Elektroautos sind zu teuer?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon Alex1 » Mo 19. Okt 2015, 22:07

Biomethan hat ungefähr null Marktpotenzial. Die möglichen Mengen sind einfach viel zu niedrig. Jedenfalls, wenn es nur aus Abfall gewonnen wird.

Wird es aus extra angebauten Feldrüchten gewonnen, ist es ethisch schlichtweg unvertretbar. Brot gehört nicht in den Tank. Das klingt simpel, ist aber genau so. Durch "Bio"kraftstoffe haben sich die Weltmarktpreise von Nahrungsmitteln schon drastisch erhöht.
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 6566
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Anzeige

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon Klebaer » Mi 21. Okt 2015, 16:09

Bischen offtopic...
Also ich finde z.B. Rapsöl schon gut.
Man kann Raps gut in die Fruchfolge integrieren.
Man bekommt mehr Kraftstoff raus als man reinsteckt (beim Anbau).
Es ist CO2 neutral.
Es ist zu 100% umweltverträglich (auslaufender Krafstoff ect).
Man kann unterwegs immer sein Salat anmachen :lol:
Nissan Leaf Acenta Baujahr 2014 :!:
Benutzeravatar
Klebaer
 
Beiträge: 217
Registriert: Do 12. Mär 2015, 17:01

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon Karlsson » Mi 21. Okt 2015, 16:42

Bin ich gut 25.000km mit gefahren. Grundsätzlich funktioniert das. Frag aber nicht nach Sonnenschein beim Abgas.
Und natürlich kräftig Flächenverbrauch.
Zoe Q210 / Corsa 1.0 / Pedelec Eigenbau / Fresh Breeze Sportix
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 10323
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon Alex1 » Mi 21. Okt 2015, 18:31

Klebaer hat geschrieben:
Bischen offtopic...
Also ich finde z.B. Rapsöl schon gut.
Man kann Raps gut in die Fruchfolge integrieren.
Man bekommt mehr Kraftstoff raus als man reinsteckt (beim Anbau).
Es ist CO2 neutral.
Es ist zu 100% umweltverträglich (auslaufender Krafstoff ect).
Man kann unterwegs immer sein Salat anmachen :lol:
Rapsöl ist genauso ethisch unvertretbar wie alle BioTreibstoffe, die extra auf dem Acker angebaut werden.

Die gesamte Agrarfläche Deutschlands würde nicht ausreichen für die deutsche Autoflotte. Genau durch dies unsäglichen BioTreibstoffe sind in den letzten Jahren die Lebensmittelpreise weltweit stark gestiegen, was genau wieder Diejenigen trifft, die es sich nicht leisten können, nämlich die Entwicklungs- und Schwellenländer. So verstärken BioTreibstoffe den Welthunger.

Brot gehört nicht in den Tank. Klingt simpel, ist aber genau so.
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 6566
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon JoDa » Mi 21. Okt 2015, 20:14

Elektroautos sind zu teuer.
Biodiesel, Ethanol und Biogas aus der europäischen Lebensmittelüberproduktion führen zum Welthunger.

Am Besten wir fahren mit Diesel und Benzin weiter :wand:
Renault ZOE Intense - Neptun grau - seit 9/2014
Bild (inkl. Ladeverluste)
Elektroautos heute schon eine Alternative?
Benutzeravatar
JoDa
 
Beiträge: 405
Registriert: So 6. Jul 2014, 23:16
Wohnort: A3162 Rainfeld, Niederösterreich

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon Karlsson » Mi 21. Okt 2015, 20:36

Finanziell egoistisch gesehen - ja.
Volkswirtschaftlich gesehen wohl schon weniger.
Gutmenschlich gesehen total gar nicht.
Zoe Q210 / Corsa 1.0 / Pedelec Eigenbau / Fresh Breeze Sportix
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 10323
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon Alex1 » Mi 21. Okt 2015, 23:15

JoDa hat geschrieben:
Elektroautos sind zu teuer.
Biodiesel, Ethanol und Biogas aus der europäischen Lebensmittelüberproduktion führen zum Welthunger.

Am Besten wir fahren mit Diesel und Benzin weiter :wand:
Kompliziert die Welt sie ist :twisted:


Ob mit oder ohne Erdbeergeschmack... :lol:
Herzliche Grüße
Alex
Meine Zoe Intens: weiß 16/15" 04/14; Sommer 10,8/Winter 13,5 kWh/100 km, Reset 08/16: 129 km :D = SOH 98%
So gelingt die Energiewende. Alternativlos.
Echten Ökostrom: http://www.ews-schoenau.de/ Fast Alternativlos.
Benutzeravatar
Alex1
 
Beiträge: 6566
Registriert: Sa 28. Dez 2013, 17:59
Wohnort: Unterfranken

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon Klebaer » Do 22. Okt 2015, 10:49

Es wird aber Bereiche geben, die sehr schwer ohne Brennstoff auskommen werden, z.B. in der Landwirtschaft.
Eine Elektroschlepper wird es nicht so schnell geben.
Es gibt bestimmt auch andere Möglichkeiten auf erneuerbare Energien umzuschwenken (Biogas von Biogasanlagen).
Aber als Ergänzung halte ich es für sinnvoll! Vorort anbauen, selber pressen und direkt verfahren. Dezentralisierung vom feinsten. Da was man wo der Treibstoff herkommt und kann sich 100% sicher sein dass dafür kein Dschungel gerodet wird.

Ich find es zu einfach zu behaupten, dass Biodiesel, Bioethanol schuld am Welthunger, Dschungelrodung seien.
Es sind geldgierig, skrupellose Unternehmen die den Dschungel verbrennen. Wenn nicht für Biodiesel dann halt für Soja (Fleischproduktion).

Der Welthunger hat viele Gründe. Und sie sind sogut wie immer auf kapitalistische Gründe zurückzuführen.
Wenn man Afrika nicht plündern sondern Unterstützungen würde, wäre das Thema Welthunger vom Tisch.

Aber wir schweifen langsam immer weiter vom Thema ab.
Nissan Leaf Acenta Baujahr 2014 :!:
Benutzeravatar
Klebaer
 
Beiträge: 217
Registriert: Do 12. Mär 2015, 17:01

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon ChrisZero » Do 22. Okt 2015, 15:23

und Grad das mit der landwirtschaft wäre kein Problem, da einen erheblichen Teil des kraftstoffbedarfs auf Strom umzustellen. ich hab das zuletzt mal mit einem Kumpel analysiert, der eine größere Landwirtschaft betreibt. von den 4 Zugmaschinen könnte die Hälfte elektrisch betrieben werden, ohne in der Praxis nennenswerte Einbußen zu haben.
bei einem jahresspritbedarf von ca 40000l (!!!!!) wäre der umwelt da schon ganz schön geholfen.

muss aber sagen, dass djeder Landwirt eher zu den innovativeren gehört, er beschäftigt sich auch mit biogas und PV (Grossanlage).


Gruss Chris
C-Zero 2012-2016
Chevy Volt ab 2013
i3rex (schnellAC/DC) ab 2016
..bereits 150k km el. gef. (in der Fam. 350k km)

4,6 kWp PV (seit 2014)........20m2 Therm.Solar und Erd-WP (seit 1999).....5000l Regenw.anl. für Waschm., WCs und Gartenbew. (seit 2000)
Benutzeravatar
ChrisZero
 
Beiträge: 624
Registriert: Mo 4. Nov 2013, 00:40
Wohnort: Burgenland, Ostösterreich

Re: Elektroautos sind zu teuer?

Beitragvon Klebaer » Do 22. Okt 2015, 15:53

Bei reinen Zugmaschinen gebe ich dir recht. Die könnte man elektrisch Betreiben.
Aber Arbeitsmaschienene (Bodenbearbeitung, Mähdrescher ect. ) brauchen zu viel Leistung um effektiv mit Strom betrieben zu werden.

Die 20 000l aus deinem Beispiel könnten wohl mit 20-30 Hektar Raps selber hergestellt werden.
Nissan Leaf Acenta Baujahr 2014 :!:
Benutzeravatar
Klebaer
 
Beiträge: 217
Registriert: Do 12. Mär 2015, 17:01

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Hanseat, Spaßbremse und 8 Gäste