Auto Motor und Spo(r)tt

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon Schneemann » Di 7. Jun 2016, 11:35

Wie anderen Orts schon geschrieben, bringt es nicht viel, sich über solche Berichte aufzuregen. Seid auffällig, zieht die Menschen an, zeigt ihnen was geht, das ist bessere Überzeugungsarbeit und besser investierte Energie, als sich darüber aufzuregen. Dabei sollte man aber auch darauf verzichten, Verbrennungsmotoren schlecht zu reden. Geht mit positiven Argumenten auf Rattenfang. Das überzeugt die Menschen mehr, als wenn ihr ihnen sagt, wie sch... ihr deren Autos findet. So überzeugt man niemanden.

Lautloses dahingleiten, faul am Steuer sitzen (kein Schalten notwendig), geile Beschleunigung, Steuerbefreiung, finanziell nicht schlechter gestellt als mit vergleichbaren Verbrennungsmodellen und vorallem, etwas oder jemand besonderes zu sein. Das sollten die Themen sein.

Elektroautos taugen für die Masse derzeit nur für bestimmte Fahrprofile. Tägliche oder wöchentliche Kurzstrecke. Mit den Langstreckenreiseberichten hier (für uns sicherlich spannend zu lesen) schreckt man die Leute einfach nur ab. Nicht jeder geht zum Bauern und fragt nach Strom. Menschen lieben ihr Auto auch wegen der Unabhängigkeit und der Anonymität. Und beides muss man ein Stück weit aufgeben beim Umstieg.
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 326
Registriert: Di 31. Mai 2016, 17:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Anzeige

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon E03 » Di 7. Jun 2016, 13:24

Der Artikel bildet nur die aktuelle Realität ab, da kann sich das jeder so schön reden, wie er will, darüber aufregen braucht man sich jedenfalls nicht.

"Nur" 220V heißt, der Leaf lädt 15km in der Stunde, als Heimlader über Nacht vielleicht akzeptabel, aber als öffentlicher Ladepunkt völlig unbrauchbar. Ebenso unbrauchbar wie der Ladekartenirrsinn, das kann man nicht oft genug wiederholen. Solche Wechselstrom-Ladepunkte auch noch in der Pampa weitab vom Schuß, wo sie keiner braucht. Kaum ein Auto kann 22kW Wechselstrom laden mit abnehmender Tendenz, AC-Bordlader werden aktuell eher kleiner. Und selbst mit 22kW gehen gerade mal 100km pro Stunde.

Und warum zeigt der BC nicht einfach ehrliche 120km an? Aber diese völlig sinnfreie Schönrechnerei machen ja alle so, müssen wir also auch so machen. Auch mein Golf zeigt jedesmal völlig unbeirrt von unserem Fahrprofil die letzten 10000km über 200km Reichweite an... Von Dresden nach Berlin komme ich aber trotzdem nur mit Übernachtung.

Einige Nerds mögen das vielleicht toll finden, die anderen 44 Mio Fahrzeughalter in D tippen sich dabei allenfalls an die Stirn.

Gut, daß noch ein Altbenziner da ist. Der muß trotz allem nur noch etwa 2000km im Jahr ackern und hält unter diesen Bedingungen vielleicht nochmal 25 Jahre... :|
:) 2014er e-Golf seit Oktober 2015 :)
E03
 
Beiträge: 75
Registriert: Sa 23. Jan 2016, 08:49

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon tommy_z » Di 7. Jun 2016, 13:55

@Schneemann
Genau so geht's, richtig.

Ein Argument könnte man zumindest als Fahrer eines deutschen BEVs noch hinzufügen: Man investiert (ohne Not) in eine Technik, von der die Zukunft der deutschen Automobilindustrie abhängt, die bislang von der Politik und der Automobilwirtschaft sträflich vernachlässigt wird. Wenn BMW, VW oder Mercedes es gewollt hätten, wären sie die Elektromobil-Marktführer. Statt dessen beendet Mercedes seine Partnerschaft mit Tesla und promotet einen OM654 Diesel als "zukunftsfähig" und "revolutionär".

So gefährden deutsche Manager die Arbeitsplätze in der Automobil- und Zulieferindustrie, und die Politik steht schulterzuckend daneben und würgt den Umstieg auf erneuerbare Energien weiter ab. Eigentlich müsste man heulen. Damit gewinnt man aber keine neuen BEV-Fahrer. Also positive Signale setzen und den Ärger runterschlucken, so gut es geht.
Beste Grüße, Thomas
****
Auto: Renault Zoe Intens, EZ 7/2013
Moped: InnoScooter RETRO-L
Pedelec: Kalkhoff Pro Connect
PV-Anlage Winaico / SMA 7,36 kWp; Elco Auron Röhrenkollektoren
****
Solarförderverein: 3 Schwerpunkte für die Energiewende
Benutzeravatar
tommy_z
 
Beiträge: 428
Registriert: Mo 20. Mai 2013, 17:00
Wohnort: 92237 Sulzbach-Rosenberg, Deutschland

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon Jarod » Di 7. Jun 2016, 15:52

Schneemann hat geschrieben:
Lautloses dahingleiten, faul am Steuer sitzen (kein Schalten notwendig), geile Beschleunigung, Steuerbefreiung, finanziell nicht schlechter gestellt als mit vergleichbaren Verbrennungsmodellen und vorallem, etwas oder jemand besonderes zu sein. Das sollten die Themen sein.


Volle Zustimmung, dass man Mitmenschen über Vorteile überzeugt statt mit "Dein Verbrenner ist Scheisse!" andere als Verpester etc. zu bezeichnen erzeugt nur eine Abwehrhaltung.

Bei den Vorteilen wird es für mich persönlich dann aber auch schon schwierig. Ich bin ein Mensch, der ein Auto als Werkzeug ansieht. Hauptsächlich zum Pendeln zu Arbeit (das sind halt durch 5x die Woche die meisten Wege).
Da geht es bei Zoe (den habe ich mir genauer angesehen) schon damit los, dass die Akkumiete im Monat teurer ist als das was ich vertanke. Und da ist dann noch nicht mal der Strom drin.
Klar, auch Automatik ist was feines, nur würde ich die mir im Zweifelsfalle nie kaufen. Klar muss ich den E-PKW mit einem Benziner ähnlicher Austattung vergleichen, nur bekomme ich beim Beziner i.d.R auch ein geringerwertig ausgestattetes Model. Welches ich dann auch nehmen würde. Beim E-PKW bin ich i.d.R. immer mit einer höherwertigen Ausstattung am Start.
Klar ist die netter, aber wenn ich die Wahl habe, dann bin ich halt bereit einen Betrag X für den Mehrwert zu zahlen oder das Extra nicht zu kaufen.

Nun ist Geld das eine. Und da ich Elektromobile spannend finde und auch den Umweltaspekt begrüsse, wo es dann aber indiskutabel wird ist das Laden.
Daheim geht nicht (das wäre ein Traum, am Morgen immer "vollgetankt")
Am Arbeitsplatz geht auch nicht (siehe oben, kein "Tanken", das wäre toll).
Also Ladesäule. Die nächste ist so circa 10KM entfernt. Dann muss ich hoffen sie ist frei; und funktioniert;; und nimmt was auch immer an Ladekarte man dort braucht. Und dann stehe ich so 30 bis 60 Minuten irgendwo im Nirgendwo und drehe Däumchen.

Lange Reder, kurzer Sinn. Da muss noch viel passieren, m.M. nach vor allem bei der Infrastruktur. Und dann auch bitte nicht mit einem Dschungel an Ladekarten.
Jarod
 
Beiträge: 153
Registriert: Sa 7. Mai 2016, 15:28

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon bm3 » Di 7. Jun 2016, 16:54

Ja , ich könnte mit das Ganze in den letzten 10 Jahren auch nicht vorstellen ohne dass ich zuhause hätte immer laden können. Da liegt auch eben der Unterschied oder Nachteil zum Verbrenner. Da fährt man einmal für 10 Minuten zur Tankstelle und hat wieder fünfmal solange Ruhe. Ich denke in Deutschland ist das etwa 50 zu 50 geteilt. Also zwischen denen die problemlos zuhause laden können und den Leuten mit Wohnung in der Stadt etc., wo es nicht geht. Nein, eher noch höherer Anteil der Leute die problemlos laden können. Für den Rest ist das schon noch ein Problem und da kann ich verstehen wenn die erstmal weiter beim Verbrenner bleiben wollen. Für die die zuhause laden können, eventuell auch auf ihrer Arbeitsstelle, ist es sogar einfacher,also ein Vorteil, die sparen noch Zeit und die Wege zur Tankstelle.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4514
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon Schneemann » Di 7. Jun 2016, 17:00

In deinen Kritikpunkten gebe ich dir vollkommen recht. Und auch die darf man nicht einfach wegschweigen und alles schön reden. Es werden sich die wenigsten an die derzeitigen Lademöglichkeiten und Vielfalten gewöhnen. Die verschiedenen Stecker kann man noch gleichsetzen mit den verschiedenen fossilien Brennstoffen. Aber eine einheitliche Bezahl- und Nutzungsmöglicheit muss her.

Ich versuche immer, Vergleiche zu anderen Entwicklungen in den letzten 100 Jahren zu finden, um sagen zu können: Seht her, da hat es auch geklappt. Ihr müsst nur Geduld haben. Aber alle Technologie wie Handy, Computer, Internet waren Neuentwicklungen. Und das ist die Krux an der E-Mobilität. Sie ist eine Veränderung eines gewohnten Schemas.

Man holt niemandem hinter dem Ofen hervor, indem man sagt: Schau her, es ist ein Automobil, es fährt dich von A nach B. Nein, das haben wir alle schon.

Und trotzdem bleibe ich bei meiner schonmal erwähnten Spirale. Erst mehr E-Mobilisten setzen Anreize für bessere und durchdachtere Lademöglichkeiten, in die mit wirtschaftlichem Hintergrund investiert wird, um Profit zu erzielen. Erst mehr E-Mobilisten machen das Recyclen gerade der Akkus rentabel und wirtschaftlich interessant.

Sorry, dass ich mich hier wiederhole. Aber ich finde das Thema einfach hochspannend. So eine jungfräuliche Technik gibt so viel Spielraum für Gedanken, Fantasien und Möglichkeiten. Daher nochmal meine Meinung: Vergesst die Schwarzmaler, Schlechtreder, Pessimisten und Innovationsgegner. Stürzt euch auf die Interessierten und Aufgeschlossenen und überzeugt sie vom Wechsel. Dann kommen die nächsten Schritte von selbst.
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 326
Registriert: Di 31. Mai 2016, 17:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon climenole » Di 7. Jun 2016, 17:21

Wenn ich einen Leaf von Esslingen nach Doanueschingen zur Verfügung habe, fahre ich zum Laden da hin: http://www.goingelectric.de/stromtankst ... e-13/6645/
Und auf dem Rückweg genauso.

Oder ich muss einen Artikel schreiben und fahre eben anders und lade mit "Strom, der 220 V hat" :lol:
Zoe Intens 3/13 überführt aus dem Elsass seit Juli 2014
powered by 22kW von Naturstrom (http://www.naturstrom.de)
Benutzeravatar
climenole
 
Beiträge: 247
Registriert: So 31. Aug 2014, 14:53
Wohnort: Mittelhessen

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon Priusfahrer » Di 7. Jun 2016, 17:51

climenole hat geschrieben:
"Strom, der 220 V hat" :lol:


Daran sieht man wie weit die AMS dem technischen Fortschritt hinterherhinkt. Ich glaube seit den 80ern, also seit 30 Jahren!!!, gilt in Deutschland 230V als Nennspannung.

Wer sich diese Zeitung kauft, wird wohl frühestens in 30 Jahren über ein Elektrofahrzeug nachdenken. :lol:

Es erschreckt mich in wie vielen Beiträgen physikalische Einkeiten falsch angegeben wurden und das beim Versuch einen Ampera mit 10A zu laden gleich mal die Shuko im Verlagsgebäude weggeraucht ist.
Wer eher bremst fährt länger schnell (ohne nachzuladen)
Priusfahrer
 
Beiträge: 567
Registriert: Mo 11. Jan 2016, 21:36

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon Lokverführer » Di 7. Jun 2016, 18:04

230 V Nennspannung schließen allerdings nicht aus, dass am Verbraucher nur 220 V anliegen - ist bei mir beispielsweise regelmäßig der Fall, teilweise sogar noch weniger. Über 230 V ging das hier noch nie hinaus - auch unbelastet nicht.
Lokverführer
 
Beiträge: 941
Registriert: So 11. Mai 2014, 18:50
Wohnort: Oberpfalz

Re: Auto Motor und Spo(r)tt

Beitragvon bm3 » Di 7. Jun 2016, 18:16

Hehe, und wären es nominal 220 hättest du 210V ? Bei uns in der Straße sinds eher nah an 240V, auch belastet, je nach Tageszeit halt . Die zulässige Toleranz ist seit der Umstellung plusminus 23V, also von 207 bis 253V was ja nicht gerade wenig ist.
Wenn ich da immer 220V lese denke ich wo waren diese Leute denn in den letzten 30 Jahren seitdem wir 230V haben ? Auf jedem neuen Gerät steht das seitdem drauf. Die "ewig gestrigen" eben und sowas darf noch Autos testen... :mrgreen:
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4514
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Fredde und 4 Gäste