederverkauf kann ich mir vorstellen, dass der Yaris besser dastehen würde, weil ich annehme, dass E-Autos technisch schneller überholt sein werden (wer kauft in 5 Jahren noch einen E-Wagen mit 100km Praxisreichweite wenn er für wenig mehr Geld einen mit 250km bekommen kann).

Verbrauch/Laufende Kosten
Beim Verschleiß/Verbrauch sehe ich Vorteile für die E-Autos, da ihnen Kurzstrecke eher liegen dürfte. Wenn ich mal 6 Jahre mit 1Tkm/anno, 17kWh/100km für den Zoe und 4,8l/100km für den Yaris Hybrid (beides Durchschnittswerte von spritmonitor.de), 28ct/kWh und 1,50 EUR/1l veranschlage, ergeben sich

Zoe: 6 * 100 * 17 * 0,28 EUR ~ 2.850 EUR
Yaris Hybrid: 6 * 100 * 4,8 * 1,50 EUR = 4.300 EUR

Wenn ich die 79EUR/Monat beim Zoe hinzurechne, ergeben sich ca. 8.500 EUR. Ich gehe davon aus, dass weder Zoe noch Yaris Hybrid wesentliche Unterschiede bei den Wartungskosten verursachen. Es bleibt ein Unterschied von ca. 4.000 EUR - knapp 60 EUR/Monat.

Beim Yaris ist klar, dass ich einfach die Tankbelege der Buchhaltung überlasse. Für die E-Autos bräuchte ich zumindest zu Hause auch einen zusätzlichen separaten Zähler. Ich würde der Firma dann den Strom verkaufen müssen, was für mich grundsätzlich mit mehr Aufwand verbunden ist.

Reichweite/Tankzeit
Klar, der Yaris hat die höchste Reichweite und die kleinste Tankzeit. Für den Zoe habe ich gelesen, dass er an einer normalen Schukosteckdoese nur ineffektiv laden kann. Bei einer 3-phasigen Ladung könnte ich vermutlich nicht so weit herunterregeln, dass es die PV-Anlage optimal ausnutzen würde.

Frustpotential
Beim Zoe sehe ich diverses Frustpotential, wenn dringend notwendige Ladungen abbrechen und ich das vielleicht erst zu spät merke. Beim Yaris könnte mir der hochdrehende Motor ab mittlerer Leistungsanforderung (z.B. bergauf; ich wohne im Voralpenland) auf die Nerven gehen - ich weiß aber nicht, wie stark ich ihn in der Praxis treten würde.

Ich bin nicht mehr bereit, als Betatester herzuhalten und den Fehler in diversem Ladeequipment, der Verkabelung oder im Auto zu suchen. Ein 700-EUR-3D-Drucker hat mir bereits sehr viele Nerven gekostet - das will ich nicht noch einmal erleben.

Zuverlässigkeit
Hier sehe ich klare Vorteile beim Yaris. Ich traue Renault immer noch nicht zu, dauerhaft haltbare Autos zu bauen (hatte von 2003 bis 2005 einen Laguna 2 mit diversen mechanischen Mängeln). Toyota hat wenigstens mit Rückrufen für mehr Vertrauen bei mir gesorgt.

Werkstatt
Renaultwerkstätten (mit E-Erfahrung) scheint es im Umkreis mehr zu geben als Toyota-Händler. Zumindest ein Toyotahändler ist mir allerdings sehr positiv in Erinnerung.

Ethik
Elektro finde ich reizvoll (zumindest als Zweitwagen), weil ich so wenig wie möglich für Kriege um Erdöl verantwortlich sein will (Strom kann man bekanntlich aus vielen Quellen gewinnen). Aber auch der Yaris ist ja nicht zu verachten, weil er der sparsamste Verbrenner auf dem Markt ist.

Gegen den Zoe spricht für mich auch, dass R1234yf als Kältemittel eingesetzt wird. Der Yaris nutzt noch R134a, was zwar auch nicht perfekt ist, aber wenigstens nicht so lobbygesteuert ist (CO2 oder Butan wären mir lieber, aber leider keine Option).


Wer kann weitere Vergleichsaspekte beisteuern (z.B. Versicherung)?
Gesendet von meinem Windows-Notebook mit FireFox und uMatrix-Add-on
campr
 
Beiträge: 520
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 16:47

Anzeige

Re: Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon wp-qwertz » Mo 11. Jan 2016, 19:12

campr hat geschrieben:
...
Beim Wiederverkauf kann ich mir vorstellen, dass der Yaris besser dastehen würde, weil ich annehme, dass E-Autos technisch schneller überholt sein werden (wer kauft in 5 Jahren noch einen E-Wagen mit 100km Praxisreichweite wenn er für wenig mehr Geld einen mit 250km bekommen kann)....


habe bis hierhin gelesen und will hier direkt mal eine rückmeldung geben:
du hast beim zoe den akku gemietet. d.h., dass du ihn gegen einen besseren b.B. austauschen kannst - oder derjenige, der ihn dir in 5 jahren abkaufen will.

(außerdem: einen gebrauchten zoe bekommst du für weniger als 17k!)

ps: gegen dein genanntes frustpotential: ich haben den zoe jetzt knapp ein jahr und habe es erst 1x erlebt, dass er nicht lade wollte, zu hause. ansonsten nie. außerdem, wenn du unterwegs bist und laden willst, dann gibt es wohl eine ze-app, die dich informiert, wie und ob und wieviel geladen ist. habe ich selber nicht, habe es hier aber gelesen, dass es diese gibt.

pps: wie sieht deine ladelandschaft aus/ wo kommst du ca. her? du schreibst: ev zu fahren hätte seine reize: hast du es mal getestet?
wenn nein, dann TU ES :D ! denn du wirst dann merken, wenn du den zoe gekauft hast, dass aus diesem zweitwagen schnell dein erstwagen wird - ist hier dem ein oder anderen auch passiert :D

pps: versicherung: knappe 450€/ jahr vollkasko inkl schutzbrief. keine rabattstufen, keine garagen- etc vergünstigungen und es ist egal, wer fährt.

ppps: gibt es z.zt vlt. noch den neukunden-bonus von 5k, wenn du dir einen neuen zoe kaufst?!
werde naturstrom.de kunde: http://links.naturstrom.de/lm4j und tu gutes: die "Andheri-Hilfe Bonn e.V." bekommt den wechselbonus.
- Zoe 13.02.2015 - 30.12.2016.
- MX 60er bestellt am 05.09.2016. Ab dem 30.12.2016 unserer.
- 5,5kWp - PV.
Benutzeravatar
wp-qwertz
 
Beiträge: 3403
Registriert: Mo 25. Aug 2014, 08:19
Wohnort: WupperTal

Re: Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon R240Pe » Mo 11. Jan 2016, 19:40

campr hat geschrieben:
Ethik
Elektro finde ich reizvoll (zumindest als Zweitwagen), weil ich so wenig wie möglich für Kriege um Erdöl verantwortlich sein will (Strom kann man bekanntlich aus vielen Quellen gewinnen). Aber auch der Yaris ist ja nicht zu verachten, weil er der sparsamste Verbrenner auf dem Markt ist.
Gegen den Zoe spricht für mich auch, dass R1234yf als Kältemittel eingesetzt wird. Der Yaris nutzt noch R134a, was zwar auch nicht perfekt ist, aber wenigstens nicht so lobbygesteuert ist (CO2 oder Butan wären mir lieber, aber leider keine Option).

... wenn´s der sparsamste Verbrenner ist, ist ein bisschen Krieg auch akzeptabel?
... Kältemittel - wieviel wird denn da jährlich lobbygesteuert verbraucht? -> keine Klimaanlage, - und keine DEO! wenn die Ethik wichtig ist!
... die Chemie in den Reifen und deren täglicher Abrieb , der zusätzliche Feinstaub aus dem Bremsen des Yaris spielen keine Rolle?
:roll:
Beim Fahrrad stimmt die Ethik, wenn man nicht infolge falscher Verzehrsgewohnheiten infolge erhöhtem Energieverbrauch zu viel puupst!
Spass beiseite - sachliche Entscheidungskriterien zur Findung des geegnetens Fahrzeuges sind das wohl nicht - und was in fünf Jahren sein wird, kann Dir hier auch keiner sagen.
Die echten Fakten hast Du genannt, z.b. die ausreichende Reichweite - der Rest sind individuelle Bewertungen. Wenn Du D E I N E richtige Entscheidung triffst, wirst Du - und Deine Frau!!! auch die nächsten 5 Jahre zufrieden sein. Dann kann man weiter sehen.
Das Bessere ist der Feind des Guten ... :idea: ZOE ist da - jetzt wird gefahren ... bis der Q90 geliefert wird.
Alle sagten, das geht nicht! - Da kam einer, der wusste das nicht und hat´s einfach gemacht ... :?
Benutzeravatar
R240Pe
 
Beiträge: 128
Registriert: Do 22. Okt 2015, 19:59

Re: Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon Zoelibat » Mo 11. Jan 2016, 19:48

Du wirst hier wahrscheinlich nicht viele finden, die dir den Toyota empfehlen in einem EV-Forum.

Die Antwort ist einfach: Kauf dir den Zoe und hab Spass!
Benutzeravatar
Zoelibat
 
Beiträge: 3228
Registriert: Mi 27. Aug 2014, 23:03
Wohnort: Zoe (Rückbank)

Re: Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon campr » Mo 11. Jan 2016, 19:55

wp-qwertz hat geschrieben:
habe bis hierhin gelesen und will hier direkt mal eine rückmeldung geben:
du hast beim zoe den akku gemietet. d.h., dass du ihn gegen einen besseren b.B. austauschen kannst

Gibt es das schriftlich von Renault? Nein.

wp-qwertz hat geschrieben:
(außerdem: einen gebrauchten zoe bekommst du für weniger als 17k!)

Ich vergleiche Neuwagen (Firmenwagen).

R240Pe hat geschrieben:
Wenn Du D E I N E richtige Entscheidung triffst, wirst Du - und Deine Frau!!! auch die nächsten 5 Jahre zufrieden sein.

Wenn ich nach meiner Frau gehen müsste, würde es nur ein normaler Verbrenner mit Handschaltung werden. Die traut sich nicht an irgendwas automatisches ran - mit Vernunft kann man da nicht argumentieren. Der Wagen ist eh für mich gedacht. Ich hab meinen Spaß am sparsamen Gleiten - das würde für beide Modelle passen. Der eine ist immer leise, der andere nicht.
Gesendet von meinem Windows-Notebook mit FireFox und uMatrix-Add-on
campr
 
Beiträge: 520
Registriert: Mi 1. Jul 2015, 16:47

Re: Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon Greenhorn » Mo 11. Jan 2016, 19:56

Du Schreiber aus meinem Empfinden so, als ob Du Gründe gegen ein EV händeringend suchst.

Mein Tipp: Mach eine Probefahrt für ein paar Tage

Danach wirst Du nicht mehr zweifeln und die richtige und einzige Entscheidung treffen.
Gruß Bernd
Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 58.000 km Erfahrung :-)
„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 4023
Registriert: Do 20. Feb 2014, 20:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon Zoeteaser » Mo 11. Jan 2016, 20:24

Hallo,

Was das Finanzielle betrifft, warum nicht für den Zoe für drei Jahre leasen? Km-leasing wäre doch ein guter Mittelweg, Du hast doch als Selbstständiger alle Vorteile diesbezüglich. Das Restwert-Risiko beim reinen Km-leasing ist ausgeschlossen, es liegt beim Leasinggeber. Die Leasingraten könntest Du sofort steuerlich geltend machen, ebenso die restlichen Betriebskosten.

Nach z.B. drei Jahren gibst du die Zoe zurück und fertig. Dann kannst Du schauen, wie sich der Markt entwickelt und ob es sich für Dich wirklich in der Praxis bewährt hat.

Alternativ gibt es auch langfristige Mietverträge für Firmen. Du kannst z.B. das Auto mal sechs Monate oder ein Jahr nur mieten, dann schaust Du weiter.

Vom Toyota Yaris würde ich Dir abraten, wenn Du viel Steigungen fährst, kannst Du mal eher 6 Liter Verbrauch pro 100 km ansetzen.

Beide Fahrzeuge solltest Du mal mindestens zwei Tage fahren und testen. Öffentliche 22Kw Säulen werden auch in der Nähe sein, wenn Du in Oberbayern wohnst.
Zoeteaser
 
Beiträge: 147
Registriert: Sa 2. Jan 2016, 20:26

Re: Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon R240Pe » Mo 11. Jan 2016, 20:30

campr hat geschrieben:
Wenn ich nach meiner Frau gehen müsste, würde es nur ein normaler Verbrenner mit Handschaltung werden. Die traut sich nicht an irgendwas automatisches ran - mit Vernunft kann man da nicht argumentieren. Der Wagen ist eh für mich gedacht. Ich hab meinen Spaß am sparsamen Gleiten - das würde für beide Modelle passen. Der eine ist immer leise, der andere nicht.

Ob sparsam oder nicht, ist nicht die Frage der beiden Modelle, sondern die Frage Deines Fahrstils.
Gibt Deiner Frau das Auto (ZOE) - die fährt bestimmt, damit sie nicht zu Fuß gehen muss - und Du bekommst es nicht mehr zurück - höchstens den Hinweis, warum Du das nicht schon eher gekauft hast - also überlege genau was Du tust!
Ich habe den ZOE nicht wegen "Grün- Umwelt - Energiesparen oder sonst irgendwelcher Ideologie".
E ist die zukunftsweisende - sehr wahrscheinlich heute schon - bessere Technik - ein tolles lautloses Abzischen, Fahren, auch Gleiten - je nach Laune und Verkehrssituation, ohne tausende von (Verbrenner-)Teilen die einzeln oder in Ihrerer Komplexität konstruktiv ohnehin schon am Ende möglicher Entwicklung stehen, oder deren Entwicklung derart aufwändig und teuer ist, dass faule Tricks billiger kommen (vielleicht...).
... und wenn ich durch das EV-Fahren zum "Gutmenschen" werde - auch prima.
Ist vielleicht vergleichbar mit Segeln im Hobbie-Cat bei steifer Brise auf einem Rumpf - ganz ohne Geräusch - nur der Wind ... und dann hol mal dicht ...!

Leih Dir ein EV ein Wochendende - :lol: ...
Das Bessere ist der Feind des Guten ... :idea: ZOE ist da - jetzt wird gefahren ... bis der Q90 geliefert wird.
Alle sagten, das geht nicht! - Da kam einer, der wusste das nicht und hat´s einfach gemacht ... :?
Benutzeravatar
R240Pe
 
Beiträge: 128
Registriert: Do 22. Okt 2015, 19:59

Re: Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon Nordlicht » Mo 11. Jan 2016, 20:33

Ich glaube, ich kann ein Lied von der Zuverlässigkeit der "neuen" (06/15) ZOE singen (nach 2 abgeschossenen Ladeeinheiten mit 47 Werkstatttagen in einer UNFÄHIGEN Werkstatt)!!! Und ja, es sind keine Lobeshymnen...

...ABER, ich möchte meine kleine Französin nicht mehr missen. :tanzen:
Trotz des neuen Diesel-Kombi aus 02/15 ist dieser nun zum Zweitwagen degradiert worden. Selbst unsere kleineren Urlaubsfahrten werden mit der ZOE absolviert. Zur Zeit planen wir eine fast 2.700km lange Tour in die Schweiz, um auf der Rückfahrt dem Rhein zu folgen.
Natürlich wäre es mit dem Diesel wesentlich einfacher, aber muss es immer einfach sein? Rauf auf die Autobahn und schon ist man da - aber was hat man erlebt, was gesehen? Für uns fängt der Urlaub nun schon mit der Planung an und fängt dann auch sofort an, wenn wir losfahren und nicht erst wie sonst wenn wir am Zielort angekommen sind. Der Weg ist nun das Ziel...
Wir, meine Frau und ich, sind nun nach einem halben Jahr ZOE vollkommen tiefenentspannt und genießen die reale Entschleunigung beim Fahren.

Mein ernst gemeinter Tipp: PROBEFAHRT MIT DER ZOE MACHEN, dies dann einfach sacken lassen und die Entscheidung erst ein paar Tage später treffen.
...in der Kosten-Leistungsrechnung wird die ZOE denke ich klar verlieren gegenüber dem Yaris, beim Wohlfühlfaktor sieht es meines Erachtens ganz anders aus... :hurra:

Liebe Grüße aus dem hohen Norden und möge die richtige Entscheidung mit Dir sein... :lol:
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: 21.September
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1181
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 17:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Re: Kaufberatung Zoe vs. Yaris Hybrid

Beitragvon Nordlicht » Mo 11. Jan 2016, 20:45

Wenn ich nach meiner Frau gehen müsste, würde es nur ein normaler Verbrenner mit Handschaltung werden. Die traut sich nicht an irgendwas automatisches ran - mit Vernunft kann man da nicht argumentieren.


...VERGISS ES...
Zwar kann ich jetzt nur von mir sprechen, aber genau dieses waren auch die Worte meiner Frau! Nach der Probefahrt hieß es zumindest: "Na ja, ist ja Dein Wagen und Du sollst damit glücklich sein". Dann bei der Abholung in Unterfranken hieß es: "So, jetzt will ich aber auch mal eine Etappe fahren".
...mittlerweile ist es so, wer morgens als erstes aus dem Haus kommt, nimmt die ZOE (...und es ist echt schwer, jeden Morgen immer so früh aufzustehen für eine "Eule"... :D )
09/2009: 29kw Holzpelletanlage für 2 Wohnhäuser
06/2013: 5 kwp PV-Anlage mit S10 Speicher von e3/dc
06/2015: ZOE Intens R240, Neptungrau
03/2016: CF-Box Standort mit offenem FreiFunk W-LAN
nächster E-Stammtisch Schleswig-Holstein: 21.September
Benutzeravatar
Nordlicht
 
Beiträge: 1181
Registriert: Mi 3. Jun 2015, 17:31
Wohnort: 24589 Seedorf

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: kub0815, Meck und 4 Gäste