ARD Alpha Markus Lienkamp

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon Vanellus » Do 27. Okt 2016, 20:39

Bernd_1967 hat geschrieben:
Kann die Hersteller schon verstehen:
Man kann den Umschwung nicht so schnell machen, dass man drüber kaputt geht.


Die gehen daran kaputt, dass sie den Umbau bis heute nicht entschieden angehen.
Das ist, als wenn Kodak vor 10 Jahren mit Milliarden-Aufwand neue analoge Filme entwickelt hätte, weil die sich ja bislang so prima verkauften.
Das interessierte aber niemanden mehr: alle fotografierten digital und Kodak gibt es nicht mehr.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 870
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Anzeige

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon Bernd_1967 » Do 27. Okt 2016, 20:46

Man kann die Zeit nicht mehr zurück drehen und nun muss man den Mittelweg gehen,
zwischen "übers Knie" brechen und "zu lange forschen".
Dass die zu spät angefangen haben, weiß jeder.
Aber ich will auch keinen e-Golf haben, der zwar mehr Reichweite hat, aber nicht zuverlässig fährt.
Golf7 Variant 2,0 TDI HS zu verkaufen, Bj 12/2015, 5J Garantie
PLZ 55471 10.000km Pacific Blue Metallic, AHK, siehe Mobile
Bald e-Golf bestellen, Passat Variant GTE ist bestellt
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 695
Registriert: So 28. Feb 2016, 11:05

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon Vanellus » Fr 28. Okt 2016, 11:17

Ich habe mir jetzt mal die 3/4 Stunde angesehen.
Ich finde insgesamt eine gute Sendung. Ich habe ein gutes Gefühl bei dem Herrn Lienkamp, die meisten seiner Auffassungen teile ich.
Im Einzelnen: 2011 haben sie an der TU-München einen reinen 2-Sitzer als Zweitauto konzipiert mit 120 km Reichweite. Ein nachvollziehbarer Ansatz. Verwunderlich ist einzig, dass die Moderatorin meinte, 120 km RW sei mehr als bei den meisten E-Autos.

Seine Kritik an der Brennstoffzelle teile ich in jeder Hinsicht.
Ebenso seine Kritik an der Förderung der PHEV mit ihren abenteuerlichen Verbräuchen von 1-2 l/100 km. Bei der Festlegung des Testzyklus für PHEV hat sich die Autoindustrie durchgesetzt gegenüber den Ministerien. Die Politik hätte das nicht durchgehen lassen dürfen. Aber dafür haben ganz sicher BMVI und BMWi gesorgt.

Genauso richtig ist, dass die Autoindustrie, vor allem die deutsche, längst entschiedener hätte umschalten müssen auf E-Mobilität. In "Autoland - abgebrannt" weist der Stanford-Ökonom zu recht darauf hin, dass ein Umschwung sehr schnell kommen kann und wer dann kein gutes Produkt am Markt hat, abgehängt wird: siehe Kodak und Digitalfotografie; Nokia und Smartphones, Detroit, das als "Ruinenstadt" bezeichnet wird, und kleinere, sparsame Autos. Kodak, Nokia und Detroit standen mit leeren Hände da, als die Post abging. Und da reicht es nicht zu sagen: in vier/fünf Jahren haben wir ein ganz tolles E-Autoangebot.
Unvorstellbar bei VW, BMW, Mercedes? Wo ist heute Kodak https://de.wikipedia.org/wiki/Kodak oder Nokia?
Sie könnten, wenn sie wollten. Aber sie wollen nicht. Das ist unverantwortlich gegenüber ihren Mitarbeitern.

Ich habe ein gutes Gefühl, wenn Herr Lienkamp jedes Jahr 500 Studis durch seine Hauptvorlesung Elektromobilität am Institut für Fahrzeugtechnik schleust. Das sind alles Multiplikatoren.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 870
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon tubi » Fr 28. Okt 2016, 11:43

Du hast das gut beschrieben.

Die Moderatorin bezieht sie auf realistische Reichweiten eines handelsüblichen deutschen EV unter Alltagsbedingungen und geht bei dem Prototypen auch von Alltagsbedingungen aus. Soweit ich mich erinnere, ging es darum.
Dann sind 120 km schon ein Stückchen mehr...als ein E-Golf im Winter.
Ich finde die Moderatorin hat den Professor immer wieder gut aus der Reserve gelockt, auch als es um E- Busse und LKW ging, was ja hier überhaupt noch kein Thema ist. Es wird tot geschwiegen und nicht unterstützt.

Die Abgas-Gesetze hat wie in Deutschland üblich die Industrie vorgegeben, aber USA ist nun mal nicht Deutschland, daher hat´s mal richtig geknallt. Man hätte das in der Sendung viel transparenter machen können, daß es seit etwa 30 Jahren so läuft, aber wir ja diese Regierung seit Jahren immer wieder wählen, dann können wir uns auch nicht darüber beschweren.
Solange SPD, CDU oder früher auch mal FDP die Regierung bilden, wird es wohl immer nur die Industrie die Gesetzte diktieren.
Ein kleiner Koalitionspartner ist nur ein Lückenfüller für die Mehrheit, egal welche Partei und kann nichts ändern.

Was hat denn Dobrint und seine Clique bisher unternommen ?
tubi
 
Beiträge: 496
Registriert: Sa 31. Mai 2014, 15:40
Wohnort: Bad-Nauheim

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon Vanellus » Fr 28. Okt 2016, 11:59

Bei Bussen und Lkw und E-Mobilität wird intensiv geforscht. Und da ist es auch notwenig. In Schweden gibt es eine Oberleitungsstrecke zum Aufladen für Lkw und in Deutschland wird es in Kürze wohl auch eine geben. Da wird nichts totgeschwiegen, interessiert hier aber kaum jemanden und, um ehrlich zu sein, mich auch nicht besonders.
In den emails in dem Abgasfilm war klar zu lesen, dass der Vertreter des BMUB (Bundesumweltministerium) offenbar als einziger sich klar für eine striktere Linie aussprach. BMVI und BMWi wollten das anders. Da verläuft die Linie, ziemlich unabhängig von den Parteien.
Herr Ramsauer als früherer Verkehrsminister hat ja klar gesagt, dass er die erfolgreiche Einflussnahme der Autoindustrie immer als angenehme Gespräche empfunden hat. Und wird auch so gewesen sein. Die treten da nicht wie Polterjochen auf.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 870
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon umberto » Fr 28. Okt 2016, 20:45

Vanellus hat geschrieben:
Sie könnten, wenn sie wollten. Aber sie wollen nicht. Das ist unverantwortlich gegenüber ihren Mitarbeitern.


Unverantwortlich gegenüber ihren Mitarbeitern wäre es, Produkte auf den Markt zu werfen, die eine nicht tragfähige Umsatzrendite haben. Und um eine tragfähige Umsatzrendite zu erreichen, müßten die Stückzahlen deutlich steigen. Dafür fehlt aber die Kundschaft. Deswegen wollen sie nicht. Noch nicht.

Aber Du da ja genau zu wissen scheinst, wann der Umschwung kommst, solltest Du schnell ins Beratungsgeschäft wechseln. Ich erahne märchenhaften Reichtum für Dich.

Und ein zweisitziges E-Auto mit 120 km Reichweite gab es schon vor H. Lienkamp. In Serie. Von einem der unverantwortlichen Konzerne...

Gruss
Umbi
Du fragst nach meiner Reichweite? Reden wir doch mal über das, was bei Dir hinten rauskommt.
Zoe seit 2013 - ab Zähler Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3732
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon Vanellus » Fr 28. Okt 2016, 22:30

Zuviel der Ehre. Natürlich weiß ich nicht, wann und überhaupt ob der Punkt kommt, an dem die Sache in's Rutschen gerät. Aber man hat so etwas bei Smartphones, analogen Filmen und amerikanischen Straßenkreuzern schon erlebt in jüngster Vergangenheit. Mit verheerenden Folgen für die nicht Vorbereiteten. Stammt nicht von mir, sondern von Tony Seba (Stanford University, Autoland abgebrannt 33:50 min noch in der ARD-Mediathek verfügbar, vom 24.10.2016). Gleichwohl hoffe ich nicht, dass das eintritt.

Weitsichtige Firmenlenker bereiten schon mal eine Option vor, die zwar im Moment noch nicht rentabel sein mag, es aber ganz schnell werden könnte. Ein Rettungsring auf einem Schiff ist auch nicht rentabel - trotzdem gut, ihn dabei zu haben. Stattdessen 3 Mrd. € in die Entwicklung einer neuen Diesel-Motoren-Generation zu lenken (Daimler-Benz) halte ich für unverständlich.

Du meinst, dafür fehle die Kundschaft. Das glaube ich nicht. Das Angebot ist nur zu unattraktiv. Kommt ein attraktives Angebot, lassen sich plötzlich 400.000 Menschen für 1000 € für solch ein Auto registrieren. Das zeigt: baut endlich attraktive Autos - Kunden warten darauf (Autoland abgebrannt 33:30 min).
Gruß
Reinhard
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 870
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon umberto » Sa 29. Okt 2016, 21:49

Vanellus hat geschrieben:
Stattdessen 3 Mrd. € in die Entwicklung einer neuen Diesel-Motoren-Generation zu lenken (Daimler-Benz) halte ich für unverständlich.


Naja, die meisten Autohersteller gehen von 25% E-Fahrzeugen an den Neuverkäufen in 2025 aus (z.B. VW, diverse Quellen zum Ergooglen). Das heißt aber 75% Verbrenner. Mit Euro 6c. Und der neue Mercedes-Diesel ist wenigstens RDE-tauglich. Das kann noch zum Alleinstellungsmerkmal werden...

Du meinst, dafür fehle die Kundschaft. Das glaube ich nicht. Das Angebot ist nur zu unattraktiv.


Momentan erreichst Du ein paar Hipster wie uns. :-)
Jetzt kommt der Ampera-E mit 60 kWh, da werden es vielleicht 100.000 Kunden in D mehr (blöd, das Opel aber nur 1000 Autos nach D liefern will).
Dann kommen die 100 kWh-Autos von BMW, Audi, Porsche, Daimler. Dann werden es vielleicht 500.000 in D mehr.
Sind aber insgesamt jedes Jahr 3 Mio Autos in D. Darunter viele 15000 Euro Clios, 25000 Euro Golfs...und Leute, die mit ihrem Mittelklasse-Auto mit dem Segelflieger nach Polen wollen - da gibt noch eine Weile keine E-Alternative, an der die Hersteller genug verdienen.

Kommt ein attraktives Angebot, lassen sich plötzlich 400.000 Menschen für 1000 € für solch ein Auto registrieren.


Tesla. Gehyptes Produkt. Und viele mit falschen Vorstellungen - sogar hier gibt es Leute, die glauben, sie bekommen das Model 3 für 30000 Euro - die ersten werden eher 50000 Euro kosten (auch weil Tesla das Geld braucht) - das ist immer noch nichts für Otto Normalverbraucher.

Das zeigt: baut endlich attraktive Autos - Kunden warten darauf (Autoland abgebrannt 33:30 min).


Die Kunden warten drauf, daß man ihnen die E-Autos zum gleichen Preis oder billiger verkauft, also quasi verschenkt. Das werden die Hersteller nicht durchhalten, so lange es keine alternativen Geschäftsmodelle gibt ("verschenke die Lampe, verkaufe das Öl" geht halt nur in der IT). In der Zeit versuchen alle, die Herstellungskosten von EVs zu drücken. Dazu muß man aber auch Stückzahlen verkaufen. Das geht aber nicht von heute auf morgen, sondern das dauert.

Und Smartphones mit 1-Jahres-Produktzyklen kann man nicht mit Autos mit 7-Jahres-Produktzyklen vergleichen. Beim Auto ändert sich der Markt einfach langsamer.

Wir sollten alle froh sein, daß der Wandel zum E-Auto nicht mehr aufzuhalten ist. Das ist schon viel Wert.

Gruss
Umbi
Du fragst nach meiner Reichweite? Reden wir doch mal über das, was bei Dir hinten rauskommt.
Zoe seit 2013 - ab Zähler Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3732
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon bm3 » Sa 29. Okt 2016, 22:31

Ich weis nicht ob es gut ist dass VW jetzt alleine um die 20 Milliarden an Strafzahlungen für den produzierten Mist in USA lassen wird, das erinnert schon eher an das Joch der Reparationszahlungen welches Deutschland nach dem ersten Weltkrieg auferlegt wurde. Wieviel Entwicklungspotential für E-Autos wäre das alleine mit 20 Milliarden gewesen ? Wieviel Forschung und Gigafabriken für Akkus hätte man damit finanzieren können und die Akkus hinterher sogar verschenken ? Ich weis nicht ob es gut ist dass der Daimler Konzern jetzt nochmal Milliarden von € in eine neue Verbrenner-Motorengeneration und den Umbau der Fertigung dafür investiert hat ( erinnert mich schon an Kodak :mrgreen: ) .
Was ich aber weis ist dass nicht die Automanager die das zu verantworten haben die Konsequenzen der Entscheidungen in Zukunft zu tragen haben sondern die Belegschaften der Konzerne und die Belegschaften ihrer Zulieferer.
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 4422
Registriert: Di 10. Apr 2012, 22:06

Re: ARD Alpha Markus Lienkamp

Beitragvon umberto » So 30. Okt 2016, 19:49

bm3 hat geschrieben:
Wieviel Entwicklungspotential für E-Autos wäre das alleine mit 20 Milliarden gewesen ?


Sie hätten es nur ausgegeben, wenn der Gesetzgeber sie dazu gezwungen hätte (so wie bei der Strafe auch). Die Kunden zwingen VW grad nicht...

Ich weis nicht ob es gut ist dass der Daimler Konzern jetzt nochmal Milliarden von € in eine neue Verbrenner-Motorengeneration und den Umbau der Fertigung dafür investiert hat


Leute, der Motor ist in längst in Serie. Das Geld wurde schon lange ausgegeben.Und trägt bereits Früchte, der Motor verkauft sich offensichtlich gut (E-Klasse-Verkaufszahlen)

Den GE-Foristen reicht das natürlich nicht, Otto Normalverbrauchers Gewissen ist erfolgreich beruhigt.

Mal sehen, wie das Kaufverhalten in 2020 aussieht...die nächsten 3 Jahre habe ich wenig Hoffnung, daß sich da was bewegt.

Gruss
Umbi
Du fragst nach meiner Reichweite? Reden wir doch mal über das, was bei Dir hinten rauskommt.
Zoe seit 2013 - ab Zähler Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3732
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Anzeige

Vorherige

Zurück zu Allgemeine Themen

  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast