Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon EV Fahrer » Mi 28. Sep 2016, 09:39

Hallo liebe Gemeinde ;)

Wollte mal Fragen warum es bis her kein Elektroauto gibt ohne einer 24 oder 48 Volt Batterie? Mir ist bis her keins bekannt was keine hat.

Könnte man über Kondensatoren etc. nicht direkt aus den Systemakku was abgeben?
Ein Lächeln ist der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen :)
Benutzeravatar
EV Fahrer
 
Beiträge: 206
Registriert: Fr 1. Mai 2015, 18:26

Anzeige

Re: Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon EVduck » Mi 28. Sep 2016, 09:46

Meine Zoe hat weder eine 24V noch eine 48V Batterie. Allerdings eine 12V Batterie, auf die nicht verzichtet werden kann, da bei 'Motor aus' und 'laden' über ein Schütz die komplette Stromzufuhr aus der Fahrbatterie zum Fahrzeug unterbrochen sein muss. Dieses Schütz wird über den 12V Kreis geschaltet. => Sicherheit.
eMobilität: Wer will findet Wege, wer nicht will, der findet Gründe
eFahrzeug: Zoe Intens perlweiß
ORDER≡D 2016-04-01 03:58
EVduck
 
Beiträge: 1107
Registriert: Do 2. Aug 2012, 09:14

Re: Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon bm3 » Mi 28. Sep 2016, 10:39

Einfacher scheint es für die Hersteller mit einem "Bordakku", also der konventionellen "Autobatterie" zusätzlich zum Traktionsakku zu realisieren zu sein.
Es geht allerdings auch anders zu machen, wie beispielsweise die vielen Vectrix-Roller hier in Betrieb es uns jeden Tag neu demonstrieren.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4390
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon EV Fahrer » Mi 28. Sep 2016, 11:54

Ah okay, weil die Bleibatterien ja nicht gerade umweltfreundlich sind und es sein kann das man trotz vollen Akku, mal wo steht weil die 12 Volt Batterie leer ist und man nichts in Auto kommt oder angeht. Das ist noch blöd dann.
Ein Lächeln ist der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen :)
Benutzeravatar
EV Fahrer
 
Beiträge: 206
Registriert: Fr 1. Mai 2015, 18:26

Re: Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon harlem24 » Mi 28. Sep 2016, 12:02

Ich bin mir ziemlich sicher, dass bei größerer Verbreitung von E-Autos, der klassische 12V-Block aussterben wird.
Denn die Funktionen für die die "Starter"-Batterie gedacht ist, nämlich das Starten eines Verbrenners, wird nicht mehr benötigt.
Wahrscheinlich wird sich dort eine weniger anfällige Technologie durch setzen...
Und zwar eine, die auf die kontinuierliche Energieentnahme besser vorbereitet ist, als ein Bleiakku.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 1348
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Re: Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon Spüli » Mi 28. Sep 2016, 12:18

Moin!
Die zweite kleine Batterie ist vorgeschrieben, um auch bei einem Unfall die Warnblinker und so etwas nutzen zu können.
Gruß Ingo
Benutzeravatar
Spüli
 
Beiträge: 2054
Registriert: Sa 22. Dez 2012, 16:23
Wohnort: Gifhorn

Re: Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon novalek » Mi 28. Sep 2016, 12:33

... und die Versicherung wird ein Kopfschüttel liefern, wenn keine Schließvorrichtung und Fensterbetätigung möglich sind
... die Motor-Stillstandsverriegelung soll doch bitte gelöst werden können
... die Last-Relais zum FahrAkku sollten doch bitte geschaltet werden
... die Motor- & Ladesteuerung wird man am Funktionieren nicht hindern wollen
... die Beleuchtung (innen / außen) soll doch funktionieren
... die KlimaAnlage sollte nicht nur im Winter anspringen
... schließlich will man auch von der Assistance-Taste Gebrauch machen.

Ob das alles von einem Kondensator geliefert werden kann ?
Zuletzt geändert von novalek am Mi 28. Sep 2016, 12:41, insgesamt 1-mal geändert.
R240
novalek
 
Beiträge: 1564
Registriert: Sa 20. Jun 2015, 17:03

Re: Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon harlem24 » Mi 28. Sep 2016, 12:36

Was spricht dagegen, die Funktion einer Starterbatterie, die nichts mehr zu starten hat und deswegen nicht in kurzer Zeit eine hohe Leistung liefern muss, durch etwas zu ersetzen, was für die Restfunktionen, nämlich das von novalek genannte, besser geeignet ist.
Dass es einem Bleiakku nicht gut tut, immer nur langsam entladen zu werden, davon können diverse E-Auto-Besitzer ein Lied singen.
Gruß

CHris

Wenn Ihr Euch für Fotografie interessiert, schaut doch mal im http://forum.digitalfotonetz.de vorbei.
harlem24
 
Beiträge: 1348
Registriert: Di 22. Sep 2015, 12:41

Re: Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon Helfried » Mi 28. Sep 2016, 12:41

Die Bleibatterie wird mit Sicherheit bald sterben. Viel zu alt und zu schwer, ein Relikt aus der Nachkriegs-Ära.

Das bisschen Strom, den der 12-Volt-Akku liefern muss, kann man mit kleinen ultrabilligen, langlebigen Lithium-Zellen gut lösen. Notfalls aus dem Modellbau-Geschäft, falls die europäischen Autowerke technologische Hilfe brauchen. :)
Helfried
 
Beiträge: 1247
Registriert: So 7. Aug 2016, 17:26

Re: Elektroauto ohne Niedrigspannungsbatterie

Beitragvon Bernd_1967 » Mi 28. Sep 2016, 12:45

Galvanisch getrennter Spannungsregler an Ahrakku ankoppeln.
Der Fahrakku ist doch immer zu einem Mindestteil voll.
Klar, bei einem Defekt kann das evtl. mal nicht so sein. Aber die Bleibatterie hat das gleiche Risiko mal kaputt zu gehen.
Denke, das ist nur ein Kostenfaktor. Wenn die Variante ohne Batterie billiger ist, wird die gebaut.
Golf7 Variant 2,0 TDI HS zu verkaufen, Bj 12/2015, 5J Garantie
PLZ 55471 10.000km Pacific Blue Metallic, AHK, siehe Mobile
Bald e-Golf bestellen, Passat Variant GTE ist bestellt
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 674
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: -Marc-, Eifel-Thomas und 3 Gäste