Fußgängerhupe in den USA

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon secuder » Mi 16. Nov 2016, 16:11

Die USA verlangen eine nicht genauer spezifizierte Fußgängerhupe ab September 2019 für alle Elektroautos...
http://www.nytimes.com/reuters/2016/11/ ... .html?_r=0
Benutzeravatar
secuder
 
Beiträge: 128
Registriert: Di 29. Dez 2015, 20:59

Anzeige

Re: Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon Greg68 » Mo 21. Nov 2016, 15:54

Bin mal gespannt, welche Hürden die erst nach dem 20.1. aufbauen?

Eine manuell zu betätigende Fußgängerhupe, bei der derselbe nicht gleich einen Herzinfarkt bekommt, finde ich durchaus OK, aber nichts, was permanent bimmelt. Schließlich wollen wir's doch auch leiser haben auf den Straßen, oder?
Twike III Active
Pedelec
Benutzeravatar
Greg68
 
Beiträge: 236
Registriert: Mo 29. Sep 2014, 14:00
Wohnort: Mainz (D)

Re: Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon Wengerter » Mo 21. Nov 2016, 17:16

Als Radfaher hätte ich gehofft, dass die Fußgäger lernen zu Schauen und nicht nach Gehör vor jedes zweite Fahrrad rennen :evil:
Benutzeravatar
Wengerter
 
Beiträge: 53
Registriert: Sa 13. Aug 2016, 11:24
Wohnort: an der Teck

Re: Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon drilling » Mo 21. Nov 2016, 17:29

Wengerter hat geschrieben:
Als Radfaher hätte ich gehofft, dass die Fußgäger lernen zu Schauen und nicht nach Gehör vor jedes zweite Fahrrad rennen :evil:


Wenn Radfahrer nicht gesetzeswidrig auf dem Bürgersteig brettern würden, dann würde das viel seltener vorkommen.
:P
Benutzeravatar
drilling
 
Beiträge: 770
Registriert: Mo 18. Apr 2016, 20:59

Re: Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon Wengerter » Mo 21. Nov 2016, 17:38

drilling hat geschrieben:
Wengerter hat geschrieben:
Als Radfaher hätte ich gehofft, dass die Fußgäger lernen zu Schauen und nicht nach Gehör vor jedes zweite Fahrrad rennen :evil:


Wenn Radfahrer nicht gesetzeswidrig auf dem Bürgersteig brettern würden, dann würde das viel seltener vorkommen.
:P


Wo ich radel dauert eine Stadt selten länger als 5 Minuten.
Also trifft deine Vermutung aufgrund der Infrastruktur nie zu ;)
Benutzeravatar
Wengerter
 
Beiträge: 53
Registriert: Sa 13. Aug 2016, 11:24
Wohnort: an der Teck

Re: Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon cpeter » Mo 21. Nov 2016, 18:18

Wengerter hat geschrieben:
Als Radfaher hätte ich gehofft, dass die Fußgäger lernen zu Schauen und nicht nach Gehör vor jedes zweite Fahrrad rennen :evil:

Naja, es geht ja nicht um die Unaufmerksamen, die ein EV sehen könnten, sondern um Blinde, die sich nur am Geräusch orientieren können, dass ein EV auf der Straße ist. Auch heutige Hybride stellen für Blinde im EV-Modus ein Risiko dar. Konsequenter Weise müssten natürlich auch sehr leise, Motorraum-gedämmte Benziner ein künstliches Geräusch machen.
cpeter
 
Beiträge: 122
Registriert: Mo 5. Sep 2016, 10:08

Re: Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon Noritz » Mo 21. Nov 2016, 19:48

cpeter hat geschrieben:
Wengerter hat geschrieben:
Als Radfaher hätte ich gehofft, dass die Fußgäger lernen zu Schauen und nicht nach Gehör vor jedes zweite Fahrrad rennen :evil:

Naja, es geht ja nicht um die Unaufmerksamen, die ein EV sehen könnten, sondern um Blinde, die sich nur am Geräusch orientieren können, dass ein EV auf der Straße ist. Auch heutige Hybride stellen für Blinde im EV-Modus ein Risiko dar. Konsequenter Weise müssten natürlich auch sehr leise, Motorraum-gedämmte Benziner ein künstliches Geräusch machen.


Das kann man technisch regeln. Blinde habe einen Blindenstock. Den könnte man zusätzlich mit einem Empfänger ausstatten, der ein vom E-Mobil ausgesandtes Signal empfängt. Dies belästigt dann keinen Sehenden, hilft aber dem Blinden, was ich wie Du auch für wichtig finde. Mit dieser Lösung wäre allen geholfen.
seit Juli 16: Zoe Q210. Fahren, als wennste schwebst ;)
Noritz
 
Beiträge: 60
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 12:37
Wohnort: Wuppertal

Re: Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon panoptikum » Fr 25. Nov 2016, 16:47

Noritz hat geschrieben:
Blinde habe einen Blindenstock.
Nicht zwangsläufig. Es gibt auch welche, die haben einen Blindenführhund und verwenden deshalb keinen Langstock.

Gibt es nicht schon eine EU-Verordnung für künstliche Geräusche bei E-Fahrzeugen?

Der Vorteil eines künstlichen Geräusches ist, ich kann es so leise/laut wie nötig erzeugen. Beim Verbrenner kann ich nur durch Dämmung es leiser werden zu lassen, was ab einem bestimmten Wert einen übermäßigen technischen Aufwand bedeutet.
Renault Zoe Intens (Q210, BJ 03/2013 F-Import)
NRGkick 22kW BT 7,5 m
panoptikum
 
Beiträge: 372
Registriert: Sa 20. Feb 2016, 12:30
Wohnort: Graz Ost

Re: Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon Noritz » Fr 25. Nov 2016, 16:49

Ein Blindenführhund sieht problemlos auch ein leises E-Mobil. Die sind Dank Training besser als der Mensch.

gesendet mit Smartphone und Tapatalk
seit Juli 16: Zoe Q210. Fahren, als wennste schwebst ;)
Noritz
 
Beiträge: 60
Registriert: Mo 23. Mai 2016, 12:37
Wohnort: Wuppertal

Re: Fußgängerhupe in den USA

Beitragvon m.k » Fr 25. Nov 2016, 17:15

Brauchen die Tauben dann eigentlich einen Taubenhund? Also der für ihn dann auf die künstlichen Geräusche hört. Weil ohne Gehör kann man am Straßenverkehr doch niemals teilnehmen. Müssen Fahrzeuge mit Verbrenner, die bei geringen Geschwindigkeiten so leise sind wie ein BEV auch künstliche Fahrgeräusche bekommen? Müssen Fahrrad und Rikshawfahrer ein Lied singen beim Fahren?
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 888
Registriert: Do 19. Mär 2015, 21:22
Wohnort: Salzburg

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 7 Gäste