Elektrische Überraschung von Renault in Genf

Der Renault Trezor wurde auf dem Pariser Autosalon 2016 vorgestellt. Bild: Renault

Anzeige

Renault wird eine rein elektrische Studie auf dem Genfer Autosalon im März vorstellen. Aber mehr verraten die Franzosen vorerst nicht.

Das futuristische Konzept „Trezor“ könnte weitere E-Modelle inspirieren. Bild: Renault

In der Pressemitteilung steht tatsächlich nicht mehr, als dass Renault in Genf eine „batteriebetriebene Überraschung“ enthüllen wird. Details zu der Studie gibt es keine.

Erst im September hatte der Hersteller den Trezor in Paris vorgestellt – ein rein elektrisches GT Konzept, das aber noch weit von einer Serienproduktion entfernt war. Unklar ist, ob die diesjährige Überraschung eine Weiterentwicklung des futuristischen Neulings ist.

Mit dem Zoe hat Renault bereits ein alltagstaugliches Fahrzeug im Portfolio und könnte sich jetzt in den elektrischen Luxusmarkt wagen. Immerhin sollte der Gran Turismo auch einen Ausblick auf eine neue mögliche Designsprache der Franzosen geben.

Viele Newcomer im Stromer-Geschäft setzten auf Luxus- und Sportwagen. Die Frage bleibt, wie sinnvoll diese Strategie wirklich ist. Elektroautos sind oft noch teurer als Verbrenner. Damit ist klar, warum ein Hersteller zuerst Fahrzeughalter ansprechen möchte, die für PS und Exklusivität bereits tief in die Tasche greifen. Aber eigentlich braucht man doch mehr alltagtaugliche Stromer wie den Zoe, damit die Elektromobilität aus ihren Kinderschuhen herauswächst.

Bevor wir uns aber ein finales Urteil über die Nützlichkeit der angekündigten Überraschung machen, müssen wir die Enthüllung abwarten. Und wir sind gespannt.

Elektrische Überraschung von Renault in Genf: 1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars 3,14 von 5 Punkten, basieren auf 28 abgegebenen Stimmen.
Loading...
Anzeige
Alle Updates erhälst du auch via
Tausche dich im Elektroauto Forum auf GoingElectric mit anderen über das Thema aus.

11 Gedanken zu “Elektrische Überraschung von Renault in Genf

  1. Oh sie stellen eine Studie vor … Gibt es eigentlich mal wieder einen Hersteller der was kaufbares vorstellt?

  2. Bei den letzten Auto-Messen wurde u.a. der Renault ZOE Z.E. 40 vorgestellt.
    Kaufen Sie doch den, den kann man seit Oktober 2016 bestellen und er wird auch schon seit Januar ausgeliefert, ja es gibt sogar bei dem ein oder anderen Händler einen zum sofort mitnehmen am Hof stehen.

  3. Renault redet mit keinem Wort davon, dass sie lediglich eine Studie vorstellen wollen. Wie wäre es mit einem elektrischen Twingo? Nachdem es ja nun auch den baugleichen Smart ForFour ED gibt wäre das ein logischer Schritt, denn das Ding ist fertig entwickelt.

  4. Mir wärs lieber wenn jedes Automodell in einer rein elektrischen Variante zu kaufen wär. Am besten noch wenn die Akkugrösse frei gewählt werden kann.
    Spielereien interessiern mich nicht.

  5. Könnte mir vorstellen das Renault ab 2020/25 etwas in der E-Oberklasse wildern möchte. Sie sind momentan gut aufgestellt und sammeln mit Zoe und Co jeden Tag tausende Kilometer Erfahrung. Wenn dann die „Premium-Hersteller“ auf den Markt kommen wird Renault nicht nur zugucken.

  6. Och menno, was gibts denn da schon wieder zu meckern ? Studien müssen sein. Zum einen um zu zeigen, was technisch möglich wäre (ohne Rücksicht auf die Kosten) und um natürlich größtmögliche Aufmerksamkeit in den Medien zu erzeugen. Und um an der Resonanz zu ermessen, ob sich eine Realisierung des Studie (in Ansätzen) lohnen würde.

  7. Wenn der Artikel über den Genfer Auto-Salon spricht, doch bitte auch erwähnen wann dieser stattfindet. 9.–19. März 2017

  8. Hahaa! Leider nur eine Studie, aber mit Zoe R.S. und Dual Motor mit 41kwh war ich ja mal SEHR nah dran 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.