Ab wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon Michael_Ohl » Mo 6. Jun 2016, 13:15

90kWh sind sicher nicht das Ende der Fahnenstange aber ob wir die 300kWh Batterie in den nächsten 20Jahre sehen werden steht halt leider noch in den Sternen. Es wird sich viele kleine Schritte als sehr große geben.

mfg
Michael
Michael_Ohl
 
Beiträge: 683
Registriert: So 1. Mär 2015, 23:58

Anzeige

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon Rudi L. » Mo 6. Jun 2016, 13:57

100Kwh sind schon im Gespräch. Ich schätze in 10 Jahren hat sich das um die Hälfte erhöht, bei gleichen Abmessungen und Gewicht.
Rudi L.
 

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon Klingon77 » Mo 6. Jun 2016, 14:46

hi,

300 Km bei normalem Autobahntempo (ca. 120 - 130 Km/h) halte ich ebenfalls für notwendig.
Dazu müßte ein Akku für einen normalen PKW ca. 75 - 90 kWh haben, denke ich.
Davon sollten wir nicht mehr so weit entfernt sein. Ich denke das dies in der nächsten Dekade Stand der Technik sein könnte.
Nach ca. 2,5 - 3 Stunden Fahrt steht einer Pause von ca. 30 min. sicherlich nichts im Weg.


Größere Akkus als die heute verbauten bringen auch noch andere Vorteile.

* Geringere Belastung beim laden und entladen (C-Wert)
* Sichere Reichweite auch im Winter incl. einem ungeplanten Abstecher für die meisten Fahrten im Jahr.
* Kein Planungsstreß bei Überlandfahrten (auch mit zunehmenden Ausbau der Ladestellen)
* Das Verhältnis zwischen Fahrzeit und Pausenzeit nähert sich einem guten/praktikablen Wert.
* Längere Werthaltigkeit des Fahrzeugs.
* Man kann auch mal ohne schlechtes Gewissen "alle Pferde unter der Haube" aktivieren :mrgreen: Der Stromverbrauch ist eher sekunkdar. Der Akku ist groß genug.
* Speicherverluste duch Alterung und Nutzung fallen nicht so stark in´s Gewicht. Auch nach "X-Jahren" stehen noch 300 km Reichweite zur Verfügugn.


Ich denke das, sobald die Phase der "Akku-Sättigung" erreicht ist, die Preise für die Fahrzeuge mächtig fallen werden.
Dann sind wir mit der Fertigungmenge soweit das die Skaleneffekte wirklich durchschlagen und der Wettbewerb ist deutlich größer als heute.


zuversichtliche Grüße,

Ralf


PS:
unser persönliches Streckenaufkommen nötigt uns echte 300 km ab.
Dann können wir unseren einzigen Verbrenner in einen elektrischen umwandeln.

Tesla 3, GM Bolt, der neue Leaf?

Wenn alles klappt könnten wir da auch tätig werden :mrgreen:
www.ad-kunst.de Der kürzeste Weg zwischen zwei Menschen ist ein Lächeln :-)
Klingon77
 
Beiträge: 291
Registriert: So 30. Jun 2013, 15:58

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon Schneemann » Mo 6. Jun 2016, 16:11

Jetzt muss ich mal dumm fragen: Wenn ich jetzt ein Auto mit mehr Reichweite habe, sagen wir mal 300km, dann dauert das Laden doch auch entsprechend länger, solange es noch keine Ladesäulen gibt, die mehr hergeben. Dann bleibt es sich doch wieder gleich, ob ich einmal eine Stunde oder zweimal eine halbe Stunde laden muss. Dann ist das doch nur wieder ein Vorteil für diejenigen, die innerhalb dieses Reichweite bleiben. Und auch die müssen am Zielort doppelt so lange laden. Denn insgesamt wird sich doch am Verbrauch der Autos wie auch an der Ladegeschwindigkeit nichts gravierendes ändern.....?!

Wenn ich technisch auf dem Irrweg bin, korrigiert mich bitte.
Meine Erfahrungen mit der E-Mobilität auf Kennzeichen E

In the year 5555
Your arms hanging limp at your sides
Your legs got nothing to do
Some machine’s doing that for you
Benutzeravatar
Schneemann
 
Beiträge: 533
Registriert: Di 31. Mai 2016, 18:49
Wohnort: Quickborn-Heide

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon bm3 » Mo 6. Jun 2016, 17:45

Hängt von der maximalen Ladeleistung der DC-Ladesäule ab und große Akkus können länger mit mehr Ladeleistung laden bevor sie reduziert wird. D.h.: Bis zu 80 oder 90% SOC geht das Laden trotzdem schneller und du bekommst mehr Kilometer / Minute.


Hi Klingon,
den wesentlichen Nachteil größerer Akkus hast du wohl weggelassen ? Es muss deutlich mehr Geld investiert werden und Li-Akkus unterliegen auch einem Alterungsprozess wenn sie kaum genutzt werden. Wenn man die Kapazität des Akku also nicht nutzt wie ein Wilder, geht somit auch mehr investiertes Kapital durch Alterung verloren !
Ein weiterer Nachteil ist das höhere Gewicht was ständig "spazierengefahren" werden muss, auch wenn die Kapazität auf den meisten Fahrten nicht benötigt wird.
Angeblich werden ja aber die Akkus (jedenfalls für die Autoproduzenten) noch langsam günstiger und leichter, es relativiert sich also mit der Zeit.

Viele Grüße:

Klaus
Benutzeravatar
bm3
 
Beiträge: 5181
Registriert: Di 10. Apr 2012, 23:06

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon Daniel T » Mo 6. Jun 2016, 18:19

Glaubt ihr wirklich, dass es einen langfristigen Trend zu immer größeren Akkus geben wird?
Ich denke nicht, daß 1000 km+ Reichweite mit einer Akkuladung beim E-Auto DAS Kaufargument sein wird.

Ein größerer Akku wird auch zukünftig teurer und schwerer als seine kleineren Pendants sein und beim kauf wird man sich überlegen müssen, ob ich die großen Reichweiten wirklich brauchen werde.
Ich kann mir gut vorstellen, daß sich 60 - 70 kWh als bester Kompromiss von Preis, Reichweite und Gewicht herausbilden wird.

Edit:
Da war bm3 während des Schreibens schneller.
Daniel T
 
Beiträge: 53
Registriert: Do 26. Jun 2014, 11:06

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon zitic » Mo 6. Jun 2016, 21:32

Also im Alltag fahre ich das auch nicht runter. Da gibt es natürlich einen bestimmten Personenkreis, der das fast täglich macht. Aber wen der Personenkreis erstmal weiter Sprit verbraucht, wird daran die Welt nicht zugrunde gehen.

Trotzdem kann ich mich an eine Zeit erinnern, in der ich aus familiären Gründen 1-2 mal pro Monat >500km pendeln musste. Das Auto brauchte ich vor Ort, Beladung war recht hoch und die Arbeitszeiten ließen das mit der Bahn ohnehin schwer vereinbaren. Ich will gar nicht den Eindruck erwecken, dass das gängig ist. Darum geht es gar nicht. Ich will nur beschreiben, wie mein Fahrverhalten und Gefühl war. Ich war froh, wenn der Spaß nach 5:15-6:30 Stunden vorbei war(mal die krassen Staus ausgeklammert - aber bin deshalb auch zu 95% nachts gefahren).

Wenn ich mal nicht mehr konnte habe ich auch ne Pause gemacht. Kaffee, 10 Minuten laufen. Mehr bringt mir dann auch nichts. Typ für einen Powernap, während der Wagen an der Säule hängt, bin ich nicht. Entsprechend war es wesentlich, dass ich da nicht insgesamt viel länger brauche, wenn die Ermüdung doch irgendwann kommt. Da war man froh, wenn man zuhause in die Koje konnte. Fürs Rasen bin ich, schon rein aus finanzieller Sicht, nicht der Typ. Schon mit dem Benziner habe ich bei 75km einfache Pendelstrecke auch mal 80km/h eingelegt, wenn hinter einem alles frei ist und man somit nicht zum Verkehrshindernis wurde. Kam mir auch anfangs ein bisschen komisch vor, aber das hat mich gerade mal 5 Minuten gekostet und war dann doch deutlich an der monatlichen Tankrechnung zu sehen.

Entsprechend war mein Limit ~140km/h. Da kann man wohl noch nicht von Rasen sprechen. Das ließ nicht doch zu großen Teilen nachts auf leerer Autobahn problemlos fahren. Ein analoger Alter-Mann-mit-Hut-Sparfuchser-Test mit Tempo 100 hat mich da dann noch fast zwei Stunden gekostet. Das war es mir dann doch nicht wert. Da bin ich die zusätzliche Zeit dann doch schon sehr schläfrig gewesen.

Entsprechend kann ich schon nachvollziehen, dass man da keinen Bock hat den Tempomat runterzuregeln und dann noch nen ausgiebigen Ladestopp zu machen. Da muss man schon sagen, dass das EV dafür manchmal noch nichts ist. Werten, ob man das nicht anders hinbekommen kann, mag ich nicht. Das ist wohl sehr individuell. Habe das auch nicht einfach nur den heiteren Familienbesuche gemacht. Aber wie auch schon gesagt, ist das auch kein Beinbruch, wenn es für die paar Szenarien, dann doch nocht Spritschlucker braucht.
zitic
 
Beiträge: 979
Registriert: Di 26. Nov 2013, 23:36

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon Bernd_1967 » Mo 6. Jun 2016, 23:14

Also ich würde auch nur 300km Autobahn-Reichweite brauchen.
Aber:
Da ich zu Hause an der PV für umgerechnet 8ct/KWh laden kann und unterwegs öffentlich für mind. 30ct/KWh laden müsste,
wäre eine Reichweite von 500km schon interessant, da ich dann nur noch zu Hause laden müsste, bis auf ganz wenige Ausnahmen.
(Da das noch lange dauern wird, werde ich mir erst mal einen Hybrid kaufen.)
e-Golf seit 08.06.2017
Passat Variant GTE seit 06.02.2017
PV-Anlage
Benutzeravatar
Bernd_1967
 
Beiträge: 1343
Registriert: So 28. Feb 2016, 12:05

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon Hachtl » Di 7. Jun 2016, 10:35

300 kWh Akku? In einem LKW oder einem Bus vielleicht, aber im PKW braucht man das nicht.
Renault Zoe Intens R240 Arktis Weiß Bild MeineZoe auf YouTube
Benutzeravatar
Hachtl
 
Beiträge: 1788
Registriert: Sa 19. Sep 2015, 22:02
Wohnort: Eggolsheim

Re: AB wann Reichweiten von minimum 500km erreichbar?

Beitragvon Keepout » Di 7. Jun 2016, 10:37

Daniel T hat geschrieben:
Glaubt ihr wirklich, dass es einen langfristigen Trend zu immer größeren Akkus geben wird?
Ich denke nicht, daß 1000 km+ Reichweite mit einer Akkuladung beim E-Auto DAS Kaufargument sein wird.


Ich glaube nicht daran, wozu auch. Es gibt ja auch keine/ kaum Verbrenner mit einem 200l Tank, um bequem 2000km zu fahren, obwohl es technisch und finanziell wesentlich leichter machbar wäre.
Keepout
 
Beiträge: 441
Registriert: Fr 10. Okt 2014, 13:45
Wohnort: Arlberg

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 150kW, GuidoVR und 7 Gäste