Renault-Nissan-Allianz entwickelt EV-Plattform

Bild: Nissan

Anzeige

Zusammen wollen Nissan und Partner Renault eine ganze neue Plattform für Elektroautos entwickeln. Die soll dann leistungsstärker, aber trotzdem günstiger sein, berichten das französische Magazin „Challenges“.

Bild: Renault

Bereits 2020 könnte die neue Elektroauto-Plattform zum Einsatz kommen, bestätigt Renault. Einzelheiten sollen aber erst zu einem späteren Zeitpunkt und im Rahmen einer Technologie-Allianz mit Mitsubishi Motors bekannt gegeben werden.

Bei den Franzosen spricht man bereits von einer „revolutionären Technologie“, die dann den Renault Zoe ersetzen könnte. Auf die Straße kommen soll die Revolution in Form von leistungsstärkeren Elektroautos, Batterien mit mehr Kapazität, aber gleichem Gewicht, kürzeren Ladezeiten und sinkenden Kosten.

Auch Nissan und möglicherweise Mitsubishi werden auf der neuen Plattform aufbauen. Zuvor werden wir aber mindestens noch eine neue Generation des Nissan Leaf sehen. Diese soll im September vorgestellt werden und noch vor Ende des Jahres zu Händlern rollen.

Wann genau der neue Stromer enthüllt wird, ist nicht bekannt. Denn auf der IAA im September werden die Japaner bekanntlich nicht vertreten sein. Stattdessen präsentiert man sich in diesem Jahr auf der CeBit. Schließlich setze man vielmehr auf neue Technologien als traditionelles Autobauen, so Nissan.

Die Gerüchteküche brodelt bereits. So könnte der neue Leaf selbst die Spur halten und mit einer Batterieladung mehr als 300 km weit fahren. Aber bestätigt hat Nissan das bislang noch nicht.

Renault-Nissan-Allianz entwickelt EV-Plattform: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,38 von 5 Punkten, basieren auf 13 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

2 Gedanken zu “Renault-Nissan-Allianz entwickelt EV-Plattform

  1. Renault hat ja gerade erst die Verdoppelung der Akkukapazität herausgebracht. Das wird erst mal vermarktet. Und 2020 ist ja schon in drei Jahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.