Hejdå Verbrennungmotor: Volvo setzt auf Elektroantriebe

Bild: Volvo

Anzeige

Schon ab 2019 will Volvo alle neuen Modelle mit Elektromotor anbieten – als rein batteriebetriebene Fahrzeuge, Plug-Ins oder Mildhybride. Damit sind die Schweden der erste namenhafte Hersteller, der künftig von reinen Verbrennern absieht.

Bild: Volvo

Insgesamt fünf neue elektrische Modelle will Volvo zwischen 2019 und 2021 auf den Markt bringen. „Immer mehr Kunden kommen zu uns und fragen nach elektrifizierten Autos“, sagt Volvo-Chef Håkan Samuelsson. „Wir wollen gerüstet sein für die heutigen und zukünftigen Bedürfnisse unserer Kunden.“

Andere Hersteller, wie z.B. VW, BMW oder Daimler, haben ebenfalls neue elektrische Modelle angekündigt. Allerdings gehen die Autobauer nicht ganz so weit wie Volvo und entwickeln auch weiterhin Verbrenner-Fahrzeuge.

So ganz verschwinden tut der Verbrenner aber auch bei den Schweden nicht. Fahrzeuge der älteren Baureihen werden weiterhin mit Diesel- und Benzinmotoren angeboten und gebaut. Aber „der Mild-Hybrid wird der neue Basisantrieb sein“, so Entwicklungsvorstand Henrik Green

Samuelsson beteuerte: „Wir haben bereits angekündigt, dass wir bis 2025 insgesamt eine Million elektrifizierte Fahrzeuge verkaufen wollen. Was wir sagen, meinen wir auch so. Und auf diese Weise wollen wir dieses Ziel erreichen.“

Hejdå Verbrennungmotor: Volvo setzt auf Elektroantriebe: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 4,31 von 5 Punkten, basieren auf 26 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

18 Gedanken zu “Hejdå Verbrennungmotor: Volvo setzt auf Elektroantriebe

  1. Na das klingt doch schonmal spannend!
    Mild-Hybrid als Basis ist zwar nur „ein bißchen Elektro“, aber es geht eindeutig in die richtige Richtung.
    Würde mich sehr freuen, wenn ich in Zukunft auch elektrisch im Volvo unterwegs sein könnte (bin aktuell noch mit Diesel-Volvo unterwegs und würde der Marke gern die Treue halten, wenn beim Neuen der Antrieb stimmt).

  2. >>>Schon ab 2019 will Volvo alle neuen Modelle mit Elektromotor anbieten – als rein batteriebetriebene Fahrzeuge, Plug-Ins oder Mildhybride. Damit sind die Schweden der erste namenhafte Hersteller, der künftig von reinen Verbrennern absieht.<<<

    Wie kann man es nur schaffen, soviele fake news in lediglich zwei Sätzen zu platzieren? Ein plug-in oder hybrid hat IMMER einen Verbrenner an Bord. Und der läuft dann nach max. 23 KM sowieso im Dauerbetrieb. Erst kürzlich hab ich gelesen, das einer mit seinem Panamera Hyrid 75 Prozent aller KM rein elektrisch unterwegs ist! Da staunte ich aber. Zu was dann einen Porsche gekauft um die paar KM elektrisch zu fahren? Wieder eine Scheindebatte zur Perversion vergöttert…

    Warum Volvo diesen Schritt geht? Weil die cool drauf sind? Die wollen vorne sein? Nee. Guck dir die Modelle an die die verkaufen und dann berücksichtige die Verbrauchsverordnungen und Emissionen ab 2020 …. dann klinget es vielleicht..

    und da heute schon ein Hybrid, der ca. 25 KM elektrisch fahren kann, super duper prima bella very clean ist, bekommt der die Höchstnoten an grünen Werten!!! *freu*

    (ob der Deppenpanzer dann die anderen 45.000 KM im Jahr mit Benzin fährt, juckt von den Politik-Darstellern niemanden)

    Fake news.. eben in grün.

  3. Es ist halt die politisch korrekte Formulierung des allmählichen Umstieges. Und ganz am Ende wird der reinelektrische Antrieb stehen. So gesehen ist diese Nachricht erstmal begrüßenswert und sie beinhaltet immerhin auf lange Sicht die Abkehr vom Althergebrachten. Kein anderer Hersteller hat bis jetzt den Stopp der Weiterentwicklung der Verbrenner öffentlich beschrieben. Deswegen hier meinerseits Daumen hoch für Volvo. VW und die übrigen Deutschen Hersteller verbreiten weiter munter in der Presse wieviele Milliarden sie in nächster Zeit in den Otto- und Dieselmotor stecken wollen. Es gibt also einen Unterschied zwischen Volvo und den Anderen. Das finde ich gut.

  4. Wenn so ein Volvo SUV mal 300 KM am Stück mit Ökostrom fahren kann und in 30 – 40 Min. wieder voll ist und das in gesamt Europa möglich ist, am besten firmenintern, dann bitte wieder klingeln. Dann gibts auch Lametta und Kamele….

  5. Redlin

    Die dt. Premium Heinis darf man nicht unterschätzen! Die bringen immer 10 Jahre später als die anderen Modelle auf den Markt, die „völlig“ neu sind und absolut „zeitgemäß“. Die Kundschaft merkt davon nix, die ist zu träge, faul und zu uninformiert.

    Nur diesmal könnte es völlig anders laufen!

    Es macht schon einen Unterschied, ob man einen Tiguan 10 Jahre nach einem Scenic auf den Markt wirft, oder ob man bis heute es völlig verpasst hat, Lieferanten und Strategien zu knüpfen um an Akkus zu kommen!

    Blechteile kann jeder Depp formen, Rohstoffe sammeln und zu einem Akku zu schmieden ist eine völlig andere Geschichte.

    Ich wette Freibier für das gesamte GE Forum, wenn ein dt. auch im Ansatz das auf den Markt wirft, das Tesla 2018 – 2019 avisiert!

  6. Ein Hybrid ist kein sinnvoller Beitrag zum Energie sparen. Der schleppt sowohl Technik mit sich herum das er garnicht sparsam sein kann. Beim Energieverbrauch sind die Hybriden die größten Verbrauchsschummler. Da lobe ich meinen ehmaligen 3l Polo (3,9l). Den ich ohne große Anstrengung auch mit diesem Verbrauch fahren konnte.
    Energiesparen kann man nicht kaufen, das müssen wir selbst machen. Baut Volvo für den Massenmarkt. Beim Maulen über die deutschen Autobauer solltet Ihr mal überlegen, warum VW zeitweise Toyota als weltweit größten Autobauer überholt hat. Wer sich mit der Technik in französischen Autos zufrieden gibt sollte sie ruhig fahren. Ich bin nach einem Auto kuriert.

  7. Volvo verkaufte den Geschäftsbereich Volvo Car Corporation jedoch 1999 an Ford, das diesen 2010 wiederum an die chinesische Geely-Gruppe verkaufte.
    Und die wiederum bauen jetzt schon e-Autos, können also über die Marke Volvo auf den europäischen Markt drängen. Warum nicht, wenn es VW, BMW und Mercedes beflügelt.
    Aber die Zahlen „bis 2025 insgesamt eine Million “ habe ich schon wo anders gelesen.
    War das nicht der Satz von Angela ?

  8. So ein V40 mit urlaubsfähiger Reichweite und familienfreundlichem Preis wäre schon was und das schon 2019. Schön wär’s.

  9. >>>Beim Maulen über die deutschen Autobauer solltet Ihr mal überlegen, warum VW zeitweise Toyota als weltweit größten Autobauer überholt hat.<<<

    Nach 380.000 KM mit Franzosen wollte ich "mir mal gutes in die Garage stellen". Nach einem Golf+, einem Passat und einem Tourag hat mich diese Schwätzermarke für immer verloren. Die KM mit den franz. Autos bin ich so runter gefahren, nur üblicher Service. Die anderen ….. dazu die pure Aroganz von Verkäufer und Werkstatt. Dazu asoziale Werkstattpreise. Ein Glück sind wir nicht in solche Geschichten wie Dieselgate oder die ganzen Steuerketten gates reingekommen… Und dier Audi S8 den ich mal ne Zeitlang fuhr, der war zwar gut gedämmt, dabei aber bei Fugen auf der Straße mehr gequietscht als ein Dacia.

    Warum VW mal über Toyota war? Weil mehr Kunden VW gekauft haben. Das allein ist aber kein Qualitätsmerkmal. Ich fress auch keinen Kot, nur weil 100 Mrd. Fliegen das so machen.

  10. >>>So ein V40 mit urlaubsfähiger Reichweite und familienfreundlichem Preis wäre schon was und das schon 2019.<<<

    Vermutlich…. steht ein System dahinter, das die E-Autos so sind wie sie aktuell sind. Eine ZOE technisch okay, preislich kaufbar, aber im finish und haptik… grrr. Der Leaf ein top Auto, technisch hardcore – besser gehts eigentlich nicht, aber Optik zum davon laufen. i3 – no comment.. 😀
    Tesla eigentlich perfekt, aber preislich nicht massentauglich. Auch der M3 wird im Schnitt 45 – 50.000 Euro kosten. Andere Autos sind zwar gut, aber nur hömopatisch verfügbar.

    Dazu muss man sagen (Ihr Thema V40), dass die Leichenwagen Gatung "Kombi" nur in Europa, und dort speziell in Schland, von einer gewissen Zuordnung überhaupt von Interesse sind.

  11. Gibt es eigentlich irgendwelche Untersuchungen, wieso der Kombi in Schlaaand so beliebt ist und im Ausland nicht?
    Das ist das gleiche Problem wie die Drehstromladung. Drehstrom gibt es im relevanten Ausland auch so gut wie nicht im Privathaushalt. Daher haben viele Modelle für den internationalen Markt eben keine Drehstromladung.

  12. Mit dem Kombi ist es wie mit dem Drehstrom – manche Ausländer sind eben noch nicht soweit.

  13. german überheblichkeit…

    Warum sollte Amerika, Japan oder China ihre System umändern? Wegen den paar Hansel in Europa oder gar den lustigen Schlandbewohner die per du ihren Diesel weiter frönen möchten? *lol*
    Manche sollte das endlich mal einsehen, das die fetten Jahre sind vorbei. Niemand schaut mehr auf das was germans machen oder gar wünschen. Selbst die eigenen dt. Hersteller präsentieren ja volumenstarke Elektroautos. Nur nicht am heimischen Markt.
    Das Gekeife und Geheule in den einschlägigen GE Threads manifestiert meine Beobachtung. Uns bleiben die Krümel übrig, das was hinten vom Band fällt.
    (aber bitte nicht beim neuen Leaf 2018) 😀

  14. Die Überschrift hört sich zwar gut an, aber wenn man mal genau liest, ist das ja auch nicht sooo revolutionär:
    – Basis soll ein Mildhybrid sein
    – Der Anteil von reinen BEVs und PHEVs am Gesamtvolumen wird nirgends genannt.
    – Aktuell verfügbare Modelle sollen auch weiterhin mit Verbrennungsmotoren als einzigem Antrieb gebaut und angeboten werden, der Strategiewechsel betrifft also nur zukünftig noch zu entwickelnde Modelle.

    Trotzdem ist es mutig von Volvo, einen Schwenk hin zur Elektromobilität groß zu verkünden (wenn es auch nur Ankündigungen sind), denn die meisten anderen etablierten Anbieter halten sich da eher bedeckt und wollen gar nicht in der Öffentlichkeit so richtig mit dem Thema Elektromobilität in Verbindung gebracht werden. Sie reden das Thema eher klein, oder verstecken es hinter Schlagworten wie „autonomem Fahren“ oder „Digitalisierung“, wobei man sich dann selbst dazu denken soll, dass ein autonom fahrendes Fahrzeug höchstwahrscheinlich elektrisch angetrieben sein wird.
    Da sind bei vielen Herstellern noch große Ängste, sich eindeutig zu dem Thema zu bekennen und es sich auf die Fahnen zu schreiben, aus der Befürchtung heraus, die Cash Cow Verbrennungsmotor zu kannibalisieren.

  15. Ich muss hier mal die Lanze für den PlugIn-Hybrid brechen. Seit 2,5 Jahren fahre ich einen V60 PlugIn und fahre damit nachweislich 80% elektrisch. Der fährt nämlich tatsächlich wie versprochen 50km rein elektrisch und damit komme ich zu meiner Arbeitsstelle, lade da tagsüber wieder auf und Abends geht’s zurück. Alle „normalen“ Fahrten am Wochenende übrigens auch. Nur bei Langstecke muss mal der Diesel ran. Ist halt Übergangstechnologie. Als ich den V60 bestellt habe, bot auch Mercedes brandneu seine C-Klasse als PlugIn an; 2 Jahre nach Volvo. Reichweite? Max 30km. Real: Weniger als 20km. Soviel zu deutschen „Premium-Herstellern“.
    Für 2019 habe ich einen Tesla M3 reserviert. Dann bin ich da wo ich hin will ((-;

  16. Übergangstechnologie ist ein gutes Stichwort!

    Wegen 50 KM so einen technischen Aufwand betreiben, Respekt… Ich bin 2 Jahre mit der ZOE täglich zwischen 80 und 400 KM gefahren. Ladepause hatte ich dabei nie! Kurz bei McDoof auf Toilette und fertig, die nächsten 100 KM sind im Akku. Mittags kurz was essen, der Akku ist voll. Nach 45.000 KM damit hab ich real nicht mal eine Stunde neben dem Auto warten müssen. Das ist Premium.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.