Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am Berg

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am Berg

Beitragvon eve » Do 8. Sep 2016, 21:07

Hier möchte ich mal sammeln, wie es mit dem Anfahren am Berg bei den verschiedenen E-Mobilen ausschaut. Ich selbst fahre einen Twizy und ich vergesse es leicht auch auf die Fahrer von Fahrzeugen mit veralteter Antriebstechnik zu achten, die ja in den Möglichkeiten deutlich begrenzter sind.

Insbesondere interessiert mich auch das Verhalten von Fahrzeugen die Kriechen. Wie schaut das am Berg aus?

Beim Twizy mache ich es in letzter Zeit immer öfter so, dass ich komplett auf die Bremse/Handbremse verzichte, wenn vorhersehbar ist, dass ich Wartezeit an der Ampel oder wo auch immer nicht zu lange ist. Ich taste mich dann bereits beim Stehenbleiben übers Strompedal an das Haltemoment, so dass das Drehmoment des Motors den Twizy in Position hält. Braucht natürlich einen konzentrierten Fuß. Das Haltemoment kompensiert genau die Hangabtriebskraft, die auf das Fahrzeug wirkt. Man muss es auch nicht 100 prozentig treffen, weil es gibt jaa so eine gewisse Trägheit im System und dann noch die Anfahrrollreibung und derlei.

Beim Anfahren reicht es dann, denn Fuß mit gewünschter Dynamik durchzutreten. Berganfahrhilfe unnötig. So lässt man auch Premiumlimusinen auf den ersten Metern stehen. Danach kommt man, insbesondere wenn die Steigung stark ist oder länger andauert, natürlich schnell in die Leistungsbegrenzung. Also das Drehmoment fällt mit steigender Geschwindigkeit rasant ab. Da spielen dann andere Fahrzeuge mit ihren 10+ mal so vielen PS ihre Vorteile aus.

Jedenfalls ist es trotz erforderlichen ruhigen Fußes sehr entspannt. Man rollt gemütlich oder zügig los, während andere hoffen, dass genügen Kraftstoff eingespritzt wird und der Schleifpunkt stimmt.

Aus Parkpositionen löse ich zunüchst die Handbremse, halte sie noch. Bringe den Stromfuß in Position (von Bremse auf Strom) und gebe ein leichtes Moment drauf, während ich die Handbremse löse. Klappt einwandfrei.

Da ich es bei meinen Probefahrten selten ausgiebig testen konnte, interessiert mich das Verhalten anderer EVs. Ist es ähnlich? Gibt es welche, die das zurückrollen komplett verhindern? Ich bitte um Beiträge.
Benutzeravatar
eve
 
Beiträge: 486
Registriert: Do 7. Apr 2016, 10:24

Anzeige

Re: Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am B

Beitragvon m.k » Do 8. Sep 2016, 21:18

Model S, i3 und e-Golf (bei letzterem optional) halten beide an (i3 muss man nichtmal bremsen), und man kann einfach wieder wegfahren. Vom Gefühl her halten e-Golf und Model S das Auto mit der Bremse (wie die Berganfahrhilfe beim Schalt - Verbrenner) der i3 machts glaub ich mit dem Motor. Beim e-up! (wenn er gerade nicht creept, er manchmal tut m( ) hält er das Auto auch mit dem Motor kanns aber nicht soo gut dosieren falls es steiler wird und creept gaaanz ein bisschen nach vorne. Creepautos rollen einfach weg wenn man von der Bremse geht...
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 888
Registriert: Do 19. Mär 2015, 21:22
Wohnort: Salzburg

Re: Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am B

Beitragvon Hachtl » Do 8. Sep 2016, 22:29

Die Zoe macht das, was ich erwarte. Bremse betätigt = Stop. Runter von der Bremse = Zoe rollt langsam los. Am Berg bleibt sie je nach Steigung stehen und fährt erst los, wenn man Strom gibt.
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1480
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 21:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am B

Beitragvon Greenhorn » Do 8. Sep 2016, 22:38

Was ist eine Handbremse?
Habe meine im Leaf nach 14 Monaten das erste Mal benutzt als ich in Velden war.
Beim Leaf wie bei Hachtl. Bei den Norddeutschen Hügeln ist aber auch nicht viel mit zurück rollen.

Gesendet von meinem YOGA Tablet 2-830F mit Tapatalk
Gruß Bernd

Seit 26.02.15 Leaf Tekna: schon über 43.000 km Erfahrung :-)

„Am Ende wird alles gut. Wenn es nicht gut wird, ist es noch nicht das Ende" (Oscar Wilde)
Benutzeravatar
Greenhorn
 
Beiträge: 3348
Registriert: Do 20. Feb 2014, 19:03
Wohnort: Geesthacht

Re: Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am B

Beitragvon mmm » Do 8. Sep 2016, 22:49

Hallo,

Model S, hat zwar die Berganfahrhilfe (bleibt eine Sekunde glaube ich auf der Bremse wenn man Bremspedal löst), aber ich traue dem System nicht (bei geringen Steigungen geht die Berganfahrhilfe nicht), mache es manuell:

Linker Fuß bremst, rechter gibt leicht Strom, Bremspedal lösen.
Ist schon in Fleicht-und-Blut übergegangen.
Beim Stillstand schalte ich immer auf N (spart ein paar Watt, da der Motor auf D auch ohne creep leicht magnetisiert wird, man sieht es am Display), Leaf fahre ich auch so.

Grüße,

mmm
mmm
 
Beiträge: 60
Registriert: Sa 25. Jul 2015, 20:02

Re: Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am B

Beitragvon TeeKay » Fr 9. Sep 2016, 07:41

Tesla hat doch schon seit einigen Software-Versionen eine dauerhaft wirkende Hold-Funktion. Tritt das Bremspedal kräftig durch, dann erscheint rechts oben im Display ein H-Symbol. Das Auto wird dann mit der Bremse gehalten, bis du Strom gibst oder die Bremse noch einmal kräftig trittst.
Projekt Stromspeicher im Selbstbau mit BMW i3 & Passat GTE Batterien: http://www.stromspeicher.blog/
kW ≠ kWh ≠ kW/h
Benutzeravatar
TeeKay
 
Beiträge: 9740
Registriert: Di 15. Okt 2013, 10:40
Wohnort: Berlin und Frankfurt

Re: Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am B

Beitragvon AbRiNgOi » Fr 9. Sep 2016, 09:16

Sowohl TESLA als auch ZOE (und VW) haben das BOSCH Bremssystem mit Hillholder. Wenn man bremst wird der Bremsdruck gespeichert um die Reibbremse kurzzeitig zu halten bis man mit dem Fuß von der Bremse runter und aufs Strompedal drückt.
Der Kriechregler funktioniert am Berg bei der ZOE nicht, sondern die ZOE rollt rückwärts. Allerdings gibt es eine Rückrollbegrenzung um die Geschwindigkeit ohne Gas im Rückwärtsgang nicht zu hoch werden zu lassen.

Die Frage war aber nicht wie sich die Fahrzeuge verhalten, sondern we wir Fahrer damit umgehen. Kurz: ich stehe auf der Bremse. Dafür gibt es für mich zwei Gründe:

1.) ein Drehstrommotor hat nicht umsonst das Wort "dreh" im Namen, der Strom muss sich drehen damit alles funktioniert. Allerdings muss der Strom bei einer Synchronmaschine auch stehen, damit der Motor steht. Dadurch wird immer nur eine Phase von dreien voll bestromt, der arme IGBT der da drann kommt beokommt einen roten Kopf bis die Elektronik abschaltet. Will ich meinen IGBT's nicht antuen...
2.) Das Haltemoment benötigt Strom, die Reibbremse nicht. Diese Stromverschwendung mache ich auch nicht, wenn die Reichweite kein Thema ist. Weil dadurch wird die ZOE zu einem Fahrzeug das beim stehen CO2 verursacht, (immer ein wenig im Strom versteckt, auch durch die Erzeugung der eigenen Photovoltaikanlage die ja auch produziert werden musste...) und genau das wollte ich mit dem EV abstellen.
Benutzeravatar
AbRiNgOi
 
Beiträge: 1932
Registriert: Do 27. Jun 2013, 16:43
Wohnort: Guntramsdorf (bei Wien)

Re: Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am B

Beitragvon AndiH » Fr 9. Sep 2016, 09:30

Ich hab vielleicht das Thema nicht ganz begriffen aber nach meiner Meinung ist eine spezielle Berganfahrhilfe mit Automatik doch eh überflüssig? Und das Auto am Berg per Motorkraft zu halten war eigentlich schon immer eine schlechte Idee...

Oder fehlt mir da als Flachländer total der Zugang :roll:

Gruß

Andi
AndiH
 
Beiträge: 454
Registriert: Mo 22. Feb 2016, 21:49

Re: Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am B

Beitragvon m.k » Fr 9. Sep 2016, 10:15

AbRiNgOi hat geschrieben:
1.) ein Drehstrommotor hat nicht umsonst das Wort "dreh" im Namen, der Strom muss sich drehen damit alles funktioniert. Allerdings muss der Strom bei einer Synchronmaschine auch stehen, damit der Motor steht. Dadurch wird immer nur eine Phase von dreien voll bestromt, der arme IGBT der da drann kommt beokommt einen roten Kopf bis die Elektronik abschaltet. Will ich meinen IGBT's nicht antuen...
2.) Das Haltemoment benötigt Strom, die Reibbremse nicht. Diese Stromverschwendung mache ich auch nicht, wenn die Reichweite kein Thema ist. Weil dadurch wird die ZOE zu einem Fahrzeug das beim stehen CO2 verursacht, (immer ein wenig im Strom versteckt, auch durch die Erzeugung der eigenen Photovoltaikanlage die ja auch produziert werden musste...) und genau das wollte ich mit dem EV abstellen.

Das Haltemoment ist doch total gering, warum sollte das dem Motor oder der Elektronik auch nur irgentwie schaden? Ich mein, das mit der Energieverschwendung lasse ich ja noch gelten, weil da kann man sagen das will man aus Prinzip nicht (in der Praxis ist es ja wohl sowas von vernachlässigbar, da kannst du gleich Scheinwerfer und Radio ausschalten, wenns auf dreistellige Wattbeträge ankommt).
Also bei nem i3 werd ich nicht dumm auf die Bremse steigen wenn der Motor das so perfekt regelt (oder macht er das HillHold übers ESP, es funktioniert jedenfalls ohne Bremsen perfekt)
Benutzeravatar
m.k
 
Beiträge: 888
Registriert: Do 19. Mär 2015, 21:22
Wohnort: Salzburg

Re: Berganfahrverhalten - oder: Verhalten beim Anfahren am B

Beitragvon Elektrolurch » Fr 9. Sep 2016, 14:39

m.k hat geschrieben:
da kannst du gleich Scheinwerfer und Radio ausschalten, wenns auf dreistellige Wattbeträge ankommt

Boah, was hast du denn für Scheinwerfer und Radio? Verbrauchen die echt im 3stelligen Wattbereich? Und du bist noch nicht blind und taub? ;)
ZOE Intens Q210 weiß (F-Import) seit 11.2013
Benutzeravatar
Elektrolurch
 
Beiträge: 2442
Registriert: Fr 15. Nov 2013, 07:00
Wohnort: Ronnenberg-Benthe (Hannover)

Anzeige

Nächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste