Größerer Akku - wozu eigentlich?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Wenn mein E-Auto heute einen doppelt so großen Akku hätte, so würde ich ...

Umfrage endete am Sa 12. Mär 2016, 20:44

die zusätzliche Kapazität nutzen um meine Reichweite zu verdoppeln.
107
43%
endlich normalere Geschwindigkeiten auf der Autobahn fahren können (bis zu 120km/h ..140km/h).
64
26%
mich freuen, dass das Laden im Winter nicht mehr so zeitraubend ist.
14
6%
endlich entspannt elektrisch unterwegs sein.
32
13%
.. nie mehr die "Lebenserhaltung in den Antrieb umleiten" müssen :) (Frieren)
31
13%
 
Abstimmungen insgesamt : 248

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon Taxi-Stromer » Fr 12. Feb 2016, 00:31

Mit einem doppelt so großen Akku wäre mein Leaf *wesentlich* praxistauglicher für meine Bedürfnisse!

Ich könnte dann entspannt mit meinen Fahrgästen bei Autobahntempo 120 zum Flughafen Schwechat oder nach Wien fahren.

Und *ohne* bei einer (wieder einmal von DN-Fahrzeugen) belegten Ladesäule vorbei zur Nächsten fahren zu müssen - einfach ganz ohne nachzuladen wieder auf die AB und ab Richtung Heimat.... 8-)
Seit 11.11.2015 Leaf Tekna (EZ 3/2015), bisher 31.000 selbst gefahrene (und jeden Einzelnen davon genossenen!) Kilometer! 8-)
Benutzeravatar
Taxi-Stromer
 
Beiträge: 726
Registriert: So 25. Okt 2015, 20:16
Wohnort: Gloggnitz/südl. NÖ

Anzeige

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon AbRiNgOi » Fr 12. Feb 2016, 09:54

.) Großer Akku kann schneller geladen werden, bleibt also länger auf "Vollgas-Ladung" und regelt nicht ab. 80% Ladung wird möglich.
.) 50kWh Akkus könnten mit 100kW geladen werden
.) Der single Spin wäre größer. (Also die Entfernung die ich normalerweise am Tag fahre. Daher nie mehr extern Laden!)
.) seltener Laden bedeutet weniger Suchzeiten, weiße Flecken werden ungefährlich, Pausen könnten besser genutzt werden weil 1 Stunde lang und selten genug für gutes Essen.

PS: ich denke 100kWh wäre Zukunftssicher. da bräuchte ich so schnell dann nix mehr.
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
Zwischenstand: 61.000 km nach 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2446
Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon Tho » Fr 12. Feb 2016, 10:06

Weniger laden, weniger blockierte Ladesäulen? (Ok, man darf ja mal träumen..)
Renault Zoe Zen, S-Pedelec Grace MX,Tesla Model ≡ reserviert
PV, Speicher + Bürger Energie Drebach eG http://www.buerger-energie-drebach.de
Wir müssen uns für unseren Wunsch nach Glück nicht rechtfertigen.(Dalai Lama)
Benutzeravatar
Tho
 
Beiträge: 4994
Registriert: Di 28. Okt 2014, 00:26
Wohnort: Drebach/Erzgebirge

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon AbRiNgOi » Fr 12. Feb 2016, 10:10

Tho hat geschrieben:
Weniger laden, weniger blockierte Ladesäulen? (Ok, man darf ja mal träumen..)


Na ja, aber alle würden nur noch zu Mittag laden, im Urlauber Schicht Wechsel und nur an den Transitrouten... Das wird dann richtig Lustig :lol:

Nachtrag: und weil der Strom in Österreich soooo billig ist, stehen alle kurz vor der Italienischen Grenze...
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
Zwischenstand: 61.000 km nach 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2446
Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon HubertB » Fr 12. Feb 2016, 13:25

Früher sind wir hier zum Diesel tanken nach Holland gefahren. Warum nicht im benachbarten Ausland laden wenn der Strom dort billig und der Akku groß ist 8-)
Zoe Zen / Twizy
CF Box 43kW Typ2 Kabel / 11kW Typ2 Buchse / 2x32A CEE / 2x CEE blau
PV 8,25 kWp / 10m² Solarthermie
Benutzeravatar
HubertB
 
Beiträge: 1740
Registriert: Mo 9. Mär 2015, 23:51
Wohnort: Deutschland, 50829 Köln

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon AbRiNgOi » Fr 12. Feb 2016, 15:08

und so lange sich in Kärnten die KELAG und Lebensland einen beinharten Preiskampf liefern (liegen im Moment beide bei ungefähr 0,0€ pro Minute und 0,0€ pro kwh bei hunderten Ladestellen) sieht es wirklich danach aus.... zumindest für die Italiener und für die durchreisenden Deutschen, weil Kärnten wäre für den Tanktourismus aus Deutschland wohl zu weit :lol:
ZOE Live seit 7/2013, neues Ladegerät bei 60.500km
Zwischenstand: 61.000 km nach 4 Jahren Bild
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 2446
Registriert: Do 27. Jun 2013, 17:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon Greenhorn » Fr 12. Feb 2016, 18:35

Wegen unpassenden Antworten kann ich leider nicht abstimmen.

Entspannt fahre ich schon und einen großen Radius habe ich auch.

Schneller fahren will ich nicht, weil mir 110/115 reichen.

Ich könnte aber mal eine Ladesäule auslassen, weil ich nicht nach 70 km schon laden muss obwohl noch 30 km Rest sind und ich so locker die Säule in 120 km erreichen kann.
Gruß Bernd

Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 56.000 km Erfahrung :-)

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 3866
Registriert: Do 20. Feb 2014, 20:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon midimal » Fr 12. Feb 2016, 19:32

Tho hat geschrieben:
Weniger laden, weniger blockierte Ladesäulen? (Ok, man darf ja mal träumen..)


Sobald 60kWh Mainstream wird werden die (vielen, sehr vielen) E-Fahrer auf lange Reisen gehen. Und an Säulen wird noch voller als Heute. Außerdem mit einem 60er Akku wird man an einer kaputten Ladesäule genauso stranden wie heute mit dem Leaf Akku,es wird halt einige Kilometer später werden :lol: :lol: :lol: :)
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5398
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon Karlsson » Fr 12. Feb 2016, 19:42

Ne, man kann sich ja mehr Reserve lassen und hat es dann leichter, zu einem Plan B,C,D....zu kommen.
Die Hemmungen, durch schlecht abgedeckte Gebiete zu fahren, sinken auch deutlich.
Zoe Q210 / Corsa 1.0 / Pedelec Eigenbau / Fresh Breeze Sportix
Benutzeravatar
Karlsson
 
Beiträge: 10859
Registriert: Fr 15. Mär 2013, 13:41

Re: Größerer Akku - wozu eigentlich?

Beitragvon midimal » Fr 12. Feb 2016, 19:47

Karlsson hat geschrieben:
Ne, man kann sich ja mehr Reserve lassen und hat es dann leichter, zu einem Plan B,C,D....zu kommen.
Die Hemmungen, durch schlecht abgedeckte Gebiete zu fahren, sinken auch deutlich.


Ich bin sicher es wird genauso gestrandet wie heute
Bild
CANC≡L≡D , Werks I3(60Ah)+REX Leasing bis Nov18
Benutzeravatar
midimal
 
Beiträge: 5398
Registriert: Sa 8. Sep 2012, 22:49
Wohnort: Hamburgo

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 5 Gäste