Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzinern

Alle Themen über Elektroautos, zu denen es kein eigenes Forum gibt

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon Oeyn@ktiv » Sa 8. Okt 2016, 17:21

DonDonaldi hat geschrieben:
Mal davon das dort viel Falsches steht sieht man aber z.B. bei SPON an der Reaktion der Leser (an die 500 Beiträge in 4 Stunden) warum die Politiker vorsichtig sind. Diese überwältigend große Gruppe und die Industrie sind zusammen einfach viel zu viel als das man es ausblenden könnte.....

Das sehe ich genauso wie du. Die Politik vollzieht damit einen Ritt auf der Rasierklinge, nachdem sie jahrelang die falschen Freunde ernährt hat und Innovationen verhindert wurden. Einerseits wird politisch nun versucht, dem abgefahrenen Zug der E-Mobilität hinterher zu hecheln, andererseits wird man die Geister, die man rief, nicht mehr los...Vergleichbare Leser-Kommentare findet man auch bei Welt-online. Natürlich macht man sich da Gedanken über Wertvernichtung bei den eigenen Fahrzeugen, erkennt aber kurzsichtig nicht die Entwicklungen, die in anderen Ländern (auch ohne deutsches Zutun) den zukünftigen Weg weisen. Aber das war ja bei der Energiewende genauso. Da wird mir angst und bange und ich befürchte demnächst, hier im Forum über die ersten Sachbeschädigungen an E-Autos lesen zu können.
seit dem 31.07.2013: Zoe intens, Black-Pearl-Schwarz und seit dem 05.04.2014: Zoe intens, azurblau / Wallbox: ABL SURSUM eMH2 22 KW / drei PV-Anlagen: 1. aus 2004 = 7,6 kWp, 2. aus 2007 = 7,5 kWp und 3. aus 2012 = 4,4 kWp
Benutzeravatar
Oeyn@ktiv
 
Beiträge: 422
Registriert: So 23. Sep 2012, 13:38
Wohnort: Bad Oeynhausen, wo sonst?

Anzeige

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon baeckerbursch » Sa 8. Okt 2016, 17:28

Eigentlich ein sehr schlauer Schachzug.

Die d autoindustrie ist so quasi gezwungen in die Technik zu investieren und sich so zukunftsfit zu machen. Der Absatzmarkt der Fahrzeuge der Zukunft (wenn man das so sieht) wird staatlich garantiert. Und unter Druck läuft es in Firmen eh immer am besten.
baeckerbursch
 
Beiträge: 81
Registriert: Sa 12. Mär 2016, 21:45

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon Vanellus » Sa 8. Okt 2016, 17:50

Manche Kommentare auf SPON sind putzig: da ereifert sich einer, dass ein Öltanker soviel Emissionen hat wie 22.000 Autos und will damit offenbar darauf hinweisen, dass die Öltanker viel schlimmer sind als Autos, vergisst aber, dass wir dann keine Öltanker mehr brauchen :lol:
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 870
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon umberto » Sa 8. Okt 2016, 18:03

Ich wundere mich, daß keiner das Spiel durchschaut.

E-Autos werden nur rentabel, wenn die Kundenbasis groß genug ist und man die Dinger in hohen Stückzahlen bauen kann. Also müssen die Kunden zum E-Auto gezwungen werden.
Der Entscheid ist mal wieder Lobbyarbeit der bösen deutschen Autoindustrie!

Gruss
Umbi (oder etwa nicht? :-))
Du fragst nach meiner Reichweite? Reden wir doch mal über das, was bei Dir hinten rauskommt.
Zoe seit 2013 - ab Zähler Bild
Benutzeravatar
umberto
 
Beiträge: 3731
Registriert: Mo 1. Okt 2012, 22:08

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon DonDonaldi » Sa 8. Okt 2016, 20:52

Vanellus hat geschrieben:
Manche Kommentare auf SPON sind putzig: da ereifert sich einer, dass ein Öltanker soviel Emissionen hat wie 22.000 Autos und will damit offenbar darauf hinweisen, dass die Öltanker viel schlimmer sind als Autos, vergisst aber, dass wir dann keine Öltanker mehr brauchen :lol:


Frankly speaking glaube ich ohne es alles gelesen zu haben das annähernd 100% in diese Richtung gehen. Und immer wieder dieselben z.T. längst widerlegten Vorurteile.
Aber wnn ich mit solchen Leuten diskutiere mache ich es weniger mit Widerlegen und dem Austausch von Argumenten. Ich erkläre einfach was uns am E-Auto so gefällt und gebe auch gerne zu dass zumindest für uns der Umweltaspekt nur an dritter Stelle steht und nicht entscheidend ist. Warum sollte ich auch lügen. Das Fahrgefühl und das wir keinen Lärm mehr emmitieren bzw. im Auto selber hören steht auf Platz 1 und 2. Die Agilität teilt sich den dritten Platz mit der Schonung der Umwelt.

Wenn man es wirklich politisch gegen diesen enormen Widerstand steuern will hätte ich eher damit gerechnet, dass ein Verbot für Neuzulassungen allerspätestens 2022 ausgesprochen worden wäre. Bis dahin wäre die E-Mobilität aber defintiv in der Bringschuld. Bisher ist schon einiges erreicht, aber um alle zu überzeugen bedarf es noch mehr und damit meine ich in der Hauptsache nicht die Reichweite.

Meine Frau hat dieser Tage bei ecomento.tv einen tollen Report über ein Projekt in Holland gelesen wo man Mitte 2017 meine ich für 33€ /Woche ein sehr interessantes E-Auto leihen kann. 1700€/Jahr plus Strom. Holländer müsste man sein ;)
DonDonaldi
 
Beiträge: 860
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 07:39

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon mweisEl » Sa 8. Okt 2016, 20:56

Vanellus hat geschrieben:
Am Ende wird die Bundesregierung eine Position einnehmen

Eben. Und wenn man sich die "Förderpolitik" etwa beim Ausbau (genauer: Ausbaustopp) öffentlicher Lademöglichkeiten durch die maximal verzögernden deutschlandweiten Best-Preis-Auschreibungen durch eine uninteressierte Behörde ansieht, kann man sich denken, welche Position.
1 smart fortwo electric drive, 3 Fahrräder und 0,0 Verbrenner.
mweisEl
 
Beiträge: 483
Registriert: Di 5. Apr 2016, 20:00

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon DonDonaldi » Sa 8. Okt 2016, 21:05

baeckerbursch hat geschrieben:
Eigentlich ein sehr schlauer Schachzug.

Die d autoindustrie ist so quasi gezwungen in die Technik zu investieren und sich so zukunftsfit zu machen. Der Absatzmarkt der Fahrzeuge der Zukunft (wenn man das so sieht) wird staatlich garantiert. Und unter Druck läuft es in Firmen eh immer am besten.


Zwang und staatliche Einmischung sind meist nicht gut. Denk nur an die AKW. Ohne Vater Staat hätten wir wahrscheinlich kein einziges davon heute.
Nein E-Autos müssen sich durchsetzen ohne Zwänge und Verordnungen jedenfalls nicht ohne zu einschneidende. Parteien wie die AfD mobiliseren bei sensibleren Themen aus dem Stand 15% und steigen evt. noch weiter. Wenn man das auf Autos umlegt würde ich mit Mobilisierungspotenzial von im ungünstigsten Fall über 50% rechnen und jeder Politiker weiß das. Und es geht hier nicht um Lappalien wie Dosenpfand oder eine weitere Steuer auf Mineralöl. Es geht ums Auto und da versteht der Deutsche keinen Spaß.

Aber das Autobauer deswegen den Anschluss verlieren sollen halte ich für eine gewagte These. Das know how ist grundsätzlich da zumal es wirklich kein Hexenwerk ist. Im Gegenteil. Die könne auch gut zweigleisig fahren. Und was ist mit Toyota, die dieser Tage erklären das sie weiterhin nicht an E-Autos glauben, sondern an den Hybrid. Aber wenn sie sich irren können sie sofort umschwenken und das gilt m.E. für die meisten anderen Firmen auch.

Und das man die cash cow Ersatzteile beim Verbrenner nicht schlachten will ist doch auch klar. Beim E-Auto muss man zumindest in der Anfangsphase zurückhaltend sein. Setzt es sich durch werden wir sehen wie viel kaputt gehen kann und das es unterm Strich genauso teuer wird wir der Verbrenner. Das Geld muss schließlich zirkulieren :lol:
DonDonaldi
 
Beiträge: 860
Registriert: Fr 1. Apr 2016, 07:39

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon Vanellus » Sa 8. Okt 2016, 21:45

Ohne hier Partei ergreifen zu wollen für die deutsche Automobilindustrie, die immer noch zuschauend am Bahnsteig steht, während der Zug nun endlich in Fahrt kommt: wie kein zweites Land wohl weltweit hat die althergebrachte Autoindustrie maßgeblichen Einfluss auf den deutschen Arbeitsmarkt. Kein anderer Industriezweig ist in DE so dominierend.
Da hängen hunderttausende von Arbeitsplätzen dran, die nach einem Umstieg auf Elektromobilität wegfallen. Ganze traditionsreiche Firmen, die z.B. Kolben herstellen für Verbrenner wie Mahle oder Kolbenschmidt können dann noch Rasenmäherhersteller beliefern. Sowas nennt man neuerdings disruptiv, also nicht Umschwung, sondern Bruch.
Das wird auch nicht zu kompensieren sein durch den chinesischen oder amerikanischen Markt, wenn die deutschen Autos nicht mehr auf dem heimischen Markt verkauft werden können.
Das braucht einige Jahre Zeit, 2030 ist immer noch sehr herausfordernd.
Und wo sind sie denn, die kleinen, mittleren und größeren Kombis, die Mittelklasse, die Vans, die Cabrios, die SUVs (wenn es denn sein muss), die sehr breite Palette unterschiedlichster Autos, wie wir sie heute bei Benziner und Diesel haben? Kleintransporter? VW hat gerade sein komplett neues Crafter-Programm vorgestellt - elektrisch ist nichts vorgesehen. VW schläft immer noch. Das Angebot an E-Autos ist noch viel zu klein.
Zoe Zen seit 10.7.2013, perlmuttweiß
Vanellus
 
Beiträge: 870
Registriert: So 30. Jun 2013, 09:42
Wohnort: Schleswig-Holstein

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon Jack76 » Sa 8. Okt 2016, 21:55

Dann sollte man anstatt durch Lobbyismus, Sockenpuppen bei den Medien und anderen netten Geschichten ständig zu versuchen die bereits losgetretene Entwicklung ständig zu diskreditieren und auszubremsen herrgottnochmal den Arsch zusammenkneifen und alles dafür tun eben auch Technologieführer zu bleiben! Ansonsten haben sie ihr Ende auch zu Recht verdient, die Gesundheit meiner Familie und mir werden es danken!
Ansonsten kann man allen, deren Arbeitsplatz in irgendeiner Form von VW, MB und Co. abhängt nur raten schleunigst nen anderen Job bzw. engagierteren Arbeitgeber zu suchen. Sind zwar noch ein paar Jahre bevor es kritisch wird, aber man wird ja auch nicht jünger, nicht wahr?!
Mindestens 2x 43/50KW Triple-Lader an jede Autobahntankstelle und jeden Rasthof, JETZT!
Jack76
 
Beiträge: 1866
Registriert: Fr 31. Jan 2014, 22:54
Wohnort: Rheingau-Taunus-Kreis

Re: Ab 2030 in DE keine Neuzulassung von Diesel- und Benzine

Beitragvon André » Sa 8. Okt 2016, 22:08

Mein heute abend zurückliegender Pressespiegel bei "autozeitung" und "ams" waren vernichtend. Große Aufmachung für ein VW- Spezial. Neues außer Ankündigungen? Fehlanzeige! DER HERR Chefredakteur: eine ganze Seite. ZOE? Recherche? Fehlanzeige! Kein einziges Wort zu Renault.
Die Ankündigungen von VauWeh werden ohne eigene journalistische Recherchen als sience fiction Wiederholungen / Ankündigungen abgedruckt.
300 Kilometer Reichweite?? Gibt's hier nach nich.
Hier wird in einem sehr gut abgesprochenen Konglomerat des Schweigens und Betrügens totgeschwiegen, das es alle Lügenbalken bricht. Unglaublich!
Es lässt darauf schließen, das Nix in den deutschen Schubladen schlummert, außer Propaganda und Animationsfilme für Messetage. Also nix was tatsächlich bestellbar ist. Grins: Nur "BERATUNGSMUSTER" für's Schaufenster wie zu DDR - Zeiten.
Tut euch den Gefallen, macht euch ein eigenes Bild. Es schreit zum Himmel.

P.s.: Ich finde, "ams" hat hier nix verloren in der Forums - Werbung! Weg damit.
Zuletzt geändert von André am Sa 8. Okt 2016, 22:49, insgesamt 1-mal geändert.
Dem Wesen einer Sache entspricht in der Regel nicht ihre Erscheinung.
atomstromlos. klimafreundlich. bürgereigen. http://www.ews-schoenau.de Seit 2015 bundesweit!
Benutzeravatar
André
 
Beiträge: 516
Registriert: Sa 1. Mär 2014, 23:45
Wohnort: ...nördlich von Berlin

Anzeige

VorherigeNächste

Zurück zu Allgemeine Themen

 
  • Ähnliche Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Ähnliche Artikel im Blog

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast